"Die Dunkelheit kommt nicht plötzlich, und auch die Unterdrückung nicht. In beiden Fällen gibt es eine Dämmerung, in der alles scheinbar unverändert bleibt. Und in dieser Dämmerung müssen wir uns alle der Veränderungen in der Luft bewusst sein - so gering sie auch sein mögen - damit wir nicht unwissentlich Opfer der Dunkelheit werden." - William O. Douglas, Richter am Obersten Gerichtshof (1939-1975)

 

Eine weitere Schießerei.

 

Weitere hässliche Verleumdungen, Hass und Gewalt.

 

Und weitere Forderungen an die Regierung, gegen die Bürger vorzugehen, indem sie kostspieligere Sicherheitsmaßnahmen verordnet, ohne dass es wirklich was bringt. Mehr militarisierte Polizei, mehr Überwachung, eine breitere Überprüfung der allgemeinen Bevölkerung auf psychische Gesundheit, mehr Bedrohungsbeurteilungen und Warnungen vor Verhaltensweisen, mehr Waffenkontrollmaßnahmen, mehr Überwachungskameras mit Gesichtserkennungsfunktionen, mehr "See Something", Say Something"-Programme, die darauf abzielen, Amerikaner in Spitzel und Spione zu verwandeln, mehr Metalldetektoren und Ganzkörper-Scanner an sogenannten weichen Zielen, mehr Streifentrupps aus militarisierten Polizisten, die befugt sind, mehr polizeiliche Kontrollmaßnahmen durchzuführen, mehr Verbindungszentren, um Informationen zu zentralisieren und an Strafverfolgungsbehörden zu verbreiten, und mehr staatliche Überwachung dessen, was Amerikaner sagen und tun, wohin sie gehen, was sie kaufen und wie sie ihre Zeit verbringen.

 

All diese Maßnahmen spielen der Regierung in die Hände.

 

All diese Maßnahmen führen zu mehr Regierungsgewalt, weniger echter Sicherheit und weitaus weniger Freiheit.

 

Wie wir auf die harte Tour gelernt haben, ist das Phantomversprechen von Sicherheit im Austausch für eingeschränkte oder geregelte Freiheit eine falsche, fehlgeleitete Doktrin, die auf keiner Wahrheit basiert.

 

Die Dinge fallen auseinander.

 

Wenn die Dinge anfangen auseinanderzufallen oder zu implodieren, so fragt euch: Wem nützt das?

 

In den meisten Fällen ist es die Regierung, die davon profitieren wird, indem sie größere Befugnisse auf Kosten der Bürger anhäuft.

 

Leider wird uns die Antwort der Regierung auf zivile Unruhen und gesellschaftliche Gewalt, wie immer, weiter auf dem Weg führen, den wir seit dem 11. September 2001 in Richtung Totalitarismus und weg von der Freiheit gegangen sind.

 

Mit alarmierender Regelmäßigkeit wird die Nation einer Welle von Gewalt ausgesetzt, die nicht nur die Öffentlichkeit terrorisiert, sondern auch das fragile Ökosystem des Landes destabilisiert und der Regierung mehr Rechtfertigung gibt, noch mehr autoritäre Politiken um der nationalen Sicherheit willen zu betreiben, ohne viele Einwände der Bürger.

 

Es ist klar, dass Amerika an den Rand eines nationalen Nervenzusammenbruchs gedrängt wird.

 

Dieser Zusammenbruch – ausgelöst durch polarisierende Zirkuspolitik, mediale Massenhysterie, Rassismus, Klassenschranken, Fremdenfeindlichkeit, Militarisierung und Militainment (Verkauf von Krieg und Gewalt als Unterhaltung), ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Machtlosigkeit angesichts wachsender Regierungskorruption und Brutalität, und eine wachsende wirtschaftliche Spaltung, bei der ein Großteil der Bevölkerung darum kämpft durchzukommen, manifestiert sich in Wahnsinn, Chaos und einer völligen Missachtung der Prinzipien und Freiheiten, die uns so lange aus den Fängen des Totalitarismus herausgehalten haben.

 

Dieser Wahnsinn hat jedoch Methode.

 

Denkt daran, autoritäre Regime beginnen mit stufenweisen Schritten. Überkriminalisierung, Überwachung unschuldiger Bürger, Inhaftierung wegen gewaltfreier Verbrechen ohne Opfer usw. Nach und nach findet die Bürgerschaft heraus, dass ihre Freiheiten um der nationalen Sicherheit willen eingeschränkt und untergraben werden. Und langsam beginnt sich die Bevölkerung zu unterwerfen.

 

Niemand spricht sich für diejenigen aus, die ins Visier genommen werden.

 

Niemand widersteht diesen kleinen Unterdrückungsaktionen.

 

Niemand erkennt die Indoktrination in die Tyrannei als das, was sie ist.

 

Historisch gesehen hat dieses Versäumnis, die Wahrheit über die Macht auszusprechen, dazu geführt, dass ganze Bevölkerungsgruppen konditioniert wurden, um unausgesprochene Grausamkeiten gegenüber ihren Mitmenschen zu tolerieren, ein Beobachter-Syndrom, bei dem die Menschen angesichts elender Schrecken und Ungerechtigkeiten schweigen und sich fernhalten – wie bloße Zuschauer.

 

Die Zeit hat uns von der Gewalt isoliert, die von früheren Regimen in ihrem Streben nach Macht ausgeübt wurde: die Kreuzigung und Tötung von Unschuldigen durch die Römer, die Folterung in der Inquisition, die Gräueltaten der Nazis, die Schlächterei der Faschisten, das Blutvergießen der Kommunisten und die kaltblütigen Kriegsmaschinen des militärischen Industriekomplexes.

 

Wir können uns von solcher Gewalt distanzieren.

 

Wir können uns selbst dazu überreden, dass wir uns irgendwie von den Opfern von Regierungsmissbrauch unterscheiden.

 

Wir können weiterhin leere Wahlkampfrhetorik darüber verbreiten, wie groß Amerika ist, trotz der Beweise für das Gegenteil.

 

Wir können die Verantwortung dafür vermeiden, die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Wir können unsere Lippen verschließen und unsere Hände verschränken und unsere Augen schließen.

 

Mit anderen Worten, wir können weiterhin in einem Zustand der Verleugnung existieren.

 

Was auch immer wir tun oder nicht tun, es wird die Fakten nicht ändern: Die Nation implodiert, und unsere Republik rückt immer näher an das Kriegsrecht heran.

 

Wie Vann R. Newkirk II. für den Atlantic schreibt:

 

Der Trumpismus verlangt, dass Gewalt durch lokale Militarisierung gelöst wird: mehr Security an Schulen, die Bewaffnung von Lehrern und jetzt die Einführung von Waffen an Orten, die im wahrsten Sinne des Wortes heilige Zufluchtsorte vor den Plagen der Welt sein sollten. Insgesamt scheint der Trumpismus die Schaffung - oder vielleicht die Erweiterung - der Maschinerie eines Polizeistaates zu beabsichtigen.....

 

In Anbetracht dessen, was eine ansteigende Flut von Gewalt zu sein scheint - eine Flut, die Trump selbst hebt und ermutigt - kapituliert die Verschreibung von Waffen lediglich vor den Forderungen dieses Blutvergießens. Der Zweck politischer Gewalt und Terrorismus besteht nicht unbedingt darin, Menschen zu eliminieren oder immer wieder Opferzahlen zu erschaffen, sondern die Menschen zu entmachten, die Ansteckung mit Angst zu verbreiten, Gemeinschaften in schützende Bunker aufzuteilen und die Vorstellung zu entkräften, dass ein gemeinsames Schicksal überhaupt möglich ist. Rüstungsaufträge beschleunigen diesen Prozess. Sie fördern von Natur aus die Idee, dass die Gesellschaft das globale Schadenniveau nicht reduzieren kann, und sie fördern die autoritären Impulse von Menschen, die Ordnung suchen.

 

Wo Newkirk irrt: die Schuld direkt der Trump Administration zu geben.

 

Dieser Übergang zum Totalitarismus und Kriegsrecht begann lange vor Trump, von Mächten in Gang gesetzt, die die Regierung als Mittel zum Zweck sehen: Macht und Profit.

 

Wie Paul Craig Roberts, ehemaliger stellvertretender Finanzminister, vor Jahren erkannte: "Adolf Hitler lebt und es geht ihm gut in den Vereinigten Staaten, und er erhebt sich schnell an die Macht."

 

Roberts verglich Trump nicht mit Hitler, wie es heute so viele tun.

 

Vielmehr verglich er den amerikanischen Polizeistaat mit dem Dritten Reich der Nazis, was ein viel besserer Vergleich ist.

 

Schließlich haben US-Regierungsbehörden - FBI, CIA und das Militär - viele der gut ausgefeilten Polizeitaktiken der Nazis vollständig übernommen und sie seit Jahren wiederholt gegen amerikanische Bürger eingesetzt.

 

Tatsächlich leiht sich die Regierung der Vereinigten Staaten mit jedem Tag ein weiteres Blatt aus dem Drehbuch von Nazi-Deutschland: Geheimpolizei. Geheime Gerichte. Geheime Regierungsbehörden. Überwachung. Zensur. Einschüchterung. Belästigung. Folter. Brutalität. Weit verbreitete Korruption. Falltüren. Indoktrination. Unbefristete Haft.

 

Dies sind keine Taktiken einer Verfassungsrepublik, in der die Rechtsstaatlichkeit und die Rechte der Bürger an erster Stelle stehen. Vielmehr sind sie das Markenzeichen autoritärer Regime, bei denen das einzige Gesetz, das zählt, in Form von unbarmherzigen, einseitigen Diktaten eines obersten Herrschers kommt, der eine Geheimpolizei zur Kontrolle der Bevölkerung einsetzt.

 

Die Ermächtigung der Gestapo, der deutschen Geheimpolizei, ging in etwa so mit dem Aufstieg des Nazi-Regimes einher, wie der Aufstieg des amerikanischen Polizeistaates dem Niedergang der Freiheit in Amerika entspricht.

 

Wie wurde die Gestapo zum Terror des Dritten Reiches?

 

Dies geschah durch die Schaffung eines ausgeklügelten Überwachungs- und Strafverfolgungssystems, das sich für seinen Erfolg auf die Zusammenarbeit von Militär, Polizei, Geheimdienst, Wachhunden in der Nachbarschaft, Regierungsarbeitern für die Post und die Eisenbahnen, gewöhnlichen Beamten und einer Nation von Spitzeln stützte, die geneigt waren, "Gerüchte, abweichendes Verhalten oder sogar nur lose Gespräche" zu melden.

 

Mit anderen Worten, einfache Bürger, die mit Regierungagenten zusammenarbeiten, haben geholfen, das Monster zu erschaffen, das zu Nazi-Deutschland wurde. Barry Ewen schreibt für die New York Times und zeichnet ein besonders kühles Porträt davon, wie eine ganze Nation durch ihr Wegschauen an ihrem eigenen Untergang mitwirkt:

 

In seiner vielleicht provokantesten Aussage sagt der Autor Eric A. Johnson, dass die meisten Deutschen vielleicht erst sehr spät im Krieg erkannt haben, wenn überhaupt, dass sie in einer abscheulichen Diktatur lebten. Das soll nicht heißen, dass sie vom Holocaust nichts wussten; Johnson zeigt, dass Millionen von Deutschen zumindest etwas von der Wahrheit gewusst haben müssen. Aber, so schlussfolgert er, "es wurde ein stillschweigendes faustisches Abkommen zwischen dem Regime und der Bürgerschaft geschlossen. Die Regierung schaute weg, als kleine Verbrechen begangen wurden. Die gewöhnlichen Deutschen sahen bei der Verhaftung und Ermordung von Juden weg; sie begünstigten eines der größten Verbrechen des 20. Jahrhunderts nicht durch aktive Mitarbeit, sondern durch Passivität, Leugnung und Gleichgültigkeit.

 

Ähnlich wie das deutsche Volk sind "wir das Volk" passiv, polarisiert und leichtgläubig geworden, leicht zu manipulieren und ohne kritisches Denken. Ablenkt durch Unterhaltungsspektakel, Politik und Bildschirmgeräte sind auch wir mitschuldig und stille Partner bei der Schaffung eines Polizeistaates, der dem Terror früherer Regime ähnelt.

 

Kann das Vierte Reich hier stattfinden?

 

Es passiert bereits direkt vor unseren Augen. Ähnlich wie das deutsche Volk sind "wir das Volk" allzu geneigt, "in die andere Richtung zu schauen".

 

In unserem Zustand der Passivität, Verleugnung und Gleichgültigkeit sind hier einige der sich abzeichnenden Probleme, die wir ignorieren:

 

Unsere Regierung ist massiv verschuldet. Derzeit liegt die Staatsverschuldung irgendwo in der Nähe von 21 Billionen Dollar. Rund die Hälfte unserer Schulden befindet sich im Ausland, nämlich in China, Japan und Saudi-Arabien.

 

Unser Bildungssystem ist grottenschlecht. Trotz der Tatsache, dass wir mehr als der Großteil der Welt für Bildung ausgeben, liegen wir in den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften auf Platz 36 der Welt, weit unter den meisten unserer asiatischen Kollegen. Dennoch bestehen wir weiterhin auf standardisierten Programmen wie Common Core, die den Schülern beibringen, eher Testteilnehmer als Denker zu sein.

 

Unsere Häuser bieten wenig Schutz vor Eindringlingen der Regierung. Polizeibehörden, die bereits befugt sind, durch Ihre Tür zu brechen, wenn sie vermuten, dass Sie nichts Gutes im Schilde führen, haben jetzt Radargeräte, die es ihnen ermöglichen, durch die Wände unserer Häuser zu "sehen".

 

Unsere Gefängnisse, in denen sich die meisten Häftlinge der Welt aufhalten und die immer noch wachsen, sind zu Geld verdienenden Unternehmen für private Unternehmen geworden, die sich auf die Häftlinge für billige Arbeit verlassen.

 

Wir sind keine repräsentative Republik mehr. Die USA sind zu einer unternehmerischen Oligarchie geworden. Wie eine aktuelle wissenschaftliche Umfrage zeigt, vertreten unsere gewählten Vertreter, insbesondere die in der Hauptstadt des Landes, die Interessen der Reichen und Mächtigen und nicht die des Durchschnittsbürgers.

 

Wir haben das teuerste und am wenigsten effektive Gesundheitssystem der Welt im Vergleich zu anderen westlichen, industrialisierten Nationen.

 

Die Luftverschmutzung ist für fast die Hälfte der US-Bevölkerung gefährlich hoch, was die Amerikaner einem größeren Risiko für vorzeitigen Tod, verschlimmertes Asthma, Atembeschwerden und zukünftige Herz-Kreislauf-Probleme aussetzt.

 

Obwohl irrwitzige Geldbeträge für die "Infrastruktur" des Landes ausgegeben werden, gibt es mehr als 63.000 Brücken – eine von 10 Brücken im Land – die dringend repariert werden müssten. Einige dieser Brücken werden 250 Millionen Mal am Tag von Lastwagen, Schulbussen, Pkw und anderen Fahrzeugen genutzt.

 

Amerikaner wissen wenig bis gar nichts über ihre Rechte oder wie die Regierung funktionieren sollte. Dazu gehören auch Pädagogen und Politiker. Z.B. können 27 Prozent der gewählten Beamten nicht ein Recht oder eine Freiheit nennen, die durch den ersten Verfassungszusatz garantiert werden, während 54 Prozent nicht wissen, dass die Verfassung dem Kongress die Macht gibt, Krieg zu erklären.

 

Fast jedes dritte amerikanische Kind lebt in Armut und wir zählen damit zu den schlimmsten in den Industrieländern.

 

Von der Polizei patrouilliert, sind unsere Schulen kaum mehr als Quasigefängnisse geworden, in denen Kinder ab 4 Jahren wegen "Sperenzchen" gefesselt, einer Körperdurchsuchung und Einschließung unterzogen und wegen kindischem Verhalten suspendiert werden.

 

Wir sind nicht mehr unschuldig, bis unsere Schuld bewiesen ist. In unserem derzeitigen Überwachungszustand wurde diese Beweislast nun so verschoben, dass wir alle Verdächtige sind, die ausspioniert, durchsucht, gescannt, kontrolliert, überwacht, verfolgt und behandelt werden, als ob wir uns möglicherweise eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hätten.

 

Eltern, die nicht mehr das Recht haben, ihre Kinder nach eigenem Ermessen großzuziehen, werden zunehmend verhaftet, weil sie ihre Kinder allein auf den Spielplatz gehen oder allein draußen spielen lassen. Ebenso werden Eltern, die die Diagnose eines Arztes in Frage stellen oder eine zweite Meinung über den Gesundheitsbedarf ihrer Kinder einholen, wegen medizinischen Kindesmissbrauchs angeklagt und verlieren in immer mehr Fällen das Sorgerecht für ihre Kinder an die Regierung.

 

Privateigentum bedeutet wenig in einer Zeit, in der SWAT-Teams und andere Regierungsbeamte in Ihr Haus eindringen, Ihre Türen aufbrechen, Ihren Hund töten, Sie verwunden oder töten, Ihre Einrichtung beschädigen und Ihre Familie terrorisieren können. Ebenso, wenn Regierungsbeamte Sie wegen des Gemüseanbaus in Ihrem Vorgarten, des Betens mit Freunden in Ihrem Wohnzimmer, der Installation von Solarmodulen auf Ihrem Dach und der Aufzucht von Hühnern in Ihrem Hinterhof verhaften können, dann sind Sie nicht mehr der Eigentümer Ihrer Immobilie.

 

Gerichtsentscheidungen, die den Vierten Verfassungszusatz untergraben und invasive Leibesvisitationen rechtfertigen, haben uns machtlos gegen die Polizei gemacht, die befugt ist, gewaltsam unser Blut zu entnehmen, unsere DNA gewaltsam zu nehmen, uns zu durchsuchen und uns auf intime Weise zu untersuchen. Es gibt immer mehr Berichte darüber, dass Einzelpersonen - Männer und Frauen gleichermaßen - im Zuge von "routinemäßigen" Verkehrskontrollen von der Polizei einer im Wesentlichen staatlich sanktionierten Vergewaltigung ausgesetzt sind.

 

Amerikaner können sich nicht mehr auf die Gerichte verlassen, um Gerechtigkeit zu üben. Die Gerichte wurden eingerichtet, um einzugreifen und das Volk vor der Regierung und ihren Agenten zu schützen, wenn sie ihre Grenzen überschreiten. Doch die Gerichte marschieren zunehmend im Gleichschritt mit dem Polizeistaat, während sie sich in erster Linie darum bemühen, die Agenda der Regierung voranzubringen, egal wie ungerecht oder verfassungswidrig.

 

Amerikaner haben keinen Schutz vor polizeilichem Missbrauch. Es ist nicht mehr ungewöhnlich, von Vorfällen zu hören, bei denen die Polizei zuerst unbewaffnete Personen erschießt und später Fragen stellt. Immer häufiger wird jedoch die Nachricht verbreitet, dass die an diesen Vorfällen beteiligten Beamten mit wenig mehr als einer Verwarnung davonkommen.

 

Wenn es eine absolute Maxime gibt, nach der die Bundesregierung zu arbeiten scheint, dann ist es, dass der amerikanische Steuerzahler immer abgezockt wird. Das ist wahr, ob Sie nun davon sprechen, dass die Steuerzahler gezwungen sind, überteuerte Waffen zu finanzieren, die gegen uns eingesetzt werden, endlose Kriege, die wenig für unsere Sicherheit oder unsere Freiheiten tun, oder aufgeblähte Regierungsbehörden wie die National Security Agency mit ihren geheimen Budgets, verdeckten Tagesordnungen und geheimen Aktivitäten. Und um noch Salz in die Wunde zu reiben, sogar Geldentschädigungen von Klagen gegen Regierungsbeamte, die sich eines Fehlverhaltens schuldig gemacht haben, werden mit Steuergeldern bezahlt.

 

Die Amerikaner sind machtlos gegenüber der militarisierten Polizei. In den frühen USA war es Regierungsvertretern nicht erlaubt, ohne Erlaubnis oder in täuschender Absicht das Haus zu betreten. Und die Bürger könnten sich der Verhaftung widersetzen, wenn ein Polizist versuchte, sie ohne triftige Begründung oder Haftbefehl festzuhalten. Es zu wagen, einen Haftbefehl mit einem Polizeibeamten zu diskutieren, der heute mit High-Tech-Militärwaffen bewaffnet ist, wäre nichts anderes als Selbstmord. Darüber hinaus, während die Polizeikräfte im ganzen Land weiterhin in Erweiterungen des Militärs verwandelt werden, finden die Amerikaner ihre einst friedlichen Gemeinschaften in militärische Außenposten verwandelt, komplett mit Panzern, Waffen und anderer Ausrüstung, die für das Schlachtfeld entwickelt wurden.

 

Nun sind das keine Probleme, die man einfach mit Geld lösen kann, wie es die meisten Politiker tun.

 

Dies sind Probleme, die unsere Nation weiterhin plagen werden - und von Politikern bequem ignoriert werden - bis die Amerikaner aufwachen und erkennen, dass wir die einzigen sind, die die Dinge ändern können.

 

Wir sind jetzt in einem Teufelskreis gefangen zwischen Terror und Angst und Ablenkung und Hass und Parteipolitik und einer unausweichlichen Sehnsucht nach einer Zeit, in der das Leben einfacher war und die Menschen freundlicher und die Regierung weniger ein Monster war.

 

Unsere anhaltende Exposition gegenüber dem amerikanischen Polizeistaat ist nicht hilfreich.

 

Wie immer muss die Lösung der meisten Probleme vor Ort, in unseren Häusern, in unseren Nachbarschaften und in unseren Gemeinden beginnen.

 

Wir müssen uns von der giftigen Rhetorik fernhalten, die die Nation verzehrt.

 

Wir müssen härter daran arbeiten, Brücken zu bauen, anstatt sie niederzubrennen.

 

Wir müssen lernen, damit aufzuhören, abweichende und unangenehme Ideen abzuwürgen, und lernen, wie wir unsere Meinungsverschiedenheiten ohne Gewalt überwinden können.

 

Wir müssen unsere Polizei entmilitarisieren und das Ausmaß der Gewalt im In- und Ausland senken, sei es die Gewalt, die wir in andere Länder exportieren, die Gewalt, die wir in der Unterhaltung verherrlichen, oder die Gewalt, die wir genießen, wenn sie gegen unsere sogenannten Feinde gerichtet ist, politisch oder anderweitig.

 

Zum einen müssen wir tatsächlich darauf achten, was um uns herum vor sich geht, und ich meine nicht, indem wir die Fernsehnachrichten einschalten. Das bringt dich nicht weiter. Es ist eine bloße Ablenkung von dem, was wirklich vor sich geht. Mit anderen Worten, wenn Sie zusehen, bedeutet das, dass Sie nicht handeln. Es ist Zeit, aktiv zu werden.

 

Achten Sie darauf, was Ihre lokalen Stadtverwaltungen erlassen.

 

Achte darauf, was deine Schulbeamten unterrichten und nicht unterrichten.

 

Achten Sie darauf, wem Ihre gewählten Amtsträger Zugang gewähren und wen sie bevorzugen.

 

Vor allem hören Sie auf, so zu handeln, als wäre es wirklich wichtig, ob Sie für einen Republikaner oder einen Demokraten stimmen, denn im großen Schema der Dinge ist es das wirklich nicht.

 

Wenn Sie schon dabei sind, beginnen Sie, sich wie Bürger zu verhalten, die erwarten, dass die Regierung für sie arbeitet, und nicht umgekehrt. Während dieses aufgeblähte Biest, das die Bundesregierung genannt wird, nicht auf Sie hören wird, ohne viel Aktivismus und kräftige Mühe, so können Sie eine große und unmittelbarere Auswirkung auf Ihre lokalen Verwaltungsorgane haben.

 

Dies bedeutet, dass Sie sich mit Ihren Freunden und Nachbarn treffen und z.B. Ihren Gemeinderat zwingen, gegen staatliche und föderale Programme vorzugehen, die Sie ausnehmen. Und wenn nötig, kann sich Ihr Stadtrat weigern, sich an die Vorschriften zu halten, die weiterhin aus Washington, DC, kommen. Mit anderen Worten, annullieren Sie alles, was die Regierung tut, was illegitim, unerhört oder unverhohlen verfassungswidrig ist.

 

Denken Sie schließlich daran: Wenn Sie all die Dinge weglassen, die dazu dienen, uns zu spalten, dann sind wir alle gleich: Wir alle bluten rot, und wir alle leiden, wenn Gewalt zur Visitenkarte der Regierung wird.

 

Wie ich in meinem Buch Battlefield America deutlich mache: Der Krieg gegen das amerikanische Volk, die Unterdrückung und die Ungerechtigkeit - sei es in Form von Schießereien, Überwachung, Geldbußen, Beschlagnahme von Vermögenswerten, Haftstrafen, Durchsuchungen am Straßenrand und so weiter - wird uns schließlich alle treffen, es sei denn, wir tun etwas, um das jetzt zu stoppen.

 

Wenn wir nicht lernen können, als Brüder und Schwestern und Mitbürger zusammenzuleben, werden wir als Werkzeuge und Gefangene des amerikanischen Polizeistaates untergehen.

 

John W. Whitehead ist Anwalt für Verfassungsrecht und Gründer und Präsident des Rutherford Instituts. Sein neues Buch "Battlefield America: The War on the American People" (Select Books, 2015) ist onlline verfügbar bei www.amazon.com.

John Whitehead kann unter johnw@rutherford.org kontaktiert werden.

Kommentare: 0