https://caitlinjohnstone.com/2019/08/10/how-to-avoid-being-called-a-russian-agent-online/

 

Wie man vermeidet, im Internet als russischer Agent bezeichnet zu werden

 

von Caitlin Johnstone, 10.08.2019

 

 

Die allzeit verlässlichen NBC-Nachrichten haben einen wichtigen und informativen Artikel veröffentlicht. Der Titel lautet: „Twitter-Konten mit Verbindungen zu Russland fördern das 'Doxing' über Videos zu rassischen Spannungen“ und es werden in dem Artikel furchtlose, investigative Unterstellungen und innovative Verschwommenheit benutzt, um die Leser darüber zu informieren, dass virale Videos über rassistische Amerikaner im Grunde eine russische Lügengeschichte sind.

http://archive.is/do56D

 

Die vier Autoren dieses Artikels dokumentieren kühn die schockierenden und sensationellen Ergebnisse einer Studie der Clemson Universität, dass „nahezu 30 verdächtige Twitter-Accounts“ daran beteiligt waren, die Videos mit rassistischem Verhalten weißer Amerikaner zu retweeten. Und wie der aufmerksame Leser mittlerweile wissen sollte, ist „verdächtigt“ nur ein anderes Wort für „russisch“. Da wir ja alle wissen, dass Rassismus in Amerika noch nie ein Problem war und nur russische Agenten so einen wahnwitzigen Gedanken befördern können, so können wir mit Sicherheit annehmen, dass jeder, der virale Videos mit weißen Amerikanern verbreitet, die gegenüber Minderheiten grausam sind, ein subversiver Agent des Kremls ist.

 

Da man die westliche Demokratie vor dem schädlichen Einfluss aus Moskau schützen muss, ist es für patriotische Bürger zunehmend notwendig, auf diese üblen Propagandisten hinzuweisen, damit die Benutzer der Sozialen Medien nicht durch ihre Seelen-zerfressenden Mems hypnotisiert werden. Daher wird man sehr oft wachsame Netzbürger sehen, die Online Alarm auslösen, immer wenn sie jemanden dabei ertappen wie er etwas Kremliges tut, etwa Zweifel über westliche Geheimdienste zu äußern oder Kamala Harris zu kritisieren. Hier präsentiere ich fünf Dinge, die man tun kann, um nicht ins Kreuzfeuer dieses wesentlichen Informationskriegs zu geraten und selbst als russischer Agent gebrandmarkt zu werden:

 

1. Unterstütze immer alle Aktionen des US-Militärs und seiner Alliierten

 

Es gibt nur eine Person, die von der Skepsis gegenüber den Aktivitäten der westlichen Militärstreitkräfte profitiert, und das ist Wladimir Putin. Nur ein GRU-Agent würde bezweifeln, dass unsere tapferen Männer und Frauen in Uniform da draußen für Freiheit und Demokratie kämpfen, zum Wohle aller Beteiligten. Unsere vertrauenswürdigen Führer haben uns noch nie über den Zweck des Einsatzes militärische Kräfte belogen, und sie werden auch nicht damit anfangen.

 

Diese Regel gilt ebenso für Nachrichten, die die Notwendigkeit militärischer Aktionen demonstrieren. Wenn euch das Fernsehen sagt, dass Bashar al-Assad Giftgas auf eine Gegend voller Kinder und Videokameras abgeworfen hat, und man sich den Kopf über Details zerbricht, etwa dem Fehlen eines strategischen Grunds für so eine Tat, dann entspanne dich einfach und schau weiter fern. Es ist nur dein Verstand, der dich auf die russische Seite ziehen will. Das Fernsehen wird’s schon richten.

 

2. Glaube alles, was dir die Nachrichten-Sprecher erzählen

 

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Putins Hauptziel in diesem hybriden Krieg gegen Wahrheit und Freiheit die Schwächung unseres Vertrauens in unsere Institutionen ist. Das ist der erste Schritt in seinem Plan: die Schwächung unseres Vertrauens in unsere Institutionen und Medien. Der zweite Schritt, nun, niemand kennt den zweiten Schritt, aber der dritte Schritt wird die Annektion Amerikas und der EU in die Russische Föderation sein.

 

Die beste Methode zur Vereitelung dieses finsteren Plans ist es daher, so viel Vertrauen wie möglich in die zuverlässigen Nachrichtensender zu stecken, die noch nie und zu keinem Zeitpunkt Fake News oder Propaganda verbreitet haben. Es gibt ein sehr breites Spektrum an vertrauenswürdigen Medien, aus denen man auswählen kann, das reicht über das gesamte politische Spektrum von politisch konservativen Medien wie dem Wall Street Journal und Fox News bis zu den äußerst progressiven Medien wie Washington Post und MSNBC. Es gibt für jeden etwas!

 

3. Akzeptiert Joe Biden als euren Herrn und Retter.

 

Präsident Joe wird kommen. Das ist wie mit einem seiner berühmten Küsse in den Nacken: Es gefällt einem vielleicht nicht, aber es wird so kommen. Also kann man sich schon mal an den Gedanken gewöhnen. Kämpft nicht dagegen an. Protestiert nicht. Seid nicht so russisch.

 

Diese Regel gilt auch für die Ersatz-Bidens, die am Bühnenrand warten, falls Plan A nicht klappt. Kein Widerstand gegen Präsidentin Kamala, Präsidentin Liz und auch nicht gegen Präsident Beto. Wenn die Parteizentrale der Demokraten entscheidet, dass dies das Beste für euch ist, dann wählt ihr das und sagt Danke, ihr unverschämten kleinen Scheißer.

 

4. Küsse die Mächtigen, tritt auf die Unterdrückten ein.

 

Deine Regierung liebt dich. Deine Regierung würde dir nie etwas Schlechtes antun. Deine Regierung würde nie jemandem irgendeinen Schaden zufügen. Jeder, der deine Regierung oder deren Freunde kritisiert, ist dein Feind. Sie sind Russen. Sie müssen zerstört werden.

 

Die ungewaschenen Massen wollen deinen Führern das wegnehmen, was ihnen rechtmäßig zusteht. Die ungewaschenen Massen wurden durch Russland hypnotisiert. Sie wissen nicht, was für sie das Beste ist. Sie sind nützliche Idioten. Loyale Bürger, es ist eure Aufgabe, ihr Denken geradezurücken. Korrigiere so kräftig wie nötig.

 

5. Glaube daran, dass alle Probleme Amerikas im Januar 2017 angefangen haben.

 

Jeder weiß, dass das Weiße Haus vom Kreml infiltriert worden ist, mit einem komplizierten und raffinierten Plan aus Hackern, Facebook Mems, dem Trump Tower und urinierenden russischen Prostituierten. Alle Probleme Amerikas haben damit angefangen, sei es der Rassismus, die Waffengewalt, die Deportationen, die Korruptheit der Republikanischen Partei oder die politische Spaltung. Jeder Versuch, irgendeines dieser Probleme auf eine Zeit vor Januar 2017 zurückzuverfolgen, oder zu einem anderen Ort als Moskau, ist ein Versuch der Russen. Wenn wir Putins Marionette loswerden, dann lösen wir für immer alle Probleme Amerikas.

 

Wenn ihr diese fünf Schritte genau befolgt, treue Bürger, dann könnt ihr sicher sein, nie als russische Agenten bezeichnet zu werden. Wahrscheinlich. Vielleicht. Kommt drauf an, wie gehorsam ihr seid. Ich würde mir keine Sorgen machen.

 

*

 

 

Der beste Weg, um die Internet-Zensoren zu umgehen und sicherzustellen, dass ihr das seht, was ich veröffentliche, ist, sich in die Mailingliste für meine Website einzutragen, was euch eine E-Mail-Benachrichtigung für alles verschafft, was ich veröffentliche. Meine Arbeit wird vollständig von Lesern unterstützt, also wenn dir dieses Stück gefallen hat, überlege dir bitte, es zu teilen, mich auf Facebook zu liken, meinen Possen auf Twitter zu folgen, etwas Geld in meinen Hut auf Patreon oder Paypal zu werfen, einige meiner süßen Waren zu kaufen, mein neues Buch zu kaufen: Rogue Nation : Psychonautical Adventures with Caitlin Johnstone, oder mein vorheriges Buch Woke: A Field Guide for Utopia Preppers. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform zu tun versuche, klickt hier:

 

https://medium.com/@caityjohnstone/who-i-am-where-i-stand-and-what-im-trying-to-do-here-4a113e783578

 

Jeder hat meine uneingeschränkte Erlaubnis, jeden Teil dieses Werkes (oder alles andere, was ich geschrieben habe) in irgendeiner Weise zu veröffentlichen oder zu verwenden, die ihm gefällt, kostenlos.

 

Kommentare: 0