http://thesaker.is/russian-official-statements-about-counter-actions-to-us-sanctions/

 

Die offizielle russische Stellungnahme zu den Gegenmaßnahmen gegen die US-Sanktionen

 

via The Saker, 16.04.2021

 

 

16.April 2021, 19:28

 

Stellungnahme der Außenministeriums zu den Gegenmaßnahmen auf feindselige US-Aktionen

 

Der jüngste Angriff der Biden-Administration gegen unser Land kann nicht unbeantwortet bleiben. Es scheint, dass Washington nicht bereit ist zu akzeptieren, dass es in der neuen geopolitischen Realität keinen Platz für einseitige Diktate gibt. Unterdessen versprechen die bankrotten Szenarien zur Abschreckung Moskaus, die die USA kurzsichtig weiter verfolgen, nur eine weitere Verschlechterung der russisch-amerikanischen Beziehungen.

 

In diesem Zusammenhang klingen die Appelle von jenseits des Ozeans, von einer Eskalation abzusehen und diesen Versuch, mit uns aus einer Position der Stärke heraus zu reden, im Wesentlichen zu akzeptieren, heuchlerisch. Wir haben wiederholt gewarnt und in der Praxis bewiesen, dass Sanktionen und jeder andere Druck niemals Erfolg haben werden und nur schlimme Folgen für diejenigen haben werden, die es wagen, solche Provokationen zu versuchen.

 

Als Antwort auf die anti-russischen Sanktionen werden wir in naher Zukunft die folgenden Gegenmaßnahmen einführen:

 

Die Mitarbeiter der diplomatischen Vertretungen der USA werden auf der Grundlage der Gegenseitigkeit in einer Anzahl ausgewiesen, die proportional zu den Maßnahmen der US-Behörden gegen russische Diplomaten ist.

 

Übrigens haben wir bemerkt, wie schnell Warschau der US-Regierung folgte, indem es die Ausreise von drei russischen Diplomaten aus Polen forderte. Im Gegenzug sollen fünf polnische Diplomaten aus Russland ausgewiesen werden.

 

Die Praxis der US-Botschaft, kurzfristige Reisen von Mitarbeitern des Außenministeriums zur Unterstützung der Arbeit der diplomatischen Vertretungen zu nutzen, wird eingeschränkt werden. Die Erteilung von Visa an sie wird auf ein Minimum reduziert: bis zu 10 Personen pro Jahr auf der Basis der Gegenseitigkeit.

 

In strikter Übereinstimmung mit den Wiener Konventionen über diplomatische Beziehungen und dem russischen Recht, einschließlich des Arbeitsgesetzes, werden Maßnahmen ergriffen, um die Praxis der diplomatischen Vertretungen der USA, Bürger der Russischen Föderation und von Drittstaaten als administratives und technisches Personal zu beschäftigen, vollständig einzustellen.

 

Das bilaterale Memorandum of Understanding aus dem Jahr 1992 wird wegen systematischer Verstöße von Mitarbeitern der diplomatischen Vertretungen der USA gegen die Regeln für Reisen in die Russische Föderation für ungültig erklärt.

 

Es gibt Pläne, die Aktivitäten amerikanischer Stiftungen und NGOs in der Russischen Föderation zu unterbinden, die vom Außenministerium und anderen US-Regierungsstellen kontrolliert werden. Diese konsequenten und langfristigen Bemühungen werden beendet, zumal die Vereinigten Staaten keine Absicht zeigen, ihre systematischen subversiven Bemühungen, die durch eine Vielzahl von Gesetzen untermauert werden, zurückzuschrauben.

 

Es liegt auf der Hand, dass diese sehr angespannte Situation objektiv die Anwesenheit der Botschafter unserer Länder in ihren jeweiligen Hauptstädten erfordert, um die Entwicklungen zu analysieren und Konsultationen zu führen.

 

Diese Schritte stellen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten dar, die uns zur Verfügung stehen. Leider zeigen die Äußerungen der USA, die mit neuen Formen der Bestrafung drohen, dass Washington nicht bereit ist, zuzuhören und die Zurückhaltung nicht zu schätzen weiß, die wir trotz der seit der Präsidentschaft von Barack Obama gezielt geschürten Spannungen an den Tag gelegt haben.

 

Erinnern Sie sich daran, dass wir nach einer groß angelegten Ausweisung russischer Diplomaten im Dezember 2016 und der Beschlagnahmung von russischem diplomatischem Eigentum in den USA sieben Monate lang keine Reaktionsmaßnahmen ergriffen haben. Wir reagierten erst, als Russland im August 2017 per Gesetz zum Gegner der USA erklärt wurde.

 

Im Allgemeinen arbeitet die US-Botschaft in Moskau im Vergleich zu den russischen diplomatischen Vertretungen in den Vereinigten Staaten unter besseren Bedingungen, genießt einen zahlenmäßigen Vorteil und profitiert aktiv von der Arbeit russischer Bürger, die im Land angestellt sind. Diese Form der Ungleichheit gibt den "Titular"-Diplomaten die Möglichkeit, sich in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen, was einer der Hauptgrundsätze der außenpolitischen Doktrin Washingtons ist.

 

Übrigens wird das Außenministerium bald auf seiner Webseite die Namen von acht amtierenden und ehemaligen hochrangigen US-Beamten und anderen Persönlichkeiten veröffentlichen, die an der Ausarbeitung und Umsetzung der antirussischen Politik beteiligt waren. Ihnen wird die Einreise in die Russische Föderation dauerhaft untersagt werden. Dies ist unsere gleichwertige Antwort auf die Sanktionen gegen russische Beamte, die die USA letzten Monat auf die schwarze Liste gesetzt haben.

 

Jetzt ist es an der Zeit, dass die Vereinigten Staaten gesunden Menschenverstand zeigen und von diesem Konfrontationskurs abrücken. Andernfalls werden die USA mit einer Reihe von schmerzhaften Entscheidungen konfrontiert werden, zum Beispiel mit der Anweisung an die diplomatischen Vertretungen der USA, ihr Personal in Russland auf 300 Personen zu reduzieren. Damit wird eine echte Parität in den bilateralen Auslandsvertretungen hergestellt, denn in der US-Quote von 455 Mitarbeitern sind noch die 155 Mitarbeiter der russischen Ständigen Vertretung bei der UNO in New York enthalten. Das hat jedoch nichts mit unserer bilateralen Mission zu tun.

 

Es gibt auch andere Möglichkeiten. Natürlich ist uns klar, dass wir die Amerikaner wirtschaftlich nicht so ausquetschen können wie sie uns. Wir verfügen jedoch über einige Ressourcen in dieser Hinsicht, und sie werden auch genutzt werden, wenn Washington sich für den Weg der Sanktionsspirale entscheidet.

 

Das alles ist nicht unsere Entscheidung. Wir würden gerne eine weitere Eskalation mit den USA vermeiden. Wir sind bereit, einen ruhigen und professionellen Dialog mit den USA zu führen, um Wege zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen zu finden. Die Realität ist jedoch, dass wir aus Washington das eine hören, aber in der Praxis etwas ganz anderes sehen. Es darf kein Zweifel bestehen – keine einzige Runde von Sanktionen wird unbeantwortet bleiben.

 

Wir haben natürlich gehört, dass Präsident Joe Biden Interesse an stabilen, konstruktiven und vorhersehbaren Beziehungen zu Russland bekundet hat, einschließlich eines vorgeschlagenen russisch-amerikanischen Gipfels. Als dieses Angebot gemacht wurde, wurde es positiv aufgenommen und wird nun im Zusammenhang mit konkreten Entwicklungen geprüft.

 

Pressemitteilung zu einem Einreiseverbot für bestimmte US-Bürger in die Russische Föderation

 

Als Reaktion auf die von der US-Regierung am 2. März dieses Jahres verhängten Sanktionen gegen russische Amtsträger wird den folgenden amtierenden und ehemaligen hochrangigen US-Beamten und Persönlichkeiten, die an der Verfolgung der Anti-Russland-Politik beteiligt sind, die Einreise in die Russische Föderation untersagt:

  1. Merrick Brian Garland, US-Justizminister;

  2. Michael D. Caravajal, Direktor des Federal Buraeu of Prisons;

  3. Alejandro Nicholas Mayorkas, US-Minister für Homeland Security;

  4. Susan Elizabeth Rice, Direktorin des US Domestic Policy Council, ehemalige Ständige Vertreterin der USA bei den UN und Nationale Sicherheitsberaterin;

  5. Christopher Asher Wray, Direktor des FBI;

  6. Avril Danica Haines, Direktorin der US National Intelligence

Darüber hinaus wird John Robert Bolton, ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater des US-Präsidenten, ehemaliger Ständiger Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, und Robert James Woolsey Jr., ehemaliger Direktor der US Central Intelligence Agency, die Einreise verweigert.

 

Angesichts der von Washington provozierten beispiellosen Komplikationen in den russisch-amerikanischen Beziehungen wurde beschlossen, von der üblichen Praxis abzuweichen, die von der russischen Seite getroffenen Reaktionsmaßnahmen nicht öffentlich zu machen.