https://www.paulcraigroberts.org/2018/08/29/a-book-for-our-time-a-time-that-perhaps-has-run-its-course/

 

Ein Buch für unsere Zeit. Eine Zeit, die sich womöglich dem Ende zuneigt

 

von Paul Craig Roberts, 29.08.2018

 

 

Die amerikanische Vorherrschaft nach dem 2. Weltkrieg wurde durch den Narzissmus der USA zerstört, schreibt Andrei Martyanov in seinem gerade veröffentlichten Buch „Losing Military Supremacy“ („Der Verlust der militärischen Vorherrschaft“).

https://www.amazon.com/Losing-Military-Supremacy-American-Strategic/dp/0998694754/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1535577199&sr=1-1&keywords=andrei+martyanov

 

Die arrogante Überheblichkeit des amerikanischen Exzeptionalismus und die Mythen, die ihn stützen, werden in diesem längst überfälligen Buch einer vernichtenden Analyse unterzogen. Martyanov hat keine Geduld mit amerikanischen strategischen Denkern, russischen Experten, amerikanischen Kriegsmythen und General George S. Patton. Keine Nation hat je eine größere Sammlung ignoranter Narren zusammengestellt als die USA und ihnen die Führung des Landes anvertraut.

 

 

 

Für Amerika ist die Folge des unwirklichen Selbstbildnisses, in dem die herrschenden Eliten leben, ein "sehr gefährlicher Niedergang der amerikanischen geistigen Fähigkeiten" und "ein völliger Verlust der Vernunft über das gesamte Spektrum der nationalen Aktivitäten von der Außenpolitik über die Wirtschaft bis zu Krieg und Kultur". Die Hegemonie, die von Neokonservativen, liberalen Interventionisten und geschwätzigen Patrioten behauptet und verfolgt wird, ist unvereinbar mit der Inkompetenz und Wahnvorstellung der herrschenden amerikanischen Eliten.

 

Nehmen Sie etwas so Einfaches wie militärische Macht. Ohne eine moderne Produktions- und Industriebasis hat ein Land keine Chance, eine Militärmacht zu sein. Diese Tatsache entging der Wall Street, den Titanen der amerikanischen Industrie und politischen Führern, die das Offshoring amerikanischer Fertigungs- und Industriearbeitsplätze nach Asien ermöglicht haben, wodurch Chinas Macht aufgebaut und die Vereinigten Staaten deindustrialisiert wurden, eine angebliche "Supermacht", die für ihre Flugzeugproduktion von russischen Raketenmotoren und Titan abhängig ist.

 

Den amerikanischen Eliten ist auch entgangen, dass die gegen Russland verhängten Sanktionen die Fähigkeit und Selbstversorgung Russlands gestärkt haben. Washingtons Sanktionen machen Russland mächtiger.

 

Denken Sie an Bildung. Ein modernes Militär braucht Menschen, die in Physik und fortgeschrittener Mathematik fähig sind, Themen, bei denen die Russen schon immer geführt haben, wie US-Admiral Hyman Rickover bereits 1953 erkannte. Im Vor-Putin-Russland gelang es Washington nicht, die russische Bildung zu "verwestlichen", d.h. zu zerstören. Aber in Amerika ist das gelungen, wo politisch korrekte Forderungen nach gleicher Leistung von einer vielfältigen Studentenschaft mit unterschiedlichen Talenten und Motivationen die Kursinhalte verwässert haben. Jeder muss den gleichen Grad erreichen, oder – Gott verhüte -- es kommt zu politisch inkorrekten Unterschieden. In öffentlichen Gymnasien hat das standardisierte Testen das Rezitieren von herrschenden Plattitüden an Stelle der Fähigkeit zur Vernunft gebracht. Tatsächlich ist in den USA der Begriff "öffentliche Bildung" zu einem Oxymoron geworden. Jobs Offshoring hat auch einen Tribut an Amerikas Technologie-Kader gefordert. Die meisten Menschen, die in den USA an digitalen Aktivitäten beteiligt sind, sind wahrscheinlich Menschen aus Indien, die ein Arbeitsvisum haben.

 

Wenn sich die Eliten eines Landes über allen anderen sehen - erinnern Sie sich an den Applaus für John McCains Hinweis auf Russland als Tankstelle, die vorgibt, ein Land zu sein – dann neigen sie dazu, auf Diplomatie zu verzichten und sich stattdessen auf Drohungen und Zwang zu verlassen, wie etwa die Drohung, die ein Beamter des Außenministeriums dem Präsidenten Pakistans überbracht hat: "Tun Sie, was man Ihnen sagt, oder wir werden Sie in die Steinzeit bombardieren".

 

Washington verhüllt seine Absichten in moralische Begriffe, indem es sich als Verteidiger der Demokratie und der Menschenrechte präsentiert, während es im 21. Jahrhundert ganz oder teilweise sieben Länder in seinem Streben nach Hegemonie zerstört hat, was in einem unverantwortlichen und rücksichtslosen Angriff auf das nationale Interesse Russlands gipfelt.

 

Martyanov findet die massive Fehleinschätzung des amerikanischen Militärs, dass es sich im Umgang mit Russland um eine unbedeutende Militärmacht handelt, unverständlich. Tatsächlich ist es Amerika, das den Reichtum des Landes in eine "hohle Kraft" investiert hat, während Russland über Fähigkeiten verfügt, gegen die die Vereinigten Staaten keinerlei Verteidigung haben.

 

In einer Rede vor der russischen Bundesversammlung am 1. März 2018 beschrieb Präsident Wladimir Putin einige dieser Fähigkeiten, von denen einige derzeit bei den in Syrien stationierten russischen Streitkräften eingesetzt werden. Der springende Punkt ist dieser: Die derzeit stationierten russische Waffen machen die gesamte US Navy, alle Trägerflotten, alles, völlig wehrlos und obsolet. Die russische Überlegenheit auf dem syrischen Schlachtfeld ist so vollständig, dass die USA ohne Putins Erlaubnis Syrien nicht angreifen können.

 

Martyanov erwähnt die Verliebtheit einer Schicht der russischen Elite in die "westliche Zivilisation", einer durch amerikanischen und israelischen Einfluss geschaffenen Elite. Die Frage ist, ob Putin diesmal, wie in der Vergangenheit, einen weiteren amerikanischen Schlag gegen seinen Verbündeten zulassen wird, dem Russland ermöglicht hat, die zum Sturz Syriens entsandten amerikanischen organisierten und ausgerüsteten Streitkräfte vom syrischem Territorium zu entfernen.

 

In der Vergangenheit erlaubte Putin, vielleicht beeinflusst von den amerikanischen Neoliberalen, Washingtons Schläge, die Washington mit Lügen rechtfertigte, von denen Putin wusste, dass sie Lügen waren.

 

Die Frage ist, ob Putin weiterhin in seinem sinnlosen Wunsch, Washington zu besänftigen, die Schläge Washingtons gegen Russlands Verbündeten zulassen wird. Hat er die russischen Streitkräfte, die nach Belieben alle amerikanischen Streitkräfte vernichten könnten, geschickt, um die die erforderliche Arbeit ohne Kosten für Russland zu erledigen, oder hat er sie als potenzielle Bedrohung geschickt, die er nicht auszuüben beabsichtigt, in der hoffnungslosen Hoffnung, dass die Amerikaner in ihrer Welt der totalen Unwirklichkeit ihre Ohnmacht erkennen und sich zurückziehen werden?

 

Bogdasarov sagt, dass das einzige, was die ständigen und zunehmenden Provokationen gegen Russland stoppen wird, ist, dass Russland nicht nur alle ankommenden US-Raketen in Syrien zerstört, sondern auch jede Abschussrampe.

https://www.fort-russ.com/2018/08/a-russian-response-to-a-new-us-attack-on-syria-should-include-sinking-the-carriers-not-just-shooting-at-their-missiles/

 

Bogdasarov hat Recht. Putin hat die grundlose amerikanische Aggression zu weit gehen lassen. Das muss jetzt gestoppt werden, bevor Putins einzige Alternative zur Übergabe Russlands an Washington ein Atomkrieg ist.

 

Das russische Militär wird es Putin nicht erlauben, Russland an Washington zu übergeben.

 

Der Atomkrieg wirft die Frage auf, ob der Planet Erde überlebt.

 

Wenn Putin in Syrien wieder einen Rückzieher macht, steigen die Aussichten auf einen Atomkrieg dramatisch.

 

Der gefährlichste Feind, dem Russland und das menschliche Leben gegenüberstehen, ist nicht Washington, sondern die den Westen verehrenden, gehirngewaschenen atlantischen Integrationisten in Russland. Diese völlig dummen Menschen werden, wenn sie nicht eliminiert werden, die Welt zerstören.