http://thesaker.is/revisiting-the-win-win-win-win-outcome-in-syria/

 

Eine erneute Betrachtung des win-win-win-win Ergebnisses in Syrien

 

vom Saker, 23.10.2019 geschrieben für die Unz Review

 

 

In seinem jüngsten Artikel „Der Weg nach Damaskus: Wie der Syrien-Krieg gewonnen wurde“ fasst Pepe Escobar das Ergebnis des Kriegs in Syrien folgendermaßen zusammen:

 

Es ist ein vierfacher Gewinn. Die USA liefern einen gesichtswahrenden Abzug, was Trump als die Vermeidung eines Konflikts mit dem NATO-Alliierten Türkei verkaufen kann. Die Türkei hat – durch die Russen – die Garantie, dass die syrische Armee die türkisch-syrische Grenze kontrollieren wird. Russland verhindert eine Eskalation des Kriegs und hält den russisch-iranisch-türkischen Friedensprozess am Leben. Und Syrien wird letzten Endes die Kontrolle über den gesamten Nordosten zurückerhalten.

https://thesaker.is/the-road-to-damascus-how-the-syria-war-was-won/

 

Diese ansonsten ausgezeichnete Zusammenfassung übersieht zwei der drei Mitglieder der „Achse der Gütigen“ (axis of kindness), darunter Israel und Saudi Arabien (KSA). Natürlich erwähnt Pepe in seiner Analyse später diese Akteure und zählt auch Kuwait dazu. Darüber hinaus müsste eine gründliche Diskussion des Geschehens auch China, Hisbollah, den Jemen und die EU beinhalten (nun, jene, die zählen, UK und Frankreich. Alle anderen sind nur stimmlose Kolonien der USA).

 

Der Großteil der Analyse des Geschehens konzentriert sich auf das „was“. Ich werde versuchen, das „warum“ und „wie“ dessen zu betrachten, was ich Syrien geschehen ist. Nein, das wird keine detaillierte Analyse, aber ich möchte die Akteure auf eine etwas andere Art neu einordnen: nach ihrer relativen Stärke.

 

Die „Achse der Gütigen“:

Vereinigte Staaten + CENTCOM + NATO + Israel + KSA

Ihre theoretische Stärke:

 

Bei weitem der mächtigste Akteur fast in jeder Hinsicht: eine größere militärische Kraft als alle anderen Akteure zusammen (zumindest regional betrachtet), riesige Wirtschaftsmacht (der Dollar ist immer noch DIE Nr.1-Währung auf dem Planeten), totale Kontrolle über die Region (über CENTCOM) und quasi bedingungslose Unterstützung durch Europa (über die NATO). Schließlich hat Israel einen starken militärischen Punch. Dieser Akteur hat nur EINE Schwäche, aber dazu später mehr.

 

Iran + Hisbollah + Houthis + schiitische Kräfte im Irak

Ihre theoretische Stärke:

 

Im regionalen Maßstab ist der Iran die örtliche Supermacht, die sogar die Kräfte der Achse der Gütigen erfolgreich besiegen kann (und das seit der Islamischen Revolution 1979 getan hat).

 

Russland + Syrie

Ihre theoretische Stärke:

 

Ich habe Russland und Syrien in dieselbe Gruppe aufgenommen, und ich hätte den Iran hinzufügen können, aber da ich glaube, dass Russland objektiv mehr Macht über die syrische Regierung hat als der Iran, halte ich es für wichtig, Russland und Syrien zusammenzubringen, ganz einfach weil Damaskus nicht "nein" zu Moskau sagen kann, aber zumindest theoretisch zu Teheran. Schließlich sind sich Russland und der Iran über die wichtigsten Fragen einig, haben aber unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft des Nahen Ostens. Dies ist also ein weiterer Grund, sie getrennt zu betrachten, wenn auch nicht unbedingt im Gegensatz zueinander. Militärisch gesehen ist Russland sehr stark, dann sehr verletzlich, dann wieder sehr stark, es hängt alles vom Ausmaß der Analyse ab (siehe unten).

 

Die Türkei + pro-türkische Fraktionen in Syrien

Ihre theoretische Stärke:

 

Dies hier ist schwer zu klassifizieren. Auf der einen Seite hat die Türkei keine regionalen Verbündeten (das Osmanische Reich hinterließ in seinen ehemaligen Kolonien nur Hass und tiefe Ressentiments). Eine Zeit lang spielten die pro-türkischen Fraktionen, die von den USA und der KSA großzügig mit Waffen, Geld, Training, logistischer Unterstützung usw. überschüttet wurden, eine Rolle, aber schließlich wurden diese Fraktionen immer schwächer, bis sie einen Zustand fortgeschrittener Ohnmacht erreichten und die Türkei ziemlich allein ließen (weiter unten werden wir uns auch damit befassen).

 

Die Kurden

Ihre theoretische Stärke:

 

Eine Zeit lang sahen sie sicher mächtig aus: Die Kurden hatten nicht nur eine ziemlich große militärische Macht (wenn auch meist eine auf die Infanterie beschränkt), sie hatten auch die Unterstützung der Achse der Gütigen und vor allem Israels, das jede Form von unabhängigem Kurdistan als ein großes Instrument sah, um den Irak, die Türkei, den Iran und Syrien zu schwächen und sogar zu bedrohen. Darüber hinaus kontrollierten die Kurden zufällig viele ölreiche Regionen und konnten sich bei Bedarf jederzeit in die Berggebiete zurückziehen.

 

Die Takfiris

Ihre theoretische Stärke:

 

Eigentlich sollte man die Takfiris zusammen mit der Achse der Gütigen einstufen, da sie seit den 1980ern die Fußsoldaten/das Kanonenfutter der AngloZionisten sind (von damals Afghanistan bis zum heutigen Syrien). Trotzdem werden wir sie getrennt vom Rest der Achse der Gütigen betrachten.

 

*

 

Natürlich ist dies, wie jede andere Einschätzung, notwendigerweise etwas subjektiv und andere mögen unterschiedliche Kriterien und Kategorien benutzen. Sehen wir uns jetzt an, was ich für den Schlüssel zur Kontrolle der Region halte: die Fähigkeit, „Bodentruppen“ aufzustellen, oder den Mangel dieser Fähigkeit:

 

Die „Achse der Gütigen“: Vereinigte Staaten + CENTCOM + NATO + Israel + KSA

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Dies ist DIE eine große Schwäche der Mitglieder der Achse der Gütigen: Während sie über riesige Streitkräfte und sogar Atomwaffen verfügen, während sie numerisch sehr große Kräfte einsetzen können, während sie (wohl) so ziemlich überall in der Region Luft- und Marine-Überlegenheit erreichen können, so können sie keiner dieser Optionen mit einer glaubwürdigen Bodentruppe folgen. Während dies durch die AngloZionistische Propaganda immer sorgfältig verschleiert wird, sind die US, israelischen und KSA-Bodentruppen nur in der Lage, Zivilisten oder primitive Widerstandskräfte massenhaft zu töten. Aber sobald eines dieser Militärs auf eine halbwegs anständige feindliche Truppe trifft, die bereit ist, vor Ort zu kämpfen, werden sie besiegt (nennen Sie mir EINEN bedeutenden Sieg dieser Streitkräfte der Achse der Gütigen in den letzten Jahrzehnten oder mehr!).

 

Iran + Hisbollah + Houthis + schiitische Kräfte im Irak

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Die Iraner und ihre lokalen Verbündeten (sie "Stellvertreter" zu nennen, übersieht völlig die tatsächliche Natur der Beziehungen zwischen dem Iran und diesen regionalen Kräften!) sind alle in der Lage, sehr leistungsfähige Bodentruppen zu entsenden. Tatsächlich haben sie alle dies mit enormem Erfolg getan (besonders die Hisbollah). Was der Iran diesem informellen Bündnis bietet, ist die Fähigkeit, es mit neuen, hochtechnologischen und modernen Waffen zu ergänzen, einschließlich Anti-Schiffsraketen, Luftverteidigung, ATGMs, Kommunikation, Drohnen usw. Was die Bodentruppen betrifft, so ist diese Allianz die Nummer eins in der Region.

 

Russland + Syrie

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Sowohl Russland als auch Syrien verfügen über sehr kompetente und ausgewogene Einsatzkräfte in Syrien. Um ehrlich zu sein, glaube ich jedoch, dass die Hisbollah+Iran derzeit noch mehr militärisches Gewicht haben, zumindest was die Bodentruppen in Syrien betrifft. Die Sache, die man beachten sollte, ist folgende: Wenn es nur russische Truppen innerhalb Syriens gäbe (Tartus, Khmeimin, plus verschiedene Spezialeinheiten in ganz Syrien), dann ist Russland definitiv schwächer als die Achse der Gütigen. Aber wenn wir davon ausgehen, dass russische Streitkräfte außerhalb Syriens eingreifen könnten (und wahrscheinlich auch würden!), um die russischen Streitkräfte innerhalb Syriens zu verteidigen, dann müssten wir einen Großteil dieser Gleichung umdrehen und Russland als noch mächtiger als die Achse der Gütigen einstufen (ich werde im Folgenden näher erläutern, warum und wie).

 

Die Türkei + pro-türkische Fraktionen in Syrien

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Türkei bei der Einleitung der internationalen Aggression gegen Syrien über ein glaubwürdiges und mächtiges Militär verfügte. (Anm.d.Ü.: Die Türkei besitzt die zweitgrößte Streitkraft der NATO.) Dann ging etwas schief und mit jeder neuen Entwicklung (beginnend mit dem Putschversuch gegen Erdogan) wurde die Türkei nur noch schwächer und schwächer. Das Land, das es wagte, eine russische Su-24 abzuschießen, befand sich schließlich in der demütigenden Lage, nicht einmal, sondern immer wieder um russische Hilfe bitten zu müssen. Die jüngste türkische Invasion in Nordsyrien hat bewiesen, dass die Türken zwar die Kurden noch schlagen können, aber das ist alles, was sie tun können, und selbst das nicht sehr gut.

 

Die Kurden

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Ehrlich gesagt, habe ich nie an die Chancen der Kurden für etwas geglaubt, das auch nur annähernd einem unabhängigen Kurdistan ähnelt. Oh sicher, mein Mitgefühl galt oft den Kurden (zumindest in ihrem Kampf gegen die Türkei), aber ich wusste immer, dass die Vorstellung, einen neuen (und sehr künstlichen) Staat gegen den Willen ALLER regionalen Mächte einzuführen, naiv und selbstzerstörerisch war. Die Wahrheit ist, dass die USA und Israel die Kurden einfach *verwendet* haben, wenn und wann sie gebraucht wurden, und sie weggeworfen haben, sobald sich herausstellte, dass die Kurden ihren Nutzen überlebt haben. Das Beste, was die Kurden je bekommen werden, ist eine regionale Autonomie im Iran, Irak und Syrien. Alles andere ist ein gefährlicher Wunschtraum.

 

Die Takfiris (d.h., die vielen und ständig den Namen ändernden Ableger dessen, was einst “Al Qaeda“ genannt wurde

Ihre Fähigkeit, Truppen vor Ort aufzustellen:

 

Genau wie die Türken erschienen die verschiedenen Takfiris als eine gewaltige Kraft, als die Aggression gegen Syrien eingeleitet wurde. Und wenn der US GWOT (global war on terror) ein wahrer Segen für die "guten Terroristen" (das sind natürlich alle Terroristen in dieser Region) zu sein schien, dann deshalb, weil er es war. Dann lief etwas sehr schief, und jetzt sehen sie so schwach und planlos aus wie die Kurden.

 

*

 

Nun, lasst uns das zusammenfassen. So hat sich die relative Stärke dieser regionalen Akteure seit dem Beginn der AngloZionistischen Aggression gegen Syrien verändert:

 

Die „Achse der Gütigen“: Vereinigte Staaten + CENTCOM + NATO + Israel + KS

Die Entwicklung der Stärke:

 

Abwärts von einer der stärksten zu einer der schwächsten in der Region.

 

Iran + Hisbollah + Houthis + schiitische Kräfte im Irak:

Die Entwicklung der Stärke:

 

Aufwärts wohl die ausgeglichendste Militärmacht in der Region.

 

Russland + Syrien:

Die Entwicklung der Stärke:

 

Aufwärts in einem Prozess, der nur wie „reines Glück“ aussah, sind Russland und Syrien von Jahr zu Jahr stärker geworden.

 

Die Türkei + pro-türkische Fraktionen in Syrien:

Die Entwicklung der Stärke:

 

Abwärts in scharfem Kontrast zu Russland sind die Türkei und ihre Verbündeten in Syrien in einem Prozess, der wie „reines Pech“ aussah, mit jedem Jahr anscheinend schwächer geworden.

 

Die Kurden:

Die Entwicklung der Stärke:

 

Abwärts die Kurden haben den enormen Fehler begangen, all die leeren Versprechen (oft „Plan B“, „Plan C“, „Plan D“ usw. genannt) der AngloZionisten zu glauben. Jetzt sind all ihre Träume ausgeträumt, und sie werden sich mit einer Autonomie im Irak und in Syrien abfinden müssen.

 

Die Takfiris (d.h., die vielen und ständig den Namen ändernden Ableger dessen, was einst “Al Qaeda“ genannt wurde):

Die Entwicklung der Stärke:

 

Abwärts Ihre Situation ist fast genauso schlecht wie die der Kurden. Ihr einziger Vorteil ist, dass sie nicht auf ein bestimmtes Stück Land angewiesen sind und dass sie sich irgendwo anders in der Region (oder gar auf der Welt) neu gruppieren können; sag niemals nie, aber für mich sieht es so aus, als ob das in der absehbaren Zukunft nicht geschehen wird.

 

*

 

Es ist jetzt an der Zeit, zu versuchen, all dies zu verstehen und die Frage zu beantworten, warum eine Gruppe von relativ starken Akteuren so viel Pech hatte, schwächer und schwächer zu werden, während die Schwächeren immer stärker wurden.

 

Das erste, worüber wir uns einigen müssen, ist, dass unabhängig von der öffentlichen Haltung jeder mit jedem anderen spricht und gesprochen hat. Dieses "Gespräch" könnte offiziell und öffentlich sein, oder hinter verschlossenen Türen, oder sogar mittels Vermittlern und, last but not least, einer staatlichen Version der "Körpersprache": durch Handlungen, die eine Botschaft an die andere(n) Partei(en) senden. Doch obwohl dies sicherlich wahr ist, ist es die Qualität der Kommunikation zwischen den verschiedenen Parteien, die den Ausschlag gegeben hat. Wenn, sagen wir, Netanyahu oder Trump öffentlich verkünden, dass sie sich einen Dreck um irgendetwas scheren (einschließlich des Völkerrechts) und dass sie sich das Recht vorbehalten, jeden zu bedrohen oder sogar anzugreifen, zu jeder Zeit und aus welchem Grund auch immer, ist dies eine sehr klare Botschaft an, sagen wir, die Iraner. Aber was ist das wirklich für eine Botschaft? Es sagt ein paar Dinge aus:

 

1. Widerstand ist zwecklos, denn wir sind um vieles stärker als ihr und deshalb

 

2. scheren wir uns einen Dreck um euch oder eure nationalen Interessen und deshalb

 

3. sind wir nicht an Verhandlungen mit euch (oder irgend jemand anderem) interessiert. Eure einzige Chance ist, sich uns zu unterwerfen.

 

Das ist wirklich entscheidend. Die USA und Israel haben ihre totale Überlegenheit über den gesamten Planeten und insbesondere über jeden einzelnen Akteur im Nahen Osten verkündet. Darüber hinaus basiert ihre gesamte Weltanschauung und Ideologie auf diesem sehr starken Gefühl der militärischen Überlegenheit. Fragen Sie irgendeinen Israeli oder US-Amerikaner, was sein Land tun würde, wenn es einer Koalition lokaler Mächte gelingt, sie anzugreifen: Sie werden etwas in dieser Art antworten: "Wir werden einfach alle verdammten Windelköpfe und Sandneger atomisieren - f**k them!". Diese Linie wird immer mit einem Ton von absoluter Endgültigkeit, absoluter Gewissheit und dem mentalen Äquivalent von "'nuff said!" geliefert.

 

Leider ist dies für die Achse der Gütigen ein völlig kontrafaktischer Glaube. Warum?

 

Erstens ist der schnelle Appell an die Atombomben ein implizites Eingeständnis, dass mit den übrigen Streitkräften der Achse der Gütigen etwas nicht stimmt. Darüber hinaus verstehen die wirklichen Regionalmächte alle, dass es nicht in ihrem Interesse liegt, den USA oder Israel einen Vorwand zu geben, Atomwaffen zu benutzen. So haben die Iraner zwar die Mittel, Israel oder eine der vielen CENTCOM-Einrichtungen im Nahen Osten anzugreifen, aber sie haben sehr sorgfältig darauf geachtet, ihre Gegenangriffe unter der gefährlichen Schwelle zu halten, an der die AngloZionistischen Konzernmedien nicht in der Lage wären, das Ausmaß der Katastrophe zu verbergen und den Einsatz von Atombomben zu fordern (ja, wenn es dazu kommt, werden sowohl die israelischen als auch die US-Medien Atomschläge fordern, so wie sie für jeden Angriffskrieg jubeln, den die USA und Israel jemals geführt haben).

 

Zweitens, gerade weil die USA und Israel keine wirklichen Verbündeten haben können (sie haben nur Kolonien, die von Comprador-Eliten geführt werden), können sie nicht erfolgreich in einer multilateralen Art von Beziehung zu anderen Akteuren agieren. Der Kontrast zwischen den USA/Israel auf der einen Seite und Russland und dem Iran auf der anderen Seite könnte nicht größer sein. Sowohl Russland als auch der Iran verstehen, dass es viel vorteilhafter ist, echte Verbündete anstatt von Marionetten zu haben. Warum? Denn um jemanden davon zu überzeugen, dein Verbündeter zu werden, musst du dieser Partei unbedingt etwas Greifbares als Teil einer Kompromisszielsetzung anbieten. Wenn dies geschieht, hat der schwächere Verbündete das Gefühl, dass er seine eigenen Interessen verteidigt und nicht die Interessen eines Gönners, die unzuverlässig sein oder die dich sogar hintergehen könnten.

 

Drittens, einer der besten US-Experten für Verhandlungstheorie, Professor William Zartman, schrieb in seinem wegweisenden Buch "The Practical Negotiator", dass

 

eine der ewigen Paradoxien der Verhandlungen ist, dass es den Schwachen erlaubt, sich den Starken zu stellen und trotzdem mit etwas wegzukommen, was nicht möglich sein sollte, wenn nur Schwäche und Stärke wichtig wären (....). Schwächere Parteien neigen dazu, formellere Verhandlungsforen zu suchen und ihr Blatt durch Organisationen zu stärken (....). Schwache Staaten können sich unberechenbares oder unverantwortliches Verhalten leichter leisten als stärkere Parteien, insbesondere wenn die Regeln der Regelmäßigkeit und Verantwortung die Starken begünstigen (....). Schwache Staaten tun das Beste, indem sie die Zugeständnisse stärkerer Staaten belohnen, anstatt "hart zu bleiben" und sich hoch zu öffnen, um Bedürfnisse anzudeuten und Belohnungen zu erleichtern (....). Die Taktiken von Zähigkeit und Weichheit variieren je nach Stärke der Parteien: Unter Symmetrie führt Zähigkeit tendenziell zu Zähigkeit und unter Asymmetrie zu Weichheit, wobei schwächere Parteien dem Führer der stärkeren Parteien folgen.“

 

Es gibt hier viel auszupacken (und es gibt noch viel mehr in diesem Buch, das ich jedem wärmstens empfehlen kann!).

 

Zunächst vergleichen und kontrastieren wir die russischen und US-amerikanischen Ansätze zur Schaffung von Verhandlungsforen. Die USA haben das Forum "Friends of Syria" erfunden, das in zweierlei Hinsicht bemerkenswert war: Erstens enthielt diese Gruppe, obwohl sie sich "Friends of Syria" nannte, nur ein Who is who der Feinde Syriens, des Iran und Russlands (so wie "Friends of Libya" ein Füllhorn von Ländern war, die Libyen feindlich gesinnt waren). Zweitens war der selbstverständliche (und nicht wirklich geleugnete) Zweck und die Funktion dieser Gruppe, den UN-Sicherheitsrat zu umgehen. Es gibt hier nichts Neues, die USA haben versucht, die UNO und ihre Rolle bei der Aufrechterhaltung des Völkerrechts durch allerlei Tricks zu ersetzen, darunter "Koalition der Willigen" oder Appelle an eine "regelbasierte internationale Ordnung". Mit Ausnahme einiger wirklich unterbelichteter Propagandisten sind natürlich alle diese Tricks darauf ausgerichtet, die bereits bestehenden internationalen Foren, angefangen bei den Vereinten Nationen, zu vermeiden. Russland hingegen nutzte die UNO nicht nur für all ihren (zugegebenermaßen begrenzten) Wert und konnte die USA zwingen, Resolutionen zu Syrien (oder der Ukraine) anzunehmen, denen die USA nicht zustimmen wollten, denen sie aber aus politischen Gründen nicht widersprechen konnten. Darüber hinaus hat Russland auch den Friedensprozess von Astana ins Leben gerufen, der im Gegensatz zu den von den USA erschaffenen Phantasien verschiedene Parteien zusammenführte, darunter auch Parteien, die sich gegenseitig feindlich gesinnt waren. Der brillanteste Zug der Russen bestand darin, allen Parteien die Vorstellung aufzuzwingen, dass "die Verhandlungsbereiten legitime Parteien sind, deren Interessen berücksichtigt werden müssen, während diejenigen, die sich weigerten, sich hinzusetzen, alle Terroristen sind". Natürlich haben die vielen al-Qaeda-Ableger versucht, das "Rebranding Game" zu spielen, aber das hat nicht geholfen: Man kann die Namen einmal alle 24 Stunden ändern, wenn man will, aber wenn man sich nicht an den Verhandlungstisch setzt, ist man ein Terrorist und somit ein legitimes Ziel für russisch-iranische/syrische Angriffe. Nachdem das Imperium diese Bedingungen akzeptieren musste, unterstützt durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, wurde es in einen Prozess eingebunden, den es nur durch einen militärischen Sieg stoppen könnte.

 

Und hier kommen wir wieder zur Frage mit den Bodentruppen. Trotz all ihrer kombinierten militärischen Macht verfügt die Achse der Gütigen nicht über eine Bodentruppe, die sie vor Ort aufstellen kann. Während die Syrer, die Hisbollah, der Iran und Russland sehr ordentlich und effektiv (wenn auch informell) der folgenden Aufgabenverteilung zugestimmt haben:

 

1. Die Syrer werden zulassen, dass die Russen ihre Streitkräfte, insbesondere einige wenige Eliteeinheiten, neu organisieren und langsam, Schritt für Schritt ihr Land befreien.

 

2. Die Iraner und die Hisbollah werden wie eine Feuerwehr agieren und die syrischen Operationen mit eigenen Kräften in entscheidenden Bereichen der Kontaktlinie direkt unterstützen.

 

3. Die Russen werden die Kontrolle über den syrischen Luftraum übernehmen und die Syrer, den Iran und die Hisbollah vor AngloZionistischen Raketen und Bombenangriffen schützen. Schließlich werden russische Sondereinsatzkräfte an Operationen mit hoher Priorität beteiligt sein, die über die Fähigkeiten des Iran oder der Hisbollah hinausgehen.

 

Was war das größte Hindernis für die syrisch-iranisch-Hisbollah-russischen Pläne?

 

Die Türkei natürlich. Die Türken haben Assad (Vater und Sohn) schon immer gehasst, und ihre neo-osmanischen Wahnvorstellungen geben ihnen immer noch den, sagen wir mal, "besonderen Wunsch", über ihre eigenen Grenzen hinaus zu intervenieren. Darüber hinaus sah die Türkei Syrien auch sehr wohl als einen Beitrag zu ihrem "Kurdenproblem". Schließlich verfügte die Türkei über die Art von Militär, die es ihr ermöglichte, eine Intervention in Irak und Syrien anzudrohen oder gar zu intervenieren (offensichtlich nicht gegen den Iran). Was Russland also tun musste, war, die Türkei aus der Gleichung herauszunehmen oder zumindest die Türkei so weit wie möglich zu schwächen. Und genau das hat Russland getan.

 

Für den Kreml bedeutete der Abschuss der Su-24 eine Kriegserklärung. Nur, dass die Russen, die sich ihrer relativen Schwäche im Vergleich zur US+NATO+CENTCOM+Türkei durchaus bewusst sind, klugerweise beschlossen haben, nicht in gleicher Münze zurückzuzahlen und beispielsweise türkische Militäranlagen anzugreifen. Aber Putin versprach: "Ihr kommt nicht damit davon, uns keine Tomaten zu verkaufen" (Russland verhängte ein Embargo für eine Reihe türkischer Exportgüter). Neben einer Reihe von politischen und wirtschaftlichen Sanktionen könnt ihr sein, dass die Russen beschlossen haben, alle ihre Methoden und Mittel einzusetzen, um Erdogan persönlich und die Türkei insgesamt zu schwächen und zu destabilisieren. Dann ist Folgendes passiert:

 

- Am 24. November 2015 schoss die Türkei eine russische Su-24 ab.

 

- In den nächsten Tagen schloss Russland den nordsyrischen Luftraum, trennte alle Kontakte zum türkischen Militär, versprach, alle anderen türkischen Flugzeuge abzuschießen, die ein Ziel in Syrien angreifen (unabhängig davon, von welchem Luftraum), und verhängte politische und wirtschaftliche Sanktionen.

 

- Im Dezember erklärte Putin unheilvoll "Если кто-то думает, что, совершив подлое военное преступление: убийство наших людей - они отделаются заблуждаются, или какими-помидорами ограничениями в и других отраслях, то они глубоко заблуждаются" ("Wenn jemand glaubt, dass er durch ein abscheuliches Kriegsverbrechen mit Tomaten oder irgendeiner Art von Beschränkungen in der Bau- und anderen Industrie davonkommt, irrt er sich zutiefst").

 

- Im Juni 2016 richtete Erdogan ein Schreiben an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, in dem er sein Mitgefühl und sein "tiefes Beileid" zum Ausdruck brachte.

 

- Am 15. Juli 2016 wurde ein Putsch gegen Erdogan versucht und kostete ihn fast das Leben. Nach allem, was man hört, spielte Russland eine Art Rolle hinter den Kulissen und rettete Erdogans Leben und Macht.

 

- Nach dem gescheiterten Putsch hat die Türkei eine umfassende Neuausrichtung eingeleitet und ihr Schicksal mit Russland und dem Iran besiegelt, auch wenn dies bedeutete, Assad in Syrien an der Macht akzeptieren zu müssen.

 

Was genau Russland hinter den Kulissen getan hat (Versionen reichen von der Warnung Erdogans bis hin zum tatsächlichen Einsatz russischer Spezialeinheiten zur Evakuierung im Extremfall), wird wahrscheinlich noch viele Jahre lang ein Geheimnis bleiben, aber es spielt auch keine Rolle. Alles, was wir sicher wissen, ist, dass Erdogan nach dem Putsch eine 180 Grad Kehre machte und seine Stimmung komplett änderte. Mein persönlicher Glaube ist, dass die Russen ihre verborgenen Mittel benutzt haben, um die USA und ihre gülenistischen CIA-Marionetten dazu zu verleiten, Erdogan zu stürzen, nur um dann ihren Putschversuch zu verhindern. Ich finde die beiden anderen Hauptoptionen (die USA sind fantastisch dumm und inkompetent und Russland ist ein unglaublich glückliches Land) viel schwerer zu glauben. Aber selbst wenn wir diese Optionen oder eine Kombination davon akzeptieren, hat Russland seine Karten immer noch hervorragend gespielt (z.B. unter dem Vorwand, dass der Abschuss der Su-24 durch die Türkei dazu gedient hat, die russischen Luftverteidigungskapazitäten in Syrien stark zu erhöhen), und die Türkei wurde als "mächtiger feindlicher Akteur" aus der russischen Gleichung des Nahen Ostens entfernt.

 

Danach blieb nur noch eine Art "politische und militärische Säuberungs-Operation" übrig.

 

Russland hat wiederholt versucht, den Kurden klarzumachen, dass ihre Strategie, jeden einzelnen Nachbarn zu bekämpfen, ein Rohrkrepierer war, der zwangsläufig nach hinten losgehen würde. Leider waren die Führer des kurdischen Volks entweder zu wahnhaft oder zu korrupt, um dies zu verstehen. Währenddessen waren Erdogan und der Rest des türkischen politischen Establishments unnachgiebig. Sie würden es unter keinen Umständen erlauben, dass die syrischen (oder irakischen) Kurden jemals ihren eigenen Staat gründen.

 

Nebenbemerkung: Ich bin wirklich traurig für die Kurden, aber ich muss auch sagen, dass sie selbst Schuld haben. Das sollte systematisch untersucht werden, aber es scheint zwei Arten von kleinen Nationen zu geben: Diejenigen, die klug genug sind, einen großen Nachbarn gegen den anderen auszuspielen, während sie mit beiden zusammenarbeiten (z.B. Kasachstan oder die Mongolei), und dann gibt es diejenigen, die überhaupt keinen Sinn für Geschichte haben und die am Ende immer wieder dieselben Fehler wiederholen, wie z.B. die Polen oder die Kurden. Diese Nationen haben immer ein aufgeblähtes Selbstwertgefühl, das sie dazu bringt, so zu tun, als wären sie die großen Jungs im Viertel und jedes Mal erreichen sie nur, dass sie alle ihre wirklich großen Nachbarn entfremden. Anscheinend, unabhängig davon, wie oft diese Leute von anderen in der Geschichte niedergeschlagen wurden: ihre narzisstische Selbstverherrlichung und, offen gesagt, Arroganz, führt dazu, dass sie eine Invasion erleiden, dann wieder eine und dann eine weitere. Man könnte sagen, dass sie geborene Verlierer sind oder dass sie "die Lektionen der Geschichte nicht gelernt haben". Ein und dasselbe, wirklich]

 

Für den Kreml war die Lösung offensichtlich: Die Türken benutzen, um die Kurden zu zwingen, das Unvermeidliche zu akzeptieren, aber nicht zulassen, dass die Türken eine permanente Invasionstruppe in Nordsyrien aufbauen.

 

Zwar haben die Russen ihre eher laue Ablehnung der türkischen Operation geäußert, und sie haben alle aufgerufen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Dies ist ein ziemlich seltenes Beispiel, in dem die russische Rhetorik nicht mit ihren Taten übereinstimmte, denn in Wirklichkeit wäre die türkische Operation absolut unmöglich gewesen, wenn die Russen Ankara nicht vorher eine inoffizielle, aber sehr vertrauenswürdige Erlaubnis gegeben hätten. Darüber hinaus haben die russischen Luftstreitkräfte laut mindestens einem Bericht (den ich für einigermaßen glaubwürdig halte) sogar ein Paar Su-35S hoch geschickt, um zwei türkische F-16 abzufangen, die, sobald sie sahen, was passieren würde, beschlossen, um ihr Leben zu fliehen. In anderen Fällen wissen wir jedoch ganz sicher, dass F-16 gegen kurdische Ziele eingesetzt wurden. Es ist ziemlich klar, dass die Russen Erdogan nicht nur gesagt haben, was akzeptabel ist und was nicht, sondern sie haben auch die türkische Operation "fein abgestimmt", nur damit sie die Kurden zu Verhandlungen zwingen und es den Türken nicht ermöglichen würde, eine bedeutende Präsenz in Nordsyrien aufzubauen.

 

Was als nächstes geschah, war ein Dominoeffekt. Die Kurden versuchten, so gut sie konnten zu kämpfen, aber alle haben erkannt, dass sie verloren waren. Die US-Amerikaner sind, wie vorhersehbar und, wie ich argumentieren möchte, sehr logisch, ebenfalls um ihr Leben gelaufen. Trump nutzte dies (völlig richtig, aber dennoch als Vorwand), um aus Syrien herauszukommen (zumindest offiziell), nicht nur um amerikanische Leben zu schützen, sondern auch, um aus dem politischen Treibsand herauszukommen, zu dem Syrien für die Achse der Gütigen geworden ist.

 

Nicht zuletzt waren die Israelis absolut wütend, und das aus gutem Grund: Es besteht kein Zweifel, dass sie die größten Verlierer in diesem gesamten Prozess sind, und sie befinden sich jetzt in der Situation, dass sie auf eine vorgetäuschte Supermacht angewiesen sind, die nichts Wertvolles liefern kann (außer viele Dollar, die die Israelis für viel nutzlose Hardware ausgeben). Die jüngsten Ereignisse in der Region haben nicht nur gezeigt, dass die US-Bodentruppen schlichtweg schlecht sind, sondern auch gezeigt, dass US-Garantien wertlos sind, während die US-Waffensysteme weit überbewertet sind.

 

Hier kommen wir zu dem, was ich für die wichtigste Entwicklung dieses Konflikts halte: ALL die vielen israelischen Pläne für die Region brachen nacheinander zusammen. Am erbärmlichsten ist, dass alle Reisen, die Netanyahu nach Russland unternahm, um zu versuchen, die Russen dazu zu bringen, Israel ernst zu nehmen, gescheitert sind. Warum? Weil die Russen längst verstanden haben, dass Israel ein Papiertiger mit beeindruckendem "Brüllen" ist (auch bekannt als die massive internationale zionistische Propagandamaschine, die bei Kleinkindern und dämlichen Menschen als die "freien westlichen Medien" bekannt sind), der aber nicht in der Lage ist, seinem lauten Brüllen etwas mehr Greifbares folgen zu lassen. Ja, ich weiß, je schlimmer es für die Israelis wird, desto größer wird ihre prahlerische Propaganda: Nachdem sie versprochen haben, dass die "unbesiegbare IDF" "Hunderte" von Angriffen in Syrien und im Irak durchgeführt hat, reden sie nun über eine "Tötungsliste", die Hassan Nasrallah beinhaltet. Schon klar. Was ihre "Hunderte" von Luftangriffen betrifft, so muss das die unfähigste und schlecht ausgeführte Luftkampagne seit dem völligen Scheitern der Luftangriffe der NATO im Kosovo sein. Stellt euch diese grundlegende Frage:

 

Wenn die Israelis „Hunderte“ von Luftschlägen in Syrien durchgeführt haben – warum hat das nicht zu greifbaren Resultaten bei der militärischen Situation am Boden geführt?

 

Denn als die Russen eingriffen, änderten sie den Verlauf des gesamten Krieges. Tatsächlich hat die (sehr kleine) russische Task Force der Luft- und Raumfahrtkräfte in Syrien den Verlauf dieses Krieges umgekehrt.

 

Warum hat die russische Luftkampagne solche wirklich phänomenalen Ergebnisse gebracht und warum hat die israelische Luftkampagne absolut nichts gebracht (außer einer dringend benötigten Psychotherapie für die vielen Zionisten, die unter dem leiden, was Gilad Atzmon brillant als "prätraumatische Belastungsstörung" bezeichnet hat)?

 

Die Antwort ist einfach: Die eine war eine echte Militäraktion, die andere war nur "Wohlfühl-PR".

 

Ein sehr gutes Beispiel für Zartmans These, dass "Schwache Staaten sich unberechenbares oder unverantwortliches Verhalten leichter leisten können als stärkere Parteien, insbesondere wenn die Regeln der Rechtmäßigkeit und Verantwortung die Starken begünstigen", findet sich in der relativen Position von Iran, Hisbollah und den Houthis einerseits und den USA und Israel andererseits. Nicht, dass der Iran oder seine Verbündeten unverantwortlich gehandelt hätten, das haben sie nicht, aber als sie reagierten, war es immer mit einer doppelten Botschaft: Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind bereit dafür. Aber wenn die USA eher grobe Drohungen aussprechen (man denke nur an all die dummen Drohungen, die Trump während seiner Präsidentschaft gemacht hat, einschließlich der jüngsten, bei Bedarf einen Krieg gegen die Türkei zu führen, kein Witz, siehe hier: https://www.rt.com/news/471472-pompeo-turkey-military-action-ready/), dann schwächen diese Drohungen die USA immer weiter. Es ist ein wahrer Segen für Russland, den Iran, die Hisbollah und die Syrer, dass ihre Feinde nicht nur so unfähig, sondern auch so gut darin sind, sich in die schlimmsten Situationen zu begeben. Am Ende haben die USA es immer noch geschafft, ihr Gesicht zu verlieren, auch wenn man euch nie davon erzählt hat. Was meine ich damit?

 

Seht euch nur an, was gerade passiert ist: Trump schickte Erdogan einen so groben und unhöflichen Brief (er klingt wie ein 10-Jähriger), der Erdogan so beleidigte, dass er ihn nicht nur in den Papierkorb warf, sondern auch dafür sorgte, dass er seinen Mitarbeitern sagte, sie sollten den Medien "stecken", wie Erdogan Trumps alberne Drohungen und Beleidigungen behandelte. Die Türkei startete auch eine groß angelegte Invasion und forderte die USA eindeutig auf, etwas dagegen zu unternehmen. Zu diesem Zeitpunkt mussten die beiden anderen "Genies" im Weißen Haus (Pompeo und VP Pence) in einer offensichtlich verzweifelten "Schadenskontrollmission" nach Ankara kriechen, um ein Treffen betteln und dann die Türken bitten, einem völlig symbolischen Waffenstillstand zuzustimmen, der den Kurden gerade genug Zeit gab, allen syrischen Bedingungen zuzustimmen und der syrische Armee die Kontrolle über riesige Landstriche zu überlassen, ohne einen einzigen Schuss abzugeben. Hier die Schönheit von all dem:

 

Pompeo und Pence forderten, dass Erdogan genau jener Art von ausgewogenem Ergebnis zustimmt, für das sich die Russen schon immer eingesetzt haben! Ich bin erstaunt, dass die Dem-Medien Pompeo und Pence nicht vorgeworfen haben, russische Agenten zu sein, denn was sie gerade von der Türkei "gefordert" und "erhalten" haben, ist genau das, was Putin wollte :-).

 

Natürlich war das alles in allerlei Drohungen und Versprechungen verpackt, dieses oder jenes Land auszulöschen (einschließlich der Türkei, einem NATO-Mitgliedstaat, der sich theoretisch auf Artikel 5 berufen und die NATO auffordern könnte, ihn gegen die USA zu verteidigen! Natürlich würde dies nicht passieren, da dies das Ende der NATO bedeuten würde) und all das andere obligatorische Bellen, das wir immer von den USA hören, wenn das "beste Militär der Weltgeschichte" überhaupt nichts erreicht (auch wenn Trump ernsthaft behauptet, dass die USA – nicht Russland – die Takfiris besiegt haben, den der Westen so liebevoll zusammengeführt und unterstützt hat und ja, ich glaube fest daran, sie jahrzehntelang geleitet hat). Ja, Trump hat das Richtige getan, als er erklärte, dass er die US-Streitkräfte aus Syrien abziehen wolle, aber seien wir auch nicht naiv: Er hat das nicht angeordnet, weil er ein großer Humanist ist, sondern weil, wenn die Türken, Kurden, Syrer oder sonst jemand einen harten Schlag gegen die US-Streitkräfte in der Region abgegeben hätten, dies zu einem größeren Krieg geführt hätte, der Trump sicherlich seine Präsidentschaft kosten würde.

 

Damit kommen wir zur russischen Task Force in Syrien. Wie gesagt, sie ist stark, dann schwach und dann wieder stark. Es hängt alles von deinen Annahmen ab:

 

Wenn wir uns nur die russische Task Force in Khmeinim und Tartus ansehen, sehen wir, dass sie durch hochmoderne russische Waffensysteme wie S-400, Su-34, Su-35S, EW-Stationen, Kampfverwaltungsstationen usw. geschützt sind. Das ist mehr als genug, um einen ziemlich starken Raketen- und/oder Bombenangriff zurückzuschlagen. In diesem Fall können wir uns die russische Task Force in Syrien als sehr mächtig und fähig vorstellen, mit vielen Arten von Angriffen umzugehen.

 

Auf der nächsten Ebene wird jedoch deutlich, dass die größte Schwäche der russischen Task Force in Syrien vom ersten Tag an ihre sehr geringe Größe war. Unabhängig von ihrer Raffinesse kann die russische Luftabwehr durch einen entschlossenen Angriff einer beliebigen Kombination aus Streitkräften der Achse der Gütigen überwältigt werden, ganz einfach weil die Luftabwehr am Ende des Tages immer Teil eines Zahlenspiels ist. Selbst im besten Fall kann eine russische Flugabwehrrakete nur eine angreifende Rakete oder ein Flugzeug bekämpfen. Damit ein Angriff erfolgreich ist, müssen die Streitkräfte der Achse der Gütigen nur berechnen, wie viele Raketen die Russen haben, dann etwa 1,5x so viele (ziemlich antiquierte) Tomahawks abfeuern, und sobald die Russen ihre Lager aufgebraucht haben, eine zweite Welle von Raketen folgen lassen, diesmal moderne und schwer zu treffende. An diesem Punkt könnten die Russen nur noch mit ihrer AA-Artillerie und ihren EW-Fähigkeiten antworten. Unvermeidlich wird es einen Punkt geben, an dem sie überwältigt sein werden. In diesem Szenario ist Russland die schwächere Partei und die russische Task Force ist im Falle eines anhaltenden Angriffs der USA/NATO/CENTCOM zum Scheitern verurteilt.

 

Schließlich gibt es noch eine dritte Ebene, die die AngloZionisten berücksichtigen müssen: Die Russen haben ziemlich deutlich gemacht, dass Russland im Falle eines Angriffs auf die russische Task Force in Syrien seine strategischen Fähigkeiten zum Schutz seiner Task Force einsetzen wird. Zu diesen Maßnahmen könnten gehören: Angriffe mit Langstrecken-Cruise Missiles und Luftangriffe (möglicherweise aus dem iranischen Luftraum). In diesem Fall, wie mein Freund Andrej Martyanow mehrmals erklärte, unter anderem in seinem Artikel "Russia's Stand-Off Capability: the 800 Pound Gorilla in Syria", den er mit den folgenden Worten abschloss:

 

"Diese einfache, einheitliche operative Tatsache zeigt genau, warum ein relativ kleines russisches Militärkontingent seit zwei Jahren in Syrien so effektiv arbeiten kann und tatsächlich die Bedingungen vor Ort und im Gebiet seiner Operationen diktiert. Die Antwort ist einfach: Viele Adrenalin-Junkies werden in einem Käfig ins Wasser gesenkt, um den Haien gegenüberzustehen, nur Metallstangen trennen sie und die tödlichen Kiefer der Haie. Doch da oben kann man immer einen Mann mit einer Waffe ins Boot setzen, der im Notfall tödlich eingreifen kann, sollte der Käfig nachgeben. Das russische Militärkontingent in Syrien ist nicht nur eine militärische Basis – es ist die Truppe, die eng mit den russischen Streitkräften integriert ist, die über genügend Reichweite und Fähigkeit verfügen, um jemanden vor einige äußerst unangenehme Entscheidungen zu stellen, einschließlich der Tatsache, dass es Russland ist und nicht die USA, die die Eskalation bis zu einer Schwelle kontrollieren, und das kann eine ununterbrochene antirussische Hysterie in den US-Medien erklären, seit das Ergebnis des Krieges in Syrien deutlich geworden ist".

https://www.unz.com/article/russia-the-800-pound-gorilla/

 

Auch hier haben wir die gleiche Haltung wie der Iran: Wir wollen keinen Krieg, aber wir sind bereit dafür. Man könnte sagen, dass die Haltung der USA das Gegenteil ist: Wir wollen Krieg (verdammt, wir *brauchen* ihn aus politischen und wirtschaftlichen Gründen!), aber wir sind völlig unvorbereitet (auch psychologisch).

 

Fazit: Denkt an all jene, die jetzt als falsch befunden wurden!

 

Erinnert ihr euch an all die Leute, die mit absoluter Zuversicht vorausgesagt haben, dass Russland Syrien "ausverkauft"? Sie begannen ihre Melodie, als Russland einen Angriff der USA auf Syrien verhinderte, indem es die USA beim Wort nahm und anbot, alle chemischen Waffen aus Syrien zu entfernen. Diese Waffen waren nicht nur nutzlos, sie waren auch ein perfekter Vorwand für die Achse der Gütigen, Syrien anzugreifen. Die USA waren wütend, mussten aber akzeptieren. Nun, all das "Putin/Russland hintergeht Syrien“ behauptete sofort, dass Russland Syrien entwaffnet habe, um es Israel leichter zu machen, anzugreifen.

 

Doch in Wirklichkeit kam es niemals zu einem (bedeutenden) israelischen Angriff.

 

Dann behaupteten die gleichen Leute, dass Russland Israel „erlaube“, Syrien anzugreifen, dass die Russen ihre S-300er/S-400er, etc. etc. etc. abschalteten.

 

Doch in Wirklichkeit haben die USA so ziemlich aufgegeben, während die Israelis "Hunderte" von Einsätzen behaupten. Vielleicht haben sie sogar ein paar leere und damit ungeschützte Gebäude getroffen, wer weiß?

 

Dann gab es den riesigen Chor von Trollen, die erklärt haben, dass Russland Syrien teilen würde. Doch bei all den überzeugend klingenden Argumenten (zumindest für diejenigen, die Russland oder den Mittleren Osten nicht verstanden) fielen die verschiedenen Festungen der "guten Terroristen" nacheinander an das syrische Militär. Jetzt ist mehr syrisches Land befreit worden als je zuvor. Was die Türken betrifft, so können sie von einer größeren Türkei oder von der Schaffung einer Art Sicherheits-/Pufferzone träumen, aber sie verstehen, dass sie das nicht tun können, wenn Russland und Syrien sich dem widersetzen. Tatsächlich hat die Türkei offiziell versprochen, die territoriale Integrität Syriens zu respektieren (siehe hier, auf Russisch):

 

Memorandum of Understanding zwischen der Türkei und der Russischen Föderation

http://en.kremlin.ru/supplement/5452

 

22. Oktober 2019 (Schwerpunkte von mir hinzugefügt, VS)

 

Der Präsident der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, und der Präsident der Russischen Föderation, Vladimir Putin, einigten sich auf die folgenden Punkte:

 

1. Beide Seiten bekräftigen ihr Engagement für die Wahrung der politischen Einheit und der territorialen Integrität Syriens sowie für den Schutz der nationalen Sicherheit der Türkei.

 

2. Sie betonen ihre Entschlossenheit, den Terrorismus in allen Formen und Erscheinungsformen zu bekämpfen und separatistische Pläne im syrischen Hoheitsgebiet zu unterbrechen.

 

3. In diesem Rahmen wird der etablierte Status quo im Gebiet der aktuellen Operation Peace Spring, das Tel Abyad und Ras Al Ayn mit einer Tiefe von 32 km umfasst, beibehalten.

 

4. Beide Seiten bekräftigen die Bedeutung des Adana-Abkommens. Die Russische Föderation wird unter den gegebenen Umständen die Umsetzung des Adana-Abkommens erleichtern.

 

5. Ab 12.00 Uhr des 23. Oktober 2019 werden die russische Militärpolizei und die syrischen Grenzschutzbeamten auf die syrische Seite der türkisch-syrischen Grenze außerhalb des Bereichs der Operation Peace Spring einreisen, um die Entfernung von YPG-Elementen und ihren Waffen bis in eine Tiefe von 30 km von der türkisch-syrischen Grenze zu erleichtern, die in 150 Stunden abgeschlossen sein sollte. In diesem Moment werden gemeinsame russisch-türkische Patrouillen im Westen und Osten des 10 km tiefen Gebietes der Operation Friedensquelle beginnen, mit Ausnahme der Stadt Qamischli.

 

6. Alle YPG-Elemente und ihre Waffen werden aus Manbij und Tal Rifat entfernt.

 

7. Beide Seiten werden die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um das Eindringen terroristischer Elemente zu verhindern.

 

8. Es werden gemeinsame Anstrengungen unternommen, um die Rückkehr von Flüchtlingen auf sichere und freiwillige Weise zu erleichtern.

 

9. Es wird ein gemeinsamer Überwachungs- und Kontrollmechanismus eingerichtet, der die Umsetzung dieses Memorandums überwacht und koordiniert.

 

10. Beide Seiten werden weiterhin daran arbeiten, eine dauerhafte politische Lösung für den syrischen Konflikt im Rahmen des Astana-Mechanismus zu finden, und werden die Tätigkeit des Verfassungsausschusses unterstützen.

 

Die Schlüsselelemente dieses MoU sind:

 

1. USA raus, Russland rein

 

2. Syriens Grenzen könne nicht verändert werden

 

Die ganze Pressekonferenz von Putin und Erdogan gibt es hier:

https://thesaker.is/putin-and-erdogan-hold-joint-press-conference-in-sochi/

 

Und hier zum Schluss die Reaktion eines der schlimmsten AngloZionistischen Propagandaorgane in Europa:

Die Kapitulation des Westens“

 

Ich kann nicht sagen, dass ich ihrer Schlussfolgerung widerspreche :-)

 

Und erinnert euch dieses „Kapitulationsgerede“ schließlich nicht an etwas, das wir jüngst gesehen haben?

 

Ja, natürlich, das “Ні капітуляції!” (Nein zur Kapitulation!) der Ukronazis.

 

Nochmals, worauf deutet all das Gerede von "Kapitulation" stark hin?

 

Wenn das kein Triumph der russischen Diplomatie ist, dann weiß ich nicht, was das ist!

 

Und nur für diejenigen, die anderer Meinung sind, möchte ich eine rhetorische Frage stellen:

 

Wenn Putin ein solcher Verlierer ist, der alles "ausverkauft" und mit/für Israel und insbesondere für Netanjahu arbeitet, wenn Russland so schwach und ahnungslos ist, warum ist es dann nicht das russische Volk, das eine "Kapitulation" anprangert, sondern warum flippen stattdessen alle Feinde Russlands wegen Kapitulation aus?

 

*

 

Und jetzt, wie geht es weiter?

 

Eigentlich bin ich sehr vorsichtig optimistisch, da es einen großen Unterschied zwischen Russland und den USA gibt: Die USA brauchen ständige Kriege, nur um zu überleben, während Russland Frieden braucht, um zu gedeihen. Jetzt, da die Russen der größte Akteur im Nahen Osten sind (nun, natürlich mit den Iranern), werden sie die Tatsache nutzen, dass sie ziemlich gute Beziehungen zu allen haben, einschließlich (ehemaliger?) Feinde Russlands wie der KSA oder den VAE.

 

Natürlich wird es keinen Frieden zwischen Israel und dem Rest des Nahen Ostens geben, und sei es nur, weil Israel von Natur aus eine tödliche Bedrohung für jedes Land in der Region ist, auch für Länder, die derzeit eifrig mit Israel zusammenarbeiten (wie die KSA). Der einzige Weg für den lange leidenden Nahen Osten, endlich wieder in Frieden zu leben, wäre, dass das zionistische "Besatzungsregime über Jerusalem aus der Arena der Zeit verschwindet", um die berühmten und oft falsch übersetzten Worte von Ayatollah Khomeini zu verwenden. Der derzeitige iranische Oberste Führer hat auch klar zum Ausdruck gebracht, dass die einzige Möglichkeit, wie die Palästina-Frage gelöst werden kann, im Nahen Osten Frieden erreicht werden kann:

 

"Der Vorschlag der Islamischen Republik, zur Lösung der Palästina-Frage beizutragen und diese alte Wunde zu heilen, ist eine klare und logische Initiative, die auf politischen Konzepten beruht, die von der Weltöffentlichkeit akzeptiert werden und bereits ausführlich dargelegt wurden. Wir schlagen nicht vor, einen klassischen Krieg der Armeen muslimischer Länder zu beginnen, einwandernde Juden ins Meer zu werfen oder durch die UNO und andere internationale Organisationen zu vermitteln. Wir schlagen vor, ein Referendum mit [der Beteiligung] der palästinensischen Nation durchzuführen. Die palästinensische Nation hat wie jede andere Nation das Recht, ihr Schicksal selbst zu bestimmen und das Regierungssystem des Landes zu wählen."

 

Beide iranischen Führer haben völlig Recht. Es wird nie Frieden in der Region geben, solange ein verrücktes rassistisches Regime, das für den Rest des Planeten nur Verachtung übrig hat, seinen Völkermord in Zeitlupe an der indigenen Bevölkerung Palästinas fortsetzt.

 

Inzwischen, da Syrien, Russland, der Iran, die Houthis, die Hisbollah und die schiitischen Streitkräfte im Irak Onkel Shmuel in Syrien erfolgreich vor die Tür gesetzt haben, ist der letzte israelische Plan (vielleicht ein "Plan Z") zusammengebrochen, ebenso wie alle Hoffnungen auf die Schaffung eines unabhängigen Kurdistan.

 

Israel ist nicht in der Lage, eine so starke Koalition einzugehen. Ich möchte behaupten, dass selbst die USA nicht gegen diese Truppe gewinnen können, auch wenn sie immer noch in der Lage sind, ein Blutbad auszulösen (genau wie die Israelis im Jahr 2006).

 

Von allen strategischen Zusammenbrüchen, die wir unter den Präsidentschaften Obama und Trump erlebt haben, ist der Verlust an Einfluss im Nahen Osten wahrscheinlich der größte von allen. Dies ist eine sehr positive Entwicklung für die Region und die Welt. Nun hoffen wir nur, dass derjenige, der es 2020 ins Weiße Haus schafft, verstehen wird, dass dies ein ausgehandelter Deal ist und nicht versuchen wird, "das Imperium wieder groß zu machen" und diesen Kurs umzukehren, da solche Versuche zu einem großen regionalen Krieg führen werden.

 

Der Saker

 

PS: Hier ist ein Video vom "besten Militär der Geschichte", das von angewiderten Kurden mit Steinen und Gemüse beworfen wird, während die US-Streitkräfte in Eile evakuieren. Das sagt wirklich alles, nicht wahr? Spürt die Liebe ;-)

 

Es scheint auch, dass die Iraker die gleiche Meinung teilen, die jetzt versuchen, rechtliche Schritte einzuleiten, um endlich auch Onkel Shmuel rauszuwerfen, siehe hier: https://www.rt.com/news/471645-iraq-pleads-un-help-us-troops/

 

Nochmals, fühlt die Liebe, den Respekt und den (Mangel) an Angst :-)

 

Kommentare: 1
  • #1

    Elisa (Sonntag, 27 Oktober 2019 20:21)

    «Die USA brauchen ständige Kriege, nur um zu überleben, während Russland Frieden braucht, um zu gedeihen.» Dieser Satz ist unbedingt zu präzisieren, denn die US-Politik und die Russland-Politik stehen sich in ihrer grundsätzlichen mentalen Haltung und ihrem wirtschaftlichem Verständnis völlig diametral gegenüber:

    Die US-Oberschicht oder der Tiefe Staat, von dem aus wichtige Figuren der US-Oberschicht über den militärischen Komplex global dirigistische Kriegs-Ziele verfolgen, um damit ihre privaten Vermögenswerte und die damit steigende Macht mit horrenden Vermögens-Summen zu vermehren – dies mit dem Stehlen von Ressourcen aus anderen Ländern, genauso wie mit dem Abzwacken von Milliarden Dollars aus den Billionen-hohen Militär-Budgets, die jährlich spurlos verschwinden – vor allem diese Oberschicht-Figuren brauchen die ständigen Kriege, nicht das amerikanische Volk und das Land. Die US-Wirtschaft und damit die arbeitende US-Bevölkerung wird durch das rücksichtslose Verhalten ihrer Oberschicht vor allem ausgeplündert. Die erwirtschafteten Gelder gehen schwergewichtig in den Militär-Komplex, statt in die Infrastruktur des Landes und die landesinterne Produkte-Entwicklung. Die Amerikaner brauchen diese Kriege überhaupt nicht, die ihnen nur schaden. Will heissen, die US-Oberschicht und damit die US-Regierung arbeitet gegen das Land USA und gegen ihre Bevölkerung.

    „Wir wollen das Öl behalten“
    https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/wir-wollen-das-oel-behalten-25-10-2019/

    Ganz anders Russland: Putin und seine Regierungsmannschaft wissen genau, dass Russland sich wirtschaftlich immer noch vom Zusammenbruch der Sowjetunion erholen muss und deshalb vor allem auch seine Regionen wirtschaftlich mit Investitionsgeldern zu stärken und weiter zu entwickeln hat. Russland ist auf Wirtschafts-Aufbau ausgerichtet, und dazu braucht es vor allem den Frieden und eine Bevölkerungszufriedenheit sowie deren Polit-Konsens, der sich aus den Staats-Aktivitäten heraus ernährt. Kein einfaches Unterfangen – wenn man an die immense Grösse Russlands und an den russischen Vielvölkerstaat denkt – der Herausforderungen ganz unterschiedlicher regionaler Bedürfnisse vorweist. Krieg ist das letzte, das Russland braucht. Die russische Politik hat sich also darauf eingeschworen, das eigene immense Land weiter zu entwickeln und die Bevölkerungsbedürfnisse – so gut es geht – miteinzubeziehen. Will heissen, die russische Regierung arbeitet vor allem für ihr eigenes Land und für ihre Bevölkerung.