https://www.strategic-culture.org/news/2018/09/10/skripal-and-syria-imperative-criminalizing-russia.html

 

Skripal und Syrien … über die Notwendigkeit, Russland zu kriminalisieren

 

von Finian Cunningham, 10.09.2018

 

 

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den sensationslüsternen britischen Anschuldigungen gegen Russland in der Skripal-Affäre und dem verlorenen, verdeckten Krieg der NATO in Syrien.

 

Das ist nicht nur die Meinung kritischer Beobachter. Die britische Botschafterin bei den Vereinten Nationen stellte den ausdrücklichen Zusammenhang her, als sie Anfang dieser Woche eine "Dringlichkeitssitzung" des Sicherheitsrates einberief.

 

Die Sitzung des Sicherheitsrates wurde nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Videobildern der britischen Anti-Terror-Polizei einberufen, in denen behauptet wurde, man habe zwei russische Männer identifiziert, die für den mutmaßlichen Giftmordversuch auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal in England Anfang des Jahres verantwortlich seien.

 

Die Ratssitzung folgte auch unmittelbar nachdem die britischen Premierministerin Theresa May ihrem Parlament mitteilte, dass die Schuldigen russische Geheimdienstler waren, die auf Befehl des Kremls handelten. May hat keine Beweise vorgelegt. Es war eine dürftige Behauptung.

 

In diesem kurzen Clip erzählt die britische Gesandte bei der UNO, Karen Pierce, Reportern die Gründe, warum die britische Regierung die Notsitzung im Sicherheitsrat einberufen hat. Die Gesandte enthüllt mehr, als sie beabsichtigt hatte.

 

 

Sie sagt, dass das Vereinigte Königreich und seine Verbündeten "weiterhin die russische Sicht auf die Welt in Frage stellen würden, in der ihre staatlichen Agenten diese Art von Angriffen (in England) durchführen und die syrischen Behörden bei ihren Angriffen auf Zivilisten ermutigen und unterstützen können".

 

Pierce fügte hinzu: "Dies ist also eigentlich ein Kontinuum, wenn man so will, um diese Weltsicht zu hinterfragen, in der man außerhalb der Normen internationaler Regeln und zivilisierten Verhaltens handeln kann."

 

Offensichtlich versucht die britische Regierung, sowohl Russland als auch Syrien gleichzeitig zu kriminalisieren, und zwar wegen derselben angeblichen Straftat - dem rechtswidrigen Einsatz von Chemiewaffen.

 

Das würde erklären, warum die britischen Behörden den russischen Staat in der Skripal-Affäre so schnell der Schuld bezichtigt haben. Indem man Russland als "Paria-Staat" untergräbt und anschmiert, wird es dann möglich, die entscheidende militärische Unterstützung Russlands für Syrien zu unterdrücken. Dies ist angesichts der Krise im Syrienkrieg, in der die von der NATO unterstützten Militanten auf eine endgültige Niederlage starren, besonders dringend.

 

Die USA, Großbritannien und Frankreich haben alle vor kurzem gedroht, ihre militärische Macht gegen die syrischen Regierungskräfte einzusetzen, "falls" diese Chemiewaffenangriffe starten. Das ist natürlich ein zynischer Vorwand für die NATO-Staaten, um eine rechtliche Absicherung für die Aggression gegen Syrien zu finden.

 

Auch die Behauptungen über den "bevorstehenden" Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung sind unbegründet, da Damaskus keine solchen Munition mehr besitzt oder gar einen militärischen Bedarf an solchen Waffen hat.

 

Die Skripal-Affäre versucht daher, in der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass Russland keine Skrupel hat, wenn es darum geht, Menschen mit chemischen Waffen zu töten. Was wiederum die Vorstellung verstärkt, dass Moskaus syrischer Verbündeter auch keine Skrupel hat, Menschen mit Giftstoffen zu töten.

 

Die NATO-Behauptungen, syrische nationale Streitkräfte würden chemische Waffen einsetzen, haben sich als falsch erwiesen. In den letzten Tagen forderte der russische Gesandte bei der UNO, Wassili Nebenzia, dass die USA Einzelheiten über eine Zielliste des Pentagons über Chemiewaffenstandorte in Syrien vorlegen. Die USA sträubten sich.

 

Im Gegensatz dazu gibt es in der westlichen Öffentlichkeit eine gesunde Skepsis gegenüber offiziellen Anschuldigungen gegen die syrische Regierung. Pink Floyds legendärer Singer-Songwriter Roger Waters spricht für viele, als er kürzlich die von der NATO unterstützten sogenannten Retter, die Weißhelme, beschuldigte, chemische Angriffe zu Propagandazwecken zu orchestrieren.

 

Um das Propagandaproblem mit der Verteufelung der syrischen Regierung zu überwinden und sich selbst einen Vorwand für militärische Angriffe auf Syrien zu geben, müssen die NATO-Mächte daher ihr nachlassendes "False Flag"-Narrativ über die Verantwortung für Chemiewaffen verstärken.

 

Indem man Russland wegen des angeblichen Einsatzes von Chemiewaffen "auf den Straßen Großbritanniens" kriminalisiert. Es ist ein Trick, der das zweifelhafte Narrativ ergänzt, um Syrien zu kriminalisieren.

 

Nochmals die britische Gesandte Pierce, die sagt: "Der Grund, warum der Sicherheitsrat nicht in der Lage war, gegen den Einsatz von chemischen Waffen in Syrien vorzugehen, liegt in Russland. Hier gibt es eine Zirkularität. Russland ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung des weltweiten Verbots der Chemiewaffen-Nutzung. Und die Welt wäre besser, wenn Russland sich uns anschließt und dieses Verbot absolut wasserdicht macht."

 

Die britische Verwendung des Wortes "Zirkularität" ist sicherlich angebracht - wenn auch aus einem ganz anderen Grund. Der eigentliche Zirkelbeweis besteht darin, sowohl Russland als auch Syrien wegen chemischer Waffen zu kriminalisieren. Russland, so wird beabsichtigt, wird dann nicht die Befugnis haben, sein Vetorecht im Sicherheitsrat auszuüben, um zu verhindern, dass die drei NATO-Mächte im Rat ihren ersehnten militärischen Angriff auf Syrien starten, um ihren scheiternden, verdeckten Krieg zu retten.

 

Die rücksichtslose Eile, mit der die britischen Behörden Russland wegen der Skripal-Affäre beschuldigen - eine Eile, die ein ordentliches Rechtsverfahren und diplomatische Normen verspottet -, lässt sich plausibel mit der Dringlichkeit der NATO-Mächte erklären, ihre Militärpläne für Syrien umzusetzen.

 

Wie kann die Veröffentlichung von Videobildern, die angeblich zwei russische Staatsangehörige in Großbritannien zeigen, möglicherweise dem Kreml zugeschrieben werden? Zwei russische Männer - wenn das überhaupt eine echte Information ist - sollen "zwingende Beweise" dafür sein, dass der russische Präsident Wladimir Putin ein Attentat angeordnet hat. Es ist ein absurder Sprung in der Phantasie und das Zerrbild eines Gerichtsverfahrens, aber es zeugt von abscheulichen britischen Vorurteilen und Russophobie.

 

Eine mögliche Theorie in der Skripal-Affäre ist, dass die beiden angeblich russischen Männer Mitglieder der organisierten Kriminalität waren. Diese Woche tauchten Berichte auf, dass der ehemalige russische Geheimagent Sergej Skripal mit den spanischen Staatssicherheitsdiensten zusammenarbeitete, um gegen russische Unterweltbanden vorzugehen. Es ist möglich, dass die Banden die Einmischung von Skripal in ihr illegales Geschäftsmodell aufgedeckt und einfach ein paar Schwergewichte nach Großbritannien geschickt haben, um sich mit ihm zu befassen. Aber wie ein solches hypothetisches Konto von den britischen Behörden zu einem "Beweis" für die Beteiligung des Kremls verdreht werden kann, das ist eine empfindliche Frage.

 

Es ist bezeichnend, dass die britischen Behörden Anfragen von russischer Seite nach Informationen zur Identifizierung der mutmaßlichen Skripal-Attentäter entschieden abgelehnt haben. So verlangen beispielsweise die britischen Vorschriften, dass alle Besucher des Landes Fingerabdrücke abgeben müssen. Warum haben sich die Briten geweigert, den russischen Behörden Fingerabdrücke zu geben, was dann zu einer Identifizierung und vielleicht Erklärung der beiden mutmaßlichen Verdächtigen führen könnte?

 

Die Briten wollen die Wahrheit nicht wissen, denn ihr offizielles Narrativ zur Kriminalisierung des russischen Staates ist oberstes Gebot. Und das liegt an der Dringlichkeit für die NATO, einen rechtlichen und politischen Deckmantel für ihre militärische Aggression gegen Syrien zu finden.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Propapanda (Mittwoch, 12 September 2018 01:54)

    Es geht dabei, zumindest für die Opfer der Propaganda(die „informierte“ westliche Bevölkerung), um die Verklammerung der Begriffe Russland, Syrien und Chemiewaffen. Diese Verklammerung soll in den „Demokratien“ einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Syrien auf „moralischer“ Basis akzeptabel machen und dient der inneren Sicherheit durch Aufstandsprävention. Das Spektakel wird nicht für die Bürger in Russland oder Syrien veranstaltet, sondern einzig alleine für unsere kriegsrenitente Bevölkerung. In dessen Ohren immer noch die Worte „Nie wieder Krieg“ klingen. Schon der Jugoslawienkrieg wurde auf diese Art und Weise vorbereitet, Niemand, oder die Wenigsten, hinterfragte, ist dieser Krieg legitim, für die Meisten war er „moralisch“ Richtig. Ebenso wie die Kriege gegen den Irak, Afghanistan oder Libyen.

    Obwohl Viele Wissen, oder es zumindest Ahnen, dass all diese Kriege auf Lügen basierten, lassen sie sich immer wieder einfangen. Da stellt sich mir die Frage: Wie oft kann man einen Menschen belügen, bis ihm bewusst wird, dass er immer wieder belogen wird und er schlussendlich die notwendigen Konsequenzen ziehen muss?