https://journal-neo.org/2021/03/05/the-vested-power-brokers-are-making-putin-public-enemy-no-1/

 

Wer macht Putin zum Staatsfeind Nummer Eins?

 

von Phil Butler, 08.03.2021

 

Es traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Der Grund, warum sich nie etwas ändert, ist, dass mächtige Kräfte die Dinge so haben wollen. Was Chaos und Krisen angeht. Für mich brauchte es 2017 einen Austausch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der amerikanischen Journalistin Megyn Kelly, um mich wachzurütteln. Interessant ist, wie einfach es ist, zu sehen, wer diese "Kräfte" sind, und wer das Narrativ erzeugt, das die heutige schreckliche globale Realität schürt.

 

Ich sah vor kurzem die ungeschnittene Version eines Interviews, das Russlands Präsident NBCs Megyn Kelly in 2017 gab. Die kürzlich veröffentlichte Version ist die Kehrseite der geschnittenen Fassung, die NBC News für Amerika ausstrahlte. Dazu gedacht, um fortzusetzen, was sicherlich eine größere "Mission“ ist. Wenn man sich das Interview im Nachhinein und ungeschnitten ansieht, zeigt es immer deutlicher die Rolle der westlichen Konzernmedien. Es zeigt, wie immens mächtige Menschen beabsichtigen, Spannungen zu ihrem Vorteil aufrechtzuerhalten. Das viel diskutierte "Confronting Putin" von einem amerikanischen Nachrichtensender, es ähnelt so einem gesponnenen Märchen wie eine alte Wochenschau aus der Zeit des Koreakrieges. Das Special begann natürlich damit, dass Kelly in ihrem Pelzmantel vor der Basilius-Kirche auf dem Roten Platz stand.

 

Sie beginnt mit der Aussage, dass Putin der Mann ist, "von dem viele amerikanische Offizielle glauben, dass er einen Cyberkrieg gegen die amerikanische Demokratie geführt hat“. (Anm.d.Ü.: Russia-Gate!) Die erfahrene Journalistin besteht sogar darauf, dass Putin zu jener Zeit in den Tagen vor seiner Wiederwahl versuchte, "sein Image als harter Kerl aufzupolieren". Was für mich jetzt lustig ist, denn niemand schien zur Kenntnis zu nehmen, wie das amerikanische TV-Netzwerk seinen Teil beitrug, sich in die russischen Angelegenheiten einzumischen. Kelly sagt, dass sie zurückkehrte, um Putin "mit neuen Beweisen bewaffnet" zu konfrontieren, wegen des Kremls Komplizenschaft in einem Cyber-Angriff auf das US-System. Aber sie bringt nur erneute Behauptungen über die Internet Research Agency, ein lächerliches Ammenmärchen, das die New York Times 2015 hochkochte, mit einer russischen SPAM-Marketing-Agentur als eine Art James Bond 007 Spectre Parodie. Ich werde hier nicht in die sogenannte "Troll Farm" abtauchen, da ich diese Geschichte in meinem Buch und vielen Internetberichten entlarvt habe. Es ist wichtiger, sich auf die westlichen Medien und die Agenten zu konzentrieren, die diese Scharade aufbauen.

 

Kellys Agenda in den Interviews und die von NBC gelenkten Sendungen offenbaren für jeden PR-Profi Schlüsselinstrumente aus dem Werkzeugkasten der Propagandisten: Wiederholung bis zum Überdruss; Appelle an Autorität, Angst, Vorurteile, Patriotismus und eine Geschichte, mit der sich das gemeine Volk identifizieren und sie glauben wird. Die ganze Cyberwar-Fantasie, die Geschichte von der „Agency" und die nachfolgenden Geschichten dienen dazu, die Agenda der liberalen Weltordnung zu festigen. Die gekürzte Fassunf von NBC war ein Hackjob, um das zu zeigen, was die Bosse des Konglomerats Comcast, denen NBC gehört, der amerikanischen Öffentlichkeit zeigen wollten. Erlauben Sie mir nun, die mächtigen Leute hinter unserer unveränderlichen Welt in der Krise zu präsentieren.

Die Vorstände von Comcast sind die Konzern-Brotkrumen, die zu jenen Leuten führen, die Putin und Russland als unseren gemeinsamen Feind wollen. Das geht so lange, bis Putin weg ist und Russland wieder zur Beute von Konzern-Schlächtern werden kann, die darauf aus sind, das größte Rohstofflager der Welt in handhabbare Stücke zu zerhacken. Die Duponts regieren immer noch Amerika, falls Sie das nicht wussten. Und der CEO dieser Firma, Edward D. Breen, ist im Vorstand von Comcast. Bevor ich fortfahre, denken Sie an Agrarindustrie, Materialwissenschaft und Biowissenschaft, veredelt mit dem zweitgrößten Kommunikationsnetzwerk der Welt. Ebenfalls im Vorstand von Comcast sitzt Kenneth J. Bacon, der ehemalige Fannie-May-Vizepräsident, der wahrscheinlich (meiner Meinung nach) geholfen hat, den Zusammenbruch der Wall Street zu orchestrieren, was zwischen 2008 und heute zur Schaffung von fast 2.000 neuen Milliardären geführt hat.

 

Ein weiteres Vorstandsmitglied von Comcast ist mit Samuel Irving Newhouse Sr. verbunden, dem Sohn eines jüdischen Einwanderers aus dem Russischen Reich, der Advance Publications gründete. Diesem Medienkonglomerat gehören der Discovery Channel, Condé Nast und die digitale Social-Media-Seite Reddit, um nur einige zu nennen.

 

Ebenfalls im Vorstand von Comcast sitzen Jeffrey Honickman, CEO von Pepsi-Cola Bottling (13 Prozent Marktanteil in Russland); Maritza Montiel, ehemalige stellvertretende Vorsitzende und CEO von Deloitte; David C. Novak, ehemaliger Vorsitzender und CEO von YUM! Brands (KFC, Pizza Hut, Taco Bell in 135 Ländern). Diese und viele andere haben ein persönliches Interesse daran, dass Putin NICHT Präsident von Russland ist.

 

Bei der Untersuchung jedes dieser Unternehmen fand ich Deals, die wie ein roter Faden in Russland auftauchten. Nehmen wir Ramon Laguarta, den derzeitigen CEO von PepsiCo. Er war maßgeblich an der Übernahme des russischen Molkerei- und Saftunternehmens Wimm-Bill-Dann beteiligt, einem Deal im Wert von 5,4 Milliarden Dollar für das amerikanische Unternehmen als Chef von PepsiCo Eastern Europe im Jahr 2010.

 

Schaut man sich das Comcast-Vorstandsmitglied Gerald Hassell an, so war er der CEO der Bank of New York Mellon Corporation, der größten Depotbank der Welt und eine der ältesten Banken der Welt. Ich wette, dass nur wenige, die meinen Bericht lesen, wissen, dass es BNY Mellon, die von Alexander Hamilton gegründete Bank, immer noch gibt. Darüber hinaus haben nur wenige Amerikaner die Zeit oder die Energie, um die Bedeutung der Ernennung von BNY Mellon zum obersten Treuhänder des Troubled Asset Relief Program (TARP) Rettungsfonds durch das US-Finanzministerium während der Finanzkrise von 2007 bis 2010 zu verstehen. Stellt hier jemand von euch da Verbindungen her? Bacon, Fannie Mae, mehr als 1.600 neue Milliardäre, Medien, Propaganda?

 

Der Schlüssel ist BNY Mellon, für den Fall, dass ich in meiner Berichterstattung zu umständlich gewesen bin. Megyn Kelly, NBC und warum ein Sender Putin zum Bösewicht machen will, ist nur die Titelstory. Die größte Bank der Welt für vermögende Privatpersonen ist die Hintergrundgeschichte. Diese Bank ist das Zentrum der bösen Bank- und Investmentschurken, in einer Welt voller weniger böser Männer und Frauen. Hier ist kein Zufall im Spiel, nicht meiner Einschätzung nach. Der Zusammenbruch der Wall Street, der Ruin Putins und Russlands und die Zahlung von 714 Millionen Dollar durch BNY Mellon im Jahr 2015, um damit verbundene Klagen von Kleinanlegern beizulegen, die von der Bank betrogen wurden, um die Taschen der Großanleger zu füllen, sind alle Teil des größeren Plans. Im selben Jahr zahlte die „Bank der reichen Männer“ auch $180 Millionen, um den Betrug auf dem Devisenmarkt auszugleichen, den Hillary Clinton spielte, als Russland für MH17 verantwortlich gemacht wurde. Die Liste der Verstöße von BNY Mellon ist ziemlich lang, aber der bedeutendste für diese Geschichte ist September 2009: BNY Mellon hat eine Klage der russischen Regierung im Mai 2007 wegen Geldwäsche beigelegt (siehe Irving Trust, Natasha Gurfinkel und Prinz Vladimir Galitzine). Die ursprüngliche Klage forderte 22,5 Milliarden Dollar Schadenersatz, aber BNY Mellon schaffte es, sich auf ein paar Millionen zu einigen.

https://www.yahoo.com/lifestyle/compatriots-book-russia-money-laundering-soldatov-140030610.html?guccounter=1&guce_referrer=aHR0cHM6Ly93d3cuemVyb2hlZGdlLmNvbS9uZXdzLzIwMjEtMDMtMDgvcG93ZXItYnJva2Vycy1tYWtpbmctcHV0aW4tcHVibGljLWVuZW15LW5vLTE&guce_referrer_sig=AQAAANppb0JKE3uKUxvBPm4sFFrm_sTzlhU-GiTL5JmsxN3AqdTDuyBKAb--LrAOIVeQZBvqCmqg69V0kD3DGtWASCqJBZ2IXF73gudgM240kbRS2ohdHtaisAThGEBmURHIzw4PvDdHOtilmMxQgEKkFM4pF6G_R4r9TB5-3tj33Y5M

 

Von dort aus geht der Kaninchenbau noch viel tiefer. Um Ihnen, den Lesern, die unter Zeitdruck stehen, zu helfen, kommt jetzt der nur allzu bekannte und berüchtigte Michail Chodorkowski ins Spiel. Ja, ich weiß, es tut mir leid. Aber, die Verbindung zwischen dem weltgrößten Top-Putin-Hasser und dem Sparschwein der westlichen Eliten (BNY Mellon) ist, warum NBC und all die anderen Netzwerke Putin als Amerikas Top-Feind brauchen.

 

Der Yukos-Öl-Mafioso hatte in den 1990er Jahren sein Vermögen bei der Bank of New York, und Natasha und Prinz Wladimir (Spitzname Mikey) waren intime Mitarbeiter des jetzt im Exil lebenden (und, wie ich hinzufügen möchte, nicht mit dem Nervengift Nowitschok vergifteten) Oligarchen. Die Geschichte des ruinierten Yukos-Bosses, Natasha Gurfinkel, und der BNY Machenschaften endete damit, dass die wahren Täter der massiven Geldwäsche einige andere unter den Bus warfen, natürlich. Die Milliarden, die von Russland an westliche Spieler abgezweigt wurden, endeten auch ungefähr zur gleichen Zeit, als Wladimir Putin zum Nachfolger von Boris Jelzin ernannt wurde. Ja, ein weiterer Zufall, der nicht zufällig ist. Es ist auch kein Zufall, dass die Yahoo! News, die ich zitiert habe, am Ende den Mann, der Piraten wie Chodorkowskij das Handwerk gelegt hat, ebenfalls unter den Wahrheits-Bus warfen. In dem Bericht über die BNY-Geldwäsche wird der neue Präsident Wladimir Putin als eine Art mitschuldiger KGB/Kleptokrat in einen Topf geworfen, obwohl die offensichtliche Wahrheit ist, dass er Russland für die Russen rettete.

 

Und wem gehören nun die Mehrheitsanteile an der BNY Mellon? Dies scheint des Rätsels Lösung, warum NBC und all die anderen westlichen Medien hinter Putin her sind. Berkshire Hathaway, bzw. Warren Buffett, besitzt Aktien im Wert von fast 3 Milliarden Dollar an BNY.

An zweiter Stelle nach Buffett in BNY Mellon-Aktien steht Dodge & Cox, die unsere Freunde bei Comcast als führende Aktionäre haben.

Vanguard und BlackRock sind an dritter bzw. vierter Stelle, natürlich.

Aber, um die Lektüre noch einmal abzukürzen, es ist einfacher zu sagen, dass die blutrünstigsten, reichsten und mächtigsten Menschen der westlichen Welt das Sagen haben, und zwar über jeden – von der hübschen Megyn Kelly über den Wachmann vor der New Yorker Börse bis hin zu den über 50.000 Mitarbeitern von BNY Mellon weltweit. Was für mich lustig ist, ist, wie leicht wir die Verbindungen zwischen Putin-Feinden, schmutzigem Geld, Kriegen für Energie und Profit und sogar COVID-19-Politik und Impfstoffen sehen können. Aber diese Geschichten gehen zu tief für heute. Für den Moment ist es lohnend, die "mächtigen Kräfte" zu identifizieren, die sich dafür einsetzen, Wladimir Putin zum Staatsfeind Nr. 1 zu machen.

 

Oh, und als letzte Anmerkung: Es kann dem Leser helfen zu verstehen, wie all dies zusammenhängt, wenn er diese Geschichte über Warren Buffetts Treffen mit Michail Chodorkowski liest, als der mörderische Yukos-Boss Russlands Erbe stahl. Natürlich ist die Geschichte von Buffetts Interessen in Russland, bevor Putin die Situation stabilisierte, verdreht, aber die tiefere Geschichte zeigt die Interessen an Wladimirs Untergang. Buffett stieß auch seine massiven Anteile an Exxon ab, als der Ölkonzern eine Partnerschaft mit Russland einging. Was die meisten Leute nicht bedenken, ist, dass diese "mächtigen Kräfte" im Krieg UND im Frieden investieren und gewinnen. Und dazwischen ist die einzige Notwendigkeit die Reibung, um das Spiel am Laufen zu halten. Cyberkriege sind das Schleifmittel in Friedenszeiten, und der Blutzoll ist in realen Kriegen der furchterregende Katalysator. Studieren Sie die bereits erwähnten Duponts, vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg.

 

 

Anm.d.Ü.: z.B. hier:

https://netzfrauen.org/2015/12/11/die-lizenz-zum-toeten-dow-und-dupont-die-groessten-chemieriesen-fusionieren/

 

*

 

 

Phil Butler ist Politikforscher und -analyst, Politikwissenschaftler und Osteuropa-Experte, Autor des aktuellen Bestsellers "Putin's Praetorians" und anderer Bücher. Er schreibt exklusiv für das Online-Magazin "New Eastern Outlook".