https://www.theautomaticearth.com/2018/07/treason-get-a-life/

 

Verrat? Werdet endlich erwachsen!

 

Von Raúl Ilargi Meijer, 17.07.2018

 

 

Ja, macht nur so weiter, passt schon, und wenn wieder einer auf die Schnauze gefallen ist, dann werden die Menschen es bereits vergessen haben und sich stattdessen auf das Neue konzentrieren. Das ist die Vorgehensweise der Massenmedien, seit Donald Trump als ernsthafter Präsidentschaftskandidat aufgetaucht ist, und sie haben nicht losgelassen.

 

Mittlerweile erkennen sie, dass es die Nation spaltet, dass es sie einen großen Teil ihrer potentiellen Leser und Zuschauer kostet und rundherum Chaos anrichtet, aber Hauptsache sie machen damit Kohle. Denn jene Menschen, die in die Echokammer fallen, stürzen schnell und wütend hinein und werden gerne dafür bezahlen, noch einmal zu lesen, wie schlecht der Mann wirklich ist.

 

Aber es gerät außer Kontrolle, Jungs und Mädels, es wird zu einer echten und gegenwärtigen Gefahr für die – ehemals – Vereinigten Staaten. Die anti-russische Propagandamaschine reicht viel weiter zurück als Trump, aber die Herstellung einer immer engeren Verbindung zwischen beidem hat sich als ein Meisterstück der Mediengenies erwiesen.

 

Dass Wladimir Putin für die USA und eigentlich für die gesamte westliche Welt eine existentielle Bedrohung ist, das ist ein Narrativ direkt aus dem Textbuch von Edward Bernays. Und das klappt ganz wunderbar. Das Problem ist, dass es auch die größte Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg für den Frieden überall auf der Welt ist.

 

Putin ist ein Patriot, der auf ungeklärte Weise in den Vordergrund rückte und von der amerikanischen Marionette Boris Jelzin als sein Nachfolger ernannt wurde, nur um sein Land vor der Plünderung durch die USA zu retten und Russland als ein funktionierendes Land wiederherzustellen. Nicht perfekt, aber funktionstüchtig. Vergesst nicht, dass die russische Lebenserwartung in der Zeit nach Gorbatschow um viele Jahre gesunken war. Und dann schaut es euch heute an.

 

Ja, Putin wendet von Zeit zu Zeit einige harte Taktiken an. Er hat keine Wahl: die US-Bedrohung gegen Russland dauert an. Es gibt immer noch eine große wirtschaftliche Bedrohung, von der die US-Sanktionen nur ein kleiner Teil sind. Es gibt eine geheimdienstliche Bedrohung und die NATO kriecht an die Grenzen Russlands heran.

 

Bisher konnte Putin dem Ganzen entgegenwirken. Und seine Popularität in der russischen Bevölkerung ist weitaus höher als die eines jeden westlichen Politikers. Sein Volk versteht und erkennt, was er getan hat und warum er es getan hat. Er weigert sich, dass sein Land überrannt und an den Meistbietenden verkauft wird.

 

Nur einige der strittigen Punkte: Die Krim – die USA haben versucht, Russland den einzigen Warmwasserhafen wegzunehmen. Putin hat mit etwas gekontert, das in nicht-westlichen Augen ein taktisches Meisterwerk war: keine Gewalt, keine Schüsse abgefeuert, eine Wahl, bei der eine überwältigende Mehrheit auf der Krim für einen (Wieder) Beitritt zu Russland stimmte.

 

Mit der Krim verbunden ist die Ukraine. Putin musste die russischsprachige Bevölkerung in der Region schützen und tat das auch. Sie waren der Gefahr einer sehr dubiosen, mit Neonazis verbündeten Regierung ausgesetzt, die nach einem Putsch von den USA eingesetzt worden war. Alles was Putin bisher erreicht hat, ist ein sehr brüchiger Stillstand. Aber „seine“ Leute in der Ostukraine haben starke Verbindungen zum russischen Gebiet gleich hinter der grenze. Er wird sie nicht verkaufen.

 

Mit der Ukraine ist MH17 verbunden. Die Niederlande gedenken heute erneut der Opfer des Abschusses. Mehrere Jahre einer Untersuchung haben keine schlüssigen Beweise erbracht, auch wenn sie sagen, dass es so ist. Das Problem ist, dass die Untersuchung von den Niederlanden selbst geleitet wurde. Man lässt doch nicht das größte Opfer die Untersuchung durchführen.

 

Schlimmer noch: Die Ukraine war aktiv an der Untersuchung beteiligt, auch wenn sie ein potentieller Täter ist. Versuchen Sie mal, dieses Szenario in die Handlung einer ihrer Lieblings-TV-Krimiserien zu schreiben. Das haut nicht hin.

 

 

Dann die Novichok-Ereignisse in Großbritannien. Wieder keine Beweise, aber Tonnen von Anschuldigungen. Und wenn Russland sagt, es sei nicht schuldig, dann sagt und schreibt jeder: Natürlich würden sie das sagen. Beschuldigt werden sie sowieso. Dennoch: Kein Beweis ist kein Beweis. Die Zeiten, wo man den Geheimdiensten aufs Wort geglaubt hat, die sind vorüber. Und daran sind sie selbst schuld.

 

In diesem Zusammenhang ist es nützlich zu sehen, dass Robert Mueller einer derjenigen war, die geschworen haben, dass die Beweise gegen Saddam Hussein für Massenvernichtungswaffen echt waren. Wir wissen jetzt, dass es eine komplette und vollkommene Fiktion war. Die Geheimdienste haben ihre Hand überreizt, und sie werden das für lange Zeit zu spüren bekommen.

 

Die Menschen wissen jetzt, dass man ihnen nicht trauen kann. Nun, nicht jene, die Massenmedien konsumieren, aber darum geht es ja. Dort wird die Trennungslinie gezogen. Die CIA, das FBI und die anderen präsentieren mit dem Gebräu der Medien einen Blick auf die Welt, von dem sie glauben, dass eine ausreichende Anzahl von Menschen das schon schlucken wird. Und das ist wirklich alles, was sie interessiert.

 

Und Junge, ist das erfolgreich. Das Gift, das über den Gipfel in Helsinki ausgespuckt wird, ist etwas, das man nicht so schnell vergisst. #TreasonSummit war ein Schlager auf Twitter. Für ein Treffen, das längst überfällig war und darauf abzielte, Spannungen abzubauen. Dabei spielen die „sozialen“ Medien (ein schlechter Name) eine immer größere Rolle.

 

Die Leute können sagen was sie wollen, ohne das Gefühl zu haben, dass sie jemals wegen ihrer Behauptungen getestet werden. Einer nach dem anderen, und jeder versucht, den Letzten zu übertreffen. Das alles führt zu einer bestimmten Weltanschauung unter Ausschluss aller anderen. Und auch das ist sehr gefährlich.

 

Muellers Anklage gegen 12 Russen, die rein zufällig mit dem ersten Treffen eines amerikanischen mit einem russischen Präsidenten seit außergewöhnlich langer Zeit zusammenfiel, wurde von vielen Kommentatoren, zum Beispiel Adam Carter und Aaron Mate durchlöchert. Aber diese Ansichten werden es nicht bis zu CNN oder der New York Times schaffen.

 

Aber trotz der Tatsache, dass die Anklage hohl und voller Löcher ist, ist sie mit ein Grund, warum die Leute Trump einen Verräter nennen, weil er sich mit Putin traf. Es bestärkt ihre Meinungen, die nach den Grundsätzen von Bernays während der letzten zwei Jahre sorgfältig aufgebaut worden sind. Es ist eine Matrix, es ist eine Falle. Aber dann kommen sie mit einer anderen Story daher, über ein 29 Jahre altes russisches (!) Mädchen, das verhaftet wurde, weil es im Alter von ca. 24 Jahren angeblich Verbindungen zwischen Russland und der NRA hergestellt hat. Und das ersetzt bei den meisten Aufmerksamkeitsspannen die Mueller-Anklage. Und so dreht sich das Karussell weiter. Die Folter hört nie auf.

 

Schaut, die Idee ist eigentlich, dass man sich selbst informiert und sich dann seine eigene Meinung bildet. Und nicht, dass andere deine Meinung vorkochen und vorkauen. Aber wenn man erst mal im ohrenbetäubenden Echoraum ist, dann passiert das unweigerlich. Weil da so viele einseitige Anspielungen drin sind, schmerzt dein Kopf und du gibst einfach jeden Widerstand auf. Nur um für einen Moment Ruhe zu haben.

 

Und deshalb glauben so viele Amerikaner, dass ihr Präsident tatsächlich des Verrats schuldig ist. Weil so viele Experten behaupten, dass es so ist. Aber wie viele von ihnen verstehen, was Verrat wirklich ist? Wie ernst diese Behauptung ist? Aber das spielt keine Rolle mehr, nicht wahr? Weil alle anderen sagen, dass es so ist, und die können nicht alle falsch liegen. Und die Echokammer bereitet einem Kopfschmerzen.

 

Eigentlich sollte ich hier sagen, dass jemand etwas dagegen tun sollte, aber es ist schwer zu erkennen, was. Die Spalte ist zu einem Abgrund geworden. Und dass beide Seiten gleichermaßen dafür verantwortlich sind, entschuldigt nicht die sture Blindheit beider Seiten. Aber ja, ich höre euch, damit verdienen sie Geld.

 

Dennoch, wenn ein Präsident nicht mehr mit einem anderen Präsidenten reden kann, ohne des Verrats beschuldigt zu werden, dann befinden wir uns in einer beängstigenden Lage.

 

Irgendwann braucht man echte Beweise. Und Bob Mueller wird sie euch nicht liefern. Das macht diese Anklage von 12 Russen, und auch der Moment der Bekanntgabe, überaus deutlich. Mueller wird sich für immer hinter der „Vertrau mir, ich bin das FBI“-Linie verstecken. Nun, er hat euch schon einmal verraten. Werdet euch darüber klar. Verlangt Beweise.

 

(Anm.d.Ü.: Mueller hat als FBI-Direktor nicht nur über die MWD gelogen. Er war es auch, der die Aufklärung zu 9/11 abgelehnt hat und der in der Finanzkrise 2008 nicht einen Banker angeklagt hat. Und beim Uranium One-Deal von Hillary hat er auch weggeschaut.)

 

Wir wissen, dass Mueller Amerika verraten hat, als er falsche Behauptungen über Massenvernichtungswaffen aufgestellt hat. Wir haben keine Beweise, dass Trump sein Land verraten hat, wir haben nur Anschuldigungen. Er mag als Präsident eine schlechte Wahl sein, aber das ist nicht dasselbe.

 

Kommentare: 4
  • #4

    Schneider Eberhard (Sonntag, 22 Juli 2018 09:39)

    Wenn Trump das durchziehen würde
    was er in seiner Wahlrede versprochen hat
    wäre sein Tod besiegelt .
    Habe mir noch einmal diese von Trump
    angeschaut.All diese Schweinereien hat
    er angeklagt und den Amerikanern
    versprochen ,ihnen ihr Land wieder vom
    militärischen Komplex und der Fed sowie
    den Zionisten zurück zu geben

  • #3

    Theodor Vogel (Sonntag, 22 Juli 2018 09:15)

    Wie gerne moechte man President Trump trauen. Aber wie kann man das tun. Hat Er doch die so absoluten Verbindungen zu Israel und Saudi Arabia. Diese aber als Einzige niemals weder von Alkaida or ISIS ever angegriffen worden sind. Das muss einem doch die Augen oeffnen.

  • #2

    Dante (Donnerstag, 19 Juli 2018 10:48)

    Hoffen wir das Beste und rechnen mit dem Schlimmsten!
    https://henrymakow.com/deutsche/2018/06/20/trump-die-freimaurerische-judische-wechselmannschaft/

    Die Welt ist eine Bühne mit vielen Statisten und wenigen Stars. Den Chabad Lubawitscher ist nicht zu trauen, es ist eine psychopathische Endzeitsekte.

  • #1

    michel o. neland (Mittwoch, 18 Juli 2018 23:44)

    Danke für die Übersetzung. Und hier mal schauen.
    Was Donald Trump vorbereitet, von Thierry Meyssan
    http://www.voltairenet.org/article201791.html