Der belgische Schiefzahn Guy Verhofstadt

 

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/17/is-hungary-the-last-remaining-european-country/

 

Unfolgsames Ungarn: Von der Sowjetunion zur Europäischen Union

Regimewechsel in Budapest?

Von Diana Johnstone, 17.09.2018

 

 

CNN hat kürzlich ein Paradox entdeckt. Wie war es möglich, fragten sie, dass Viktor Orban, damals ein westlich anerkannter liberaler Oppositionsführer, 1989 die sowjetischen Truppen aufforderte, Ungarn zu verlassen, und jetzt, da er Premierminister ist, sich bei Wladimir Putin einschmeichelt?

 

Aus dem gleichen Grund, ihr Trottel.

 

Orban wollte damals, dass sein Land unabhängig wird, und er will, dass es jetzt unabhängig ist.

 

1989 war Ungarn ein Satellit der Sowjetunion. Was auch immer die Ungarn wollten, sie mussten den Anweisungen aus Moskau folgen und sich an die sowjetisch-kommunistische Ideologie halten.

 

Heute wird Ungarn angewiesen, den Anweisungen aus Brüssel zu folgen und sich an die EU-Ideologie, auch "unsere gemeinsamen Werte" genannt, zu halten.

 

Aber was genau sind diese „gemeinsamen Werte?

 

Vor gar nicht so langer Zeit hat der "Westen", d.h. sowohl Amerika als auch Europa, die Hingabe an "christliche Werte" beansprucht. Diese Werte wurden bei der Verurteilung der Sowjetunion durch den Westen erwähnt.

 

Das ist vorbei. Heute ist einer der Gründe, warum Viktor Orban als Bedrohung unserer europäischen Werte gilt, sein Verweis auf eine ungarische Vorstellung vom „christlichen Charakter Europas, der Rolle der Nationen und Kulturen". Die Wiederbelebung des Christentums in Ungarn, wie auch in Russland, wird im Westen als zutiefst suspekt angesehen.

 

Somit wird klar, dass das Christentum kein "westlicher Wert" mehr ist. Was kommt an seiner Stelle? Das sollte klar sein: "unsere gemeinsamen Werte" bedeuten heute im Wesentlichen Demokratie und freie Wahlen.

 

Überlegt noch mal. Orban wurde kürzlich durch einen Erdrutschsieg wiedergewählt. Der führende EU-Liberale Guy Verhofstadt nannte dies "ein Wahlmandat zum Abbau der Demokratie in Ungarn".

 

Da Wahlen "die Demokratie zurückdrängen" können, können sie nicht die Essenz "unserer gemeinsamen Werte" sein. Menschen können falsch abstimmen; das nennt man "Populismus" und ist eine schlechte Sache.

 

Die wirklichen, funktionalen gemeinsamen Werte der Europäischen Union sind in ihren Verträgen festgelegt: die vier Freiheiten. Nein, nicht die Meinungsfreiheit, denn viele Mitgliedstaaten haben Gesetze gegen die "Hassrede", was viele Bereiche abdecken kann, da ihre Bedeutung weit gefasst ist. Nein, die vier obligatorischen Freiheiten der EU sind der freie Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital in der gesamten Union. Offene Grenzen. Das ist das Wesen der Europäischen Union, das Dogma des freien Marktes.

 

Das Problem mit der Open Border-Doktrin ist, dass sie nicht weiß, wo sie aufhören soll. Oder es hört nirgendwo auf. Als Angela Merkel ankündigte, dass Hunderttausende von Flüchtlingen in Deutschland willkommen seien, wurde die Ankündigung als eine offene Einladung von Einwanderern aller Art interpretiert, die begannen, nach Europa zu strömen. Diese einseitige deutsche Entscheidung galt automatisch für die gesamte EU mit ihren fehlenden Binnengrenzen. Angesichts der deutschen Schlagkraft wurden die offenen Grenzen zum unverzichtbaren "europäischen Gemeinschaftswert", und die Aufnahme von Einwanderern zur Essenz der Menschenrechte.

 

Sehr gegensätzliche ideologische und praktische Überlegungen tragen zur Idealisierung der Offenen Grenzen bei. Um nur einige zu nennen:

 

- Die Wirtschaftsliberalen behaupten, dass Europa, weil es altersbedingt älter wird, junge Einwanderer braucht, die die Renten der Rentner bezahlen.

 

- Viele jüdische Aktivisten fühlen sich von nationalen Mehrheiten bedroht und fühlen sich in einer Gesellschaft aus ethnischen Minderheiten sicherer.

 

- Etwas diskreter bevorzugen bestimmte Unternehmer die Masseneinwanderung, weil der wachsende Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt die Löhne senkt.

 

- Viele künstlerisch veranlagte Menschen halten ethnische Vielfalt für kreativer und lustiger.

 

- Bestimmte anarchistische oder trotzkistische Sekten glauben, dass entwurzelte Einwanderer der "Katalysator" der Revolution sind, die das westliche Proletariat nicht durchführen konnte.

 

- Viele Europäer akzeptieren die Vorstellung, dass Nationalstaaten die Ursache von Krieg sind, und kommen zu dem Schluss, dass jede Art der Zerstörung des Nationalstaats willkommen ist.

 

- Internationale Finanzinvestoren wollen natürlich alle Hindernisse für ihre Investitionen beseitigen und fördern daher die Offenen Grenzen als die Zukunft.

 

- Es gibt sogar einige mächtige Intriganten, die "Vielfalt" als Grundlage für Teilung und Herrschaft sehen, indem sie die Solidarität in ethnische Teile zerlegen.

 

- Es gibt gute Menschen, die der ganzen Menschheit in Not helfen wollen.

 

Diese Kombination aus gegensätzlichen, ja verfeindeten Motiven summiert sich nicht in jedem Land zu einer Mehrheit. Vor allem nicht in Ungarn.

 

Es sei darauf hingewiesen, dass Ungarn ein kleines mitteleuropäisches Land mit weniger als zehn Millionen Einwohnern ist, das nie ein Kolonialreich hatte und daher keine historischen Beziehungen zu Völkern in Afrika und Asien hat, wie Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Belgien. Als einer der Verlierer des Ersten Weltkriegs verlor Ungarn eine große Menge an Territorium an seine Nachbarn, insbesondere an Rumänien. Die seltene und schwierige ungarische Sprache würde durch die Masseneinwanderung ernsthaft in Frage gestellt. Man kann wahrscheinlich sagen, dass die Mehrheit der Menschen in Ungarn dazu neigt, an ihrer nationalen Identität festzuhalten und sich durch die massive Einwanderung aus radikal unterschiedlichen Kulturen bedroht fühlt. Es ist vielleicht nicht nett von ihnen, und sie können wie jeder andere ihre Meinung ändern. Aber im Moment stimmen sie so ab.

 

Insbesondere haben sie kürzlich massiv für die Wiederwahl von Victor Orban gestimmt und sich offensichtlich für seine Ablehnung der unkontrollierten Einwanderung ausgesprochen. Dies ist es, was den Argwohn gegen die Führung von Orban wegen Anzeichen einer herrschenden Diktatur angestoßen hat. Die EU unternimmt folglich Schritte, um Ungarn seine politischen Rechte zu entziehen. Am 14. September machte Victor Orban seinen Standpunkt in einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg deutlich:

 

"Seien wir doch mal ehrlich. Sie wollen Ungarn und die Ungarn verurteilen, die beschlossen haben, dass unser Land kein Einwanderungsland sein wird. Bei allem Respekt, aber so entschieden wie möglich lehne ich die Drohungen der einwanderungsfördernden Kräfte ab, ihre Erpressung Ungarns und der Ungarn, das alles beruht auf Lügen. Wie auch immer Sie sich entscheiden: ich informiere Sie respektvoll, dass Ungarn die illegale Einwanderung stoppen und seine Grenzen verteidigen wird, wenn nötig, gegen Sie."

 

Das wurde mit Empörung aufgenommen.

 

Der ehemalige belgische Premierminister Guy Verhofstadt, derzeit Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im Europäischen Parlament und leidenschaftlicher europäischer Föderalist, antwortete wütend: "Wir können nicht zulassen, dass rechtspopulistische Regierungen demokratische europäische Staaten in den Orbit von Wladimir Putin ziehen!

 

In einem Tweet an seine EP-Kollegen warnte Verhofstadt: "Wir befinden uns in einem existentiellen Kampf um das Überleben des europäischen Projekts. .... Um Europas willen müssen wir ihn aufhalten!"

 

CNN hat einen Kommentar von Verhofstadt veröffentlicht, in welchem Ungarn als "Bedrohung der internationalen Ordnung" bezeichnet wird.

 

"In den kommenden Wochen und Monaten muss die internationale Gemeinschaft - und insbesondere die Vereinigten Staaten - unserer Warnung und unserem Handeln Beachtung schenken: Die ungarische Regierung ist eine Bedrohung für die regelbasierte internationale Ordnung", schrieb er.

 

"Europäische Regierungen und die USA haben eine moralische Verpflichtung zur Intervention", so Verhofstadt weiter. "Wir können nicht beiseite treten und zulassen, dass populistische, rechtsextreme Regierungen demokratische europäische Staaten in die Umlaufbahn von Wladimir Putin ziehen und die internationalen Normen der Nachkriegszeit untergraben."

 

Als nächstes kommen Sanktionen: "Jenen Regierungen, die einen autoritären Weg verfolgen, müssen politische und finanzielle Kosten auferlegt werden, und Organisationen der Zivilgesellschaft müssen unterstützt werden...."

 

Verhofstadt schloss: "Das liegt nicht im Interesse des amerikanischen oder europäischen Volkes. Wir müssen ihn aufhalten – jetzt."

 

Verhofstadts Appell an Amerika, den ungarischen Premierminister "aufzuhalten", klingt ganz wie der Aufruf harter Kommunisten an Breschnew im Jahr 1968, Panzer in die reformistische Tschechoslowakei zu schicken.

 

Dieser Aufruf zur Intervention richtete sich jedoch nicht an Präsident Trump, der sich unter den Atlantikern in der gleichen Hundehütte wie Orban befindet, sondern an die Kräfte des Tiefen Staats, von denen der belgische Fanatiker annimmt, dass sie in Washington noch an der Macht sind.

 

Zu Beginn seines CNN-Artikels würdigte Verhofstadt "den verstorbenen, großen John McCain, der Orban einmal als "einen Faschisten im Bett mit Putin" bezeichnete....". Das ist der McCain, der als Leiter des republikanischen Zweiges der National Endowment for Democracy (NED) um die Welt ging und Dissidentengruppen ermutigte und finanzierte, gegen ihre jeweiligen Regierungen zu rebellieren, in Vorbereitung auf die Interventionen der USA. Oh Senator McCain, wo sind Sie jetzt, wo wir Sie für einen kleinen Regimewechsel in Budapest brauchen?

 

Orbans Ruf im Westen als Diktator ist zweifellos mit seinem intensiven Konflikt mit dem in Ungarn geborenen Finanzier George Soros verbunden, dessen Open Society-Stiftung alle möglichen Initiativen finanziert, um seinen Traum von einer grenzenlosen Gesellschaft, insbesondere in Osteuropa, zu fördern. Soros Operationen könnten als privatisierte US-Außenpolitik betrachtet werden, ähnlich wie McCain und unschuldig "nichtstaatlich". Eine Soros-Initiative ist die private Central European University (CEU) mit Sitz in Budapest, deren Rektor Michael Ignatieff, ein Anwalt der offenen Gesellschaft, ist. Ungarn hat kürzlich eine Steuer von 25% auf Gelder erhoben, die von Nichtregierungsorganisationen für Programme ausgegeben werden, die "direkt oder indirekt auf die Förderung der Einwanderung abzielen", die die CEU betrifft. Dies ist Teil eines kürzlich verabschiedeten Pakets von Maßnahmen gegen die Einwanderung, das als "Stoppt Soros"-Gesetz bekannt ist.

 

Ungarische Maßnahmen gegen die Einmischung von Soros werden im Westen natürlich als schwere Menschenrechtsverletzung angeprangert, während in den Vereinigten Staaten die Staatsanwälte verzweifelt nach dem geringsten Hinweis auf eine russische Einmischung oder russische Agenten suchen.

 

In einem weiteren Schlag gegen die internationale regelbasierte Ordnung kündigte das Büro des ungarischen Premierministers kürzlich an, dass die Regierung die Finanzierung von Universitätsstudiengängen in der Geschlechterforschung einstellen wird, da sie "wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen sind" und zu wenige Studenten anziehen, um sich zu lohnen. Obwohl privat finanziert und damit in der Lage, ein eigenes Programm zur Geschlechterforschung fortzusetzen, war die CEU "erstaunt" und nannte die Maßnahme "ohne jede Rechtfertigung und beispiellos".

 

Wie die Sowjetunion ist auch die Europäische Union nicht nur ein undemokratischer institutioneller Rahmen zur Förderung eines bestimmten Wirtschaftssystems, sondern auch das Vehikel einer Ideologie und eines planetaren Projekts. Beide basieren auf einem Dogma über das, was gut für die Welt ist: Kommunismus für die erste, "Offenheit" für die zweite. Beide verlangen auf unterschiedliche Weise von den Menschen Tugenden, die sie vielleicht nicht teilen: eine erzwungene Gleichheit, eine erzwungene Großzügigkeit. All das kann gut klingen, aber solche Ideale werden zu Methoden der Manipulation. Den Menschen Ideale aufzuzwingen, stößt schließlich auf hartnäckigen Widerstand.

 

Es gibt unterschiedliche Gründe, gegen die Einwanderung zu sein, ebenso wie für sie. Die Idee der Demokratie bestand darin, durch freie Diskussion zwischen Idealen und praktischen Interessen zu unterscheiden und zu wählen, und am Ende wird abgestimmt: eine informierte Abstimmung. Das liberale Autoritäre Zentrum versucht, vertreten durch Verhofstadt,, seine Werte, Bestrebungen, ja sogar seine Version der Fakten den Bürgern aufzuzwingen, die als "Populisten" angeprangert werden, wenn sie anderer Meinung sind. Im Kommunismus wurden Dissidenten als "Feinde des Volkes" bezeichnet. Für die liberalen Globalisten sind sie "Populisten" - also das Volk. Wenn den Menschen ständig gesagt wird, dass sie die Wahl haben zwischen einer Linken, die sich für eine Masseneinwanderung einsetzt, und einer Rechten, die sie ablehnt, dann ist der Rechtsruck unaufhaltsam.

 

 

 

Diana Johnstone (geb. 1934) ist eine amerikanische politische Autorin, die in Paris lebt. Ihr Fokus liegt auf europäischer und westlicher Außenpolitik.

 

Kommentare: 5
  • #5

    wb (Sonntag, 23 September 2018 02:53)

    Da verteidigt eine Linke einen Rechten gegen den Faschismus des EU-Establishments.

    Und sie hat recht.

    PS: Und jetzt muss ich auch noch einer Datenschutzerklärung zustimmen, die von wem kommt??? Richtig - aus Brüssel.

  • #4

    lex (Samstag, 22 September 2018)

    Lesenswert. Danke!

  • #3

    wolfgang fubel (Donnerstag, 20 September 2018 14:46)

    Die EU ist ein totes Pferd das jeden Tag neu gesattelt wird in der Hoffnung es doch noch reiten zu können! Aber selbst von einen toten Pferd können Einige noch sehr Gut Profitieren! Diejenigen die das begriffen haben, Bekämpft man bis aufs Messer.
    Brüssel ist das Sanatorium für abgehalfteter "Politiker" für Die man in den Ländern
    Europas keine Verwendung mehr hatte. Dehnen ist es Egal, das Sie jeden Tag auf ein totes Pferd steigen, solange Sie von den Völkern Europas dafür Fürstlich bezahlt werden!

  • #2

    Michael Haggenmacher (Mittwoch, 19 September 2018 14:38)

    Auf einer Baltikumreise hatten wir die Gelegenheit, mit einem jungen, arriverten Ungaren zu sprechen. Sein Fazit: Orban ist ein absoluter Spinner, aber seit er an der Macht ist, geht es meiner Geldbörse besser, also stimme ich für ihn!
    Wie gross ist wohl diese Wählergruppe?

  • #1

    Propapanda (Dienstag, 18 September 2018 22:33)

    "Verhofstadt schloss: "Das liegt nicht im Interesse des amerikanischen oder europäischen Volkes. Wir müssen ihn aufhalten – jetzt.""

    Tja, "im Interesse des [...]europäischen Volkes", was sagt denn der Duden dazu?
    "durch gemeinsame Kultur und Geschichte [und Sprache] verbundene große Gemeinschaft von Menschen"
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Volk

    Europa, wie Apologeten gerne die faschistoide EU euphemisieren, ist alles andere als ein europäisches Volk oder gar ein Staat.
    "Gesamtheit der Institutionen, deren Zusammenwirken das dauerhafte und geordnete Zusammenleben der in einem bestimmten abgegrenzten Territorium lebenden Menschen gewährleisten soll"
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Staat

    Die EU ist immernoch, nur ein auf Konzern-Interessen basierendes wirtschaftliches Konstrukt, um Steuer- und Zoll-Gelder an den Nationalstaaten vorbei zu schleusen, EU-weit Landraub zu begehen, kleine und mittelständische Unternehmen zu monopolisieren und Menschen gegen einander auszuspielen.