http://thesaker.is/progress-report-on-the-us-russian-war/

 

Fortschrittsbericht zum amerikanisch-russischen Krieg

 

Der Saker, 01.12.2017

 

 

Ich werden oft gefragt ob die USA und Russland gegeneinander Krieg führen werden. Ich antworte dann immer, dass sie bereits im Krieg sind. Kein Krieg wie der 2. Weltkrieg, aber trotzdem ein Krieg. Dieser Krieg ist – zumindest zur Zeit – etwa zu 80% ein Informationskrieg, zu 15% ein Wirtschaftskrieg und zu 5% ein kinetischer Krieg. Aber aus politischer Sicht wird das Ergebnis dieses Kriegs für den Verlierer nicht weniger dramatisch sein als das Ergebnis des 2. Weltkriegs für Deutschland: Das Verlierer-Land wird das nicht überleben, zumindest nicht in seiner gegenwärtigen Form: entweder wird Russland zu einer US-Kolonie oder das AngloZionistische Imperium wird einstürzen.

 

In meiner ersten Kolumne für die Unz-Review mit dem Titel „Eine Geschichte zweier Weltordnungen“ ( http://www.unz.com/tsaker/a-tale-of-two-world-orders/ ) habe ich jene Art eines multipolaren internationalen Systems beschrieben, das von Russland, China und deren Alliierten und Freunden (gleich ob offene oder verdeckte) durch die Herrschaft des Rechts gesteuert wird und versucht wird aufzubauen, und wie dramatisch anders sie zu der einseitigen Welthegemonie und dem AngloZionistischen System sind, das weltweit aufzubauen versucht wird (und unserem leidenden Planeten fast erfolgreich aufgezwungen wird!). Auf ihre Art haben die imperialen Führer der USA Recht: Russland stellt keine existentielle Bedrohung dar, weder für die Vereinigten Staaten als Land noch für seine Menschen, aber für das AngloZionistische Imperium schon, so wie Letzteres eine existentielle Bedrohung für Russland darstellt. Darüber hinaus stellt Russland eine fundamentale Gefahr für das dar, was normalerweise als „der Westen“ bezeichnet wird, denn Russland lehnt dessen post-christliche Werte (und ich möchte hinzufügen, dessen tiefsitzende anti-islamische) ab. Aus diesem Grund unternehmen beide Seiten enorme Anstrengungen, diesen Kampf zu gewinnen.

 

Letzte Woche hat das anti-imperiale Lager mit dem Treffen zwischen den Präsidenten Putin, Rouhani und Erdogan einen großen Sieg errungen: Sie haben sich selbst zu den Garantiemächten eines Friedensplans ernannt, der den Krieg gegen das syrische Volk (der sogenannte „Bürgerkrieg“, der nie einer war) beenden wird und sie haben das getan, ohne die USA überhaupt als Teilnehmer zu den Verhandlungen einzuladen. Noch schlimmer: Ihre Abschlusserklärung erwähnt die USA überhaupt nicht, nicht einmal. Die „unersetzliche Nation“ wurde als so unbedeutend eingestuft, dass sie nicht einmal erwähnt wurde.

 

Um wirklich einschätzen zu können wie beleidigend das alles ist, müssen wir eine Reihe von Punkten hervorheben:

 

Erstens haben alle Führer des Westens, angeführt von Obama, Urbi et Orbi mit enormem Selbstvertrauen erklärt, dass Assad keine Zukunft habe, das er weg müsse, dass er bereits ein politischer Leichnam sei und dass er in der Zukunft Syriens nicht die geringste Rolle spielen werde.

 

Zweitens hat das Imperium eine „Koalition“ aus 59 (!) Ländern geschaffen, die überhaupt nichts erreicht hat: eine gigantische, Multimilliarden schwere „Bande, die nicht geradeaus schießen kann“, angeführt von CENTCOM und NATO, die nur ihre abstoßende Inkompetenz bewiesen haben. Im Gegensatz dazu hatte Russland zu keiner Zeit mehr als 35 Kampfflugzeuge in Syrien und hat den Verlauf des Kriegs gedreht (mit viel Unterstützung vor Ort durch Iran und Hisbollah).

 

Als Nächstes hat das Imperium verkündet, dass Russland „isoliert“ sei und dessen Wirtschaft in Trümmern liege – all das haben die Zio-Medien mit absoluter Treue nachgeplappert. Iran war natürlich Teil der berüchtigten „Achse des Bösen“ und Hisbollah war das „A-Team des Terrorismus“. Was Erdogan anbelangt – die AngloZionisten haben versucht, ihn zu stürzen und zu töten. Und jetzt sind es Russland, Iran, Hisbollah und die Türkei, die die Terroristen geschlagen haben und die in Syrien das Sagen haben werden.

 

Und als die USA schließlich erkannt haben dass nichts daraus wird, Daesh in Damaskus an die Macht zu bringen, da haben sie als Erstes versucht, Syrien zu zerteilen (Plan B) und dann versucht, einen kurdischen Kleinstaat im Irak und Syrien zu errichten (Plan C). All diese Pläne sind gescheitert, Assad ist in Russland und umarmt herzlich Putin, während der Kommandeur der Quds-Armee der iranische Revolutionsgarden, General Soleimani, einen Spaziergang durch die letzte von der Daesh befreite syrische Stadt unternimmt.

 

Könnt ihr euch vorstellen wie absolut erniedrigt, lächerlich gemacht und geschlagen sich die US-Führer heute fühlen? Gehasst zu werden oder Widerstand zu erfahren, das ist eine Sache, aber völlig ignoriert zu werden – also das tut weh!

 

Die beste Strategie, die ihnen dazu einfiel, war das was ich „kleinliche Schikanen gegen Russlands“ nennen möchte: RT dazu zu bringen, sich als ausländische Agenten zu registrieren, antike Kunst zu stehlen ( https://www.rt.com/politics/410026-similar-to-nazi-looting-russian/ ), russischen Athleten reihenweise Medaillen abzuerkennen, die russische Flagge und Hymne von den Olympischen Spielen in Seoul zu verbannen oder die Verbannung russischer Militärflugzeuge aus der nächsten Luftfahrtmesse in Farnborough. All diese Bemühungen erreichen nur, dass Putin noch populärer wird, der Westen noch mehr gehasst wird und die Olympischen Spiele noch langweiliger werden (gilt auch für Farnborough – die Airshows MAKS und in Dubai sind ohnehin viel „sexier“) Ach, das hätte ich fast vergessen – die „neuen Europäer“ werden weiterhin ihren Minikrieg über alte Sowjetdenkmäler für ihre Befreier führen. Das ist dem amerikanischen Minikrieg gegen Russland wegen der russischen Vertretungen ähnlich – ein klares Zeichen der Schwäche.

 

Wenn wir schon von Schwäche reden.

 

Das verkommt zu einer Komödie. Die US-Medien, vor allem CNN, können keinen Tag vergehen lassen ohne die bösen Russen zu erwähnen, und der US-Kongress beschäftigt sich mit Massenhysterie und will herausfinden, wer von den Republikanern oder den Demokraten mehr Kontakte zu den Russen hatte. NATO-Kommandeure machen sich zu Tode erschrocken (so sagen sie jedenfalls!) in die Hosen, jedes mal wenn das russische Militär ein Manöver durchführt. Vertreter der US Navy und der Air Force jammern regelmäßig über russische Piloten, die „unprofessionelle Abfangflüge“ durchführen. Die britische Navy ruft den kompletten Gefechtsalarm aus wenn ein einziger (und ziemlich bescheidener) russischer Flugzeugträger durch den Englischen Kanal fährt – aber angeblich ist hier Russland das „schwache“ Land.

 

Ergibt das für euch einen Sinn?

 

Die Wahrheit ist, dass die Russen darüber lachen. Vom Kreml über die Medien bis zu den Sozialen Medien – sie bringen sogar saukomische Sketche darüber wie allmächtig sie sind und dass sie alles kontrollieren. Aber am meisten kugeln sich die Russen verwundert darüber, was zum Himmel die Menschen im Westen rauchen, dass sie so vollkommen (zumindest offiziell) von einer nicht existenten Bedrohung erschrocken sind.

 

Die politischen Führer des Westens suchen Halt in den Zahlen. Daher auch ihre lächerlich aufgeblasene „Koalition“ und all die Resolutionen, die aus den verschiedenen europäischen und transatlantischen Verbindungen kommen.

 

Westliche Politiker sind wie die Streber in der Schule, die sich aus Angst vor dem starken Jungen zusammentun um größer auszusehen. Jedes russische Kind weiß, dass die Suche nach zahlenmäßiger Überlegenheit ein sicheres Zeichen für einen Angsthasen ist. Dagegen erinnern sich die Russen daran, wie eine winzige Nation mit weniger als 2 Millionen Menschen den Mut hatte, Russland den Krieg zu erklären und wie hart sie gegen die Russen gekämpft haben, sehr hart. Ich rede natürlich von den Tschetschenen. Schon gut, liebt sie oder hasst sie – aber man kann nicht abstreiten, dass die Tschetschenen mutig sind. Das Gleiche gilt für die Nordallianz in Afghanistan. Die Russen waren beeindruckt. Und auch wenn die Nazis dem russischen Volk unaussprechliches Leid zugefügt haben, die Russen haben nie abgestritten, dass die deutschen Soldaten und Offiziere fähig und mutig waren. Es gibt sogar ein russisches Sprichwort das lautet: „Ich liebe/respektiere den mutigen Mann im Tataren/Mongolen“. Russen haben also kein Problem damit, Mut bei ihren Feinden anzuerkennen.

 

Aber die Armeen der USA/NATO? Sie handeln alle so, als wäre Conchita Wurst ihr Oberkommandeur!

 

Erinnert euch daran:

 

 

Keiner dieser Männer war annähernd „nett“. Aber sie hatten Bedeutung. Sie waren relevant. Und sie haben wirkliche Macht besessen.

 

Heute sieht wirkliche Macht so aus:

 

 

Und wisst ihr was für die AngloZionistischen Führer wirklich beleidigend ist?

 

Dass dieses Foto einen Christen und zwei Moslems zeigt.

 

Also das ist eine Beleidigung. Und natürlich sehr beunruhigend.

 

Wir sind sehr sehr weit von der „Geburt eines neuen Nahen Ostens entfernt“, so wie er von Condi Rice versprochen wurde (ja, es ist ein neuer Naher Osten – nur nicht der, den sich Rice und die Neokons vorgestellt haben!)

 

Und somit ist die „einzige Demokratie im Nahen Osten“ in heller Aufregung, daher ihr nunmehr öffentlicher Plan, mit den Saudis gemeinsame Sache gegen den Iran zu machen und ihre offensichtlich inszenierten Leaks, alle iranischen Kräfte innerhalb von 40km zur israelischen Grenze zu bombardieren. Aber der Zug ist bereits abgefahren. Die Syrer haben gewonnen und keine noch so großen Luftangriffe werden das ändern. Und damit auch alle wissen wie wütend sie sind, haben die Israelis jetzt hinzugefügt, dass bei einem Krieg zwischen Israel und der Hisbollah deren Generalsekretär Hassan Nasrallah ein Ziel sei wird. Donnerwetter! Wer hätte das gedacht?!

 

Könnt ihr das Gekicher aus Beirut hören?

 

Das Beunruhigende daran ist, dass die Kerle in DC, Riad und Jerusalem das deutlich hören. Was bedeutet, dass sie früher oder später etwas dagegen unternehmen müssen und dass dieses „Etwas“ das übliche sinnlose Blutbad sein wird, für das diese „Achse der Liebenswürdigkeit“ berühmt ist. Wenn man ihr Militär nicht besiegen kann, dann lässt man halt die Zivilisten bluten (denkt an Kosovo 1999, Libanon 2006, Jemen 2015). Entweder das, oder man prügelt die Scheiße aus einem winzigen, wehrlosen Land (Grenada 1983, Gaza 2008, Bahrain 2011). Nichts geht über ein schönes Massaker an wehrlosen Zivilisten, damit man sich männlich fühlt, respektiert und mächtig (und im Fall der US-Amerikaner natürlich „unersetzlich“).

 

Abgesehen vom Nahen Osten denke ich, dass wir langsam die Konturen erkennen, was die USA und Russland in den nächsten Jahren tun werden.

 

Russland: Die russische Strategie gegenüber dem Imperium ist einfach:

  1. So lange wie möglich und so weit wie möglich jede direkte militärische Konfrontation mit den USA zu vermeiden, denn Russland ist noch immer die schwächere Seite (hauptsächlich aus quantitativer Sicht). Das, und sich aktiv auf einen Krieg vorzubereiten, nach der alten Strategie „si vis pacem para bellum“.

  2. So gut wie möglich mit den „kleinlichen Schikanen“ umzugehen: Die USA besitzen immer noch unendlich mehr „Soft Power“ als Russland, und Russland hat einfach nicht die Mittel um entsprechend zurückzuschlagen. Daher versuchen sie zumindest, diese Auswirkungen der „kleinlichen Schikanen“ abzuwehren oder abzuschwächen. Aber in Wahrheit können sie dagegen nicht viel tun, außer es als eine Tatsache des Lebens anzuerkennen.

  3. Anstatt zu versuchen, sich vom AngloZionistisch kontrollierten Imperium abzunabeln (wirtschaftlich, finanziell, politisch), wird Russland ganz bewusst dazu beitragen, einen alternativen Bereich aufzubauen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die von China beworbene Neue Seidenstraße, die ohne eine bedeutende Rolle für das Imperium errichtet wird.

USA: Die US-Strategie ist ebenfalls sehr einfach:

  1. Die russische „Bedrohung“ zu nutzen, um dem Imperium, insbesondere der NATO, eine Bedeutung und einen Zweck zu verleihen.

  2. Die „kleinlichen Schikanen“ gegen Russland auf allen Gebieten fortzuführen und auszuweiten.

  3. Jedes Land und jeden Politiker, die Zeichen von Unabhängigkeit oder Ungehorsam zeigen, zu untergraben und zu schwächen (einschließlich der Länder der Neuen Seidenstraße).

Beide Seiten benutzen Verzögerungstaktiken, aber aus gegensätzlichen Gründen: Russland, weil die Zeit für sie arbeitet. Und die USA, weil ihnen die Optionen ausgehen.

 

Es ist hier wichtig zu betonen, dass Russland in diesem Kampf einen großen Nachteil hat: während die Russen etwas aufbauen wollen, wollen die US-Amerikaner nur zerstören (zu den Beispielen gehört natürlich Syrien, aber auch die Ukraine, oder was das anbelangt, ein vereintes Europa). Ein weiterer großer Nachtteil für Russland ist, dass die meisten Regierungen da draußen immer noch Angst haben, sich in irgendeiner Weise gegen das Imperium zu stellen, daher auch die tosende Stille und rückgratlose Unterwerfung des „Konzerts der Nationen“, wenn Uncle Sam wieder einmal unter völliger Verletzung des internationalen Rechts und der UN-Charta einen der üblichen Amokläufe unternimmt. Das ändert sich womöglich, aber sehr sehr langsam. Die meisten Politiker sind wie die Kongressabgeordneten: Prostituierte (und billige noch dazu).

 

Der größte Vorteil für Russland ist, dass die USA im Inneren wirtschaftlich, sozial und politisch zerfallen – in jeder Hinsicht. Mit jedem Jahr das vergeht sehen die USA mehr und mehr wie ein rückständiges Dritte Welt Land aus. Oh ja, die US-Wirtschaft ist immer noch riesig (aber sie schrumpft rapide!), aber das hat keine Bedeutung, wenn der finanzielle und der soziale Reichtum zu einem völlig irreführenden Index eines Pseudo-Wohlstands zusammengerührt werden. Das ist wirklich traurig: einem Land, das wohlhabend und glücklich sein sollte, wird von „imperialen Parasiten“ bis zum Tod das Blut ausgesaugt, die sich davon ernähren.

 

Am Ende kann ein politisches Regime nur überleben, wenn es die Zustimmung derer hat die es regiert. In den Vereinigten Staaten ist diese Zustimmung eindeutig dabei zu verschwinden. In Russland war sie nie größer. Das bedeutet für die USA und damit für das Imperium eine große Zerbrechlichkeit (die USA sind mit Abstand der größte Wirt für die AngloZionistischen, imperialen Parasiten) und es bedeutet für Russland eine große Quelle des Durchhaltevermögens.

 

(Anm.d.Ü.: Apropos Parasiten: da fällt mir das wunderbare Buch „Killing the Host“ von Michael Hudson ein. Es trägt im Original den Untertitel „Wie Finanzparasiten und Schulden die globale Wirtschaft zerstören“. Hudson erzählte, dass der deutsche Verlag aufgrund der „historischen Belastung“ das nicht so übernehmen wollte oder konnte und den Titel in das nichtssagende „Der Sektor“ verwandelte, mit dem Untertitel „Warum die globale Finanzwirtschaft uns zerstört“.)

 

Alles oben Gesagte gilt natürlich nur für die politischen Regime. Die Menschen in Russland und in den USA haben genau die selben Interessen: Das Imperium mit dem geringst möglichen Aufwand an Gewalt und Leid zu Fall zu bringen. Wie alle Imperien hat das US-Imperium andere (Länder) in seinen Gründungsjahren und Hochzeiten missbraucht, aber als zerfallendes Imperium missbraucht es jetzt hauptsächlich das eigene Volk. Es ist daher lebenswichtig, immer wieder zu wiederholen, dass ein „Imperium-freies USA“ keinen Grund hätte, in Russland einen Feind zu sehen, und umgekehrt. Eigentlich könnten Russland und die USA ideale Partner sein, aber der „imperiale Parasit“ wird nicht zulassen dass das passiert. Somit stecken wir alle in einer absurden und gefährlichen Situation fest, die zu einem Krieg führen könnte, der den Großteil des Planeten völlig zerstören würde.

 

Wozu immer es auch gut sein mag und trotz der konstanten hysterischen Russophobie in den US-Ziomedien erkenne ich überhaupt keine Anzeichen dafür, dass diese Kampagne bei den Menschen der USA irgendeinen Erfolg hat. Höchstens glauben einige von ihnen das Märchen von „Russen haben sich in unsere Wahlen eingemischt“, aber auch in diesem Fall wird dieser Glaube dadurch abgemildert: „Keine große Sache, wir tun das Gleiche in anderen Ländern“. Ich muss erst den US-Amerikaner treffen, der ernsthaft glaubt, dass Russland irgendeine Gefahr darstellt. Ich erkenne noch nicht mal eine künstliche und feindliche Reaktion, wenn ich beispielsweise mit meiner Familie in der Öffentlichkeit Russisch rede. Normalerweise werden wir gefragt, in welcher Sprache wir reden und wenn ich antworte „Russisch“, dann ist die Reaktion normalerweise „cool!“. Ziemlich oft höre ich auch „Was halten Sie von Putin? Ich mag ihn wirklich.“ Das ist ein starker Kontrast zur Bundesregierung, die vom weitaus größten Teil der US-Amerikaner anscheinend leidenschaftlich gehasst wird.

 

Zusammengefasst würde ich sagen, dass im derzeitigen US-russischen Krieg Russland gewinnt, das Imperium verliert und die USA leiden. Was die EU anbelangt: die „genießen“ ihre wohl verdiente Bedeutungslosigkeit, während sie Welle über Welle von die Gesellschaft zerstörenden Flüchtlingen aufnehmen. Was wieder einmal dieses Sprichwort bestätigt: „Wenn dein Kopf im Sand steckt, dann ragt dein Arsch in die Luft“.

 

Der Krieg ist noch lange nicht vorbei. Ich glaube, dass wir den Höhepunkt noch nicht gesehen haben und die Dinge werden erst schlechter, bevor sie besser werden. Aber insgesamt bin ich sehr optimistisch, dass die Achse der Liebenswürdigkeit in nicht allzu ferner Zukunft ins Gras beißen wird.

 

Der Saker

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Lies R US (Samstag, 02 Dezember 2017 20:05)

    Danke!
    Das nenne ich Service. :-)

  • #2

    FritztheCat (Sonntag, 03 Dezember 2017 02:54)

    :-)

  • #3

    Opa Jürgen (Sonntag, 03 Dezember 2017 12:19)

    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Es erfüllt einen mit Freude, zu sehen, wie Putins Rußland erstarkt, welche Anstrengungen das russische Volk unternimmt, den Frieden in der Welt zu erhalten. Ich wünsche Ihnen dazu viel Erfolg und vor allem Gelingen, auch wenn es ein harter Kampf wird.
    Bin aber noch immer bei meinem Anfangsgedanken nach der Wahl von Trump, jetzt weiß ich, das meine Enkelchen in Frieden aufwachsen können.
    Ich wünsche Euch allen einen schönen 1. Advent udn gedenke derer in den Kriegs- und Krisengebieten, die das nicht erleben können.
    Ein großes Dankeschön an alle, die sich diese Arbeit machen und uns solche Infos zu kommen zu lassen.

  • #4

    Lulu (Sonntag, 03 Dezember 2017 18:35)

    Das ist gemein!
    Sollst doch kürzer treten ... und dann "Das".
    Danke für den "Volltreffer"! :)

  • #5

    Karima (Montag, 04 Dezember 2017 07:46)

    Die Bibel sagt es noch deutlicher! Am Ende der Zeit wird Amerika, England und Israel gleichzeitig zerstört, da sie Hurerei getrieben haben. Wer für dessen Zerstörung zuständig ist, sagt die Bibel auch.