https://kunstler.com/clusterfuck-nation/entertaining-questions/

 

Unterhaltsame Fragen

 

von James Howard Kunstler, 18.11.2019

 

 

Jeder, der Zweifel daran hat, dass es der Justizminister todernst meint, dass er das gottverdammte Hochverrats-Tohuwabohu aufräumen wird, das von der Demokratischen Partei, deren Agenten in der permanenten Washingtoner Bürokratie und ihrem Public Relation-Arm der Nachrichtenmedien verbreitet wird, der sollte etwas Zeit investieren und der Rede von William Barr vor der Federalist Society vom Freitag zuhören:

 

Mr. Barr erklärte unzweideutig und in verständlichem Englisch, dass es „bei der Kriegsführung des 'Widerstands' gegen diese Administration, mit verbrannter Erde und grenzenlos, die Linke ist, die an der systematischen Vernichtung von Normen und der Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit beteiligt ist.“

 

Ist daran etwas unklar? Die Verwirrten können diese detailliertere Lektion über jüngere Geschichte aus der Rede entnehmen:

 

Unmittelbar nachdem Präsident Trump die Wahl gewonnen hatte, installierten die Gegner das, was sie 'Resistance' nannten, und sie sammelten sich um eine explizite Strategie, jedes verfügbare Werkzeug und Manöver zu nutzen, um das Funktionieren seiner Regierung zu sabotieren. Nun, 'Resistance' ist ein Wort, mit dem der Aufstand gegen die von einer Okkupationsmacht auferlegte Herrschaft beschrieben wird. Es deutet offensichtlich darauf hin, dass die Regierung nicht legitim ist. Dies ist eine sehr gefährliche – ja sogar aufrührerische – Vorstellung, die in die Politik einer demokratischen Republik eingeführt werden soll. Das bedeutet, dass sie sich nicht als "loyale Opposition" betrachten, wie es die Oppositionsparteien in der Vergangenheit getan haben, sondern sich im Wesentlichen in einem Krieg sehen, um eine ordnungsgemäß gewählte Regierung mit allen notwendigen Mitteln zu lähmen."

 

Und jeder, der das ekelerregende Spektakel des Amtsenthebungsverfahrens des Geheimdienstausschusses unter dem Kongressabgeordneten Adam Schiff auf sich nimmt, kann diese „Vernichtung von Normen“ in schamloser Blüte erleben, bei der die versuchte Verteidigung von krass absurden Anklagen gegen den Präsidenten durch eine Schikane betrügerischer Regeln außerhalb jeder Vorstellung eines ordentlichen Verfahrens vereitelt wird, die von Mr. Schiff und seine Task Force aus Winkeladvokaten ersonnen werden – kein Recht, Zeugen zu benennen, kein Recht auf ein Kreuzverhör und kein Recht, gegen das Regelwerk zu argumentieren, das aus den Stalin-Schauprozessen spanischer Inquisition abgeschrieben wurde.

Sie gießen es diese Woche auf einen kalten Wasserguss aus schlechten Nachrichten, die die Anklagen gegen die Urheber von RussiaGate detailliert beschreiben werden. Die Namensliste kann lang werden, einschließlich vieler Akteure, deren Schandtaten seit vielen Monaten öffentlich und reichlich dokumentiert sind – die Herren Brennan, Clapper, Comey, Rosenstein, McCabe, Strzok, Halper, Ms. Page, et al. – und, wenn wirkliche Gerechtigkeit herrscht, lauern nicht wenige Gestalten im tiefen Untergrund des Tiefen Staats – John Carlin, Bill Priestap, Dana Boente, Michael Gaeta, Sally Yates, Loretta Lynch, Susan Rice, Samantha Power und vielleicht sogar der Erzengel Barack Obama, gerade rechtzeitig zu Weihnachten. Robert Mueller und Andrew Weissmann verdienen es, für ihre eklatante, völlig verlogene, böswillige Strafverfolgung einbezogen zu werden, da sie wissen, dass sie keinen Fall hatten und trotzdem zwei ganze Jahre lang vorgegangen sind.

 

Ich hoffe, dass sich dieser Zusammentrieb auf die neuesten Tricks erstreckt, die zu Russia-Gates Nachfolgeschwindel Ukraine-Gate führen, nämlich die Heldentaten von "Whistleblower" Eric Ciaramella, seinen Handlern und Unterstützern in Mr. Schiffs Büro und die Handlungen seines Komplizen, Michael Atkinson, dem derzeitigen Generalinspektor der Nachrichtendienste, mit offensichtlichen Interessenkonflikten als Hauptakteur im vorherigen Russia-Gate Trick – er war Rechtsberater von Assistant Attorney General John Carlin, der bei der Geburt des FBI-Gambits "Crossfire Hurricane" die Abteilung für nationale Sicherheit des Justizministeriums leitete, und davor war er Robert Muellers Stabschef im FBI. Gibt es da etwas zu sehen, was meint ihr? Der "Whistleblower" selbst war in der Tat ein CIA-Spion im Weißen Haus. Ihr erinnert euch daran, dass es der CIA verboten ist, Amerikaner in ihrem eigenen Land auszuspionieren? Und das im Weißen Haus zu tun, ist wohl die Essenz und der Gipfel der gesetzlosen Volksverhetzung.

 

Natürlich wird der Abgeordnete Adam Schiff irgendwann dazu aufgerufen werden, sich der atonalen Musik, die er komponiert hat (mit ein wenig Hilfe von Karlheinz Stockhausen – hört euch das an), vor einem Gericht zu stellen, wo andere Regeln gelten als die, die jetzt in seinem Komitee aufgestellt werden.

 

Er hat viel zu verantworten in seiner Kampagne, drei Jahre in Folge Rauch in Amerikas Arsch für zu blasen, mit schädlichen Auswirkungen auf das nationale Projekt im Allgemeinen und auf die Ehre und Würde der Legislative im Besonderen.

Anm.d.Ü.: Trotzdem gilt nach wie vor der Spruch: „An ihren Taten sollt ihr sie messen.“

 

Kommentare: 1
  • #1

    Humml (Dienstag, 19 November 2019 19:46)

    Wer im Namen und zur Durchsetzung des Rechtes wiederholt, permanent Recht bricht, verliert über die Zeit die Fähigkeit, Recht von Unrecht zu unterscheiden.
    Deutlicher und ungleich dramatischer wird das, wenn man "Recht" durch den viel schwerer faßbaren Begriff "Ethos" ersetzt.
    Während dem Einzelnen meist (oft, in der Regel, manchmal?) da wieder heraus geholfen werden kann, verhält sich ein derart deformiertes "kollektives Bewußtsein" ungleich stabiler.
    Die "gewaltfreien" aber hochtoxischen "Waffen", derer sich der US.-Amerikanische Staat über die Jahrzehnte nach außen bediente, haben ihn selbst mehr und mehr "kontaminiert" und "vergiftet".
    Ich teile daher die Skepsis d. Ü., und ich frage mich, woher der Autor seinen "Optimismus" nimmt. (Aber "Optimismus" soll ja DIE "Existenzform" der Amerikaner sein.)