https://caitlinjohnstone.com/2018/10/16/self-censorship-where-the-real-damage-is-being-done/

 

Selbstzensur: Wo der wahre Schaden entsteht

von Caitlin Johnstone, 16.10.2018

 

 

Ich wollte heute über ein anderes Thema schreiben, aber ich habe einen Rückzieher gemacht, weil ich nicht geglaubt habe, dass ich jene Art von feuriger, energischer und ungemilderter Debatte liefern könnte, so wie es sein sollte, ohne zu riskieren, aus Social Media- und Blogging-Plattformen verbannt zu werden.

Der Artikel, den ich schreiben wollte und den du dir jetzt nur vorstellen musst, hätte den Titel "Assange kann gehen, wann immer er will". Nein, du Idiot, das kann er nicht." Das Titelbild sollte ein Screenshot eines blau markierten Imperium-Loyalisten namens Greg Olear sein, der das irrwitzig dumme Argument twitterte, dass es Assange freistehe, einfach die Räume der Botschaft zu verlassen, wann immer er will. Und deshalb sei er nicht wirklich von einem orwellschen Machtzentrum gefangen genommen, weil er authentische Dokumente über mächtige Menschen veröffentlicht hat. Vergessen Sie die Tatsache, dass Sie genau das Gleiche über jeden sagen können, der unter politischem Asyl steht; es steht ihnen allen frei, das ihnen gewährte politische Asyl jederzeit zu verlassen. Darauf hinzuweisen ist nur die Beschreibung dessen, was politisches Asyl ist. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ein UN-Panel entschieden hat, dass Assange willkürlich durch die Androhung von Haft inhaftiert wird. Ganz abgesehen davon dass die gleiche US-Regierung, die Chelsea Manning gefoltert hat, derzeit offen die Verhaftung von Assange wegen seiner Veröffentlichungen verfolgt und die Behauptung aufgestellt hat, dass er "frei ist, zu gehen". Genauso gut kann man sagen, dass er auch von einer Klippe springen darf. Die Leute wollen nicht glauben, dass ihre Regierung Journalisten inhaftiert, also sieht man, immer wenn Assange in den Nachrichten ist, wie dieses Argument die Runde macht.

Das wäre ein toller Artikel geworden, aber als es an der Zeit war, ihn zu schreiben, habe ich einen Rückzieher gemacht. Ich würde im Allgemeinen lieber einen Artikel verschrotten, als etwas Laues und Langweiliges zu schreiben, das keinen Einfluss hat. Daher hat das Risiko, den Zugang zu meinen Plattformen zu verlieren, meinen Wunsch überstiegen, das zu schreiben, was ich beim Schreiben geplant hatte.

 

Die Internet-Zensur hat gerade einen riesigen Sprung gemacht. Und kaum jemand hat es bemerkt.“

 

Ich habe mich in letzter Zeit immer mehr selbst zensiert, vor allem seit der jüngsten Runde des koordinierten, plattformübergreifenden Säuberns mehrerer alternativer Medienkanäle. Im August wurde mein Twitter-Account vorübergehend gelöscht, als ich sagte, dass die Welt ohne John McCain besser dran sein wird, und eine Reihe von #Resistance-Accounts haben mich gemeldet; Twitter zitierte "missbräuchliches Verhalten" als Begründung. Der einzige Grund, warum mein Konto wiederhergestellt wurde, war, dass es einen großen Einwand von vielen hochkarätigen Journalisten und Aktivisten gab, die die Gefahren der Internet-Zensur verstehen, und ich bin nicht bereit zu riskieren, dass ich so viel Glück haben würde, wenn etwas Ähnliches wieder passiert. Die Fähigkeit, die Narrative des Establishments auf einer hoch frequentierten Website wie Twitter zu stören, überwiegt die Vorteile ungehinderter Äußerungen.

Und genau darum geht es letztendlich. Wenn die Sozialingenieure an ein paar dissidenten Stimmen in der Öffentlichkeit ein Exempel statuieren können, werden alle anderen ihre eigene Sprache und ihr eigenes Verhalten einschränken, um das gleiche Schicksal zu vermeiden. Die Gesamtwirkung dieses Phänomens ist bei der Unterdrückung dissidenter Rede tatsächlich weitaus effektiver als eine offenkundige Zensur, da die Selbstzensur tatsächlich exponentiell mehr Anti-Establishment Meinungen zum Schweigen bringt. Für jede einzelne Stimme, gegen die sie offen hart vorgehen, schweigen tausend weitere aus Selbsterhaltung, sagen keine Dinge, die sie sonst sagen würden, und tun keine Dinge, die sie sonst tun würden.

 

Caitlin Johnstone:

@EliotHiggins einen Bürgerjournalisten zu nennen ist genauso vernünftig wie wenn man @seanhannity einen Bürgerjournalisten nennt."

 

Antwort von Higgins:

Schon gut, Grotbag.“

 

 

Mittlerweile wissen Empire-Loyalisten, dass sie ständig damit durchkommen können, alles zu sagen, was sie wollen, und das völlig ungestraft. Neulich kritisierte ich zum Beispiel die Lobhudelei der Medien, die der professionelle Atlantic Council-Propagandist Eliot Higgins in letzter Zeit erhalten hat, und er antwortete, indem er mich "Grotbags" nannte, eine fettleibige Hexenfigur aus einer Kinderfernsehsendung der 90er Jahre. Der Witz ist, dass ich übergewichtig bin, und ich bin auch eine Frau, also bin ich daher dem Charakter Grotbags ähnlich. Ha ha ha ha ha. Eliot wiederholt diesen urkomischen Witz seit Monaten ohne Folgen. Bereits im Juni sorgte er mit seiner wiederholten öffentlichen Einladung an Menschen, die mit ihm auf Twitter nicht einverstanden sind, für Schlagzeilen: Sie sollten doch seine Eier zu lutschen. Ebenfalls ohne Folgen.

Nach meiner Twitter-Sperre im August hat mich ein #Resistance-Konto öffentlich gedoxxt und meine Privatadresse, Telefonnummer und andere Informationen veröffentlicht. Ich habe damals keinen öffentliche Aufstand daraus gemacht, weil ich natürlich nicht darauf aufmerksam machen wollte, aber ich habe es gemeldet, weil ich es löschen lassen wollte. Ich hätte nicht erwartet, dass der Twitter-Support meinen Bericht ablehnt, besonders nachdem sie mich durch einen Haufen Reifen springen ließen, um zu beweisen, dass ich tatsächlich dort lebe, wo der Doxxer behauptet. Aber sie haben es abgelehnt.

"Wir verstehen, dass Sie bei Twittter auf Inhalte stoßen könnten, die Sie nicht mögen oder beleidigend finden", schrieb Twitter zurück. "Nach der Untersuchung der gemeldeten Inhalte haben wir jedoch festgestellt, dass sie nicht um einen Verstoß gegen die Datenschutzrichtlinie von Twitter handelt. Deshalb wird es zu diesem Zeitpunkt nicht entfernt."

 

 

Ich sehe das regelmäßig auf allen Plattformen; einige Accounts agieren ohne Angst vor Konsequenzen, andere scheinen wegen jeder Kleinigkeit suspendiert zu werden. Die Verzerrung ist deutlich zugunsten jener, die CIA/CNN-Narrative unterstützen und jeden angreifen, der sich außerhalb der Vorhaben des US-zentrierten Imperiums äußert.

 

Während wir also unsere Sprache immer mehr abschwächen, kommen die Eliot Higginse der neuen Medienlandschaft konsequent mit allerlei missbräuchlichem Verhalten ungeschoren davon. Wir kämpfen in einem Medienkrieg, in dem wir nicht nur zahlenmäßig unterlegen und benachteiligt sind, sondern zunehmend gezwungen sind, mit einem Arm hinter unserem Rücken zu kämpfen. Das Einzige, was wir an dieser Stelle für uns spricht, ist, dass Authentizität attraktiv ist und die oligarchische Finanzierung sich keine Kreativität oder Inspiration kaufen kann.

 

Wie auch immer, hier ist also mein Geständnis, dass ich der Selbstzensur verfallen bin, um zu vermeiden, dass ich gelöscht werde. Anstatt es zu leugnen, denke ich, dass es das Beste ist, wenn wir es alle zugeben, wenn wir es tun, und es so nennen, wie es ist. Denn es ist ein unsichtbarer Teil der Medienrebellion der Menschen, der allgemein übersehen und unterschätzt wird. Ich habe nicht wirklich herausgefunden, was ich darüber hinaus tun soll. Aber meiner Erfahrung nach ist es immer eine gute Idee, das Licht der Aufmerksamkeit auf diese Dinge zu lenken.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Propapanda (Mittwoch, 17 Oktober 2018)

    Nicht leiser, sondern lauter müssen wir werden! Viel lauter!

  • #1

    Fx (Dienstag, 16 Oktober 2018 10:22)

    Yo, das kennen inzwischen wohl viele kritische Geister. Z.B.: "Soll ich wirklich schon wieder einen Artikel über Israel und Palästina posten, auch wenn der zwar sachlich, aber doch kritisch ist? Steigt da nicht die Gefahr, in die Mühlen der 'Antisemitismus'-Jäger von der Hasbara zu geraten?" Willkommen im freien Westen.