https://www.strategic-culture.org/news/2018/07/17/two-keywords-for-us-imperialism-justification-and-plausibility.html

 

Die zwei Schlüsselbegriffe für den US-Imperialismus: „Rechtfertigung“ und „Glaubwürdigkeit“

 

von Federico Pieraccini, 17.07.2018

 

 

Betrachtet man das Verhalten der Vereinigten Staaten in den letzten Jahrzehnten, so wird deutlich, dass sich das amerikanische Establishment immer auf zwei grundlegende Faktoren verlassen hat, um Entscheidungen in der Außenpolitik zu rechtfertigen.

 

Wir haben uns in den letzten Jahren daran gewöhnt, dass humanitäre Interventionen mit der Annahme gerechtfertigt seien, dass die USA und der Westen irgendwie militärisch eingreifen, um unschuldige Zivilisten vor brutalen Diktatoren zu schützen. Diese Rechtfertigung für eine bewaffnete Intervention war entweder der Schlüsselfaktor oder die direkte Ursache für die Expansion des US-Imperialismus. Der Einsatz der Medien als Instrument des Krieges – mit Lügen, kunstvoll konstruierten Geschichten, absichtlichen Auslassungen und gezielten Desinformationen – hat dem US-Imperialismus geholfen, bewaffnete Interventionen im Ausland zu rechtfertigen.

 

Es gibt immer eine Art von Rechtfertigung, Begründung oder Vorwand, wenn Washington eingreift, um einen Konflikt herbeizuführen. Diese Ausreden wurden 1999 in Jugoslawien, 2002 in Afghanistan, 2003 im Irak und 2011 in Libyen vorgetragen. Bei Jugoslawien und Libyen war die Lüge des Schutzes der Menschenrechte die Rechtfertigung für die Öffentlichkeit. Die Anschläge am 11. September 2001 wurden genutzt, um die Angriffe auf Afghanistan und den Irak zu rechtfertigen, indem man mit dem Finger auf diese Länder zeigte. Der Krieg gegen den Terror im Allgemeinen bot eine perfekte Rechtfertigung für das Chaos in jeder Ecke der Welt.

 

Das sind natürlich Ausreden, die auf dem internationalen Parkett verkauft werden sollen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, ein Land zu bombardieren, seine Einrichtungen und Infrastruktur zu zerstören und Zehntausende unschuldiger Menschen zu töten. Aber der US-Imperialismus funktioniert wie eine Dampfwalze. Die kunstvolle Herstellung einer humanitären Sache gibt grünes Licht, um Bomben regnen zu lassen und die arme und unterdrückte Zivilbevölkerung zu retten. All dies ist möglich dank der ekelhaften und falschen Medienrhetorik, die die idealen Bedingungen schafft, um das schreckliche Kriegsverbrechen zu rechtfertigen, das eine Aggression gegen eine souveräne Nation darstellt.

 

Solche Rechtfertigungen stellen einige der trügerischsten und aggressivsten imperialistischen Instrumente dar, die das euro-amerikanische Machtkonglomerat einsetzt, um seine unipolare Vision der internationalen Beziehungen durchzusetzen und diejenigen zu stärken, die einen neuen Weg in den internationalen Beziehungen suchen. Das Ziel ist, jene Länder (mit Bomben und Propaganda) zu stören, die eine Vision haben, die korrupte und ekelerregende Weltordnung von Washington zu reparieren.

 

In jüngster Zeit hat diese Kriegsstrategie, die auf (falschen) Rechtfertigungen beruht, eine neue Masche hinzugefügt, die viel subtiler und für imperialistische Zwecke geeignet ist. Da Washington die Fähigkeit verloren hat, die Lage vor Ort an verschiedenen Kriegsschauplätzen wie im Irak und in Syrien zu entscheiden, begnügt es sich mit der Aussaat von Chaos und Zerstörung.

 

Dies geschieht durch den Einsatz von glaubhafter Bestreitbarkeit, die verdeckte Operationen maskiert. Ein Beispiel ist Syrien, wo Washington die Freie Syrische Armee (FSA) bewaffnet, eine Aufstandsgruppe, die als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnet werden, aber diese Waffen scheinen irgendwie ihren Weg in die Hände von Al Nusra und Daesh zu finden. Diese Situation dauert schon seit Jahren an, wobei Washington Daesh und Al Nusra im Kampf gegen Assad einsetzt und dies plausibel leugnen kann, indem man erklärt, nur die gemäßigten Rebellen und nicht die extremistischen Terroristen zu bewaffnen.

 

Wir haben es mit einem offensichtlichen Fall von plausibler Leugnung zu tun. Die Vereinigten Staaten behaupten, sie würden nur die „Rebellen“ bewaffnen, zur Beseitigung von Assad, aber in Wirklichkeit existieren diese Rebellen gar nicht und sind lediglich Akronyme für verschiedene islamistische Extremisten. Daher ist es nur natürlich, dass die Waffen, die den Rebellen gegeben werden, in die Hände von ISIS oder Al Nusra gelangen. In den seltenen Fällen, in denen Journalisten nachfragen, wie US-Waffen in die Hände von Daesh oder Al Nusra gelangen konnten, können die US-Behörden plausibel leugnen, dass sie extremistische Gruppen absichtlich bewaffnen.

 

Plausible Leugnung und Rechtfertigung des Krieges sind zwei Manifestationen der halluzinatorischen Welt, in der wir leben. Das basiert auf Zauber statt auf Realität. Keine Zeitung und kein Journalist stellt die Rechtfertigung des Krieges in Frage. Keine Zeitung fragt sich, ob der Irak wirklich mit Al-Qaida verbunden war, stattdessen zeiht man es vor, die US-Propaganda zu wiederholen. Niemand macht sich die Mühe und fragt, ob die FSA nur ein Akronym für die SDF ist und somit nur eine andere Möglichkeit des plausiblen Leugnen und ein Deckmantel, um die illegale Einmischung Amerikas in Syrien zu vertuschen.

 

Natürlich gibt es keine Rechtfertigung oder eine plausible Leugnung, die die USA von dem 70-jährigen Versuch entbinden könnte, ihre Macht über andere Länder zu konsolidieren oder sie daran zu hindern, eine von Washington unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Aber Dank der immer besseren Berichterstattung aus alternativen Nachrichtenquellen wird immer deutlicher, dass die Rechtfertigungen für Krieg und die plausiblen Leugnungen in der breiten Öffentlichkeit immer weniger Glaubwürdigkeit erhalten.

 

Jahrzehntelange Lügen und Versäumnisse haben die europäische und die amerikanische Bevölkerung davon überzeugt, dass die Presse wahrscheinlich mehr daran interessiert ist, die Interessen ihres Managements und ihrer Eigentümer zu schützen, als die Wahrheit zu enthüllen. Infolgedessen erweitern die alternative Presse, Online-Medien und alternative Giganten wie CGTN, RT, TeleSur und PressTV ihr Publikum, indem sie einfach aufzeigen, wie die konfektionierte Wahrheit der westlichen Medien nur darauf abzielt, den Einsatz westlicher Truppen im Ausland zu rechtfertigen oder für ihre weniger schmackhaften verdeckten Operationen eine plausible Leugnung zu bieten.

 

Diese neue Perspektive der alternativen Medien zerfetzt die Lügen der Vergangenheit über den Irak, Syrien, Jemen oder den Donbass und zeigt ihre Rechtfertigungen als Lügen, mit denen Bomben abgeworfen werden, Zivilisten getötet und ganze Bevölkerungsgruppen unterjocht werden, um die geopolitischen Ziele der USA voranzubringen.

 

Die Weltbevölkerung ist dank des weitverbreiteten Internetzugangs und des wachsenden Nachrichtenhungers immer besser informiert. Diese Phänomen nimmt Fahrt auf, da die Täuschungen der Massenmedien mit jedem Tag mehr und mehr herausgefordert werden. CNN, die New York Times, Al Jazeera, die BBC und viele andere Sender und Zeitungen haben der europäischen, amerikanischen und arabischen Bevölkerung seit vielen Jahren eine parteiische, gefälschte und manipulierte Version der Realität präsentiert, um kriminelle Handlungen zu rechtfertigen und plausibel zu machen.

 

Und das rächt sich jetzt. Immer mehr alte Aussagen von US-Vertretern werden überprüft und an den Fakten vor Ort gemessen. Obamas Wort, dass die USA nie Waffen an ISIS geliefert hätten, werden heute durch Beweise über den perversen Strom an Waffen aus den USA und von deren Verbündeten an Daesh-Terroristen widerlegt. Ebenso wie Hillary Clintons Jubel über Gaddafis Tod („Wir kamen, wir sahen, er starb – hihihi“), oder Madeleine Albrights Rechtfertigung des Todes von 500.000 irakischen Kindern infolge der US-Sanktionen sowie der Bombardements von 1991 bis 2003, das alles verfolgt sie jetzt. All diese Lügen werden Jahre später aufgedeckt und versetzen der Glaubwürdigkeit des westlichen Establishments einen verheerenden Schlag.

 

Die drei Beispiele Irak, Libyen und Obama stellen den größten Ausdruck amerikanischer Täuschung dar, nämlich die Darstellung, dass die USA für ein edle Sache kämpfen würden und sich für die Menschheit opfern, um sich der Tyrannei entgegenzustellen und sie zu überwinden. Doch die Realität zeichnet ein anderes Bild und zeigt die USA als Bote von Chaos und Zerstörung. Mehr als alles andere ist diese Aufdeckung der Lügen etwas, das das globale Erwachen beschleunigen und die Ablehnung des Imperialismus vollenden kann. Denn der Imperialismus beruht auf falschen Rechtfertigungen und plausiblen Leugnungen, um erfolgreich zu sein.

 

Die Glaubwürdigkeit ihrer bisherigen Argumente liegt in Trümmern, die Konzernmedien stehen vor der praktisch unmöglichen Aufgabe, eine aufgewachte Bevölkerung zu täuschen. Die lässt sich nicht mehr so leicht zum Narren halten wie in der Vergangenheit. Die Menschen haben genug vom Krieg und den Lügen, die ihnen zur Rechtfertigung angeboten werden, und sie beginnen, die Techniken und Schlüsselwörter zu verstehen, die zur Rechtfertigung der imperialen Politik der USA verwendet werden.

 

 

Anm.d.Ü.: Einen großen Beitrag im deutschsprachigen Raum zu diesem Verständnis liefert „Die Propagandaschau – Der Watchblog für Desinformation und Propaganda in deutschen Medien: https://propagandaschau.wordpress.com/

 

Kommentare: 1
  • #1

    lex (Freitag, 20 Juli 2018 22:05)

    Danke!