http://thesaker.is/propaganda-and-the-media-lets-tell-some-lies-part-5/

 

Propaganda und die Medien 

Erzählen wir ein paar Lügen – Teil 5

 

von Larry Romanoff, 13.06.2021

 

 

Ich habe in vergangenen Artikeln gesagt, dass wir Nachrichten ausgesetzt sind, die – öfter als wir uns vorstellen können – über Ereignisse berichten, die entweder nie passiert sind, oder wo die Beschreibung keinerlei Ähnlichkeit mit dem tatsächlichen Ereignis hat.

 

Eine der gängigsten Maschen ist, ein Ereignis zu fabrizieren – für gewöhnlich irgendeine Geschichte grausamer Natur – und als Beweis ein irreführendes Foto ohne Bezug zu verwenden. CNN ist für dieses Taktik berühmt und wenn man ihnen auf die Schliche kommt, dass bieten sie eine von zwei Antworten an: (a) „Okay, wir haben versehentlich ein Foto verwendet. Große Sache.' oder (b) „Es spielt keine Rolle. Das Foto war redaktionell relevant.“ Das geschieht nicht zufällig; sie dienen als wichtige Beweise für die fabrizierten Storys und sind enorm auf die Unwissenheit der Amerikaner und der Westler allgemein angewiesen.

 

Eine von vielen, vielleicht bekannteren war die Aufregung um Storys über chinesische Polizisten, die (wieder einmal) die armen Tibeter misshandelt haben sollen. Aber ein genauerer Blick auf das Foto enthüllt, dass weder die Polizisten noch die „Opfer“ ethnische Chinesen waren, sondern Nepalesen, eindeutig eine nepalesische Polizeiuniform. Die Videos und Fotos wurden von der CIA produziert, mit ihrem Disney-gescripteten Propaganda-Narrativ, das weltweit die Abneigung gegen China erhöhen soll. Es war eine vollkommen fabrizierte Action-Szene, Made in Hollywood. So ein Ereignis fand niemals statt.

 

Cropping, Cutting and Pasting

Ein kurzer Blick auf das Foto zeigt deutlich die verfügbaren Optionen, indem man das Bild zurecht schneidet (cropping), egal ob das Foto inszeniert oder echt ist.

 

Dieses Foto füllt ein leeres Stadion mit Fans. Die USA (CNN, das Weiße Haus) sind bekannt für das Cutting and Pasting von Fotos, um ein volles Haus bei der UN zu erzeugen, wenn ein US-Vertreter vor einem nahezu leeren Haus eine ideologische Rede hält. Umgekehrt macht das Weiße Haus das gleiche, indem es ein Foto einer leeren Versammlungshalle herstellt, wenn Irans Präsident vor einem vollen Haus spricht. Denkt daran: Die westlichen Medien „haben keine Verpflichtung, die Wahrheit zu sagen“.

 

Eine der berühmteren Manipulationen war der Sturz der Statue von Saddam Hussein auf dem Tahrir Platz, angeblich die Feier zur Befreiung der Iraker von der Tyrannei. Die manipulierten Fotos und das Video, das von der CIA und dem Pentagon freigegeben wurde, zeigt eine Reihe irakischer Bürger, die an Seilen ziehen, die an die Statue gebunden sind und die schließlich zu Boden stürzt. Das war eine pathetische, aber erfolgreiche Erfindung. Der Platz war zuvor geräumt und ein Kran herbeigeschafft worden, und Seile wurden an der Statue angebracht. Dann zog eine Gruppe Iraker an den Seilen, während der Kran die Statue von seinem Podest zog und just zu dem Zeitpunkt taten mehrere Hundert deutlich verwirrte Iraker das, wofür sie bezahlt wurden, und jubelten laut als die Staue fiel. Nur eine weitere Hollywood-Produktion, aber eine, die offensichtlich den Großteil der amerikanischen Bevölkerung dahingehend beruhigte, dass die Zerstörung des Iraks durch ihr Militär eine ehrenhafte Tat war.

 

Eine weitere interessante Sache sind das Foto und das Video von bin Laden, wie er angeblich die Verantwortung für 9/11 übernimmt. Eine komplette Fälschung, inszeniert von der CIA, die einen Mann benutzte, der nur entfernt bin Laden ähnelte, aber weit genug, um die meisten Amerikaner davon zu überzeugen, dass man in den Irak einmarschieren und dessen Ressourcen plündern sollte – und was die Tatsache ignorierte, dass der Irak nie irgendeine Beziehung zu bin Laden hatte.

Ein verwandtes Foto ist das des "bin Laden Situation Room", in dem die Mitarbeiter des Weißen Hauses "per spezieller Satellitenverbindung" die Alice-im-Wunderland-Geschichte von der Tötung bin Ladens beobachteten. Die Behauptung wurde schnell von Experten überall als "eine lächerliche technische Unmöglichkeit" angeprangert, und Obama gab später zu, dass das Foto inszeniert war, aber die meisten Amerikaner glaubten die Geschichte offenbar trotzdem. Es gibt viele solcher falsch dargestellter Ereignisse in den Akten der Massenmedien.

 

Sicherlich der erfolgreichste dieser völlig falschen Propagandasiege war die Geschichte vom "Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens", vielleicht das berühmteste Ereignis, das nie stattgefunden hat. Wenn das für euch neu ist, werdet ihr vielleicht sagen: "Aber ich habe die Fotos gesehen". Ja, nun, ich habe dieselben Fotos gesehen, und jeder, der auch nur ein bisschen mit Peking vertraut ist, wird wissen, dass keines dieser Fotos auf dem Platz des Himmlischen Friedens aufgenommen wurde. Sie stammen von einem völlig unzusammenhängenden Ereignis, einer Reihe von terroristischen Maßnahmen, die von der CIA arrangiert und von der US-Botschaft in Peking koordiniert wurden.

 

Als Beweis für die letztgenannte Behauptung konnten die Anführer dieser gewalttätigen Episode nicht aus Peking entkommen und suchten Zuflucht in der US-Botschaft, wobei die chinesischen Regierungsmedien wochenlang den amerikanischen Schutz dieser Terroristen anprangerten und ihre Freigabe forderten. Das geschah nicht; die USA fanden einen Weg, all diese Männer unversehrt aus China herauszubefördern. Die Fotos, die ihr zu sehen bekommen solltet – stammen auch nicht vom Platz des Himmlischen Friedens, sondern von der Gewalt, die von diesen Terroristen verübt wurde, einschließlich der Verbrennung vieler junger chinesischer Soldaten – was der Zeitpunkt war, an dem das Militär eingesetzt wurde. Diese Geschichte ist auch heute noch fast zu überraschend, um sie zu glauben, aber sie war vollständig – 100%ig – eine Lüge, aber so erfolgreich, dass sie von den westlichen Medien in "Jahrestag"-Erinnerungen seit mehr als 30 Jahren gefeiert wird.

 

Eine tief vergrabene Tatsache ist, dass ein spanisches Fernsehteam die ganze Nacht auf dem Platz war und die friedliche Räumung des Platzes filmte – ein Film, der seit mehr als 30 Jahren energisch unterdrückt wurde und erst jetzt im Internet verfügbar wird. Viel zu spät, um Erinnerungen oder Verurteilungen zu beeinflussen. Ich habe darüber in einem Artikel berichtet, der ausführlich und mit allen Details dokumentiert ist, ein Artikel, der meiner Meinung nach allgemein als das definitive Werk zu diesem Thema anerkannt ist, zumindest in englischer Sprache. Sie können ihn hier lesen, wenn Sie daran interessiert sind: https://www.moonofshanghai.com/2020/04/tiananmen-square-failure-of-american.html

 

Es ist erwähnenswert, dass sogar heute noch Webseiten wie WordPress oder Googles Blogger nicht erlauben, die echten Fotos dieses Ereignisses von 1989 zu zeigen, was darauf hindeutet, dass immer noch eine ziemlich strenge Zensur dieses Ereignisses in Kraft ist. Ich füge hier drei der Fotos ein, die vielleicht nie zu sehen waren, von einem Teil des Gemetzels, das diese amerikanischen Terroristen in Peking anrichteten, und einen der vielen Soldaten, die von den Tausenden von Benzinbomben verbrannt wurden, die entfesselt wurden. Es gab tatsächlich ein Ereignis in Peking am 4. Juni 1989, aber die Details wurden bösartig unterdrückt, während eine völlig falsche Geschichte von den Medien weltweit verbreitet wurde, stark unterstützt durch Fotos, die in keiner Weise das waren, was sie zu sein vorgaben. Es ist einen Moment des Nachdenkens wert, die Macht derer zu bedenken, die hinter diesem Ereignis standen, um zu erreichen, was sie getan haben.

 

Chinas Jasmin-Revolution

 

Es ist interessant, dass wir vielleicht manchmal glauben sollten, was wir lesen. Oder, wenn nicht uns, den Psychopathen, die das Weiße Haus bevölkern, in diesem Fall die solide Position von Chinas Regierung in Bezug auf das Volk. Umfragen haben wiederholt ergeben, dass etwa 90 bis 95 % der Menschen in China ein hohes Maß an Vertrauen in und Respekt vor ihrer nationalen Regierung und ihren Führern haben, wobei China in dieser Hinsicht den ersten Platz in der Welt einnimmt, während die USA am unteren Ende liegen. Solche Umfragen wurden, für unsere Zwecke, im Januar 2011 durchgeführt, über die damals viel berichtet wurde, mit einem Artikel im Economist, der die Tatsache beklagte, dass "ein beunruhigend hoher Prozentsatz der chinesischen Bevölkerung sehr zufrieden mit ihrer Regierung zu sein scheint", oder Worte in diesem Sinne.

Im Jahr 2011 jedoch versuchte unsere Internationale Kabale der Gangster (ICG), die von den USA angeführt wird und diese Statistiken nicht anerkennt, das chinesische Volk zu einer "Jasmin-Revolution" zu provozieren. Zu dieser Zeit wurde die gesamte chinesische Social-Media-Landschaft überflutet – und ich meine überflutet – von dem, was mit ziemlicher Sicherheit CIA-Sockenpuppen waren, die alle Chinesen aufforderten, gegen ihre "brutale totalitäre Regierung" zu protestieren. Die Aufrufe für diese Versammlungen kamen in 13 Großstädten, aber mit dem Schwerpunkt auf Peking, wo alle Bürger dringend aufgefordert wurden, sich in Wangfujing (einem wichtigen Einkaufsviertel in der Innenstadt) zu versammeln, um "friedlich zu protestieren". Unglücklicherweise für die Amerikaner, hatten die Chinesen kein solches Interesse und niemand tauchte auf, abgesehen von den üblichen Einkäufern. Der einzige Teilnehmer war der damalige US-Botschafter Jon Huntsman, der kam, um sich die (nicht vorhandenen) Ergebnisse seiner Handarbeit anzusehen. Huntsman wurde sofort erkannt, konfrontiert und von der Menge so lächerlich gemacht, dass er den Schwanz einzog und in Deckung ging. (2)

 

Der Versuch, eine Farbrevolution in China anzuzetteln, ist kläglich gescheitert, aber für diejenigen, die die Nachrichten manipulieren, war das nicht einmal ein kleiner Rückschlag. Wenn CNN eine gefälschte Geschichte bringen und sie durch "versehentliches" Falschbeschriften einiger Fotos unterstützen kann, dann können die US-Botschaft und die CIA mit ihren unbegrenzten Ressourcen das sicher besser machen und so "die Herzen und Köpfe" der guten Menschen überall einfangen. Hier sind ein paar meiner Favoriten:

Dies ist ein Artikel, der in der norwegischen Zeitung VG und ihrer Online-Ausgabe erschien und Chinesen zeigt, die auf den Straßen randalieren und "Freiheit" und "Menschenrechte" fordern. Selbst wenn man kein Norwegisch kann, so kann man die Schlagzeile verstehen, die von der "Revolution in China" erzählt. Aber wenn man die grünen Plakate betrachtet und Chinesisch lesen könnte, wird man die Worte für "Taiwan" und die Slogans der politischen Parteien auf den Bannern erkennen, mit einem Text, der darauf hinweist, dass es sich um eine Kundgebung der pro-DPP-Partei in Taiwan handelt. Trotzdem wurde es von unseren Medienmogulen übernommen und weltweit als Beweis für die gewalttätigen politischen Demonstrationen in China in Umlauf gebracht.

Dies stammt aus einem Artikel im Ireland Independent, vom 20. Februar 2011, der uns erzählt, dass die Menschen „Wir wollen Essen, wir wollen Arbeit“ riefen – Alles Schlagworte, die die „allgemeinen Klagen“ unter „ einfachen Chinesen“ hervorheben. Laut AP zeigt das Foto „Chinesische Behörden, wie sie während des Aufrufs für eine 'Jasmin-Revolution' die Aktivisten unterdrücken“. Unglücklicherweise entstand dieses Reuters-Foto bei einer anti-japanischen Demonstration in Lanzhou City (Provinz Gansu) vom 24. Dezember 2010.

 

Mir wurde gesagt, dass es CNN war, die dieses Foto aus einem Artikel in der taiwanesischen Liberty Times schnitten, um noch mehr Beweise für protestierende Chinesen zu zeigen, die „Wir wollen Essen, wir ollen Jobs“ riefen. Das Foto stammt jedoch von einer Job-Messe mehr als ein Jahr zuvor in Shenzhen, und wer Chinesisch kann, der erkennt, dass auf den Plakaten Dinge wie „Arbeiter gesucht“ und „wir stellen heute Leute ein“ zu lesen sind. Aber das Foto war für die erfundene Story „redaktionell relevant“, und wenige Amerikaner oder Europäer können Chinesisch lesen.

 

Dies hier ist mein Favorit. Zum Verständnis: Man sollte wissen, dass das Klima im Winter in Peking nicht ganz so schlimm ist wie in Inuvik, aber es ist auch nicht gerade Tahiti:

Der Artikel stammt aus einer deutschen Zeitung, die eine Geschichte über Chinas innere Unruhen brachte, die ein angebliches Foto der Polizei enthielt, die eine Demonstration in Peking vor dem McDonald's in Wangfujing Ende Februar 2011 niederschlug. Leider haben sie das Foto beschnitten, so dass wir die guten Teile der "zu Brei geschlagenen" Demonstranten nicht sehen können. Aber wenn wir das Foto untersuchen, stellen wir einige Merkwürdigkeiten fest. Zum einen tragen die Polizisten kurzärmelige Hemden, und wenn wir in den Hintergrund schauen, sehen wir grünes Gras, hübsche Blumen und tropische Bäume. Dies, in Peking, mitten im Winter? Unwahrscheinlich. Das Foto zeigt in Wirklichkeit einige junge Polizeirekruten, die auf einem Parkplatz neben einer Polizeistation in Nanjing im Sommer 2005 eine Ausbildung für zivile Unruhen erhalten. Aber noch einmal, redaktionell relevant.

 

Eine Lüge durch Weglassens ist immer noch eine Lüge

 

Praktisch jeder Artikel, der in den westlichen Medien über China erscheint, ist entweder falsch oder durch die Verdrehung von Tatsachen und/oder die Auslassung kritischer Details so verfälscht, dass er dem uninformierten Leser einen Eindruck vermittelt, der 180 Grad von der Wahrheit entfernt ist. Das gilt nicht nur für China, sondern für alle Nationen auf der aktuellen Liste der "Achse des Bösen".

 

In Teil 1 dieser Serie schrieb ich über meinungsbasierte Artikel, die ein paar Wahrheiten und viele Lügen enthalten. Artikel, die keine Details liefern oder die entscheidende Details auslassen. Ich schrieb, dass es für jemanden schwierig sein könnte, diese ohne eigene Nachforschungen zu identifizieren, und dass ich einige Beispiele anführen würde. Hier sind zwei.

 

China: Mit Mobbing zum Wohlstand

 

Ich beginne mit John Bussey, der amerikanischer Mitherausgeber des Wall Street Journal ist und auch als Kommentator bei Fox News tätig war. In einem Artikel im Wall Street Journal mit dem Titel "China: Bullying to Prosperity" (3) hat Bussey einen Nobelpreis für unehrliche und unethische Berichterstattung erhalten. (Das WSJ scheint diesen Artikel gelöscht zu haben, aber er wurde auf anderen Websites archiviert und ist immer noch verfügbar). Hier ein Teil seines Artikels:

 

"Zu sehen, wie China diese Woche Wal-Mart Stores schikaniert – und wie Wal-Mart sich unter den Schlägen niederwirft – ist eine peinliche Erinnerung an eine einfache Tatsache: China, der am schnellsten wachsende große Markt der Welt, hat die Oberhand über die US-Wirtschaft. Seine Reihe von protektionistischen Barrieren, seine schwache Rechtsstaatlichkeit und sein sirenenartiger Markt machen Ereignisse wie diese fast unvermeidlich. In den Geschäften des Unternehmens in der Stadt Chongqing wurde nicht-organisches Schweinefleisch als "organisch" gekennzeichnet. Dies war der Fehler. Das Schweinefleisch war ansonsten in Ordnung. In einer Zeit, in der die Inflation in China ein heißes Thema ist, griffen die Behörden diesen Fehler auf und beschuldigten Wal-Mart, die Öffentlichkeit zu betrügen, indem sie Premiumpreise für normales Fleisch verlangten. Sie belegten das Unternehmen mit einer Geldstrafe, schlossen alle 13 Wal-Marts in der Stadt und sperrten eine Reihe von Wal-Mart-Angestellten ins Gefängnis. Die Aktionen kamen in den nationalen Medien gut an. Im autoritären China gibt es wenig bis gar keine Rechtsmittel, wenn so etwas einem US-Unternehmen passiert. Es gibt keine ordentlichen Gerichte. Wie viele andere US-Firmen, die mit nationalistischen Gefühlen in China in Konflikt geraten sind, konnte Wal-Mart nur um Vergebung bitten. Es hat fast 350 Läden in China mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden Dollar. Also fiel Wal-Mart auf die Knie."

 

Er endete mit einer erstaunlichen Behauptung, in der er geschickt eine (nicht existierende) "amerikanische Führungskraft in Peking, die diese Angelegenheiten beobachtet", zitierte, die angeblich sagte, Wal-Mart habe weit mehr als chinesische Unternehmen getan, "um die Sicherheit der Lebensmittelversorgung [des Landes] zu gewährleisten."

 

Wir sollten alle Mitleid mit Wal-Mart haben, mit nur 7,5 Milliarden Dollar Umsatz in China, obwohl wir uns fragen, wie China mit einem schwachen Rechtsstaat gleichzeitig diese schwachen Gesetze durchsetzen kann, um internationale Giganten in die Knie zu zwingen.

 

Busseys Geschichte ist nicht ganz so, wie sie war. Wal-Mart ist in China ein bekanntes kriminelles Unternehmen. Die Behörden hatten jahrelang Ärger mit Wal-Mart, das immer wieder gegen die meisten geltenden Gesetze zu verstoßen schien. Dieselben Läden hatten jahrelang gewöhnliches Schweinefleisch verkauft, das als biologisch gekennzeichnet war, und wurden jedes Mal erwischt und mit einer geringen Geldstrafe belegt, allein in den letzten 7 Monaten 8 Mal. Es war so schlimm, dass, als die Inspektoren den Laden mit den beschlagnahmten illegalen Produkten verließen, die Mitarbeiter von Wal-Mart bereits damit beschäftigt waren, noch mehr gewöhnliches Schweinefleisch als Bio zu etikettieren. Es war einfach ein Spiel, bei dem der Einzelhandelspreis um ein Vielfaches höher war und die Gewinne so riesig, dass die Belästigung durch die Inspektoren trivial war. Was das Spiel änderte, war, dass die Inspektoren beim letzten Mal beim Verlassen des Ladens eine falsche Abzweigung nahmen und sich in einem Kühlraum mit 75.000 Kilogramm gewöhnlichem Schweinefleisch wiederfanden, das als biologisch gekennzeichnet war. Daraufhin beschlossen sie, dass es genug war, verhafteten alle leitenden Angestellten und schlossen die Läden. Aber laut dem WSJ's Bussey hat ein untergeordneter Angestellter einen unschuldigen "Fehler" gemacht und ein paar Pakete Fleisch falsch etikettiert, die chinesischen Behörden "spielen mit der Öffentlichkeit". Und da es in China keine Gerichte gibt, konnte Wal-Mart natürlich nichts Besseres tun, als um Vergebung zu bitten und in die Knie zu gehen.

 

Es lohnt sich, die Lügen zu bemerken, die einer kleinen Wahrheit anhängen: In China gibt es keinen Rechtsweg, China hat keine ordentlichen Gerichte, Chinas protektionistische Barrieren, eine schwache Rechtsstaatlichkeit, Wal-Mart wurde nicht für massiven Betrug bestraft, sondern dafür, dass es 'mit nationalistischen Gefühlen in Konflikt geraten ist'. Und Wal-Mart habe unschuldig "die Sicherheit von Chinas Lebensmittelversorgung sichergestellt".

 

China inhaftiert erneut einen Menschenrechtsanwalt

 

In einem ähnlichen Fall berichteten die westlichen Medien bis zum Überdruss, dass ein chinesischer Menschenrechtsanwalt (wieder einmal) von der "Kommunistischen Partei" inhaftiert worden sei, angeblich weil er es gewagt habe, ein Menschenrechtsanwalt in China zu sein. Aber noch einmal: So war es nicht.

 

Es war wahr, dass dieser Anwalt bei einer Gelegenheit für jemanden mit einer Beschwerde über das System gehandelt hatte, wobei die Geschichte in der westlichen Presse so gestrickt wurde, dass er zu Unrecht ins Gefängnis geworfen wurde, weil er es gewagt hatte, eine Herausforderung gegen die "autoritäre chinesische Diktatur" zu unterstützen. Ich habe diesen Fall genau verfolgt, und in nur einem von fast 100 Artikeln, die ich über diesen speziellen Fall in der westlichen Presse gelesen habe, gab es auch nur einen Hinweis auf einen mildernden Umstand. In nur einem Artikel wurde im allerletzten Satz vage und beiläufig ein Steuerproblem erwähnt.

 

Dieses "Steuerproblem" war ein bisschen mehr als nichts. In China gibt es verschiedene Klassifizierungen von Kaufbelegen, von denen nur eine für den Steuerabzug von Unternehmensausgaben geeignet ist. In vielen westlichen Ländern ist sogar ein Kassenbon in dieser Hinsicht verwendbar, aber in China muss man eine offizielle Quittung haben, die einen Regierungsstempel enthält. Da diese Quittungen einer Steuergutschrift von 25 % entsprechen, sind sie wertvoll und werden manchmal gehandelt. Wenn ich offizielle Steuerquittungen habe, die meine Firma nicht verwenden kann, kann ich sie jemandem zu 10 % des Nennwerts verkaufen und man kann 15 % seiner Körperschaftssteuer sparen.

 

In diesem Fall hatten dieser "Menschenrechtsanwalt" und vier seiner Freunde, allesamt Anwälte, jahrelang ein Geschäft mit dem Druck gefälschter Steuerquittungen und deren Verkauf an ahnungslose Unternehmen betrieben, insgesamt im Wert von mehr als 300 Millionen Dollar. Alle fünf wurden verhaftet und ins Gefängnis geworfen, aber laut den Medien wurde (nur) dieser Hauptanwalt nicht von den Gerichten, sondern von "der Kommunistischen Partei" inhaftiert, und zwar nicht für einen massiven Fälschungsbetrug, sondern für die Verteidigung der Armen und Hilflosen. Mir wurde gesagt, dass US-Reporter die Klientenakten des Hauptanwalts in diesem Fall durchstöberten, bis sie eine geringfügige zivilrechtliche Angelegenheit entdeckten, die es ihnen erlaubte, diesen Mann als Menschenrechtsanwalt einzustufen, und darauf bauten sie ihre Geschichte auf.

 

Kanadas zwei Michaels: Michael Kovrig und Michael Spavor

 

Dann haben wir die kuriose Geschichte von zwei Kanadiern, einer ein "ehemaliger Diplomat", der andere ein "Geschäftsmann", die beide in China wegen Spionage verhaftet und inhaftiert wurden. (4) (5) (6) Laut Kanadas National Post waren beide "in sehr unterschiedlichen Bereichen erfolgreich, als sie festgenommen wurden". Weiter: "Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung arbeitete Kovrig Vollzeit für die International Crisis Group in Nordostasien. Von Hongkong aus hatte er die Aufgabe, Spannungen zwischen China und den umliegenden Staaten zu entschärfen und eine neue, unabhängige Einschätzung von Chinas wachsender Rolle in der Welt zu geben..." Ich habe bereits Fragen.

 

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagt, die beiden Männer seien von den Chinesen "willkürlich" inhaftiert worden, wahrscheinlich als Vergeltung für Kanadas Verhaftung von Meng Wanzhou von Huawei – die nach zwei Jahren immer noch ohne Anklage festgehalten wird. Der internationale Druck war fast ohrenbetäubend:

 

* Mehr als 220 Staatsmänner, Politiker, Ex-Diplomaten, Akademiker und Leiter von Forschungszentren aus 19 Ländern veröffentlichten in der kanadischen Globe & Mail einen Aufruf an Chinas Präsident Xi, Michael Kovrig und Michael Spavor freizulassen.

 

* Fünfzehn Leiter von außenpolitischen Think Tanks, unabhängigen Interessenvertretungsorganisationen und akademischen Forschungseinrichtungen aus den USA haben am 10. März eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der sie die sofortige Freilassung Kovrigs fordern.

 

* Ein weiterer offener Brief von 60 australischen Wissenschaftlern und Analysten forderte die australische Regierung auf, ohne weitere Verzögerung die Forderung Kanadas nach der sofortigen Freilassung der beiden Inhaftierten zu unterstützen.

 

* Die Direktoren von sechs in Berlin ansässigen politischen Institutionen sagten in einer gemeinsamen Erklärung . . ."

 

Niemand macht so viel Lärm, wenn er nicht ein starkes Interesse daran hat, seine "Vermögenswerte" zu schützen.

 

Angesichts der Spionage-Sensibilität des Falles wurden nur wenige Details veröffentlicht, aber ein bisschen Recherche und etwas Logik können den Mangel an harten Fakten ersetzen. Erstens: Kovrig war nie ein "Diplomat", sondern ein konsularischer Unruhestifter der unteren Ebene, der zwischen China und Hongkong operierte und die Aufmerksamkeit der Behörden wegen "Aktivitäten, die nicht mit der erklärten Jobfunktion übereinstimmen", auf sich zog.

 

Zweitens ließ sich Kovrig plötzlich freiwillig beurlauben, um zur International Crisis Group in Hongkong zu wechseln, höchstwahrscheinlich für mehr Bewegungsfreiheit und sicherlich mit der Komplizenschaft der kanadischen Regierung. Diese Gruppe gibt sich als eine in Brüssel ansässige Nichtregierungsorganisation aus, die sich „für den Aufbau einer friedlicheren Welt" und die Verhinderung internationaler Krisen einsetzt, in Wirklichkeit aber versucht, sie zu verursachen, eine Art Farbrevolution-Unternehmen, das von westlichen Regierungen und Leuten wie George Soros finanziert wird, während es sich als Weltfriedensorganisation tarnt.

 

Als nächstes: Warum sollte ein niederer kanadischer Konsulatsmitarbeiter mit absolut keinen relevanten Qualifikationen auf dieser Ebene – von den Amerikanern – damit beauftragt werden, "die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang zu deeskalieren"? Vor allem, während Washington gleichzeitig dieselben Spannungen eskalieren lässt. Er wurde auch mit der "Entschärfung von Spannungen zwischen China und benachbarten Staaten" beauftragt, wie es auf der Website der Organisation heißt. Das klingt eher nach einem Job für Superman als für einen Schulabgänger. Wer würde schon glauben, dass, während er von den USA und unserem europäischen Tiefen Staat bezahlt wird, die Funktion dieses Mannes darin bestehen würde, Spannungen zwischen China und seinen Nachbarn zu entschärfen, wenn es mehr als deutlich ist, dass ihre einzige Absicht darin besteht, so viele Spannungen wie nur möglich zu erzeugen.

 

Spavor wird als "Geschäftsmann mit engen Beziehungen zu Nordkorea" beschrieben, der sich auf die Öffnung der internationalen Beziehungen zu dem abgeschotteten Land konzentriert und mehr "Frieden, Freundschaft und Verständnis" mit Nordkorea fördern möchte. Sicherlich gibt es nirgendwo auf der Welt Menschen, die eine solche Geschichte glauben könnten – außer Kanadiern.

 

Wie ich bereits erwähnt habe, sind nur sehr wenige Fakten zu diesem Fall bekannt geworden, außer dass die Anhörungen und Prozesse stark eingeschränkt waren und keine ausländischen konsularischen oder juristischen Vertreter zugelassen wurden. Das ist typisch für alle Fälle, in denen es tatsächlich um sensible Spionage geht; keine Regierung lädt den Feind in einen Gerichtssaal ein, in dem alle Details des Sachverhalts offengelegt werden. Ein kleines Detail ist jedoch durchgesickert, nämlich die Tatsache, dass ein Teil von Spavors "Forschung" darin bestand, Mobiltelefone in Plastik und Gummi einzuwickeln und sie am Fuß eines bestimmten Baumes am Ufer des kleinen Flusses zu vergraben, der die Grenze zwischen China und Nordkorea bildet. Diese Art von Forschungstätigkeit würde in jedem Land Fragen aufwerfen. Diese beiden Männer arbeiteten definitiv im selben Team, versorgten sich gegenseitig mit geheimen Informationen und arbeiteten mit ziemlicher Sicherheit an einem Komplott, um eine weitere Explosion zwischen den beiden Koreas herbeizuführen, die es den USA schließlich erlauben würde, ihre Truppen und Waffen direkt an der Grenze Chinas zu massieren. Und eindeutig mit der Komplizenschaft der kanadischen Regierung, die nicht so keusch ist, wie die Kanadier und die Welt sich das vorstellen.

 

Ich habe fast 1.000 solcher Geschichten in meinen Akten, genug, um ein dickes Buch zu füllen, und alle verwerflich unehrlich in ihrer Darstellung. Wenn Westler nur eine Diät von täglichen Artikeln wie diesen haben, die ihnen von ihren vertrauenswürdigsten Medien präsentiert werden, wie ist es dann für irgendjemanden möglich, irgendetwas Genaues über China zu verstehen?

 

*

 

Herr Romanoffs Texte wurden in 32 Sprachen übersetzt und seine Artikel auf mehr als 150 fremdsprachigen Nachrichten- und Politik-Websites in mehr als 30 Ländern sowie auf mehr als 100 englischsprachigen Plattformen veröffentlicht. Larry Romanoff ist ein pensionierter Unternehmensberater und Geschäftsmann. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsunternehmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan Universität in Shanghai, wo er Fallstudien in internationalen Angelegenheiten für EMBA-Klassen präsentierte. Herr Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit an einer Serie von zehn Büchern, die sich allgemein mit China und dem Westen befassen. Er ist einer der beitragenden Autoren zu Cynthia McKinneys neuer Anthologie 'When China Sneezes'. (Kap. 2 - Der Umgang mit Dämonen). Sein vollständiges Archiv kann unter https://www.moonofshanghai.com/ und http://www.bluemoonofshanghai.com/ eingesehen werden.

 

Er kann kontaktiert werden unter: 2186604556@qq.com

 

 

*

 

Anmerkungen

 

(1) https://www.moonofshanghai.com/2020/04/tiananmen-square-failure-of-american.html

 

(2) https://www.theguardian.com/world/2011/feb/27/china-jasmine-revolution-beijing-police

 

(3) https://muckrack.com/john-bussey

 

(4) https://www.crisisgroup.org/who-we-are/people/michael-kovrig

 

(5) https://nationalpost.com/news/canada/who-are-michael-kovrig-and-michael-spavor

 

(6) https://globalnews.ca/news/4751174/michael-kovrig-arrested-china/