https://www.zerohedge.com/covid-19/we-dont-understand-whats-really-happening-cdc-under-counting-breakthrough-covid-cases

 

Wir verstehen nicht, was wirklich passiert“

Die CDC zählt zu wenige „Durchbruchsfälle“ bei den Covid-Fällen

 

von Tyler Durden, 25.08.2021

 

 

Eine wachsende Zahl von Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens, die auf staatlicher Ebene arbeiten, ist besorgt, dass die Bundesregierung nicht genügend genaue Daten über "Durchbruch"-Infektionen sammelt, dennoch hat die Biden-Administration Pläne zur Verteilung von Auffrischungsimpfungen (Anm.d.Ü.: die Booster) sowie andere COVID-Maßnahmen vorangetrieben.

Nach Angaben von Politico übermitteln 49 Bundesstaaten der CDC nun regelmäßig Informationen über hospitalisierte Patienten mit Durchbruchsinfektionen. Mehr als ein Dutzend Staaten haben Politico jedoch mitgeteilt, dass sie nicht in der Lage sind, die Daten über die Krankenhausaufnahme mit den Impfdaten der Patienten abzugleichen, so dass die Staaten gezwungen sind, sich bei der Meldung von Durchbruchsinfektionen auf die Krankenhausverwalter zu verlassen.

 

Das Ergebnis sind Daten, die oft zusammengesammelt und ungenau sind und in denen wichtige Details fehlen, z. B. welchen Impfstoff der Verbraucher erhalten hat. Stattdessen verlassen sich diese Staaten bei der Meldung von Durchbruchsinfektionen auf die Krankenhausverwaltungen. Die daraus resultierenden Daten sind oft aggregiert, ungenau und lassen wichtige Details aus, um Trends herauszufinden, z. B. welchen Impfstoff eine Person erhalten hat und ob sie vollständig geimpft wurde, so sagten ein Dutzend Staatsbeamte.

Die Tatsache, dass die CDC und die Gesundheitsämter im ganzen Land immer noch Schwierigkeiten haben, Daten über bahnbrechende Infektionen zu sammeln, ist fast schon peinlich, wenn man bedenkt, dass die Pandemie bereits mehr als 18 Monate alt ist und Wissenschaftler wiederholt vor der Notwendigkeit gewarnt haben, auf die Omega-Todesvariante vorbereitet zu sein, die laut Dr. Faucis jüngster Panikmache unmittelbar bevorsteht.

 

"Ich denke, es wäre eine echte Herausforderung [für die CDC], die Ergebnisse zu interpretieren oder die Daten zu deuten, wenn nur einige Gerichtsbarkeiten [Durchbruchsinfektionen] melden", sagte Theresa Sokol, leitende Epidemiologin der staatlichen Gesundheitsbehörde von Louisiana, die eng mit der CDC bei Studien über Durchbruchsinfektionen zusammenarbeitet. "Ich weiß, dass es einige Gerichtsbarkeiten gibt, die nicht einmal Zugang zu ihren Impfdaten haben. Sie haben nicht die Befugnis oder die Erlaubnis dazu."

 

Das vielleicht größte Hindernis bei der Erhebung von Daten über Durchbruchsinfektionen ist die Balkanisierung der staatlichen Gesundheitssysteme. Die Staaten können nicht mit anderen Staaten kommunizieren. Seit Jahren flehen die Staaten die Bundesregierung an, diese Systeme aufzurüsten – ohne Erfolg.

Letztes Jahr stellte die CDC einen kleinen Betrag zur Verfügung (der von Politico als "zig Millionen Dollar" bezeichnet wurde), um den Staaten bei der Aufrüstung ihrer Systeme zu helfen. Die CDC räumt jedoch ein, dass es Jahre dauern wird, bis die notwendigen Aufrüstungen vorgenommen werden können.

 

"Seit Beginn der Pandemie hat sich nichts geändert", sagte ein hochrangiger Gesundheitsbeamter unter Biden. "Wir haben es immer noch mit diesem Flickenteppichsystem zu tun -- und es lässt uns weiterhin im Stich.

 

Besonders besorgniserregend für die Gesundheitsbehörden ist nun, wie schnell sich die Delta-Variante ausbreitet, ob sie die Wirksamkeit der Impfstoffe verringert und ob sie schwerere Krankheiten verursacht. Die Verfolgung von Durchbruchsinfektionen ist ein entscheidender Schritt, um zu all diesen Einschätzungen zu gelangen.

Als Ergänzung zu den Daten über hospitalisierte Fälle aus dem 50 Staaten umfassenden Meldesystem führt die CDC eine kleinere Studie mit einer Untergruppe von Staaten durch, um alle ihre Durchbruchsinfektionen zu untersuchen, einschließlich leichter Fälle, bei denen die Betroffenen nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Staaten, die an dieser kleineren Studie teilnehmen, sind in der Lage, Laborberichte mit Impfdaten abzugleichen, aber sie unterhalten keine eigenen Datenbanken mit Krankenhausdaten.

 

"Wir berichten, was wir haben, aber wir wissen, dass es begrenzt ist. Weil es auf einem direkten Bericht eines Anbieters basiert – im Gegensatz zu einem Datensatz aller Krankenhausaufenthalte und dem Abgleich mit unserem Impfstoffregister", sagte Sokol, der Epidemiologe aus Louisiana. "Wir sind nicht in der Lage, das für Krankenhausaufenthalte zu tun. Wir sind auf die individuellen Berichte der Krankenhäuser angewiesen. Und einige berichten gut, andere nicht. Wir wissen also, dass die Daten nicht vollständig sind."

[...]

"Wir haben keine klare Vorstellung davon, was die Daten tatsächlich über die Delta-Variante, die Übertragung und die Auffrischungen aussagen", sagte einer dieser Beamten.

 

Sicherlich hat die absichtliche Untererfassung von Durchbruchsinfektionen ihre Vorteile: So kann die Biden-Administration beispielsweise die Zahl der gemeldeten Durchbruchsinfektionen verschleiern und die Impfstoffe wirksamer erscheinen lassen, als sie tatsächlich sind.