https://www.globalresearch.ca/video-the-2020-economic-crisis-global-poverty-unemployment-and-despair/5717157

 

VIDEO: Die Wirtschaftskrise 2020.

Globale Armut, Arbeitslosigkeit und Verzweiflung

 

von Prof. Michel Chossudovsky, 24.07.2020

 

 

Wir durchleben eine der schwersten Krisen in der modernen Geschichte.

 

Michel Chossudovsky sagt, die Corona-Pandemie wird als Vorwand und Rechtfertigung benutzt um die globale Wirtschaft abzuschalten, als ein Mittel zur Lösung eines öffentlichen Gesundheitsproblems.

 

Zur Abschaltung der weltweiten nationalen Wirtschaften ist ein komplizierter Entscheidungsprozess nötig Wir sollen glauben, dass ein Lockdown die Lösung ist.

 

Politiker und Gesundheitsbeamte in mehr als 150 Ländern folgen Befehlen, die von höheren Autoritäten kommen.

 

Infolge dessen gehorchen Millionen Menschen den Befehlen ihrer Regierungen, ohne die Tatsache zu hinterfragen, dass das Abschalten einer Wirtschaft nicht die Lösung ist, sondern in Wirklichkeit die Ursache für globale Armut und Arbeitslosigkeit.

 

Wir haben es mit einem Verbrechen gegen die Menschheit zu tun.

 

 

Angst, Einschüchterung und Medien-Desinformation nehmen überhand. Die Lüge ist zur Wahrheit geworden.

 

Es handelt sich um ein imperiales Projekt, das von mächtigen ökonomischen Interessen ausgeht.

 

Von den Medien wird eine globale Angstkampagne aufrechterhalten. Und jetzt wird von einer sogenannten Zweiten Welle geredet.

 

Die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen werden unbeschreiblich sein.

 

Kommentare: 9
  • #9

    Propapanda (Freitag, 31 Juli 2020 00:42)

    ..zumal man dazu sagen muss, dass es spätestens seit dem ersten Weltkrieg nicht mehr nur um Land- und Ressourcen-Gewinn sondern auch um Bevölkerungskontrolle geht. Alle Kriege vorher hatten keinen so immensen Verlust an Humankapital zu verzeichnen. Man hat versucht seine "Rasse" durchzusetzen, aber es wurden keine Millionen im relativ sinnlosen Stellungskrieg verbraucht. Die Absurdität des ganzen spiegelt sich im sog. Weihnachtsfrieden wieder. Der schlussendlich mit einer Waffe der eigenen Offiziere an den Köpfen der für sie kämpfenden Soldaten endete und eine ganze Generation quasi auslöschte.

    Heute sind #wir noch wesentlich mehr Menschen auf dem Planeten und unsere "Eliten" suchen händeringend nach eine Option die es ihnen erlaubt uns loszuwerden; ohne das #wir das zu früh mitbekommen.

    *Ups, dass ist natürlich nur eine Verschwörungstheorie.

  • #8

    Propapanda (Donnerstag, 30 Juli 2020 21:59)

    @Püschel,

    ich sag doch, dass das weniger mit XR und FfF zu tun hat, siehe z.B.
    "Weißrussland: IWF und Weltbank knüpfen Nothilfekredite an harte Lockdown-Maßnahmen"

    https://www.cashkurs.com/wirtschaftsfacts/beitrag/weissrussland-iwf-und-weltbank-knuepfen-nothilfekredite-an-harte-lockdown-massnahmen/

    Das der IWF und die Weltbank im Sinn des Neoliberalismus(quasi Faschismus) ganze Länder erpresst ist nichts neues. Neu ist, dass sie die Wirtschaft ausbremsen und/ oder die Menschen dort drangsalieren wollen. Das könnte übrigens einer der Gründe sein, warum Länder wie Bolivien oder Venezuela oder oder bei dem Spuk - systemübergreifend - mitmachen...

  • #7

    M. Püschel (Donnerstag, 30 Juli 2020 18:44)

    @Propaganda
    Jetzt positioniert sich ausgerechnet einer der Finanziers der XR gegen den Coronawahn: https://www.rubikon.news/artikel/die-frankenstein-impfung
    Was für ein Kuddelmuddel XD

  • #6

    M. Püschel (Mittwoch, 29 Juli 2020 16:12)

    Die brauchen keinen Virus für Kriegsvorbereitungen. Und es gibt auch keine solchen neben der üblichen Aufrüsterei. Allein als Merkel uns eine Notbevoratung empfahl könnte ich in diese Richtung werten. Alles andere ist das übliche Geschäft.
    Neue Einnahmen werden gebraucht um die katastrophalen Wirtschaftspraktiken zu finanzieren. Das reicht von Banken über Cum-Ex bis 2%. Und selbst die 2% sind keine Vorbereitung, sondern einfach nur Business.
    Und den kalten Krieg haben wir bereits - diesmal gegen Russland und China.

    Wo wirklich mit der Absicht eines Angriffs aufgerüstet wird ist bei der Kontrolle der eigenen Bevölkerung. Und ich denke es geht dabei um das Ende des Öls. Und was das anbetrifft kann ich die Aufrüstung und das Misstrauen unserer Besten sogar verstehen.

  • #5

    Propapanda (Mittwoch, 29 Juli 2020 02:49)

    Hallo Püschel,

    FFF und Greta(um das zu Wissen muss man nicht rechts sein) sind Konzern gesteuert, XR – das weiß man spätestens seit ZDF Planet e, „Einer unser großen Erfolge letztes Jahr war Extinction Rebellion“ ist ebenfalls von Oben gesteuert.
    https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-veraendert-gruenes-geld-die-welt-100.html
    (Ab 04:55 Min. - Es lohnt sich die ganze Doku.)

    FFF hat mit ihrem Protest, „Hüpft für's Klima“, genau eine Sache erreicht, eine neue Steuer. Unsere Politiker nennen es zwar Co2-Zertifikate die von Konzernen bezahlt werden. Aber unsere steuervermeindenden Konzerne legen die Zertifikate auf den Endkundenpreis um und dadurch erhöht sich automatisch der Steuer-Gewinn aus der Mehrwert- und anderen Steuern. Die Co2-Zertifikate waren also eine Win-Win-Geschichte. Gleichfalls ebbte der „Protest“ ab, nachdem die Politik das entsprechende Gesetz erweitert(Wir erinnern uns, FFF war der erste Entwurf noch zu billig.) und erlassen hat. Seitdem ist in Bezug auf das Klima nicht wirklich etwas passiert. Die Verbraucherpreise haben sich erst einmal – kaum merklich erhöht. Das liegt daran, dass die Preise der Co2-Zertifikate gestaffelt wurden. Worauf will ich hinaus? Bereits voriges Jahr hat die Politik eine Steuer auf Luft erhoben(Wenn das mal nicht witzig ist.) – und daraus resultieren keine Änderungen die das Klima betreffen. Vielmehr wurde irgendwo ein neuer Kohlemeiler ans Netz genommen.

    Das einzige was sich faktisch geändert hat und mit der „Coronakrise“ im Begriff ist sich Geratewohl(für die Bevölkerung) zu ändern, sind gestiegene Endverbraucherpreise. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich bekomme dabei ein wirklich ungutes Gefühl. Denn irgendwas wird mit diesen Mehreinnahmen gekauft. Gleichzeitig müssen Teile der Bevölkerung ihren Gürtel enger schnallen und suchen ihr Heil im „Zusammenhalt“. Adolf hatte auch nur 30+% aller Wählerstimmen und wurde trotzdem Kanzler mit bekannten Ausgang.

    Antisemitismus war kein urdeutsches Phänomen, damals waren so gut wie alle Staaten antisemitisch. Deutschland hat damals – vor Adolf – viele vertriebene Juden(auch aus Russland) aufgenommen. Die Ami's haben ein ganzes Stadium mit Judenhetzern gefüllt. Heutzutage verbittet sich Antisemitismus als Ablenkung für die Bevölkerungen aus bekannten Gründen. Aber so ein Virus, nicht greifbar und wenn man unseren Medien glauben schenken darf, 100% tödlich und 1000% ansteckend, eignet sich perfekt als Ablenkung. Denn während sich die Bevölkerungen das Maul über Lockdowns, Masken und Tests zerreißt, nimmt die Repression durch steigende Preise zu, wird Volksvermögen umverteilt und Konflikte angeheizt. Reisebeschränkungen werden nicht verordnet sondern „gestubst“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nudge

    „Urlaubsrückkehrer müssen sich Testen lassen und/ oder kommen ggf. in Quarantäne.“
    (Da überlegt man sich, ob man ins Ausland reist oder nicht.)

    Alles Merkmale einer Kriegsvorbereitung. Es muss kein heißer Krieg sein aber schon ein zweiter kalter Krieg wäre fatal für die Weltgemeinschaft. Allerdings deutet alles daraufhin, das genau dass oder schlimmeres passieren wird.

  • #4

    M. Püschel (Montag, 27 Juli 2020 12:54)

    Corona bedient die Klimaretter der FFF und XR Demos. Flugreisen und Großveranstaltungen fallen aus, und die Fleischfabrik Tönnies hat den schwarzen Peter. Das wäre ein globales Thema. Auch die neuen, sich jetzt entfaltenden Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle könnten allen Eliten auf der Welt gefallen. Vielleicht ist es sogar die Vorbereitung auf die Zeit nach dem Öl, denn das geht langsam zur Neige, und über dieses Thema wollen die Leute noch weniger sprechen als über Krieg. Unbestreitbar wird die Seuche auch genutzt um die unumgängliche Wirtschaftskrise zu tarnen. All das halte ich für wahrscheinlicher als Kriegsvorbereitungen. Trotzdem irritiert mich die Einigkeit mit der das Thema betrachtet wird. Fast wünschte man sich die Pandemie wäre wirklich so tödlich wie sie verkauft wird, denn dann wäre sie ein echter Friedensstifter - nach dem Motto; ein gemeinsamer Feind vereint.

  • #3

    Propapanda (Sonntag, 26 Juli 2020 23:52)

    Kriegsvorbereitungen wäre ein systemübergreifender Faktor, der die Gesellschaften auf die ein oder andere Weise zusammenhält. FritztheCat übersetzt häufig Weltuntergangs-Artikel über die FED oder allg. das Bankwesen. Meistens schenkt man den Apokalyptikern nur ein halbes oder überhaupt kein Ohr – weil sie, wie der Hirtenjunge in der Fabel, ständig, und ohne erkennbares Maß, Wolf rufen. Die Menschen werden aus ihrem Schlaf gerissen, erkennen, dass der Hirtenjunge wieder einmal – offensichtlich – aus langer Weile gerufen hat und fangen an seine Rufe zu ignorieren. Die Apokalypse lässt auf sich warten.

    Schaut man sich aber die Entwicklung in den letzten Jahren an, dann stellt man fest, dass sich der „Osten“ doch nicht so, wie ursprünglich angenommen, gerne ausbeuten lässt. Macron, die Braunkappe aus dem Elysee Palast, sagte mal – freies Zitat – über die Jelzin-Jahre, das diese ein trojanisches Pferd waren.

    Aber jetzt zu dem heißen Scheiß. Warum Kriegsvorbereitungen, würde man seine Bevölkerung nicht vor einem nahenden Krieg warnen?

    Ehrlich? Würdet ihr das machen? Ich nicht! Die Bevölkerungen sind so kriegsmüde, die wollen einfach keinen Krieg, würde ruchbar werden, dass es sich bei der Umstellung der Wirtschaft, dem absaugen von Steuergeldern(wie wir das gerade erleben) um Kriegsvorbereitungen handeln, dann wären „unsere“ Politiker noch gestern – im besten Fall – geteert und gefedert aus der Stadt gejagt worden.

    Corona ist perfekt, um zu kaschieren was passiert. Man kann diesem unsichtbaren Feind der Menschheit jede Maßnahme, von Reisebeschränkung über Steuergeldumverteilung bis zur Einschränkung der Grundrechte, - alles -, anhängen. Niemand kann dagegen etwas sagen, weil Niemand etwas weiß und die Berichterstattung über das Virus, seine Mortalität usw. usf. (im besten Fall) Clusterhaft ist. Kontextlos.

    Wenn sich Regierungen auf einen Krieg vorbereiten – weil das der böse Nachbar so will. Passiert überall das gleiche. Man hält die Herde zusammen, schafft eine parallele Wirtschaft (Kriegswirtschaft), drangsaliert die eigene Bevölkerung und stimmt sie auf Konformität und Nationalismus (ähm Patriotismus) ein. Man stärkt die nach innen gerichteten Ordnungsorgane und organisiert einen „Freiwilligendienst zur Allgemeinwohlheit“ – bei der Bundeswehr.

    Kurzum es gibt keine Entität über Systemgrenzen hinweg. Es gibt nur Aktion und Reaktion.

  • #2

    FritztheCat (Samstag, 25 Juli 2020 18:59)

    @#1:
    Diese Frage lässt mir auch keine Ruhe.
    Vielleicht sollte man über die "Systemgrenzen" reden, inwieweit es die überhaupt gibt.
    Wie weit ist die Globalisierung fortgeschritten? Gibt es das "West-Ost" Paradigma überhaupt noch? Ist die Matrix so groß, dass wir sie gar nicht mehr erkennen können?

  • #1

    M. Püschel (Samstag, 25 Juli 2020 17:00)

    Könnte mir mal jemand erklären, warum wir von den USA über Europa und Russland bis China die gleichen Corona-Maßnahmen erleben? Gibt es tatsächlich Akteure die über Systemgrenzen hinweg so viel Einfluß haben? Wer soll das sein?