https://www.theblogmire.com/to-descend-into-totalitarianism-or-to-rise-up-and-free-ourselves/

 

Abstieg in den Totalitarismus

oder Aufstand und Befreiung?

 

Von Rob Slane, 08.01.2022

 

 

Wir in den westlichen Gesellschaften bilden uns naiv ein, dass wir niemals in den Totalitarismus abgleiten würden, weil solche Systeme eindeutig böse sind und wir unbestreitbar gut sind. Wir würden es nicht nur sofort erkennen, sondern unsere moralische Tugend und unser unschätzbarer Mut würden dafür sorgen, dass wir es aufhalten, bevor es überhaupt Wurzeln schlagen kann.

In Wirklichkeit entstehen solche Systeme jedoch nie mit dem Versprechen, Böses zu tun, sondern immer mit dem Versprechen, Gutes zu tun. Die Bolschewiken wollten scheinbar die Notlage der Arbeiter gegen ihre bourgeoisen Unterdrücker beheben. Die Nationalsozialisten wollten natürlich den Stolz Deutschlands nach der Schmach von Versailles und der Hyperinflation wiederherstellen. Der rote Faden, der alle diese Systeme verbindet, besteht darin, dass diejenigen, die dies propagieren, sich als die selbsternannten Retter der Gesellschaft sehen, sich mit dem Problem und dem Feind (die sie selbst definiert haben) befassen, und den Massen die Angelegenheit nicht als das absolut Böse, sondern als das uneingeschränkt Gute präsentieren.

In unserer Selbstgefälligkeit stellen wir uns vor, dass wir uns niemals auf solche Systeme einlassen würden, weil wir die bösen Absichten von Anfang an erkennen würden und – weil wir nicht böse sind – uns mit aller Kraft dagegen wehren würden. Doch unsere Fähigkeit, uns einem solchen System zu widersetzen, hängt nicht davon ab, ob wir das Böse Jahrzehnte später, nachdem es sein abscheuliches Ausmaß erreicht hat, bequem von unserem Sessel aus sehen können. Vielmehr hängt es von unserer Fähigkeit ab, den Totalitarismus in seiner frischgebackenen Form in unserer Zeit zu erkennen und den Mut und die Entschlossenheit aufzubringen, hier und jetzt dagegen aufzustehen.

In einer Rede vor der American Federation of Labor and Congress of Industrial Organizations in New York im Jahr 1975 warnte Alexander Solschenizyn seine Zuhörer vor westlicher Selbstgefälligkeit, indem er die folgenden Fragen stellte:

 

"Kann ein Teil der Menschheit aus der bitteren Erfahrung eines anderen lernen oder nicht? Ist es möglich oder unmöglich, jemanden vor einer Gefahr zu warnen?... Aber die stolzen Wolkenkratzer stehen weiter, zeigen in den Himmel und sagen: Hier wird das nie passieren. Das wird uns nie passieren. Hier ist das nicht möglich ... Aber müssen wir wirklich auf den Moment warten, bis uns das Messer an der Kehle sitzt?"

 

Einer der Gründe, warum so wenige erkannt haben, was in den letzten zwei Jahren wirklich mit uns passiert ist, liegt darin, dass die Vorstellung, dass eine Krise der öffentlichen Gesundheit als Deckmantel für die Einführung eines totalitären Systems benutzt wird, für die meisten Menschen einfach zu viel ist, um es zu begreifen. Doch wie Salomo uns lehrte, gibt es nichts Neues unter der Sonne, und Solschenizyn sprach schon zu seiner Zeit von diesem Phänomen:

 

"Das Wesen des Kommunismus liegt jenseits der Grenzen des menschlichen Verständnisses. Es ist kaum zu glauben, dass Menschen so etwas planen und durchführen konnten. Und vielleicht ist der Kommunismus gerade deshalb so schwer zu verstehen, weil sein Wesen nicht zu begreifen ist."

 

Der Durchschnittsmensch kann kaum eine Ideologie begreifen, die an die Macht kam, indem sie davon sprach, Gutes zu tun, indem sie die Bedingungen für die Arbeiter verbesserte, in Wirklichkeit aber das Ziel verfolgte, die bestehende sozioökonomische Ordnung zu zerstören und dann umzugestalten, was (der Ideologie zufolge) unbedingt die rücksichtslose Vernichtung ganzer Bevölkerungsgruppen erforderte, die diesem Ziel im Wege standen, seien es die Besitzenden, die Bauern oder die Priester. Ebenso können die meisten von uns einfach nicht begreifen, dass eine kleine Gruppe rücksichtsloser Oligarchen mit astronomischem Reichtum und Macht eine scheinbare Krise der öffentlichen Gesundheit als Vorwand nutzen könnte, um ganze Gesellschaften und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt nach ihrem eigenen abscheulichen Bild zu zerstören und umzugestalten. Das Böse, das sich unter dem Deckmantel des Guten verbirgt, ist nicht leicht zu begreifen – auch wenn es sich direkt vor unseren Augen abspielt.

Doch die Unfähigkeit, solche Dinge zu begreifen, ist nicht so sehr eine Frage der Unfähigkeit, die Tatsachen zu prüfen und die Situation zu bewerten, sondern eher ein Unwille, es zu begreifen – was größtenteils aus dem bequemen Zustand resultiert, in dem wir uns so lange befunden haben. Wiederum Solschenizyn, diesmal in einer Rede im BBC-Radio im Jahr 1976, er identifizierte dieses Phänomen und nannte es ein Rätsel der menschlichen Natur, dass Leiden oft dazu führt, dass man entschlossen für die Freiheit kämpft, während unzählige Jahre unbehelligter Freiheit ein Volk in die entgegengesetzte Richtung treiben:

 

Wie kommt es, dass Menschen, die von der schieren Last der Sklaverei erdrückt und tief in eine Grube geworfen wurden, dennoch die Kraft finden, sich zu erheben und sich zu befreien, zuerst geistig und dann körperlich; während diejenigen, die sich ungehindert über die Gipfel der Freiheit erheben, plötzlich den Geschmack an der Freiheit zu verlieren scheinen, den Willen verlieren, sie zu verteidigen, und, hoffnungslos verwirrt und verloren, fast anfangen, sich nach Sklaverei zu sehnen? Oder anders: Wie kommt es, dass Gesellschaften, die ein halbes Jahrhundert lang von Lügen betäubt wurden, die sie zu schlucken gezwungen waren, in sich eine gewisse Klarheit des Herzens und der Seele finden, die sie befähigt, die Dinge in ihrer wahren Perspektive zu sehen und den wahren Sinn der Ereignisse zu erkennen? Während Gesellschaften, die Zugang zu jeder Art von Information haben, plötzlich in Lethargie verfallen, in eine Art Massenblindheit, eine Art freiwilligen Selbstbetrug."

 

Zugang zu Informationen? Ja! Lethargie? Richtig! Massenblindheit? Abgehakt! Freiwillige Selbsttäuschung? Check! All diese Elemente sind jetzt bei uns vorhanden. Während sich also Millionen von Menschen auf die Schulter klopfen, weil sie während einer Krise der öffentlichen Gesundheit Gutes getan haben, haben sie in Wirklichkeit denjenigen, die einen digitalen Eisernen Vorhang über die Gesellschaft ziehen wollen, nur die Möglichkeit gegeben, ihre Ziele zu verwirklichen, und uns so auf ein totalitäres System und eine totalitäre Gesellschaft zusteuern lassen, die die meisten als böse erkennen würden, wenn sie in 50 Jahren in einem Sessel darüber lesen würden.

Müssen wir wirklich auf den Moment warten, in dem uns das Messer an der Kehle sitzt, bevor wir unsere missliche Lage erkennen? Ich hoffe und bete zu Gott, dass die Antwort nein lautet und dass die Menschen aus ihrer Lethargie, ihrer Blindheit und ihrem Selbstbetrug erwachen werden. Dann können wir gemeinsam durch Gottes Gnade und Macht die Kraft finden, uns zu erheben und uns – zuerst geistig und dann körperlich – von der düsteren Zukunft zu befreien, die für uns und unsere Kinder geplant ist.