https://journal-neo.org/2018/10/04/even-in-revolutionary-countries-mass-media-is-still-in-the-hands-of-the-right/

 

Sogar in „revolutionären Ländern“ sind die Massenmedien noch in den Händen der Rechten

 

von Andre Vltchek, 04.10.2018

 

 

Wie kann ein Land seinen Kampf gegen den westlichen Imperialismus gewinnen, wie könnte es wirklich unabhängig werden, wenn sein Volk durch die Massenmedien und die Bildung vollständig von den nordamerikanischen und europäischen Glaubenslehren und dem Weltbild konditioniert wird?

Wo immer ich ich auf dieser Welt arbeite und kämpfe, bin ich immer wieder erstaunt, ja sogar schockiert, wie mächtig die westlichen Werkzeuge der Indoktrination sind, wie effektiv ihre Propaganda ist.

Selbst in Ländern wie Vietnam, wo man meinen würde, dass der Kommunismus mit enormen Kosten von Millionen Menschenleben gewonnen hat, werden die Menschen heute zunehmend vom Westen indoktriniert. Sie sind apathisch und ignorieren die Welt nach und nach. Ja, natürlich ist das Land offiziell solidarisch mit den vielen kämpfenden und unterdrückten Teilen der Welt. Aber fragen Sie die einfachen Menschen auf den Straßen von Hanoi, was sie über die schrecklichen Dinge wissen, die von multinationalen Unternehmen in Afrika oder sogar in Indonesien getan werden; die große Mehrheit würde sagen, dass sie fast nichts weiß. Und wenn du nachfragst, stehen die Chancen gut, dass dir gesagt wird, dass es ihnen egal ist. Es liegt daran, dass sich die westliche offizielle Erzählung bereits infiltriert hat, hier alles erfasst hat, von Social Media bis hin zu NGOs. Es beginnt auch, Kunst, Fernsehen und Bildung zu beeinflussen.

Es herrscht ein ideologischer Krieg, und er ist real. Er ist hart, rücksichtslos und oft destruktiver als ein Krieg, der mit konventionellen Waffen geführt wird.

Die Opfer dieses Krieges sind das menschliche Gehirn, menschlicher Verstand, Kultur und manchmal ganze politische Systeme.

Dein Land verliert einen "ideologischen Kampf", dann einen weiteren, und bald lebt man in einem System, das dir und deinem Volk völlig fremd ist; deiner Geschichte, deinen Traditionen und Wünschen.

 

 

*

 


Ich schreibe diesen Aufsatz in der Stadt Puebla, in Mexiko. Wissen Sie, das mexikanische Volk hat erst kürzlich abgestimmt, und mit überwältigender Mehrheit haben sie den linken Präsidentschaftskandidaten Andres Manuel Lopez Obrador gewählt.

Drei Wochen lang bin ich durch das ganze Land gereist. Ich habe mit Hunderten von Menschen gesprochen. Die meisten von ihnen waren hoffnungsvoll, die meisten von ihnen sehnen sich instinktiv nach dem Sozialismus. Normalerweise nennen sie es nicht "Sozialismus", denn jahrzehntelang wurde ihnen gesagt, dieses Wort in keinem positiven Zusammenhang zu verwenden, aber was sie beschreiben, wenn sie träumen, ist dennoch eindeutig eine Form des Sozialismus.

Aber wie sollen sie die Position ihres Landes in der Welt oder sogar ihre eigene Position in ihrem Land definieren? Man schaltet den Fernseher ein, und alles, was man sieht, ist CNN auf Spanisch ("Mexican edition"), den rechtsextremen FOX oder einen lokalen Fernsehsender. Fast alle internationalen Nachrichten in mexikanischen Zeitungen stammen von den westlichen Presseagenturen.

Kann der Sozialismus so aufgebaut werden, basierend auf dem westlichen Indoktrinations- und Desinformationssystem?

Telesur ist in den meisten Kabelfernsehsystemen nicht einmal verfügbar, also wie?

 

 

*

 

 

Auch das ist wirklich nichts Neues. Zum Beispiel waren die Mainstream-Medien seit Beginn der Bolivarischen Revolution in Venezuela fest in den Händen rechter Individuen und des Großkapitals. Nicht alle, aber definitiv die meisten von ihnen.

Früher war es wirklich grotesk, und es ist immer noch so: Während die meisten Journalisten Chavez und später Maduro unterstützten, hatten sie zu viel Angst, etwas Positives über die Regierung zu schreiben, aus Angst, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren würden.

Die Beleidigungen (und Lügen) gegen das revolutionäre System, für deren Wiederkäuen sie bezahlt wurden, würden sie in den Vereinigten Staaten und definitiv in Großbritannien leicht ins Gefängnis bringen - einem Land mit drakonischen Diffamierungsgesetzen. In Venezuela durften die meisten von ihnen schreiben - Müll und glatte Lügen schreiben. Je unzensierter der feindliche Ausbruch war, desto "unfreier" nannte der Westen die venezolanische Medienlandschaft. Das Übliche, die übliche Logik der Propaganda: Schwarz ist weiß, und Katzen sind Ratten. Wiederhole es tausend Mal, und Millionen werden es glauben.

Das revolutionäre Bolivien steht vor den gleichen Problemen, ebenso wie Ecuador während der vorangegangenen sozialistischen Regierung (jetzt herrscht dort "business as usual", wobei die westlichen Medien offen im Land tätig sind, fast ohne Widerspruch).

Brasilien durchlebt die Folgen von etwas, das man locker als "Verfassungscoup" bezeichnen könnte, der vom rechten Establishment gegen Dilma und ihre sehr erfolgreiche (sozialistische) PT-Regierung verübt wurde. Der Putsch war nur möglich, weil die Massenmedien Brasiliens, die vollständig aus dem Ausland unterstützt und befeuert werden, konsequent alle großen Errungenschaften der linken Zentrumsregierung beschmierten, Einzelpersonen unter die Lupe nahmen und gleichzeitig alles als "Korruption" bezeichneten, was in Europa oder den Vereinigten Staaten absolut akzeptabel wäre, ganz zu schweigen von den rechten Ländern in ganz Lateinamerika.

Die Hetze gegen Cristina (Kirchner) in Argentinien ist ein weiteres Beispiel für den rechten Wahnsinn, der sich auszahlt.

 

Aber woher sollen die Menschen das alles wissen, wenn fast alle Informationsquellen ausschließlich aus einem Lager – dem rechten – kommen?

 

Sie spüren, dass etwas passiert - sie spüren es intuitiv - aber sie finden es extrem schwierig, das, was sie fühlen, präzise zu formulieren.

 

Ich erlebe dies in ganz Lateinamerika, in ganz Afrika, im asiatisch-pazifischen Raum, in Indien und im Nahen Osten.

 

Es ist eine Verwirrung, eine ungesunde Verwirrung, hergestellt woanders, irgendwo weit weg.

 

Seien wir ehrlich: Das ist eine wirklich bizarre Situation.

 

Die westliche Öffentlichkeit "entdeckt" neue und mächtige Medien, die aus den nicht-westlichen Ländern kommen. Viele Menschen in London oder New York stehen jetzt auf RT, CGTN, Press TV oder Telesur. Die Massen lesen Zeitschriften wie NEO (New Eastern Outlook, herausgegeben in Russland) oder Countercurrents (Indien).

 

Aber in den Ländern, die eindeutig Opfer der westlichen Interventionen und der brutalen neokolonialistischen Politik sind, kommen fast alle verfügbaren Informationsquellen aus dem Westen - aus den Zentren der gegenwärtigen Weltordnung.

 

Was kann man tun?

 

In letzter Zeit gab es in der alternativen Presse viele Aussagen wie "wir Armen", oder "sie sind hinter uns her“, zumindest im Westen.

 

Natürlich sind sie das!

 

Nun, Kameraden, Krieg ist Krieg, sogar ein ideologischer!

 

Was hast du erwartet? Dass, nachdem wir anfangen, das System anzugreifen, das buchstäblich seit mehreren Jahrhunderten den Planeten vergewaltigt, das System ruhig sterben oder verschwinden würde? Das ist nicht realistisch.

 

Die Nachrichten, die uns in letzter Zeit erreichen, sind sehr gut:

 

Viele mächtige Medien, die der offiziellen westlichen Erzählung entgegenstehen, sind bereits vorhanden oder entstehen.

 

In der nicht-westlichen Welt gibt es die oben genannten RT, PressTV, CGTN, Al-Mayadeen, Telesur. Es gibt New Eastern Outlook (NEO), Sputnik, TASS, Countercurrents, und hoffentlich wird sich Prensa Latina bald verjüngen.

 

Sie sind alle auf Sendung, laufen bereits, sind voll funktionsfähig und zählen auf einige der besten Autoren und Denker auf diesem Planeten als ihre Mitwirkenden.

 

Also, was kommt als nächstes?

 

Wir müssen, und das ist absolut notwendig, die Menschen in den nicht-westlichen Ländern erreichen.

 

Einige neue Medien, auch wenn sie völlig antiimperialistisch sind und die unterdrückte Welt unterstützen, verwenden immer noch "alte Methoden", wie z.B. Interviews mit Menschen mit fast ausschließlich britischen oder US-amerikanischen Akzenten, als ob ihnen dies eine größere Glaubwürdigkeit verleihen würde.

 

Außerdem liegt der Schwerpunkt zu sehr auf der Berichterstattung über den Westens und zu wenig auf der Abdeckung dessen, was in Afrika, Lateinamerika, Asien oder im Nahen Osten geschieht.

 

Die Menschen in Afrika haben es satt, dass Europäer und Nordamerikaner ihnen sagen, "was sie wirklich sind" und was sie tun sollten. Sie haben viel zu sagen über ihr eigenes Leben und ihre eigenen Länder. Das Gleiche gilt für die Asiaten.

 

Um die Afrikaner zu erreichen, müssen wir mit den afrikanischen Denkern, Revolutionären und natürlich mit ihrem gemeinsamen Volk sprechen; mit ihnen „direkt“ sprechen, nicht uns selbst zuhören, wenn wir ihnen predigen.

 

Unsere Medien sollten unterschiedlich sein - wirklich global, aber vor allem "internationalistisch".

 

Die chinesische CGTN hat genau diese Philosophie übernommen, und sie wirkt Wunder. Die Menschen sehen zu - in ganz Afrika und in ganz Asien. RT hat durch seine spanischsprachige Sendung eine hervorragende Arbeit geleistet. Die größte Stärke von NEO liegt in der umfassenden Berichterstattung über Asien - dem größten Kontinent der Erde.

 

Vor allem müssen wir in der gesamten besetzten und unterdrückten Welt so viele Menschen wie möglich erreichen. Wenn einige große Fernsehsender mit beträchtlichen Budgets (wie RT oder CGTV) es sich leisten können, Werbung zu machen, sollten sie es tun. Und wenn sie die Kabel- oder Satellitenanbieter in Lateinamerika, Asien oder Afrika nicht davon überzeugen können, ihre Sendungen zu übertragen, sollten sie sich darauf konzentrieren, Millionen von Menschen davon zu überzeugen, ihre Sendungen online, über das Internet zu sehen, so wie ich es hier gerade in Mexiko mache.

 


Man kann die Dinge umkehren, wenn es Engagement, Begeisterung und Professionalität gibt.

 

Russland, China und der Iran sind gute Beispiele. Sowjetische Medien während der Gorbatschow- und Jelzin-Ära wurden total gedemütigt und zur Unterwerfung gezwungen. Für mehrere dunkle Jahre wurde erwartet, dass alles, was der Westen sagte und schrieb, von Millionen von Menschen in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken als reines Gold angesehen wurde. Aber der Westen kam nicht mit einem Olivenzweig nach Russland. Die Abhängigkeit vom westlichen Narrativ war wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum die Sowjetunion und dann Russland selbst praktisch zusammenbrachen. Die westliche Propaganda zielte darauf ab, das russische Volk in die Knie zu zwingen. Es war eindeutig ein Mittel der Feindseligkeit und Zerstörung.

 

Aber Russland hat sich bald neu aufgestellt. Es ist wieder auf die Beine gekommen. Und seine Medien haben sich völlig und brillant neu erfunden. Jetzt ist es stark, mutig und intellektuell großartig.

 

China durchlief auch eine Zeit, in der von "allen Gebildeten" erwartet wurde, dass sie westliche Dogmen nachplappern. Chinesische Universitäten und Medien wurden aus dem Ausland infiltriert. Die Feindseligkeit gegenüber dem Kommunismus wurde immer mehr chinesischen Studenten zugeschrieben, die ihren Abschluss an den europäischen und nordamerikanischen Universitäten machten. Das Hauptziel des Westens war immer, das sozialistische System Chinas zu entgleisen und China dem Westen unterzuordnen. Am Ende ist es nicht passiert. China hat die Subversion schnell erkannt und seither entsprechende Maßnahmen ergriffen. Auch die Medien wurden reformiert. Die einst veraltete CCTV hat sich in eine schlanke, attraktive, informative, eine klar linke CGTN verwandelt. Auch die Zeitungen haben sich verbessert.

 

Jetzt sind die russischen, chinesischen, venezolanischen und iranischen internationalen (und internationalistischen) Medien auf dem richtigen Weg. Sie senden in verschiedenen Sprachen und bieten nicht-westliche, antiimperialistische Alternativen. Die Verbreitung der Nachrichten hinkt jedoch immer noch hinter der Qualität der Nachrichten her.

 

Ich arbeite auf der ganzen Welt, oft in solchen "Ecken des Planeten", wo kaum ein Journalist hingeht. Und das ist meine freundliche "Warnung": unsere Interpretation der Ereignisse, unsere Weltanschauung, unsere Berichterstattung über die Weltereignisse, erreicht viele der Orte nicht, an denen eine solche Berichterstattung dringend erforderlich wäre.

 

Nicht überall, aber oft: Je ärmer das Land, desto mehr ist es der westlichen Propaganda ausgeliefert.

 

Es ist unsere Pflicht, unsere internationalistische Pflicht, die Menschen zu erreichen, die am meisten leiden.

 

Wir gewinnen langsam aber sicher den ideologischen Krieg. Lasst uns nun unsere Brüder und Schwestern in den ärmsten, am stärksten verwüsteten und indoktrinierten Teilen der Welt erreichen. Wenn nicht, wofür kämpfen wir dann? Deshalb werden wir es tun.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Propapanda (Montag, 08 Oktober 2018 13:02)

    Mein Lieblingszitat: "Die Revolution ist kein Apfel, der vom Baum fällt, wenn er reif ist; man muss machen, dass er fällt." - Che

  • #1

    Lex (Samstag, 06 Oktober 2018 23:46)

    Ein Freund hatte mir vor einiger Zeit gesagt, dass die Vietnamesen ziemlich USA-seien. Das hat mich wirklich sehr gewundert. Wie kann ein Volk, wo Frauen und Kinder von den Amis mit Napalm verbrannt worden sind, ca 3 Millionen Menschen ermordet worden sind, den Mörder nicht verachten? Wenn die Medien natürlich schon im US-Einfluß stehen wäre das wohl die Erklärung.