Am 16. Juni treffen sich Putin und Biden in Genf. Paul Craig Roberts schreibt dazu zwei Artikel:

 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/06/02/is-putin-walking-into-a-propaganda-trap/

 

Läuft Putin in eine Propagandafalle?

 

Von Paul Craig Roberts, 02.06.2021

 

 

Bevor wir uns der Hoffnung hingeben, dass der Biden/Putin-Gipfel zu besseren Beziehungen zwischen den USA und Russland führen wird, sollten wir uns an den Trump/Putin-Gipfel in Helsinki im Juli 2018 erinnern. Die US-Medien und die Demokratische Partei nutzten den Trump/Putin-Gipfel, um das Ereignis als einen Ort anzuschwärzen, an dem Putin "seinen Status und den Status Russlands als Staatsfeind Nr. 1 der USA zementierte."

 

Das amerikanische Establishment stellte sicher, dass der Gipfel scheitern würde. Drei Tage vor dem Gipfel klagte das Justizministerium 12 russische GRU-Offiziere an. Zwei Tage vor dem Gipfel forderten die Demokraten im Senat Trump auf, das Gipfeltreffen abzusagen.

 

CIA-Direktor John Brennan sagte, dass die Pressekonferenz nach dem Gipfel gezeigt habe, dass Trump "die Schwelle der schweren Verbrechen und Vergehen überschritten hat. Es sei nichts weniger als Verrat. Nicht nur, dass Trumps Äußerungen schwachsinnig waren, Trump steckt völlig in der Tasche von Putin."

 

Mit anderen Worten, die Demokratische Partei, der US-Militär-/Sicherheitskomplex und die amerikanischen Medien betrachteten Trumps Treffen mit Putin als einen Akt des Verrats. Unabhängig davon, ob beim Trump/Putin-Gipfel etwas Gutes geschah, kontrollierten die Medien-Presstituierten, die Demokraten und die CIA das Narrativ.

 

Die Frage, die sich uns stellt, ist: Wenn es für Trump Verrat war, sich mit Putin zu treffen, warum ist es dann Biden erlaubt, sich mit Putin zu treffen?

 

Die Antwort ist vielleicht, dass der Biden/Putin-Gipfel eine Propaganda-Falle für den Kreml ist. So wie der Kreml in eine Propagandafalle getappt ist, als er Nawalny erlaubte, mit seinem Giftgejammer nach Deutschland zu gehen, so könnte der Kreml die Torheit wiederholen, indem er dem Treffen mit Biden zustimmte.

 

Wir wissen aus Berichten über das Treffen zwischen Lawrow und dem US-Außenminister vor dem Gipfel, dass Bidens Agenda eine Liste von Anschuldigungen gegen Russland ist.

 

Mit anderen Worten: Bidens Absicht ist es, Putin zur Rechenschaft zu ziehen. Natürlich kann ein solches Treffen nicht zu einer Verbesserung der Beziehungen führen, es sei denn, Putin bekennt sich zu den Vorwürfen und verspricht, sich in Zukunft besser zu verhalten. Andernfalls wird Washingtons Narrativ lauten, dass der Gipfel aufgrund von Putins Unvernunft ein Fehlschlag war. Putin würde nicht zustimmen, mit dem Vergiften von Menschen aufzuhören. Putin würde nicht zustimmen, mit der Invasion von Ländern aufzuhören. Putin würde nicht zustimmen, mit der Einmischung in Wahlen aufzuhören. Putin würde nicht zustimmen, mit Cyberangriffen aufzuhören.

 

Mit anderen Worten, Washington wird den Gipfel nutzen, um den Status von Putins Russland als "US-Staatsfeind Nr.1" zu bekräftigen. Dies wird mit ziemlicher Sicherheit das Ergebnis sein. Washington nutzt den russischen Wunsch, vom Westen akzeptiert zu werden, um einen unvorsichtigen Kreml in eine Propagandafalle zu locken.

 

Das Biden-Regime besteht aus Ideologen und ist wahrscheinlich die am wenigsten professionelle Regierung in der Geschichte der USA. Aber Professionalität hat nichts damit zu tun. Biden hat viele der gleichen Leute – Victoria Nuland zum Beispiel – die die "Maidan-Revolution" organisiert und in der Ukraine eine Moskau-feindliche Regierung installiert haben. Trotz der diplomatischen Bemühungen des Kremls in der Europäischen Union stimmte das Europäische Parlament kürzlich dafür, einen Regimewechsel in Russland zu unterstützen. Wie kann der Kreml bei einem so hohen Grad an westlicher Feindseligkeit gegenüber Russland ein positives Ergebnis von einem Gipfel erwarten?

 

Der Kreml hat nicht verstanden, dass Russland für Washington als Feind weit mehr wert ist als als Freund. Die "russische Bedrohung" ist die Grundlage für das Tausend-Milliarden-Dollar-Jahresbudget des US-Militär-/Sicherheitskomplexes und die Macht, die mit dieser enormen Summe einhergeht. Ohne die "russische Bedrohung", was wäre die Rechtfertigung für so ein Budget.

 

Die "russische Bedrohung" hält auch Westeuropa und die NATO auf einer Linie mit der US-Politik. Wenn es keine russische Bedrohung gibt, was ist dann der Sinn der NATO? Was würde die europäischen Länder daran hindern, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben und damit zu einer multipolaren Welt beizutragen? Bidens Interesse ist es, die Spannungen mit Russland zu erhöhen, nicht zu verringern. Wir sollten uns daran erinnern, dass die CIA, das FBI, die Demokraten und die US-Medien "Russiagate" inszeniert haben, um Trump an der Normalisierung der Beziehungen zu Russland zu hindern. Es gibt keine Grundlage für die Annahme, dass Biden erlaubt sein wird, das zu tun, was Trump verboten wurde.

 

 

*

 

 

https://www.paulcraigroberts.org/2021/06/04/biden-to-confront-putin-with-human-rights-issue/

 

Biden wird Putin mit Menschenrechtsfragen konfrontieren

 

von Paul Craig Roberts, 04.06.2021

 

 

Die amerikanischen Hurenmedien berichten mit unbewegter Miene, dass Biden bei seinem Treffen Putin mit der „Menschenrechtsfrage“ konfrontieren will. Man kann sich über die Unverfrorenheit dieser Absicht nur wundern. Die US-Regierung ist der führende Missbrauchstäter bei Menschenrechten. Man denke an Serbien, Irak, Afghanistan, Libyen, die gestürzten demokratischen Regierungen in Lateinamerika und Washingtons schützende Hand über Israels Völkermord an den Palästinensern.

 

Bei den individuellen Fällen denke man an Julian Assange, den Washington seit einem Jahrzehnt gefangen hält, ohne Anklagen und Verurteilungen vor Gericht. Sogar Stalin hat seinen Opfern ein pro forma Gerichtsverfahren gegeben.

 

Washington kommt damit davon, andere seiner eigenen Verbrechen zu beschuldigen, weil die westlichen Presstituierten Washington decken und nur die Chinesen auf Washingtons Heuchelei hinweisen.

Welches Menschenrechtsthema will Biden Putin aufbürden? Höchstwahrscheinlich ist es die Inhaftierung Nawalnys, die Nawalny selbst herbeigeführt hat. Er war unter der Bedingung freigelassen worden, dass er seine Bewährungsauflagen einhält, was er nicht tat. Seine Herren in Washington wollten ihn im Gefängnis haben, wo Washington ihn zu einer Propagandawaffe gegen Putin machen konnte. Fragen Sie sich, ob Sie lieber in Assanges Schuhen stecken würden oder in denen von Nawalny?

Oder geht es um Putins Unterstützung für Assad, den Washington und seine Hurenmedien weiterhin als Diktator bezeichnen, obwohl er in einer freien demokratischen Abstimmung mit einer 95%igen Mehrheit seine Wiederwahl gewonnen hat. Im Gegensatz dazu hat Biden seine "Wahl" gestohlen. Assad und Russlands Unterstützung für ihn sind Israel und Washingtons Plänen für den Nahen Osten im Weg. Daher die Dämonisierung von Assad.

Man fragt sich, was Putin tun wird, wenn er mit Bidens Menschenrechtsanschuldigung konfrontiert wird. Wird Putin höflich dasitzen und die Beschimpfungen über sich ergehen lassen oder wird er darauf hinweisen, dass im Gegensatz zu Nawalny, der wegen eines Gesetzesverstoßes verurteilt wurde, Washington Assange ein Jahrzehnt lang inhaftiert gehalten hat, ohne ihm auch nur einen Schauprozess zu gewähren? Wird Putin im Anschluss daran die Millionen von Menschen erwähnen, die durch Washingtons Kriegsverbrechen gegen muslimische Länder ermordet und enteignet wurden? Warum wurde von Russland keine Resolution in die UNO eingebracht, um die USA für ihre eindeutigen Kriegsverbrechen zu verurteilen?

Irgendwann wird Putin für sich und sein Land einstehen müssen, oder er verliert seine Glaubwürdigkeit beim russischen Volk und seinen Freunden im Ausland.