Tucker Carlson: Guten Abend und willkommen bei Tucker Carlson Tonight.

 

Führer auf beiden Seiten des Kongresses, in den Medien, in unseren Geheimdiensten und praktisch jeder überfinanzierte Think Tank in Washington sind sich heute Abend über einen einzigen Punkt einig: Amerika muss in Syrien sofort in den Krieg eintreten. Bashar al-Assad darf das Land nicht weiter regieren, er muss gestürzt werden. Assad ist ein böser Mensch, sagen sie uns. Sein jüngstes Verbrechen sei ein Chlorgas-Angriff, der am Wochenende von seinen Streitkräften gegen einen von Rebellen gehaltenen Vorort von Damaskus ausgeführt worden sei. Assads Giftgas habe Kinder erstickt. Bilder der Nachwirkung überziehen das Internet und sie sind schrecklich. Assad sei ein Monster.

 

So geht die offizielle Story. Fast jeder in einer Machtpostion behauptet, das sei so gewesen. Der Drang zu einem Krieg in Syrien hat übrigens Politiker beider Seiten vereint. Lindsey Graham und Howard Dean sind sich normalerweise über sehr wenig einig, über fast gar nichts. Aber heute rufen beide zu einem Krieg in Syrien auf. Graham verlangt massive Angriffe auf das syrische Militär. Dean geht sogar noch einen Schritt weiter. Auf Twitter nannte er den Präsidenten einen Schlappschwanz, weil er nur tausende Soldaten und nur Tonnen von Bomben nach Syrien geschickt hat. Das reicht Dean nicht, der, ihr erinnert euch, einst für die Präsidentschaft als der Friedenskandidat kandidiert hat. Heute Abend will er den totalen Krieg in Syrien.

 

Die TV-Experten stimmen natürlich heftig zu, heute Morgen hat das außenpolitische Team von MSNBC erklärt, dass es für amerikanische Truppen viel wichtiger sei in Syrien zu kämpfen als unsere eigene Grenze hier in Amerika zu sichern. Seht es euch an:

 

(Andrea Mitchell: „Es ist keine Frage, dass das jetzt, nach all den Jahren, Donald Trumps Herausforderung ist. Er muss tätig werden. Er hat mit Macron gesprochen. Er müsste eine koordinierte Aktion ausführen, es muss eine umfassende Antwort geben.“

 

Joe Scarborough: „Während sich Trump aufmacht, um seinen imaginären Grenzkrieg zu führen, verlässt er die reale Welt, wo wir etwas bewirken könnten und sagt, er überlasse das Assad, dem Iran und ISIS … das hat nicht einmal Barack Obama getan, wenn er mit diesem Sachverhalt konfrontiert gewesen wäre.“)

 

 

TC: Trump muss etwas in Syrien unternehmen, haben alle weise genickt. Das sollte einen nervös machen. Universelle überparteiliche Übereinstimmung zu irgend etwas ist für gewöhnlich das erste Anzeichen dafür, dass etwas sehr Unkluges passiert. Nicht zuletzt deshalb, weil niemand mehr übrig bleibt, der skeptische Fragen stellt. Und wir sollten skeptisch sein, angefangen mit dem Giftgas-Anschlag selbst. Diese ganzen Genies erzählen uns, dass Assad Kinder tötet. Aber wissen sie das wirklich? Natürlich wissen sie das nicht, sie denken sich das aus. Sie haben keine echte Vorstellung davon, was passiert ist. Genau genommen besitzen beide Seiten chemische Waffen (Anm.d.Ü.: man sollte von Fox nicht zu viel verlangen;). Was würde es Assad nutzen, am vergangenen Wochenende Chlorgas einzusetzen? Nun, nichts. Assads Truppen gewinnen gerade den Krieg in Syrien, die Regierung hat gerade ihr Pläne angekündigt, die Truppen aus Syrien abzuziehen, nachdem ISIS besiegt ist. Das sind gute Nachrichten für Assad. Der einzige Weg für ihn das umzukehren wäre der Einsatz von Giftgas gegen Kinder. Er hat das trotzdem getan, sagen sie uns, so böse ist er!

 

Also bitte. Denkt daran, das ist die selbe Story, die sie uns letzten April erzählt haben. Erinnert ihr euch daran? Es war vor fast genau einem Jahr, die neue Regierung hat verkündet, dass sie nicht länger die Absetzung von Assad verlangen, Regimewechsel war nicht mehr die Politik. Also bekam der übliche Kriegschor in Washington Schnappatmung und drehte durch, und einige Tage später hat Assad angeblich Gas gegen Zivilisten in Syrien eingesetzt. Es gab Videos, wir haben als Antwort darauf einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien bombardiert.

 

Damals stellte diese Show die offensichtliche Frage, ob wir sicher sein können, dass Assad das getan hat, es schien ein seltsames Timing und für ihn wirklich kontraproduktiv. Schnauze, haben sie erklärt, natürlich sind wir sicher. Was für eine unpatriotische Frage! Aber natürlich haben sie gelogen. Vor zwei Monaten gab der Verteidigungsminister zu, dass wir in Wahrheit immer noch keine Beweise dafür haben, dass Assad letztes Jahr Sarin-Gas eingesetzt hat. Es stellte sich heraus, dass die Story Propaganda war, ausgedacht um Amerikaner zu manipulieren. Wie so vieles was sie sagen. Wir haben den Film schon mal gesehen und wir wissen wie es endet.

 

Aber selbst wenn wir ihrem Argument folgen, angenommen sie lügen dieses Mal nicht. Nehmen wir an, Assad habe Chlorgas gegen Kinder eingesetzt, er ist dazu übrigens durchaus in der Lage, ich verteidige nicht seinen moralischen Charakter. (Anm.d.Ü.: Nein Tucker, er hat keine chemischen Waffen mehr!)

 

Nehmen wir an, er hätte es getan, wäre das wert, einen neuen Krieg anzufangen? Das Regime von Assad in Syrien zu stürzen würde zu einem Chaos führen, viele Tausende würden sterben, wir könnten in der Tat den Völkermord an einer der letzten christlichen Gemeinden im Nahen Osten erleben und das sollte uns kümmern.

 

Einige der Toten wären natürlich amerikanische Soldaten, ein neuer Krieg würde uns zig Milliarden Dollar kosten, vielleicht hunderte Milliarden. Würde das Amerika sicherer machen? Würde es die Region stabiler machen? Schauen wir, wie die Regimewechsel im Irak und in Libyen funktioniert haben. Das spielt keine Rolle, sagen unsere moralischen Anführer bei CNN und überall sonst. Gräueltaten wie diese können nicht hingenommen werden. Okay, aber seien wir ehrlich, wir tolerieren solche Gräuel die ganze Zeit. Zum Beispiel gibt es eine verheerende Hungersnot im Jemen, die Kinder tötet, gerade jetzt. Die Saudis verursachen diese Hungersnot. Sollen wir als Antwort Tomahawks über Riad regnen lassen? Nicht, solange es nicht auf YouTube geschieht, wenn man Politik mit viralen Videos macht – Bilder sind wichtig.

 

Aber in Wahrheit ist Syrien ein hoch komplizierter Ort. Wenn Assad weg ist, wer genau regiert dann dort? Haben wir einen weiteren starken Mann, den wir einsetzen? Oder ist unsere Hoffnung, dass auf magische Weise nach diesem langwierigen Bürgerkrieg eine stabile Demokratie entsteht? Und wer genau sind diese „moderaten Rebellen“ von denen wir hören, übrigens jene, die ihr mit euren Steuern unterstützt. Viele von denen stellen sich als islamistische Irre heraus. Beispielsweise wird die Stadt, wo der Chemie-Angriff gerade stattfand, hauptsächlich von der Army of Islam kontrolliert, das ist eine radikal Gruppe, die zur Errichtung eines islamischen Staats in Syrien nach Scharia-Recht aufruft. Deren Gründer hat zur Ausrottung aller schiitischen Moslems und Alawiten im Land aufgerufen. Aber wir sollen für diese Gruppe einen neuen Krieg anfangen. Warum ist das so? Im Jahr 2013, als der syrische Bürgerkrieg noch am Anfang war, hat ein Beobachter auf Twitter geschrieben, ich zitiere: Wir sollten uns zum Teufel nochmal aus Syrien heraushalten. Die Rebellen sind genau schlecht wie das gegenwärtige Regime. Was werden wir für unsere Leben und Milliarden Dollar bekommen? Nichts.

 

In einem anderen Tweet hat er das gesagt, ich zitiere: Soll sich die Arabische Liga um Syrien kümmern. Warum bezahlen uns diese reichen arabischen Länder nicht für die enormen Kosten so eines Angriffs?

 

Und in einem weiteren Tweet sagte er: Was bekommen wir für die Bombardierung Syriens, außer noch mehr Tote und einen möglicherweise lang andauernden Konflikt?

 

Natürlich wisst ihr wer das sagte, es war Donald Trump. Und er hatte Recht. Das ist einer der Gründe warum er zum Präsidenten gewählt wurde. Und jetzt sagen genau jene Menschen, die euch das Sterben der Mittelschicht beschert haben, ungeschützte amerikanische Grenzen und endlose, sinnlose Kriege in Ländern verteidigt haben, die man nicht einmal auf einer Landkarte findet, dem Präsidenten, er müsse sich gegen Assad stellen, aus Gründen, die sowohl unklar als auch nachweisbar unehrlich sind. Und es könnte so kommen. Aber bevor es geschieht, sollte der Kongress einen brandneuen Verfassungszusatz beschließen. Nennen wir es das „Lindsey Graham Amendment“. Und darin würde es heißen: Der Kongress darf keine Regierung stürzen, solange nicht die letzte Regierung wieder aufgebaut ist, die man gestürzt hat. Und darüber hinaus sollten Talk Show Generäle verpflichtet werden, jedes Schlachtfeld persönlich zu besichtigen, für jeden Krieg, für den sie geworben haben. Ende des Amendments.

 

Das würde sofortige und positive Auswirkungen haben. Hoffen wir, dass das beschlossen wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0