https://steemit.com/government/@caitlinjohnstone/wikipedia-is-an-establishment-psyop

 

Wikipedia ist eine PsyOp des Establishments

 

von Caitlin Johnstone, 20.05.2018

 

 

Wenn du nicht in einem Loch in einer Höhle gelebt hast und dir nicht die Ohren zugehalten hast, dann hast du vielleicht den ganzen Wirbel dieser Tage über russische Propaganda und Desinformation mitbekommen. Die Massenmedien sprechen jetzt offen darüber, dass die Regierungen einen „Informationskrieg“ gegen Russland führen müssen. In den Schlagzeilen taucht dieser eigenartige Begriff nun fast täglich auf.

 

Hier eine heute veröffentlichte Schlagzeile: „Grenzer nehmen Russin fest wegen 'Informationskrieg' in Polen“. Es geht um eine Frau, die aus dem Land abgeschoben wird mit der Begründung, sie „arbeitete am Aufbau pro-russischer Gruppen in Polen, um die polnische Regierungspolitik herauszufordern und durch eine russische Sichtweise zu ersetzen“, um „die polnische Gesellschaft und Politik zu destabilisieren.“

https://www.unian.info/world/10122776-radio-poland-border-guards-detain-russian-over-information-war-on-poland.html

 

Hier eine gestern veröffentlichte Schlagzeile: „Marines bekommen neuen Führer für den Informationskrieg“, über die Ernennung einer US Generalmajorin zu einer neu geschaffenen Führungsposition, „um in der Welt des 21. Jahrhunderts besser konkurrieren zu können.“

https://www.c4isrnet.com/c2-comms/2018/05/18/marines-get-new-information-war-leader/

 

Und hier eine vom Tag davor mit dem Titel: „So bereitete sich Schweden vor seiner Landeswahl auf einen Informationskrieg vor“. Es geht darum, wie schwedische Sicherheitsbehörden und die Zivilschutzbehörde „ihre Bemühungen verstärken, Desinformation während des Wahlkampfs zu verhindern.“

https://nordic.businessinsider.com/how-sweden-is-protecting-itself-from-foreign-propaganda-ahead-of-its-september-election--

 

Jimmy Dore Show,: „BBC-Moderatorin versucht, die Wahrheit über Syrien zu zensieren“: (29 min.)

 

Die Vorstellung, dass die USA und ihre Alliierten gegen eine „hybride russische Kriegsführung“ kämpfen (womit sie in der Regel Hacker und Desinformationskampagnen meinen), hat sich in den Denkpanzern, den Eliten in D.C. und den Geheimdienst/Verteidigungskreisen so tief eingenistet, dass das von den Stenographen des MSM-Establishments oft ungefragt übernommen wird. Sie sind mit diesen Gruppen verwoben und eng befreundet. Die Vorstellung, dass solche Sachen für die Öffentlichkeit eine reale Gefahr darstellen, wird dermaßen ernst genommen, dass sie selten auch nur versuchen, ihrem Publikum zu erklären, warum wir uns über diese neue Gefahr überhaupt solche Sorgen machen sollen.

 

Was echt seltsam ist, gelinde ausgedrückt. Normalerweise wenn sich das Establishment einen neuen offiziellen Buhmann ausdenkt, dann erklären sie genau, warum wir vor ihm Angst haben müssen. Marihuana beschert uns den Kiffer-Wahnsinn und ruiniert unsere Gemeinden. Terroristen kommen zu uns nach Hause und bringen uns um, weil sie unsere Freiheit hassen. Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, die für ein weiteres 9/11 eingesetzt werden könnten. Kim Jong Un kann jeden Moment Hawaii mit einer Atombombe angreifen.

 

Bei dieser neuen „hybriden russischen Kriegführung“ hören wir so etwas nicht. Der Gedanke, dass Russen planen, den Westlern die falschen politischen Meinungen zu geben, wird uns so präsentiert, als wäre der Besitz solcher politischer Meinungen an sich schon eine inhärente Bedrohung. Am ehesten erklären sie uns noch, dass die „russische Desininformation“ deswegen so gefährlich sei, weil wir dann „das Vertrauen i unsere Institutionen verlieren“. Als wäre ein Misstrauen gegenüber der CIA oder dem US-Außenministerium irgendwie schädlich und nicht eine überaus logische Haltung gegenüber historisch unglaubwürdigen Institutionen. Darüber hinaus bekommen wir nie eine genaue Erklärung, warum diese Sache mit der „russischen Desinformation“ so gefährlich ist, dass wir unsere Regierungen brauchen, um uns davor zu retten.

 

Tweet von Caitlin Johnstone @caitoz

Zwei Wochen nachdem uns der Atlantic Coucil erklärt hat, dass wir zu unserem eigenen Wohl propagiert werden müssen, hat Facebook eine neue Partnerschaft mit dem Atlantic Council angekündigt, um sicherzustellen, dass wir die richtige Sorte an Informationen bekommen.

 

Der Grund warum wir keine klare Antwort dafür bekommen, warum man uns dazu bringen will, dass unsere Institutionen für uns einen Informationskrieg führen sollen (anstatt uns zu erlauben, dass wir wie Erwachsene die Fakten von der Fiktion selbst aussortieren), ist, weil die Antwort hässlich ist.

 

Wie wir neulich schon diskutiert haben ( https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-freundliche-maske/ ), ist die einzige echte Macht auf dieser Welt die Fähigkeit, die dominante Sichtweise über das Geschehen zu kontrollieren. Der einzige Grund warum Regierungen so arbeiten wie sie arbeiten, Geld so funktioniert wie es funktioniert und Autorität dort bleibt wo sie ist: weil jeder zugestimmt, hat so zu tun, als ob die Dinge so wären. In Wahrheit sind Regierung, Geld und Autorität alle menschengemachte, gedankliche Konstrukte. Und das Kollektiv kann entscheiden, das jederzeit zu ändern. Der einzige Grund warum das in unserer zutiefst gestörten Gesellschaft noch nicht geschehen ist: weil die uns regierenden Plutokraten erfolgreich die Sichtweise kontrollieren.

 

Wer das Narrativ kontrolliert, der kontrolliert die Welt. Das war schon immer so. In vielen Gesellschaften während der gesamten Geschichte konnte ein Kerl, der sich mit der größten und übelsten Gruppe aus bewaffneten Banditen verbündet hat, das Narrativ kontrollieren, indem er Menschen umbrachte, bis das dominante Narrativ so lautete: „Dieser Kerl ist jetzt unser Führer; was er sagt, das gilt.“ In der modernen westlichen Gesellschaft sind die echten Führer weniger offensichtlich und das Narrativ wird durch die Propaganda kontrolliert.

 

Es ist die Propaganda, die Amerikaner dazu bringt, Dinge wie das falsche Zweiparteiensystem zu akzeptieren, die wachsenden Ungleichheit beim Wohlstand, Geld für Medizin wird für Bomben ausgegeben, die man in dummen, unmoralischen Kriegen auf Fremde abwirft, und eine Regierung, die gleichzeitig ständig steigende Geheimhaltungsrechte für sich selber schafft und für ihre Bürger die Bürgerrechte ständig weiter einschränkt. Das lässt die Menschen auch weiterhin akzeptieren, dass ein Dollar das wert ist was er wert ist, dass persönliches Eigentum so funktioniert wie es funktioniert, und dass man sich einem Polizisten gegenüber so und so verhält, oder er kann dich rechtmäßig umbringen.

 

Und da liegt die Antwort auf unsere Frage. Du wirst nicht von einer mitfühlenden Regierung vor „Desinformation“ geschützt, weil die sich so sehr darüber sorgt, dass du an abwegige Dinge glaubst. Du wirst zum offiziellen Narrativ zurückgetrieben, von einem Machtestablishment, das versteht, dass der Kontrollverlust über das Narrativ einen Machtverlust bedeutet. Es hat nichts mit Russland zu tun, und es hat nichts mit der Wahrheit zu tun. Es geht um Macht, und die unerwarteten Schwierigkeiten, die die existierenden Machtstrukturen dabei haben, mit der neu gefundenen Fähigkeit der Öffentlichkeit umzugehen, sich über die Geschehnisse auf der Welt zu vernetzen und Informationen zu teilen.

 

Bis vor kurzem habe ich die Kontroverse zwischen Wikipedia und populären anti-imperialistischen Aktivisten wie John Pilger, George Galloway, Craig Murray, Neil Clark, Media Lens, Tim Hayward und Piers Robinson nicht aufmerksam verfolgt. Wikipedia war schon immer zugunsten der CNN/CIA-Sichtweise voreingenommen, aber bis vor kurzem habe ich nicht viele Beweise gesehen, dass dies auf etwas anderes als die Tatsache zurückzuführen ist, dass Wikipedia ein Crowdsourcing-Projekt ist und die meisten Menschen halt das Establishment-freundliche Narrativ glauben. Das hat sich gewaltig geändert, nachdem ich den Artikel von Craig Murray gelesen hatte, und es ist hier mein primäres Interesse, eure Aufmerksamkeit dafür zu gewinnen.

 

Craig Murray: Die Philip Cross-Affäre“

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/05/the-philip-cross-affair/amp/?__twitter_impression=true

 

Dieser Artikel und dieser hier von Five Filters (https://wikipedia.fivefilters.org/), der ihn ausgelöst hat, sind es definitiv wert, in ihrer Gänze gelesen zu werden, denn ihr Inhalt lässt einen die Kinnlade herunterklappen. Kurz gesagt, es gibt einen Account namens Philip Cross, der seit vielen Jahren Wikipedia-Einträge redigiert. Während der letzten fünf Jahre hat der Betreiber dieses Account nicht einen einzigen Tag frei gemacht – kein Wochenende, keinen Urlaub, nichts – und entsprechend ihrem Zeitkonto haben sie extrem lange Arbeitstage und halten sich für einen angeblich unbezahlten Freiwilligen bie ihrer Redigierung an einen sehr strikten, uhrwerkmäßigen Ablauf.

 

Das ist schon bizarr genug, aber die Tatsache, dass dieser Account sich zweifelsfrei in bösartiger Absicht auf anti-imperialistische Aktivisten konzentriert, die das Establishment-Narrativ in Frage stellen, und die Tatsache, dass ihr Verhalten von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales aggressiv verteidigt wird, bedeutet, dass hier etwas ernsthaft am Brodeln ist.

 

Philip Cross“, oder wer auch immer das ist, ist Hals über Kopf in die verdorbene Blairsche Kriegshure Oliver Kamm verliebt. Cross erwähnt ihn nicht weniger als zwölf Mal als Stimme der Autorität in einem Eintrag über ein Medien-Analysten-Duo, das allgemein als Media Lens bekannt ist. Cross hat einen besonderen Hass auf den britischen Politiker und Broadcaster George Galloway, der die Irak-Invasion so aggressiv ablehnte wie Oliver Kamm dafür jubelte, und Cross hat zu seinem Wikipedia-Eintrag erstaunliche 1.800 Bearbeitungen gemacht.

 

Trotz der überwältigenden Beweise für permanentes, bösartiges Editieren, und dem offenen Eingeständnis der Voreingenommenheit auf einem mit Philip Cross verknüpften Twitterkonto, war Jimmy Wales bei seiner Verteidigung der Echtheit des Kontos extrem und verdächtig defensiv und hat gleichzeitig die vorgelegten Beweise ignoriert.

 

Oder vielleicht liegen sie einfach nur falsch“, antwortete Wales einem Twitter-User, der neulich etwas über die Kontroverse wissen wollte. „Zeigen sie mir die Diffs (Anm.d.Ü.: die redaktionellen Änderungen) oder irgendwelche anderen Beweise. Der ganze Vorwurf scheint bisher völlig lächerlich zu sein.“

 

Jajaaaa“, sagte der völlig coole Wales in einer weiteren Antwort. „Sie sind hier wirklich sehr sehr weit von den Fakten der Realität entfernt. Sie könnten ja mal irgendeinen winzigen Beweis bringen, anstatt nur Anschuldigungen vorzubringen, die aus der Luft gegriffen sind. Aber das machen sie nicht weil...sie trollen.“

 

Sie haben wirklich überhaupt keine Ahnung wie das funktioniert“, twitterte Wales in einer weiteren Antwort. „Wenn ihre Weltanschauung von idiotischen Verschwörungsseiten geprägt ist, dann wird es ihnen schwer fallen, die Realität zu erfassen.“

 

Wie in den Artikeln von Murray und Five Filters gezeigt wird, gibt es Beweise im Überfluss. Five Filters legt die „Diffs“ eindeutig schwarz auf weiß vor, die die Voreingenommenheit des Accounts von Philip Cross zeigen. Eindeutig und unbestreitbar wird eine sehr verzerrte Perspektive dokumentiert, und trotzdem leugnet Jimmy Wales und macht jede Vermutung aggressiv lächerlich, dass etwas Dubioses im Gange sein könnte. Das bedeutet vermutlich, dass Wales über das Spiel Bescheid weiß, das der Account von Philip Cross spielt. Was bedeutet, dass die gesamte Seite wahrscheinlich in eine Art PsyOp einer Partei verstrickt ist, die davon profitiert, dass das herrschende Narrativ weiter in eine Pro-Establishment Richtung neigt.

 

Tweet von Emma @emmadefano1

Ich habe @jimmy_wales diesen speziellen diff 3 mal gegeben, nachdem er ja nach Beispielen gefragt hat :)

Er hat auch andere Beispiel geliefert bekommen.

Schweigen...

 

Ein Bericht des Pew Research Centers von 2016 hat ergeben, dass Wikipedia in einem Monat etwa 18 Milliarden Aufrufe hat. Milliarden. YouTube hat kürzlich angekündigt, dass man in Videos über Verschwörungstheorien Texte von Wikipedia-Artikeln einblenden wird, um „Fake News einzugrenzen“. Die Seite ist offensichtlich für die Schlacht um die Kontrolle des Narrativs – das, was in der Welt vor sich geht – extrem wichtig. Deren Führung kämpft ganz offensichtlich auf einer Seite der Schlacht, und das ist zufällig jene Seite, die westliche Oligarchen und Geheimdienste bevorzugt.

 

Wie viele andere, „Philip Cross“-ähnliche Accounts gibt es bei Wikipedia noch? Hat die Seite schon immer als eine PsyOp des Establishments funktioniert, um die öffentliche Meinung über existierende Machtstrukturen zu manipulieren? Oder hat das später angefangen? Ich weiß es nicht. Bis jetzt weiß ich nur, dass eine Agenda, die den Geheimdiensten, Kriegsprofiteuren und Plutokraten sehr dienlich ist, auf der Webseite eindeutig und unleugbar vorangetrieben wird. Und ihr Gründer erzählt uns, da sei nichts. Er lügt. Beobachtet ihn genau.

 

Kommentare: 2
  • #2

    tiga (Dienstag, 29 Mai 2018 23:54)

    https://gruppe42.com/2018/03/22/geschichten-aus-wikihausen-folge-01-von-der-stasi-zur-menschenrechtsaktivistin/

  • #1

    Propapanda (Montag, 21 Mai 2018 21:36)

    Die dunkle Seite der Wikipedia
    https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA