https://caitlinjohnstone.com/2019/10/25/we-want-to-keep-the-oil/

 

Wir wollen das Öl behalten“

 

von Caitlin Johnstone, 25.10.2019

 

 

Well you may throw your rock and hide your hand,
workin’ in the dark against your fellow man.
But as sure as God made black and white
what’s down in the dark will be brought to the light.”
~ Johnny Cash/traditional, ‘God’s Gonna Cut You Down’

 

The Grayzone hat einen ausgezeichneten neuen Artikel mit dem Titel "US-Truppen bleiben in Syrien, um 'das Öl zu behalten' – und haben bereits Hunderte deswegen getötet". Darin werden die vielen Gelegenheiten beschrieben, wie die Trump-Administration offen zugegeben hat, dass sie US-Truppen in Syrien hält, um die Ölfelder der Nation zu kontrollieren, so dass die syrische Regierung sie nicht zur Finanzierung von Wiederaufbaubemühungen verwenden kann.

https://thegrayzone.com/2019/10/23/us-troops-staying-syria-oil/

 

"Wir haben das Öl gesichert, und deshalb wird eine kleine Anzahl von US-Truppen in dem Gebiet bleiben, in dem sie das Öl haben", sagte Trump kürzlich in einer Pressekonferenz. "Und wir werden sie beschützen. Und wir werden entscheiden, was wir in Zukunft damit machen werden."

 

"Wir wollen das Öl behalten", sagte Trump in einer Kabinettssitzung einige Tage zuvor. "Vielleicht haben wir eine unserer großen Ölgesellschaften, die reingeht und es richtig macht."

 

"Ein Zweck dieser [US]-Truppen, die mit dem SDF zusammenarbeiten, ist es, ISIS und anderen, die von den Einnahmen profitieren könnten, den Zugang zu diesen Ölfeldern zu verweigern", sagte Verteidigungsminister Mark Esper. Wie Ben Norton von Grayzone treffend erklärt, bedeutet "und andere" notwendigerweise die syrische Regierung; die Verhinderung des Zugangs von Assad zu syrischem Öl steht im Einklang mit der US-Militärpolitik.

 

Und das ist natürlich der wahre Grund, warum die US-Streitkräfte trotz all des leeren Geplappers über die Beendigung von Kriegen und die Heimkehr der Truppen ständig in Syrien bleiben: Es geht um die Kontrolle über eine Nation an einem geostrategisch wichtigen Ort, die sich weigert, in den Blob des US-Zentralimperiums aufgenommen zu werden. Die Kontrolle ihres materiellen Reichtums ist ein idealer Weg, dies zu erreichen.

 

Wann immer ich über Öl als Hauptmotiv für den US-Imperialismus schreibe, tauchen immer einen Haufen Rechter auf, die einwenden, dass das keinen Sinn mache, weil die USA viel Öl haben, und dass es in Wirklichkeit um Freiheit und Demokratie oder Kommunismus oder Zionismus oder Kinder fressende Kulte oder Illuminaten oder was auch immer geht. Was ihnen bei ihren windenden Versuchen, kognitive Dissonanzen zu vermeiden, nicht kapieren, ist, dass es nicht um den Besitz und den Konsum von Öl geht, sondern das Öl zu kontrollieren. Kontrolliere, auf welche wichtige Ressourcen Regierungen zugreifen können und auf welche nicht, und man kann kontrollieren, welche Regierungen erfolgreich sind und welche nicht.

 

Wie Trump sagte: "Wir werden entscheiden, was wir in Zukunft damit machen werden." In keiner anderen internationalen Machtspiel würde diese Äußerung als eine rationale Sache angesehen werden. Die Idee, dass eine andere Nation in Texas einmarschiert und die Kontrolle über ihre Ölfelder erlangt und dann Xi Jinping oder wer auch immer sagt: "Wir kontrollieren ihr Öl und wir werden entscheiden, was wir in Zukunft damit machen werden", ist undenkbar, aber ein US-Präsident kann sich einfach direkt zu Wort melden und dies über eine schwächere Nation sagen, und es wird nicht einmal Schlagzeilen machen.

 

Ich habe es schon einmal gesagt und ich werde es noch einmal sagen: Donald Trump ist der ehrlichste US-Präsident aller Zeiten. Damit meine ich nicht, dass er ein ehrlicher Mensch ist; er lügt natürlich ständig. Ich meine einfach, dass, während seine Vorgänger immer darauf geachtet haben, ihre imperialistischen Militäraktionen als wohlwollende humanitäre Fürbitten zu verkleiden, Trump dort nur offen steht wie: "Ja, wir haben ihr Öl geschnappt und es gehört jetzt uns, Basta." Es gab einmal eine Zeit, in der man mit der Behauptung, dass es in Wirklichkeit um einem Krieg um Öl ging, zu einem Verschwörungstheoretiker gemacht wurde. Jetzt sagt es der US-Präsident ganz klar.

 

Und das ist wirklich der einzige Grund, warum die etablierten Machtstrukturen Trump nicht mögen. Sie fühlen sich nicht direkt von ihm bedroht, sie mögen nur nicht, wie er immer den ruhigen Teil laut ausspricht. Die Status quo-Macht hat ein großes Interesse daran, eine lächelnde Maske über die Dinge zu halten und die Leute daran zu hindern, zu genau darüber nachzudenken, was wirklich in der Welt vor sich geht, und Trump reißt diese Maske immer wieder runter, indem er jedem in klarem Englisch erzählt, was er tut.

 

Revolution (die echte Art, jene Art, die die Dinge tatsächlich verändert) ist letztlich ein Kampf gegen das psychologische Schubladendenken auf Massenebene. Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist ein Werkzeug, mit dem die Menschen die psychologischen Unannehmlichkeiten (auch bekannt als kognitive Dissonanz) vermeiden können, die sonst dadurch entstehen würden, dass sie versuchen, zwei widersprüchliche Positionen auf einmal zu halten, wie zum Beispiel, sich selbst als eine gute Person zu sehen und gleichzeitig seiner Regierung die stillschweigende Erlaubnis zu erteilen, Fremde auf der anderen Seite der Welt in Ihrem Namen zu ermorden.

 

Die Macht des Establishments verhindert, dass die Menschen direkt auf die hässlichen Aspekte des Imperiums schauen, auf die schreckliche Natur dessen, was Krieg ist und wie sehr ihr Land ihn verbreitet, oder die Tatsache, dass so viele so wenig haben, während ein paar andere so viel haben, oder der Grund, warum ihre Regierung nicht so zu funktionieren scheint, wie es in der Schule unterrichtet wurde. Das Imperium hat ein großes Interesse daran, diese Dinge im Dunkeln zu halten, während der Rebell mit klaren Augen immer versucht, sie widerspenstig und schreiend ins Licht zu zerren. Deshalb werden Verkünder der Wahrheit und Whistleblower von unseren Herrschern immer zum Staatsfeind Nummer Eins gemacht.

 

Der wahre Rebell kämpft, um die Dinge zu erhellen. Das Imperium kämpft, um sie zu verdunkeln. Dies ist der Kampf von den größten Machtstrukturen unserer Welt bis hin zu unserem eigenen Innenleben als einzelner Mensch. Deshalb spreche ich so viel über die Bedeutung der inneren Arbeit; es ist alles ein Kampf, von den bösen Geheimnissen, die hinter dicken Mauern der Undurchsichtigkeit der Regierung verborgen sind, bis hin zu den Teilen in uns selbst, die wir nicht sehen wollen. Euer Bemühen, ein bewusster integraler und weniger in sich geschlossener Mensch zu werden, ist genauso wichtig wie euer Bemühen, dem Publikum die Fäden der Marionetten zu zeigen.

 

Während der November 2020 näher rückt, werden die Rufe danach, die Klappe zu halten und nicht mehr auf die Wahrheit hinzuweisen, für politische Dissidenten in Amerika immer lauter werden, sogar lauter als die "halt die Klappe und reih' dich ein"-Mahnungen, die die Bernie-or-Busters 2016 ständig erhielten. Das ist nichts anderes als die Stimme des Imperiums, die schreit: "Achte nicht auf den Mann hinter dem Vorhang!" Es werden nur diejenigen sein, die immer noch in die imperiale Matrix des Narrativs verstrickt sind, die sich in einen Haufen Agent Smiths verwandeln und dir sagen, du sollst aufhören, Dinge zu sagen, die sie zu kognitiver Dissonanz veranlassen.

 

Aber für jemanden, der mit sich den „Wahrheit um jeden Preis“-Vertrag geschlossen hat, wird dies einfach keine Option sein. Unser Wunsch, das Dunkle ins Licht zu rücken, wird jeden Druck überwinden, die Dinge verborgen zu halten, sei es in uns selbst, in unseren Beziehungen, in unserer Gesellschaft, in unserer Regierung oder in unserer Welt. Auf tiefe und integrale Weise verändert es die Art und Weise, wie wir denken, es verändert die Art und Weise, wie wir unser eigenes Bewusstsein erleben, es verändert unser Verhalten, es ruiniert unsere Erfahrung mit Nachrichtenmedien und Hollywood-Blockbustern, es beendet unsere Ehen, es zerbricht langjährige Freundschaften und schmiedet neue, und es macht die Täuschungen der Mächtigen völlig unerträglich. Die Wahrheit wird kommen, was bedeutet, die Wahrheit wird auf jeden Fall kommen, und es ist eine lebenslange Verpflichtung.

 

Wir wollten es nicht anders haben.

 

Kommentare: 2
  • #2

    FritztheCat (Sonntag, 27 Oktober 2019 19:19)

    Vielen Dank, marie!

  • #1

    marie (Sonntag, 27 Oktober 2019 18:09)

    ich liebe caitlin johnstone ... und den kater für seine gute nase, seinen twitterhumor und fleiß für die richtige sache ...

    ein wunderbarer text, so ganz nach meinem geschmack - besonders die dringend notwendigen hinweise auf die psychologie bis zu jedem einzelnen selbst !!!

    und ich schätze wahrheit ... auch bei trump ... selbst wenn die mir nicht gefällt