https://www.zerohedge.com/markets/chancellor-wall-street-firmly-wonderland

 

Wall Street in Wonderland

 

von Edward Chancellor, 16.08.2020

 

 

Alice war es leid, für die CFA-Prüfungen (Anm.d.Ü.: eine Art Diplom für Finanzanalysten) zu lernen, die Zahlen in der Tabellenkalkulation waren verschwommen, sie legte ihren Kopf auf den Schreibtisch...

 

Ihr erster Tag bei Tweedle Asset Management sollte ein arbeitsreicher Tag werden. Sie wurde von einem jungen Mitarbeiter namens Otto durch die Büros begleitet. Ihr erster Besuch galt dem Anleiheteam. Anleihen waren Alices größtes Interesse.

 

"Halten Sie Anleihen als Einkommen?" fragte sie eifrig. Alle lachten.

"Träumen Sie?", antwortete der Schreibtischchef unhöflich. "Der Coupon wird vom Kapital abgezogen, nicht ausbezahlt. Wenn Sie ein Einkommen haben wollen, sollten Sie eine dänische Hypothek aufnehmen, die zahlen sehr gut. Oder shorten Sie Swissies".

"Aber warum eine Anleihe besitzen, wenn sie keine Zinsen zahlt", antwortete Alice, die ihren Homer und Sylla eifrig studiert hatte. (Homer, S. & R. Sylla (2005). A History of Interest Rates)

"Solange die Renditen weiter sinken, halten wir selbst bei negativen Zinsen Anleihen für Kapitalgewinne. Wenn Sie Dividenden wollen, fragen Sie die Aktienhändler."

 
"Verstehe", sagte Alice zweifelnd und hoffte, dass sich die Aktienmarktinvestoren als vernünftiger erweisen würden.

Zumindest bewerten die Investitionen durch die Diskontierung künftiger Einkommensströme.

Doch als sie eine Tür mit der Aufschrift "Fundamental Active Equity" öffnete, stieß sie auf ein leeres Parkett.

 
"Oh, wir haben dieses Team letzten Monat geschlossen – sie hatten jahrzehntelang unterdurchschnittliche Ergebnisse erzielt", sagte Otto.

 

"Was war ihr Problem? Haben sie überbewertete Aktien gekauft?" fragte Alice, um ihre Kenntnisse in Fama und Französisch zu demonstrieren.

"Das ist genau das, was sie nicht getan haben", antwortete Otto verächtlich. "Sie hielten am Wert fest, und wie jeder weiß, ist Wert scheiße. Wenn man Leistung bringen will, muss man seine FANGs zeigen." (Anm.d.Ü.: FANG steht für Facebook-Amazon-Netflix-Google)

 

Das klang nicht ganz richtig für Alice, die sich fragte, wie Otto die CFA-Prüfungen überhaupt bestehen konnte.

 
"Wenn Sie alle Ihre fundamentalen Investoren entlassen haben, wer verwaltet dann Ihre Aktienportfolios?"

"Eigentlich niemand. Das ganze Geld wird passiv in Indexfonds investiert. Wie man so schön sagt: 'Wenn man den Markt nicht schlagen kann, kann man ihn zumindest replizieren'.

"Aber das bedeutet, dass niemand den fairen Wert der Aktien bewertet. Es klingt, als ob der Markt auf Autopilot geschaltet wäre", kommentierte sie.

"Vergessen Sie die Aktien, Alice", riet Otto freundlich, "das ist nicht mehr der Ort, an dem die Action stattfindet. Wenn Sie echte Investoren treffen wollen, besuchen Sie das VC-Team". (Anm.d.Ü.: Venture Capital, Wagniskapital)

 

So drang Alice eine Woche später durch die Schwingtüren, um Tweedles schicke Büros in Menlo Park zu betreten. Alles war genau so, wie Alice es sich vorgestellt hatte, komplett mit Sitzsäcken und kostenlosen Süßigkeitenautomaten.

 
"In welche Art von Unternehmen investieren Sie?", fragte Alice die junge VC namens Anna, die sie herumführte.

"Wir investieren in Einhörner", antwortete Anna schlau.

"Das muss schwierig sein, denn Einhörner sind Fabelwesen", scherzte Alice.

"Nun, es gibt Hunderte von Einhörnern im Silicon Valley – ein Einhorn ist einfach ein Unternehmen mit einer fabelhaften Bewertung", scherzte Alice. „Dennoch ist die geschäftliche Seite der Dinge ziemlich mythisch", fügte sie schmunzelnd hinzu.

"Was meinen Sie damit?" fragte Alice, verblüffter denn je.

"Nun, die meisten Einhörner sind nur Black Boxes. Wenn man die Box öffnet, stellt sich heraus, dass sie leer ist."

"Das hört sich nicht nach einer sehr klugen Investition an", sagte Alice schroff.

"Das stimmt, aber sie machen sehr gute Spekulationen. Außerdem ist es nicht unser Ziel, Unternehmen zu finden, die etwas Nützliches tun oder jemals einen Gewinn erzielen werden. Nein, wir versuchen, in einer frühen Finanzierungsphase einzusteigen und beim Börsengang auszusteigen. Dort wird das wirkliche Geld verdient".

 

Einige Tage später verbrachte Alice den Tag mit dem Private-Equity-Team, Tweedles höchstbezahlten Mitarbeitern.

 
"Wie schaffen Sie Mehrwert?" fragte sie, um das Gespräch in Gang zu bringen.

"Es gibt nur drei Dinge, die Sie über Private Equity wissen müssen: Leverage, Leverage und Leverage", antwortete ein aalglatter junger Mann in einem maßgeschneiderten Savile-Row-Anzug. "Unser Geschäft ist das Finanz-Engineering."

"Aber ist es nicht riskant, Unternehmen mit zu vielen Schulden zu belasten", fragte Alice, deren vages Verständnis von Modigliani-Miller sie lehrte, dass man keinen Wert schaffen kann, indem man einfach Schulden hinzufügt.

"Oh, das ganze Risiko wird von den Gläubigern getragen – wir stopfen sie mit Covenant-Lite-Krediten, Sachleistungsanleihen und dergleichen voll. Sie nehmen jeden Dreck für den kleinsten Schluck an Einkommen. Und wenn die sprichwörtliche Kacke am Dampfen ist, refinanzieren wir.

"Alles kommt mir so seltsam vor", dachte Alice sich. "Ich glaube, ich bin doch nicht als Investorin geeignet. Vielleicht würde mir die Wirtschaftsforschung mehr Spaß machen."

 

So kam es, dass sie an die Tür von Dr. Oirob klopfte, dem Leiter der Währungs- und Wirtschaftsabteilung von Tweedle.


"Das höchst Abnormale wird unangenehm normal", intonierte der Doktor, mit gestutztem Bart, bebrillt und mit einem gewitzten, verspielten Gesichtsausdruck. "Die Zinssätze sind auf ein unvorstellbares Niveau heruntergedrückt worden. Es gibt etwas vage Beunruhigendes, wenn das Unvorstellbare zur Routine wird.

"Endlich ist jemand da, den ich verstehe", sinnierte Alice und sank in einen leeren Stuhl.

"Die Zentralbanken sind durch einen Spiegel getreten", fuhr Oirob aufgeregt fort. "Früher hatten sie mit der Kontrolle der Inflation zu kämpfen. Jetzt können sie sie nicht mehr in die Höhe treiben. Früher lehnten sie Lohnerhöhungen ab, jetzt drängen sie sie weiter. Genauso verhält es sich mit der fiskalischen Expansion. Man hat uns beigebracht, dass Inflation monetär ist und dass wirtschaftliche Aktivität real ist, aber jetzt scheint die Inflation real zu sein, und was wir für 'real' hielten, entpuppt sich als rein finanziell. Alles steht auf dem Kopf".

 

Alice fragte sich nun, ob sie irgendetwas davon verstand. Um das Thema zu wechseln, fragte sie:


"Ist die moderne Geldtheorie nicht das Heilmittel für all unsere Probleme?"

 
Alice war wirklich mit den neuesten Trends in der Wirtschaft auf dem Laufenden.

 
"Oh, diese Scharlatane", antwortete der Weise und zeigte eine jähzornige Seite, "lassen uns noch vor dem Frühstück sechs unmögliche Dinge glauben – Staatsverschuldung spielt keine Rolle, Defizite sind die Heilung und nicht das Problem, Regierungen müssen keine Steuern erhöhen oder Anleihen ausgeben, sie können einfach Geld drucken, bla bla bla. Das ist der vollkommenste Unsinn!"

"Hier ist die Wurzel des Problems", fuhr Oirob fort, und seine Augen brannten heftig.

"Seit zwei Jahrzehnten oder mehr haben die Zentralbanken mit den Zinssätzen herumgespielt und sie immer weiter nach unten gedrückt. Sie meinten es gut, verstanden aber nicht, dass sie mit dem Preis der Zeit spielten. Wenn man die Uhr – das Tempo des Kapitalismus – so stellt, dass sie rückwärts läuft, bricht die normale Ordnung der Dinge zusammen: Unternehmen werden zu Zombies, Einhornherden erscheinen, die Investitionsdisziplin verschwindet. Reichtum wird virtuell. Ungleichheit wird entfesselt. Die Gesellschaft schmilzt, die Märkte schmelzen..."

 
An diesem Punkt öffnete Alice ihre Augen. Ihr Gesicht leuchtete in der Spiegelung des Monitors. Es war alles nur ein Traum gewesen, ein wunderbarer Traum. Jetzt war es wieder düstere Realität. Sie klickte auf die Reuters-Website, um zu sehen, ob etwas passiert war, während sie schlief. Nichts Bemerkenswertes, so schien es, nur eine Geschichte über einen neuen Stamm des Erkältungsvirus, der sich in Zentralchina ausbreitet.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Josch (Montag, 17 August 2020 09:42)

    Schöner Beitrag, herzerfrischend. Danke für die Übersetzung.

  • #1

    Ines (Montag, 17 August 2020 08:17)

    Immer noch gut zu wissen, das man das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden kann, auch in der heutigen Zeit,
    das Nützliche, aufzuklären über den Wahnsinn der Finanzmärkte und das Angenehme sich an Zeiten in seiner Kindheit erinnern zu können, wie an Alice...