https://www.theburningplatform.com/2020/11/01/vonneguts-dark-vision-arrived-60-years-early/

 

Vonneguts düstere Vision kommt 60 Jahre zu früh

 

Jim Quinn, 01.11.2020

 

 

ES WAR DAS JAHR 2081, und endlich waren alle gleich. Sie waren nicht nur vor Gott und dem Gesetz gleich. Sie waren in jeder Art und Weise gleich. Niemand war klüger als der Andere. Niemand sah besser aus als der Andere. Niemand war stärker oder schneller als der Andere. Und diese ganze Gleichheit war dem 211., dem 212. und dem 213. Verfassungszusatz zu verdanken. Und der permanenten Wachsamkeit der Agenten des United States Handicapper General.“Harrison Bergeron – Kurt Vonnegut

 

 

Kurt Vonneguts schrieb seine Kurzgeschichte Harrison Bergeron 1961. Und Vonnegut beschrieb in seinem finster satirischen Stil ein Amerika im Jahr 2081 als einen erbärmlich dystopischen Albtraum. Vonnegut konnte nicht ahnen, dass das, was er als empörend und 120 Jahre in der Zukunft sah, viel näher an unserer gegenwärtigen dystopischen Realität lag, nur 60 Jahre später. Meine Frau hat mich vor einer Woche auf diese Geschichte aufmerksam gemacht, als wir über die Absurdität der Masken sprachen, ihre Nutzlosigkeit beim Aufhalten von Viren. Dass sie nichts anderes als ein Mittel zur Kontrolle der Bevölkerung sind. Um Angst zu verbreiten. Und als eine entmenschlichende Technik.

 

Sie erinnerte sich an den Namen Diana Moon Glampers, weil sie die Kurzgeschichte im Gymnasium gelesen hat. Niemals hat eine Story, die man in nur 15 Minuten lesen kann, auf so prägnante und brutale Art die Bösartigkeit und Verkommenheit einer Regierung geschildert, die „Gleichheit“ verlangt.

 

Die Parallelen zu dem von unserer Regierung auferlegten Lockdown und der Maskenpflicht, zur Propaganda der Massenmedien und zur Zensur in den Sozialen Medien sind unheimlich akkurat.

 

 

Vonneguts Geschichte beginnt mit George und Hazel Bergeron, wie sie auf der Couch vor der Mattscheibe sitzen. Vor einiger Zeit war ihr 14-jähriger Sohn Harrison von der Regierung verhaftet worden und kam ins Gefängnis, weil er stark, gutaussehend, intelligent war und sich gegen ihre irrsinnigen Anordnungen und Diktate wehrte. Die unterbelichteten Hirnis der Verantwortlichen haben den Satz aus der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung – „Alle Menschen sind gleich geschaffen“ – ins lächerliche Extrem gezogen.

 

Ihre verquere Interpretation unserer Gründungsurkunde hat die Anerkennung des Begriffs „Unabhängigkeit“ ausgelassen, und die unveränderbaren Rechte aller Menschen auf Leben, Freiheit und dem Streben nach Glück. In den Augen Gottes sind wir alle gleich erschaffen, aber wir haben die freie Wahl, unsere Fähigkeiten einzusetzen, um im Leben zu scheitern oder Erfolg zu haben. Manche nutzen ihre intellektuellen Fähigkeiten um Erfolg zu haben, andere nutzen ihre athletische Stärke, andere ihre physische Erscheinung und Talente. Die Regierung sollte nicht vorschreiben, wer erfolgreich sein und wer scheitern soll.

 

Die totalitäre Regierung in Vonneguts Amerika von 2018 zwingt ihre Bürger dazu, einander in Erscheinung, Verhalten und Erfolg zu gleichen. Um physische und intellektuelle Gleichheit unter allen Amerikanern zu erreichen, quält die Regierung ihre Bürger mittels verpflichtender Behinderung, durchgesetzt vom Handicapper General – Diana Moon Glampers.

 

Die Hübschen müssen abstoßende Masken tragen oder sich selbst entstellen, die Intelligenten müssen durchdringenden Lärm anhören, damit ihre Denkfähigkeit gestört wird. Und die Eleganten und Starken müssen Gewichte auf ihrem Nacken herumschleppen. Das Ablegen der von der Regierung auferlegten Handicaps führt zu harten Strafen und Inhaftierung. Vonnegut treibt den „Erfolg“ der totalen Gleichheit zu den absurdesten Folgen. Die Narretei, die besten und hellsten Bürger zu benachteiligen um totale Gleichheit zu erreichen, ist unnatürlich und falsch. Die Talentierten zu bestrafen, indem man sie zwingt, gewöhnlich und gefügig zu sein, das führt in einer Gesellschaft zu Mittelmaß und Verlogenheit.

 

Harrison Bergeron ist 2 Meter 13 groß, wiegt 150 kg, ist athletisch, graziös, attraktiv, intelligent und frech. Er ist die Verkörperung des amerikanischen Alpha-Männchens, was ihn zu einer gefährlichen Bedrohung für eine Regierung macht, die davon abhängig ist, die Bevölkerung in Angst, betäubt, niedergedrückt und durchschnittlich zu halten – zu unmotiviert, um sich gegen deren Diktate zu wehren. Die Harrison auferlegten Behinderungen waren schärfer als vorgeschrieben.

 "Statt eines kleinen Ohrhörers für eine geistige Behinderung trug er einen gewaltigen Kopfhörer und eine Brille mit dicken gewellten Gläsern. Die Brille sollte ihn nicht nur halb blind machen, sondern ihm nebenbei auch noch gewaltige Kopfschmerzen bereiten. Überall an ihm hing Eisenschrott. Normalerweise gab es eine gewisse Symmetrie, eine militärische Sauberkeit der Behinderungen, die starken Menschen zuteil wurde, aber Harrison sah aus wie ein wandelnder Schrottplatz. Und um sein gutes Aussehen auszugleichen, verlangten die Leute vom H-G, dass er jederzeit einen roten Gummiball auf der Nase tragen, seine Augenbrauen abrasiert lassen und seine gleichmäßigen weißen Zähne mit schwarzen Kappen nach dem Zufallsprinzip mit Fangzähnen bedecken sollte". - Harrison Bergeron - Kurt Vonnegut

 

Trotz dieser Behinderungen entkommt er aus seiner Gefängniszelle, stürmt in das Fernsehtudio, wo durchschnittliche Balletttänzerinnen, maskiert, um ihre Schönheit zu verbergen, und mit Säcken mit Schrotkugeln bedeckt, freudlos vor einem landesweiten Publikum aus unbedachten Automaten und gehorsam den Befehlen ihrer Aufseher gehorchend, eine nicht alltägliche Vorstellung geben. In einer Warnmeldung der Regierung, bevor er im Studio eintraf, hieß es, dass er einen Sturz der Regierung plane und als äußerst gefährlich betrachtet werden müsse.

 

In dieser Welt der "Zukunft" gilt jeder, der sich nicht an die Linie der Regierung hält und von seinem Recht Gebrauch macht, anders zu denken oder die Erzählung der Regierung in Frage zu stellen, als Verräter und gefährlich. Individualität ist ein Verbrechen. Für sich selbst zu denken, ist ein Verbrechen. Das Leben zu genießen ist ein Verbrechen. Sich nicht an Maskierungsregeln zu halten, ist ein Verbrechen. Erinnert euch das an etwas im heutigen Amerika? Harrison ist mutig und aufsässig, während die Mehrheit feige und passiv ist.

 

Harrison reißt seine stählernen Fesseln und Handicaps ab, enthüllt seine physische Stärke und Großartigkeit und erinnert die Fernsehzuschauer daran, dass auch sie unter ihren eigenen Fesseln und Handicaps Individuen sind, die in der Lage sind, sich zu übertreffen und das Leben voll zu leben. Er erklärt sich selbst zum Kaiser und wählt eine Ballerina zu seiner Kaiserin.

 

Die anderen Tänzerinnen und Musikerinnen nehmen ihre Behinderungen ab und beginnen, nach ihren von Gott gegebenen Fähigkeiten zu spielen und zu tanzen. Diese Szene bot das Potenzial für eine Revolution. Als Harrison und seine Kaiserin majestätisch tanzten, konnte man sich vorstellen, wie die geistigen und körperlichen Fesseln im ganzen Land zerbrachen. Ein Geist der Exzellenz und Unabhängigkeit konnte über das Land fegen, und das Volk konnte sich von den von der Regierung vorgegebenen Fesseln befreien.

 

 

Aber es sollte nicht sein. Wenn autoritäre Regierungen erst einmal die Macht und Kontrolle haben, werden sie das nicht ohne einen Kampf aufgeben. Sie werden gewaltsame Mittel benutzen, um die Schafe unterwürfig und folgsam zu halten.

 

Und dann kam Diana Moon Glampers, der Handicapper General, mit einem doppelläufigen Gewehr ins Studio. Sie feuerte zweimal, und der Kaiser und die Kaiserin waren tot bevor sie am Boden aufschlugen. Diana Moon Glampers lud ihre Waffen nach. Sie zielte auf die Musiker und sagte ihnen, sie hätten zehn Sekunden, um ihre Behinderungen wieder anzulegen.“Harrison Bergeron - Kurt Vonnegut

 

 

Die Regierungen der Zukunft und der Gegenwart dürfen keine Zurschaustellung von Individualität und Autoritätsverweigerung zulassen, sonst verlieren sie ihre Macht, die Kontrolle und ihren Reichtum. Daher werden sie zu extremen Gewaltakten greifen, um ihren Untertanen ihren Willen aufzuzwingen. Regierungen wollen passive, gedankenlose, gehorsame Leibeigene, die tun, was man ihnen sagt, und die glauben, was immer man ihnen erzählt.

 

In Vonneguts dystopischer Zukunft erreichte die Regierung diesen psychischen Zustand der Zerstreuung durch äußerlich angewandte Behinderungen, aber in Wirklichkeit ist es ihr gelungen, dieses Ergebnis durch staatliche Schulindoktrinationszentren und durch ruhig stellende Drogen zu erreichen, und durch Technologie, um eine leicht zu beeinflussende Bevölkerung zu hypnotisieren, abzulenken und mit Propaganda zu überziehen.

 

Vonnegut warnte seine Leser sicherlich vor den Übeln der Gleichheit, wie sie von den Sozialisten/Kommunisten in den 1950er Jahren verkauft wurden. Auf der Grundlage dessen, was seit seiner Warnung und dem gegenwärtigen Abdriften des Landes in Richtung einer sozialistischen, autoritär erzwungenen Gleichheit zu sehen war – vom Erfolgreichen zu nehmen und den Erfolglosen zu geben – haben wir es versäumt, die Moral seiner warnenden Erzählung zu beachten. Wir haben die tröstenden Lügen den unangenehmen Wahrheiten vorgezogen.

 

 

Vonneguts zwei Hauptthemen waren die Gefahren einer von der Regierung erzwungenen totalen Gleichheit und die Macht des Fernsehens/der Technologie, unsere Gedanken und Gefühle zu kontrollieren und zu manipulieren. Diejenigen mit durchschnittlicher Intelligenz brauchten nichts weiter als durch das Fernsehen unterhalten zu werden, aber diejenigen mit überdurchschnittlicher Intelligenz oder überdurchschnittlichen Fähigkeiten machten sich entweder freiwillig dumm oder verbargen ihre besonderen Eigenschaften, um die von der Regierung auferlegten harten Handicaps zu vermeiden.

 

Die Furcht vor harter Bestrafung schüchterte die Talentierten zu gefügiger Unterwerfung ein. Das Streben nach Gleichheit wurde erreicht. Das Ergebnis war eine Nation dummer, langsamer Dummköpfe, die unfähig waren, kritisch zu denken oder etwas zu erreichen. Vonneguts Frage an seine Leser lautete: Sind wir bereit, unsere Freiheit zu opfern, um ein von der Regierung vorgeschriebenes und durchgesetztes Maß an verzerrter Gleichheit zu erreichen?

 

Jeder mit einem Quäntchen Bewusstsein und kritischem Denkvermögen kann die Parallelen zu unserem gegenwärtigen Weg der obligatorischen Gleichheit sehen, der durch staatliche Vorschriften, linke Akademiker, die Verunglimpfung Sozialer Medien, durch Tugendsignale von Konzernen und sozialistische Politiker durchgesetzt wird. Anstatt diejenigen mit mehr Talent und Tatendrang körperlich zu behindern, versuchen sie, die Ungeschickten und Faulen gleichzusetzen, indem sie die Messlatte senken und "Benachteiligte" mit finanziellen Anreizen überhäufen.

 

Der gesamte BLM-Betrug, der den weißen Amerikanern in den Rachen gestopft wird, basiert auf der Falschheit des systemischen Rassismus und der vermeintlichen Notwendigkeit, für Schwarze das Spielfeld auszugleichen, indem man ihnen den Ball an der Fünf-Yard-Linie gibt. Wir haben Universitäten, die die SAT-Ergebnisse (Einstellungstests) ignorieren, um Minderheitenplätze zu ermöglichen, die Asiaten und Weiße verdient hätten. Das gesamte Bildungssystem wurde verdummt, um den intellektuell Behinderten (alias Dummies) das Gefühl zu geben, gleichberechtigt mit denen zu sein, die sie übertreffen und härter arbeiten. An einer Universität von Akademikern ausgebildet zu werden, die noch nie in ihrem Leben gearbeitet haben, macht einen nicht intelligent, wie wir am Grad der Ignoranz in diesem Land deutlich sehen können.

 

 

Das Märchen von der Opferrolle wurde von den betrügerischen Mainstream-Medien breitgetreten, von Politikern gehätschelt und von linken Professoren an ihre selbstvergessenen, indoktrinierten Studenten weitergegeben. Dieses Narrativ wird dazu benutzt, diejenigen, die für ihren Erfolg gearbeitet haben, dafür zu beschuldigen, dass sie freiwillig ihre Positionen angenommen und unverdiente Vergütungen unterstützt haben.

 

Die Billionen, die nach LBJ seit der Einführung der „Great Society“ ausgegeben wurden, um die vermeintlichen Nachteile der Schwarzen zu mildern, haben nichts anderes getan, als Millionen mit den Ketten einer Wohlfahrtsmentalität zu versklaven, und es ist nie genug. Gleichberechtigung wird erst dann erreicht, wenn Billionen von Bestechungsgeldern für Wiedergutmachung gezahlt und kriminelle Elemente für ihre Plünderungen und Ausschreitungen in Städten im ganzen Land belohnt werden.

 

Die Opferkarte wird von Feministinnen für "gleiche Bezahlung" verwendet, auch wenn die Statistiken, die sie verwenden, gefälscht sind. Die LGBQT-Bewegung fordert eher Sonderrechte als Gleichberechtigung. Sports Illustrated präsentiert nun fettleibige Mädchen und Jungs, die sich in ihrer Badeanzugausgabe als Frauen ausgeben, um politisch korrekt und aufgeweckt (woke) zu sein. Denjenigen, die libertär eingestellt sind, ist es egal, wie andere ihr Leben leben, aber der Versuch, der Gemeinschaft durch Gesetze und Vorschriften Abnormalitäten aufzuzwingen, geht zu weit. Es geht in diesem Land nicht darum, andere dazu zu bringen, deine Agenda voranzubringen. Und der Pushback beginnt jetzt.

 

Die wichtigste Parallele zwischen Vonneguts dystopischer Zukunft und dem Jahr 2020 ist die Nutzung der Angst durch die Regierung, ihre Sprachrohre in den Medien und gut bezahlte "Experten", um die Bevölkerung in Lockdown-Gehege zu treiben und gleichzeitig unter Androhung von Geldstrafen und Haftstrafen eine obligatorische Maskierung (Maulkorb) zu erzwingen. Dies geschah, um uns vor einer Grippe zu "retten", die 99,7% von uns nicht töten wird und nur für die sehr alten und gebrechlichen Menschen ein Risiko darstellt.

 

Obwohl die CDC, das New England Journal of Medicine und zahlreiche andere medizinische Behörden die Unwirksamkeit von Masken bei der Bekämpfung von Viren vor dieser inszenierten Pandemie ausführlich beschrieben haben, fordern die Behörden die Einhaltung und Unterwerfung unter Maskenauflagen, obwohl sich das Virus trotz der obligatorischen Maskierung weltweit – außer in Schweden – weiter ausbreitet.

 

In Vonneguts dunkler Zukunftsvision werden die Schönen und Hübschen maskiert, damit sich die Hässlichen und Durchschnittlichen wohl fühlen. Die Intelligenten und Nachdenklichen werden durch kreischende Geräusche behindert, so dass sie auf das Niveau gefügiger Dummköpfe verdummt werden. Die Furcht vor Repressalien und Bestrafung hält die Bevölkerung in Angst und Schrecken und ist leicht zu manipulieren und zu verwalten.

 

Vonneguts totalitäre Regierung versuchte, ihre Untertanen zu entmenschlichen, ihnen die Freude am Leben zu nehmen und eine Nation unterwürfiger Leibeigen zu schaffen, die nicht bereit waren, sich gegen ihre Herren aufzulehnen. Unsere machtbesessenen Autokraten, die das Sagen haben, freuen sich über den Erfolg ihres dämonischen Experiments, die breite Masse der Menschheit davon zu überzeugen, ihre Knechtschaft zu lieben, indem sie wie maskierte Mäuse herum huschen und einander aus dem Weg gehen, als gäbe es eine echte Seuche, die die Welt heimsucht.

 

Die verfassungswidrigen Lockdowns sind ein Testlauf für weitere autoritäre Maßnahmen, die unser Leben freudlos, trostlos und von einer Meisterklasse von Oligarchen und ihren Schergen, den Vollstreckern, kontrolliert machen sollen. Ihr Ziel ist es, uns gegeneinander auszuspielen und eine Nation von Spitzeln und ebenso elenden Sklaven für den Staat zu schaffen. Sie haben nicht zu Gewehrschüssen im nationalen Fernsehen gegriffen, aber sie haben damit begonnen, die Nicht-Konformen physisch anzugreifen.

 

 

Vonneguts gesamte Geschichte spielt sich mit George und Hazel Bergeron ab, die auf ihrer Couch sitzen und fernsehen. Vonnegut glaubte eindeutig daran, dass die relativ neue Erfindung des Fernsehens zu einem äußerst wichtigen Teil unseres täglichen Lebens geworden war, mit der potentiellen Fähigkeit, von der Regierung genutzt zu werden, um die Bevölkerung zu beruhigen, zu regieren und zu terrorisieren, damit sie tut, was man ihr sagt. Wie Bernays vor fast 100 Jahren bemerkte, erlaubt die Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Massen durch unsichtbare Propagandatechniken der unsichtbaren Regierung, den Verstand ihrer Bürger zu manipulieren und zu kontrollieren.

 

Das Fernsehen erleichterte diese "notwendige" Anpassung des Geistes an die Wünsche der Regierung dramatisch. Für Vonnegut war das Fernsehen vor allem ein Beruhigungsmittel für die Massen, das sie fügsam machte und vom Denken ablenkte. Es war auch ein Mittel der Nötigung, da die Nachrichtensendung ein Foto von Harrison zeigte, auf dem sein gutes Aussehen entstellt und seine Kraft vergeudet war, um den Zuschauern ein visuelles Beispiel dafür zu geben, was mit ihnen geschehen wird, wenn sie ihre eigenen Fähigkeiten nicht unterdrücken und ihren Herren nicht gehorchen. Die Live-Exekutionen im Fernsehen dienten als Warnung für alle vor dem Schicksal der Revolutionäre.

 

 

Vonnegut hatte keine Ahnung, wie die Macht des Fernsehens mit dem Aufkommen des Internets, der "intelligenten" Telefone und der sozialen Medien die Macht um ein Vielfaches potenzieren würde. Die Genies und Techno-Geeks versicherten uns, dass die Technologie die Freiheit verbessern und die Welt für neue Horizonte und Entdeckungen öffnen würde. Alles jemals erlernte Wissen würde jedem Menschen auf der Welt zur Verfügung stehen. Eine glorreiche Zukunft erwartete uns. Traurigerweise für die Menschheit ist diese glorreiche Zukunft nie eingetroffen. Wie Huxley voraussagte, hat der technologische Fortschritt einfach ein effizienteres Mittel zur Verfügung gestellt, um rückwärts zu gehen. Technologie wird als eine nicht enden wollende Ablenkung für Menschen mit unterdurchschnittlicher Intelligenz benutzt.

 

Der unverfälschte Einsatz von Propaganda und Furcht war noch nie offensichtlicher als während dieses Pandemieplans des Großen Resets. Die farbenfrohen Covid-19-Fallzähler am unteren Bildschirmrand jedes MSM-Nachrichtenkanals sind so gestaltet, dass sie den nicht denkenden, mathematisch herausgeforderten Grünschnäbeln Angst einjagen sollen, damit sie glauben, dass ein Massensterben die Nation hinwegfegen wird, wenn sie sich nicht einschließen und maskieren. Die Regierung benutzt Influencer (Hollywood-Idioten und Sporthelden, die Helden nicht buchstabieren können) und Werbekampagnen in den Massenmedien, um den Pöbel glauben zu machen, dass Masken funktionieren und Lockdowns das Virus stoppen werden. Das Ausmaß der vorsätzlichen Ignoranz ist unbegreiflich, aber eine wahre Ehre für die Propaganda-Macht des Staates.

 

Die Wahrheit ist da draußen, aber die milliardenschwere Silicon Valley-Zensurpolizei tut ihren Teil als Vollstreckungsarm der unsichtbaren Regierungsaufseher, um alle Meinungen, die sich nicht an das genehmigte Partei-Narrativ halten, zu verschleiern, zu löschen und zu unterdrücken. Es gibt Tausende von medizinischen Fachleuten, die wissen, dass HCQ + Zink dieses Virus auf der Stelle stoppt, die aber die Erkenntnis haben, dass die Wahrheit nicht dazu beitragen würde, den Komplex von Gates, Fauci und dem Arzneimittelkonzern zu bereichern. Deshalb wird es von Politikern und Medienexperten, die die Hand aufhalten, lächerlich gemacht, verachtet und verboten. Die gegenwärtige Panikmache hat in dieser Woche ein neues Niveau erreicht, da ihr letzter Versuch, Trump loszuwerden, auf die Zielgerade geht.

 

 

Die Talking Heads kreischen von neuen Allzeithochs bei den Fällen und hyperventilieren über die kommende Todeswelle – es sei denn, wir wählen Biden, sperren ab und erzwingen eine Maskierungspflicht. Was sie euch nicht sagen, ist, dass die Zahl der Tests gestern ein Allzeithoch von 1,4 Millionen erreicht hat, so dass bei der gleichen Positivrate (mit mindestens 50% falsch-positiven Ergebnissen) die Fälle immer weiter ansteigen werden. Die überwiegende Mehrheit der positiv getesteten Personen hat keine Symptome, d.h. sie sind nicht krank. Das Einzige, was zählen sollte, sind die Todesfälle pro Fall. Wie viele Fälle führen zu einem Todesfall?

 

In der Spitze im April gab es 2.113 Todesfälle pro Tag, während die Zahl der Fälle bei 30.000 lag. Das war eine Todesrate von 7%. Vor zwei Monaten gab es 922 Todesfälle pro Tag, während die Zahl der Fälle 41.000 betrug. Das war eine Sterbeziffer von 2,3%. Heute haben wir 809 Todesfälle pro Tag, bei 79.000 Fällen – eine Sterberate von 1%. Habt ihr gehört, wie ein MSM-Propagandist freudig erklärte, dass die Sterblichkeitsrate jetzt 86% unter ihrem Höchststand liegt und in den letzten zwei Monaten um 57% gesunken ist? Das passt nicht zu dem Angstnarrativ, das nötig ist, um euch unter Kontrolle zu halten, einzuschüchtern und gefügig zu machen.

 

Vonnegut hatte Recht, aber er war viel zu optimistisch, was den Zeitpunkt betrifft. Die Totalitaristen befinden sich auf dem Kriegspfad. Sie haben bereits die Kontrolle über die meisten Regierungen und beabsichtigen einen großen weltweiten Reset, um ihre sozialistisch/kommunistische Agenda der Gleichheit für alle – außer für sich selbst – umzusetzen. Sie wollen mehr Reichtum, mehr Kontrolle und mehr Macht. Wie Orwell vorhergesagt hat, streben sie nach Macht um ihrer selbst willen. Sie kümmern sich nicht um unser Leben, unsere Freiheiten oder unser Streben nach Glück. Sie wollen nur dumme, gehorsame Arbeiter, die die niederen Arbeiten erledigen und ihr Schicksal bis zum Tod passiv akzeptieren.

 

Kommentare: 9
  • #9

    Dude (Mittwoch, 04 November 2020 14:24)

    "einer sozialistisch-kommunistischen Agenda - die es bei den regierenden Erzkapitalisten nie, niemals geben wird."

    Jane is klar Jane...

    Geh nochmal über die Bücher:
    https://www.bitchute.com/video/2gvm7GGBFB2P/
    https://giftamhimmel.de/der-green-new-deal-ist-die-agenda-21-der-wachsende-drang-sie-in-gesetze-zu-giessen/
    https://giftamhimmel.de/die-agenda-2030-der-vereinten-nationen-entschluesselt-eine-blaupause-fuer-die-weltweite-versklavung-der-menschheit-unter-der-knute-von-konzernen/

    Ich geb Dir aber insoweit recht, dass der bräsige konformisten-Mittelstand allesamt nix anderes verdient haben als geschlachtet zu werden, solange sie nicht endlich begreiffen, dass es einen anarchistischen Grundaufbau der Gesellschaft braucht.
    Und aus dieser Warte betrachtet, geniess ich die Show mit Dir und lache über die heulenden Vollpfosten.

  • #8

    Dein Oberlehrer (Mittwoch, 04 November 2020 06:34)

    Ich lache über die Heulsuse, die diesen Artikel geschrieben hat. Die Besten und Schlausten sind doch am Drücker wie gewünscht. Nur sind das eben nicht die Spinner, die mich ständig Bange machen wollen wegen einer sozialistisch-kommunistischen Agenda - die es bei den regierenden Erzkapitalisten nie, niemals geben wird.
    Offenbar haben die echten Besten erkannt was für erbärmliche Gestalten den Mittelstand stellen, und wenden sich nun angewidert ab. Da kreischt der Mittelstand auf und verlangt von den Arbeitern sich seinem Protest anzuschließen - obwohl es stets der Mittelstand war, der jede Revolution zugunsten der Arbeiter scheitern ließ. Da ist es doch nur fair, wenn die Arbeiter sich jetzt eine Maske aufsetzen, und den kreischenden Spiessern den Finger zeigen.
    Man sieht sich eben immer zweimal.

    Jeder weiß, dass unser Gesellschaftsmodell nicht funktioniert, und niemand ist länger dabei auf diesen Umstand hinzuweisen als die Arbeiter. Sie haben eine Utopie entwickelt, wie sie sich eine bessere Zukunft vorstellen. Die hat viel mit Sozialismus zu tun. Das will der Mittelstand nicht. Das will Jim Quinn nicht.
    Die Besten haben auch eine Utopie entwickelt. Bei der verliert in erster Linie der Mittelstand, was dazu führen wird, dass er sich zu den Arbeitern gesellen darf.
    Aus der Sicht der Arbeiter ist das strategisch sinnvoll. Denn erst dann gibt es eine Chance die Erzkapitalisten effektiv zu bekämpfen.
    Der Mittelstand hat keine Utopie. Der will einfach nur das alles so bleibt wie gewohnt. Der hat deshalb in der Vergangenheit auch immer genau jene Parteien gewählt, die er jetzt bekämpft.
    Ganz ehrlich; ich gönn es dem Mittelstand von Herzen.
    Also gepfiffen auf den hysterischen Jim Quinn und seinem Hosenscheißerartikel. Ich geniesse jetzt den 2. Lockdown, und seh mir das Elend ganz entspannt an. Und erst wenn die Eliten anfangen sich gegenseitig zu bekämpfen - und das werden sie - erst dann werde ich anfangen mitzumischen.
    Ich lass mich doch nicht für andere verheizen.

  • #7

    Dude (Dienstag, 03 November 2020 14:37)

    Herzlichen Dank für die Übersetzung.
    Hab ihn umbetitelt empfohlen unter aktuell:
    Wie sie alle gleich (gemacht) wurden - Sehr lesenswerte Rezension einer Dystopie von 1961, die heute im Zuge des C-Kults erschreckend viele Paralellen aufweist (d)
    *das einzige Problem ist, dass der Autor der Rezension noch immer nicht gecheckt hat, dass es de facto (siehe bergweis Einträge weiter unten und in den Vormonats-Sammlungen) keinen C-Virus gibt! Passend zum ansonsten hervorragenden Artikel höre bzw. siehe auch https://dudeweblog.wordpress.com/2020/04/29/gustave-le-bon-psychologie-der-massen-komplettes-hoerbuch/ & https://www.bitchute.com/video/3W4w57qq4JGy/

    Das ganze schwachsinnige Gefasel über den de facto nicht existierenden Virus hätte man auch rauskürzen können, dann wäre der Artikel nicht so lang geworden.

    Und apropos "Sie wollen nur dumme, gehorsame Arbeiter, die die niederen Arbeiten erledigen und ihr Schicksal bis zum Tod passiv akzeptieren."

    "“Regierungen wollen keine Bevölkerungen mit der Fähigkeit des kritischen Denkens. Sie wollen fügsame, obrigkeitshörige Arbeiter. Menschen also, die gerade mal schlau genug sind, die Maschine am laufen zu halten, doch gleichzeitig auch dumm genug, ihre Situation widerstandslos zu akzeptieren.
    (eigene Übersetzung)"
    https://dudeweblog.wordpress.com/2018/06/22/in-memory-of-the-genius-george-carlin-zu-ehren-seines-zehnten-todestags/

  • #6

    Ines (Dienstag, 03 November 2020 10:38)

    Kapitalismus ist die Vorstufe der Konformität, dort entscheiden Äusserlichkeiten also Produkte die über Mode/Marketing an die Marktteilnehmer herangetragen werden und den sogenannten Erfolg darstellen, d.h. über Waren die vom Kapitalisten erstellt werden und an die Personen weitergegeben werden.
    Der Konzernkapitalismus diktiert vollständig den Markt und die Meinung und ist die Vollendung der Konformität.
    Im Sozialismus einer auf Persönlichkeitsentwicklung und Individualismus basierenden Gesellschaftsform, jeder nach seinen Fähigkeiten, mit gleichen Ausgangsbedingungen d.h. kostenlose allgemeine interdisziplinäre Schulbildung die eine grundsätzliche Kooperation voraussetzt, was keine Gleichmacherei ist, sondern auch im Kapitalismus sind die atomisierten Personen nur in Kooperation in der Lage Dinge zu schaffen, allerdings wird hier keine tatsächliche Individualität angestrebt, sondern der Markt benutzt das Humankapital als entfremdetes Individium, wenn man diese hierarchische Ordnung nicht durchschaut, dann ist man vollständig angepasst und gesellschaftsfähig/ systemrelevant...

  • #5

    Nitzsche (Dienstag, 03 November 2020 09:45)

    Krieg ist Frieden und Faschos sind Kommunisten. Und auf dem Mond wohnen Menschen, denn da brennt nachts das Licht.

  • #4

    Klaus-Peter Kostag (Dienstag, 03 November 2020 07:36)

    Ja, so isser, der KOMMUNISMUS! Schön, dass nicht nur Jim Quinn ihm auf die Schliche gekommen ist, sondern auch Billy Gehts noch und Dr. Marcus Krall. Der allerdings hat nicht nur Wut auf die von Karl Marx und Konsorten erfundene, weltweit inzwischen staatlich praktizierte Irrlehre SOZIALISMUS sondern bereits das Gegenmittel dazu parat: NEOLIBERALISMUS vom Feinsten.

  • #3

    Dude (Montag, 02 November 2020 22:08)

    Les ich morgen... aber was passendes dazu hätt ich noch vorab
    https://blog.nomorefakenews.com/2020/09/25/a-hundred-years-in-the-future-the-joy-during-the-lockdown/
    https://blog.nomorefakenews.com/2020/09/18/in-the-year-3000-children-of-the-pandemic/

  • #2

    K.M. (Montag, 02 November 2020 20:35)

    Was für ein unsinniger Artikel, ausgerechnet die befürchtete Herrschaft einer Handvoll Global- und Monopolkapitalisten als links oder kommunistisch zu bezeichnen. Danach war z. B. bereits der Manchesterkapitalismus sozialistisch oder kommunistisch, da unterhalb der Kapitalisten alle ziemlich gleich arm waren. Ähnlich in vielen Feudallaendern.
    Dieser Artikel ist ein Beispiel für jemanden der ein System kritisieren möchte, aber gleichzeitig dessen Hetze gegen "links" und "sozialistisch" verhaftet bleibt.
    Wie in der Weltwirtschaftskrise 1929 tritt die abstürzende Mittelschicht verzweifelt nach unten und bildet die Massenbasis für den faschistischen Teil des Kapitals und deren "starke" Fuehrerfiguren.

  • #1

    lex (Montag, 02 November 2020 19:56)

    "Wenn autoritäre Regierungen erst einmal die Macht und Kontrolle haben, werden sie das nicht ohne einen Kampf aufgeben. Sie werden gewaltsame Mittel benutzen, um die Schafe unterwürfig und folgsam zu halten."
    Und aktuell ist der Wertewesten doch sehr autoritär.