http://www.unz.com/article/russia-as-a-cat/

 

Russland als Kater

Meine Antwort an Paul Craig Roberts

 

von Andrei Martyanov, 04.09.2018

 

 

Bevor ich meine Antwort an einige Fragen beginne, die Paul Craig Roberts in seinem Artikel aufwarf, der sich teilweise an mich und Andrei Raevsky (alias Saker) richtete, möchte ich meine tiefe Bewunderung für Dr. Roberts und seine mutige bürgerliche Haltung und seinen wirklichen, nicht nur für die Show, amerikanischen Patriotismus ausdrücken. Es ist eine Ehre und ein Privileg, mit einer so angesehenen Person ins Gespräch zu kommen, auch wenn ich mit ihm in einigen Aspekten der geopolitischen Realität nicht einverstanden bin, wenn es um den jetzt offiziellen Kalten Krieg 2.0 zwischen den Vereinigten Staaten und Russland und die Haltung Russlands in diesem Konflikt geht. Dr. Roberts schreibt:

 

Da ich die gleichen Argumente gebracht habe, kann ich Martyanov und den Saker nur zustimmen. Worin wir uns unterscheiden könnten, ist die Erkenntnis, dass das endlose Akzeptieren von Beleidigungen und Provokationen zu deren Zunahme führt, bis die einzige Alternative eine Kapitulation oder der Krieg ist. Also, die Fragen an Andrej Martyanov, den Saker, und an Putin und die russische Regierung lauten: Wie lange funktioniert das Hinhalten der anderen Wange? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis dein Gegner deinen Vorteil in einer Konfrontation neutralisieren kann? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man die Unterstützung der patriotischen Bevölkerung verliert, weil man die Ehre des Landes nicht verteidigt hat? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis man schließlich zum Krieg oder zur Unterwerfung gezwungen wird? Hält man seine andere Wange so lange hin, bis es zum Atomkrieg kommt?

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-31-08-2018/

 

Hier sind ich und Paul Craig Roberts in der Frage der russischen Strategie sehr unterschiedlich. Ja, ich stimme Dr. Roberts zu, unter Berufung auf William Fulbright: "Worte sind Taten und Stil ist Substanz, soweit sie den Geist und das Verhalten der Menschen beeinflussen". Aber während Beleidigungen und Provokationen unangenehm sind und in einigen Fällen Geist und Verhalten einiger beeinflussen, ist es im heutigen Russland anders. Ich habe hier in der Unz Review bereits einige Grundlagen der russischen Strategie dargelegt, ich werde etwas mehr ausgreifen, um Dr. Roberts' unbestreitbar gültige Frage zu beantworten.

 

Der klassische russische Fabeldichter des 19. Jahrhunderts, Ivan Andreevich Krylov, hat unter vielen herausragenden Fabeln, mit denen es russische Kinder in ihrem Russisch- Literaturkurs zu tun haben und die sie seit Anfang des 20. Jahrhunderts in ihr Erwachsenenalter führen, eine geschrieben, die die aktuelle geopolitische Realität perfekt beschreibt. Die Fabel heißt Der Kater und der Koch, in der der Koch, nachdem er sein Tagwerk erledigt hat und in die Taverne geflohen ist und seinen Kater zurücklässt, um das Futter (Hühnchenfleisch) vor Mäusen zu schützen. Wie die Fabel erzählt, sieht er nach seiner Rückkehr aus der Taverne, wie die Katze, die sein Hühnchen "bewachen" soll, das Hühnerfleisch auffrisst. Der Koch beschimpft währenddessen die Katze - das meiste aus der Fabel ist der Monolog des Kochs, wie er den Kater (Vas'ka) als schlecht, arrogant, unverantwortlich und böse beschimpft. Die Schlusslinien der Fabel fassen die Situation prägnant zusammen:

 

Aber während er weiter redete,

fraß der Kater das ganze Hühnchen auf.

 

Nun, ich würde diesem Koch sagen,

und er sollte es sich hinter die Ohren schreiben:

 

Damit dein Gerede nichts umsonst ist,

musst du deine Kraft einsetzen.“

 

Und hier ist der Punkt - die Vereinigten Staaten können diese Kraft gegen Russland nicht einsetzen, ohne selbst vernichtet zu werden, während Russland wie dieser sprichwörtliche Kater Vas'ka weiterhin frisst, vor dem Hintergrund eines lauten Geredes, und nichts weiter. Diese Realität, in einer sehr verzweifelten und machtlosen Weise, dämmerte schließlich vielen in Washington. Wie Graham Alison bemerkt:

 

Wie dämonisch, wie zerstörerisch, wie hinterhältig, wie sehr es Russland auch verdient hätte gewürgt zu werden: die brutale Tatsache ist, dass wir diesen Bastard nicht umbringen können ohne Selbstmord zu begehen.“

           https://nationalinterest.org/feature/america-russia-back-basics-21901

 

Dies ist endlich ein gewisser Fortschritt im Jahr 2017, wenn "geschätzte" Mitglieder der amerikanischen geopolitischen "akademischen Welt" beginnen, zumindest einige Einschränkungen ihrer – von Anfang an mächtig übertriebenen – Macht zu begreifen. Dies ist der Fortschritt, sobald wir uns daran erinnern, wo die Welt noch 2013 war. Obwohl Russland 2008 den Schurken der Globalisten in Georgien den Hintern versohlt hat, wurde es von der globalistischen Kabale in Washington immer noch nicht allzu ernst genommen. Noch 2014 beschrieben alle Arten von "Experten" des US-Militärs eine Vielzahl von Szenarien, in denen siegreiche Streitkräfte der USA und der NATO die konventionelle russische Armee in der Ukraine zerschlagen. Das war Selbstmedikation vor dem Hintergrund der russischen Blitzoperation auf der Krim, die die US-Maßnahmen zur Umwandlung der Krim in eine NATO-Basis verhindert hat. Der russische Gegenschlag erwischte alle unvorbereitet. Wie schnell viele heute vergessen haben, was damals erreicht wurde - das kann man kaum als eine Art „Wange hinhalten“ bezeichnen. Wenn überhaupt, dann war es ein massiver Schlag gegen eine bestehende Weltordnung, als Russland den Fehdehandschuh hingeworfen hat. So wird die Ehre verteidigt, indem man handelt und nicht kleinlich herumschimpft. In Donbass folgten massive Niederlagen der US-"trainierten" ukrainischen Streitkräfte.

 

Ich schrieb im Januar 2015:

 

Aber es ist bereits klar, dass die Vereinigten Staaten, indem sie keine vernünftigen politischen Ziele in der Ukraine und in Russland erreicht haben und damit eine massive globale Neuausrichtung eingeleitet haben, eine Niederlage erlitten haben. Was werden die Folgen dieser Niederlage sein? Ich hasse es zu spekulieren, ich weiß nur, dass sie bereits groß sind und dass der Moment der Auseinandersetzung mit der Realität kommt.

 

Heute, fast vier Jahre später, leben wir in einer nicht wiederzuerkennenden Welt und niemand in den USA, es sei denn, sie schreiben für Boulevardzeitungen und kümmern sich nicht um ihren Ruf, beschreibt Szenarien einer Niederlage Russlands. Es ist eine Welt im Übergang zu einer echten Multipolarität, wir leben bereits in einer multipolaren Realität, aber in einer Welt, in der die Vereinigten Staaten bei ihren Versuchen, Macht in Eurasien zu projizieren, wirksam kontrolliert werden. Eine Welt, in der sie darauf reduziert sind, nur noch herumzuschimpfen, Beleidigungen auszusprechen und Provokationen zu begehen - denn sie können nichts anderes tun. Irgendwie ignorieren die Menschen diese Tatsache eines dramatischen, historisch unglaublich schnellen Niedergangs der amerikanischen Macht. Der Wohlstand und der Einfluss der USA nach dem Zweiten Weltkrieg ruhten in erster Linie auf dem Mythos und dem Bluff der amerikanischen Militärmacht, die alle auf Parteilinie bringen sollte und sich vor Entsetzen angesichts einer „Bestrafung“ in die Hosen zu machen, falls jemand abweicht. Russland hat diesen Bluff erkannt.

 

Heute stellen Amerikas Handlungen zunehmend ausgeprägte Symptome einer schwindenden Macht dar, das sich der Realität nicht stellen kann, ohne verrückt zu werden. Und sie werden verrückt, sowohl im Inland als auch international. Die einzige Macht, die in der Lage ist, diese zunehmend irrationale und gefährliche Macht davon abzuhalten, einen Selbstmord zu begehen und dabei alle anderen mitzureißen, ist die Bedrohung durch eine massive militärische Niederlage. Russland hat die Macht um dies zu tun, und bisher funktioniert es. Aber ich habe meine eigene Frage: Sind die Pfleger in einer Anstalt beleidigt, wenn diese Patienten ausfällig werden und Widerstand leisten, wenn sie den gewalttätigen Patienten überwältigen und an das Bett fesseln? Ich glaube nicht – von einem gewalttätigen Geisteskranken wird man nicht beleidigt. Und die Pfleger verteidigen auch nicht ihre Ehre, wenn sie einen Patienten bändigen. Es kann keine ehrenhafte Interaktionen geben zwischen einem Pfleger und einem gewalttätigen Geisteskranken. Amerika ist keine vertragswürdige Partei, schon seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr, daher gibt es keine Interaktionen, die in den russisch-amerikanischen Beziehungen auf der amerikanischen Seite Ehre beinhalten.

 

Ich frage also: Ist es legitim, die Situation zu bewerten, indem man zwei Staaten der Welt in den Jahren 2014 und 2018 vergleicht? Die Antwort ist nicht nur, dass es legitim ist, sondern dass dies der einzig mögliche Weg ist. Clausewitz' Diktum steht heute noch: "Es ist legitim, das Ereignis nach seinem Ausgang zu beurteilen, denn es ist das beste Kriterium". Bei allen amerikanischen Provokationen, Beleidigungen und Russlands angeblichem Hinhalten der anderen Wange MUSS man die Frage stellen - gewinnt Russland? Betrachtet man das Gesamtbild, ist die Antwort eindeutig ja. Das manifestiert sich in vielen Bereichen, von der Wirtschaft über das Militär bis hin zur Geopolitik. Also:

 

Die zionistischen Neokonservativen, die in Washington regieren, sind zu dem gleichen Fehler fähig, den Napoleon und Hitler gemacht haben. Sie glauben an "das Ende der Geschichte", dass der Zusammenbruch der Sowjetunion bedeutet, dass die Geschichte Amerika als Modell für die Zukunft gewählt hat. Ihre Hybris übersteigt sogar die von Napoleon und Hitler. - PCR -

 

Weder Napoleon noch Hitler beschäftigten sich mit den Fragen der nuklearen Abschreckung, noch lebten sie in einer Welt der sofortigen Verbreitung von Informationen. Gemessen an der hysterischen Reaktion dieser Neokonservativen und ihrer militärischen "Experten", sei es 2015 wegen der Ereignisse in Syrien oder Putins Rede vor der Bundesversammlung vom 1. März 2018, wurde die Botschaft gehört. Hysterie ist ein erstes Anzeichen von Schwäche. Diese Neokonservativen mögen irrational sein, zumindest einige von ihnen, aber selbst diejenigen verstehen, dass es einen Preis zu zahlen gibt, und es gibt Gründe (die separat diskutiert werden müssen) zu glauben, dass es ein Verständnis für die strengen Grenzen der Macht Amerikas gibt. Schließlich marschierten Napoleon und Hitler in Russland ein, nachdem sie Europa in die Knie gezwungen hatten. Sie hatten einen hochverdienten Ruf sowohl durch die Grande Armee und durch die Wehrmacht. Die Vereinigten Staaten können seit 1950 keinen einzigen Krieg gegen einen unterdurchschnittlichen Gegner gewinnen, abgesehen von dem Moorhuhnschießen gegen Saddams arg schwache Armee.

 

Zu Semyon Bagdasarov. Er ist ein guter Mann und ein russischer Patriot, er ist ein ehemaliger politischer Offizier, aber ich nehme seinen Vorschlag, einen US Flugzeugträger "zu versenken", nicht ernst. Patriotismus ist keine Entschuldigung für Irrationalität - der Verlust auch nur eines Trägers im Falle eines begrenzten Tomahawk-Angriffs auf einige Ziele in Syrien wird in den USA zu einer politischen Krise von solchem Ausmaß führen, dass die Welt am Rande des Atomkriegs steht. Die USA waren und sind von Natur aus auf nukleare Reaktionen ausgerichtet, mit einer kurzen Pause in den 90er Jahren, als sie sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als selbsternanntes größtes Militär der Welt sahen. Nicht dumme Dinge zu tun, sondern jene, die notwendig sind, ist das, was die Reaktionen Russlands in den letzten Jahren bestimmt hat. Dies ist die einzig richtige Strategie.

 

Und hier ist meine Schlussfolgerung: Als ehemaliger Militär gebe ich voll und ganz zu, dass ich nur ein Autor bin, der ebenso wie Bagdasarow oder jeder andere "Analyst" keinen Zugang zur täglichen, streng geheimen Unterrichtung durch den Generalstabschef und Russlands Geheimdiensten an Wladimir Putin habe. Patriotismus oder gar irgendein Rest von Professionalität ist kein Ersatz dafür, dass Tausende von Menschen, die sogar ihr Leben riskieren, dem Obersten Befehlshaber ein vollständiges Lagebewusstsein vermitteln, um eine Schlüsselinformation für diese eine und einzige richtige Entscheidung zu liefern, um die Vernichtung der Welt zu verhindern. Russland weiß, wo sich die Vereinigten Staaten heute befinden, und wenn ich auf die letzten 5 Jahre in der Weltgeschichte zurückblicke, sehe ich Russland als diesen sprichwörtliche Kater, der das Hühnchen verspeist, während diejenigen, die die Macht anwenden sollen, dies nicht tun können und laut jammern und keinen Knüppel tragen. Dieses Hühnchen heißt Pax Americana. Russland wird weiterhin das tun was es tut, weil es funktioniert, und weil es weiß wie man Kriege führt, es weiß wie man sich verteidigt und weil wir heute alle in einer anderen Welt leben, so wie sie Russland sieht – und nicht die USA. In diesem Fall ist für die Vereinigten Staaten das Aussprechen von Beleidigungen und sogar ein weiterer nutzloser Angriff mit Cruise Missiles auf Syrien, oder das „Training“ ihrer ukrainischen Strohmänner für militärische Provokationen das Ende der Fahnenstange. Und daran ist nichts Ehrenhaftes.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Max (Dienstag, 11 September 2018 11:56)

    Großartiger Beitrag. Danke Fritz