https://www.paulcraigroberts.org/2018/05/25/americas-fifth-column-will-destroy-russia/

 

Amerikas Fünfte Kolonne wird Russland zerstören

 

von Paul Craig Roberts, 25.05.2018

 

 

Dies ist die Rede, die ich dieses Wochenende gehalten hätte, wenn ich in der Lage gewesen wäre, die Einladung zum St. Petersburger Wirtschaftsforum in Russland anzunehmen.

 

Paul Craig Roberts

 

(Kurze Zusammenfassung: Aus Sicht des russischen Dilemmas ist dies eine wichtige Kolumne. Putins teilweise Impotenz gegenüber Washington entsteht durch den Zugriff, den die neoliberale Ökonomie auf die russische Regierung ausübt. Putin kann nicht mit dem Westen brechen, weil er glaubt, dass die Entwicklung der russischen Wirtschaft von der Integration Russlands in die westliche Wirtschaft abhängt. Denn das will die neoliberale Ökonomie der russischen Ökonomie und dem Finanzestablishment weismachen.

 

Jeder sollte verstehen, dass ich kein pro-russischer Antiamerikaner bin. Ich bin gegen Krieg, vor allem gegen Nuklearkrieg. Meine Sorge ist, dass die Unfähigkeit der russischen Regierung, energisch aufzutreten, dem Umstand geschuldet ist, dass sie glaubt, dass Russlands Entwicklung, trotz all dem Gerede von einer Eurasischer Partnerschaft und der Seidenstraße, von einer Integration mit dem Westen abhängt. Dieser völlige Irrglaube hindert die russische Regierung daran, sich entschieden vom Westen abzusetzen. In Folge dessen akzeptiert Putin weiterhin die Provokationen, um einen entschlossenen Schnitt zu vermeiden und Russland vom Westen zu trennen. In Washington und UK wird das als ein Mangel an Entschlossenheit auf Putins Seite interpretiert und ermutigt eine Eskalation der Provokationen, die sich verstärken werden, bis Russlands einzige Wahl eine Kapitulation oder ein Krieg ist.

 

Wenn die russische Regierung nicht glauben würde, dass sie den Westen braucht, dann könnte sie stärkere Antworten auf die Provokationen geben, das würde verdeutlichen, dass es Grenzen gibt für das was Russland toleriert. Es würde auch den Europäern bewusst machen, an welchem seidenen Faden ihre Existenz hängt. Die Kombination aus Trumps Missbrauch Europas und eine Erkenntnis Europas, wie sehr ihre eigene Existenz durch die Übereinstimmung mit dem aggressiven Washington gefährdet ist, das würde die westliche Allianz und die NATO aufbrechen. Aber Putin bringt das nicht fertig, denn er glaubt irrtümlich, Russland würde den Westen brauchen.)

 

 

Amerikas Fünfte Kolonne wird Russland zerstören

 

Wenn die Neokonservativen sich selbst zurückhalten könnten, so würden sie sich zurücklehnen und würden Amerikas Fünfter Kolonne – der neoliberalen Wirtschaft – erlauben, Russland für sie zur Stecke zu bringen. Russland ist zum Scheitern verurteilt, weil die Ökonomen des Landes während der Jelzin-Jahre durch amerikanische neoliberale Ökonomen einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Das fiel den Amerikanern nicht schwer. Die kommunistische Ökonomie hat zu nichts geführt, die russische Wirtschaft war Pleite, die Russen erlebten eine umfassende Krise und das erfolgreiche Amerika kam mit einer helfenden Hand.

 

In Wahrheit war die helfende Hand eine raubende Hand. Diese Hand hat russische Rohstoffe durch Privatisierung geraubt und hat die Kontrolle den Amerika-freundlichen Oligarchen überlassen. Russische Ökonomen hatten keine Ahnung davon, wie der Finanzkapitalismus in seiner neoliberalen Erscheinung die Volkswirtschaften ihrer Vermögen beraubt und sie gleichzeitig mit Schulden belastet.

 

Aber es kam noch schlimmer. Russlands Ökonomen wurde das Gehirn gewaschen und sie glauben an ein wirtschaftliches Denken, das dem westlichen Imperialismus dient.

 

Zu Beispiel setzt die neoliberale Ökonomie die Währung Russlands der Spekulation, der Manipulation und der Destabilisierung aus. Kapitalzuflüsse können dazu benutzt werden, den Wert des Rubel steigen zu lassen, und zu passender Gelegenheit das Kapital wieder abzuziehen und den Wert des Rubel fallen zu lassen und dadurch die inländische Inflation mit höheren Importpreisen steigen zu lassen, was den Lebensstandard der Russen sinken lässt. Washington hat diese Art der Manipulation schon immer benutzt, um Regierungen zu destabilisieren.

 

Die neoliberale Ökonomie hat auch der Russischen Zentralbank mit dem Glauben das Gehirn gewaschen, dass Russlands wirtschaftliche Entwicklung von Auslandsinvestitionen in Russland abhängig sei. Dieser Irrglaube bedroht direkt die Souveränität Russlands. Die Russische Zentralbank könnte mit Leichtigkeit alle internen wirtschaftlichen Entwicklungen durch Geldschöpfung finanzieren, aber die gehirngewaschene Zentralbank kapiert das nicht. Die Bank glaubt, dass das Ergebnis einer eigenen Finanzierung der inneren Entwicklung eine Inflation und eine Entwertung des Rubels auslösen würde. Und so wird die Zentralbank durch die amerikanische neoliberale Ökonomie geleitet, sich Geld im Ausland zu leihen, das es nicht braucht. Und damit wird Russland mit ausländischen Schulden belastet, was eine Umleitung russischer Ressourcen für Zinszahlungen an den Westen erfordert.

 

Wie Michael Hudson und ich vor zwei Jahren den Russen erläutert haben: Wenn sich Russland vom Westen Geld leiht, z.B. von den USA, und dann die Dollars hereinströmen – was geschieht dann mit diesen Dollars? Russland kann sie im Inland zur Finanzierung von Entwicklungsprojekten nicht ausgeben, also wohin strömen die Dollars? Sie gehen in die Devisenbestände Russlands und häufen Zinsen für den Kreditgeber an. Die Zentralbank schöpft dann das Rubel-Äquivalent zu den geborgten und untätigen Dollars und finanziert damit die Projekte. Also wozu Dollars leihen? Der einzige Grund ist, dass damit die USA die Dollarschulden benutzen können, um eine Kontrolle über russische Entscheidungen auszuüben. Mit anderen Worten: Russland liefert sich selbst seinen Feinden aus.

 

(Kann Russland etwas aus dem Schicksal Brasiliens lernen?)

https://www.paulcraigroberts.org/2016/09/28/can-russia-learn-from-brazils-fate-paul-craig-roberts-and-michael-hudson/

 

(Russlands Schwäche ist seine Wirtschaftspolitik)

https://www.paulcraigroberts.org/2016/08/10/russias-weakness-is-its-economic-policy-paul-craig-roberts-and-michael-hudson/

 

(Privatisierung ist die Strategie der Atlantiker, um Russland anzugreifen)

https://www.paulcraigroberts.org/2016/02/08/privatization-is-the-atlanticist-strategy-to-attack-russia-paul-craig-roberts-and-michael-hudson/

 

In der Tat ist es der falsche Glaube der russischen Regierung, die russische Wirtschaftsentwicklung hänge davon ab, dass Russland ein Teil des Westens wird. Das hat Putin dazu gebracht, die Provokationen und Erniedrigungen zu akzeptieren, mit denen der Westen Russland überschüttet hat. Das Fehlen einer Antwort auf diese Provokationen wird am Ende dazu führen, dass die russische Regierung die Unterstützung der nationalistischen Elemente in Russland verliert.

 

Putin müht sich damit ab, Russland in das westliche Wirtschaftssystem zu integrieren und gleichzeitig die Souveränität Russlands zu erhalten (ein unrealistisches Ziel). Denn Putin wurde von Elementen in der russischen Elite – die lieber Westler als Russen wären – davon überzeugt, dass Russlands Wirtschaftsentwicklung davon abhänge, in die westliche Ökonomie eingebunden zu werden. Da die neoliberale ökonomische Elite die Wirtschafts- und Finanzpolitik Russlands kontrolliert, glaubt Putin, er müsse die Provokationen des Westens akzeptieren, oder er müsse seine Hoffnung auf eine wirtschaftliche Entwicklung Russlands aufgeben.

 

Die russischen Ökonomen sind dermaßen durch neoliberale Ökonomie indoktriniert, dass sie nicht einmal nach Amerika schauen um zu sehen, wie eine einst große Ökonomie durch neoliberale Ökonomie völlig zerstört worden ist.

 

Die USA haben die historisch größten Staatsschulden aller Länder. Die USA haben das historisch größte Handels- und Haushaltsdefizit sämtlicher Länder. Die USA haben eine Arbeitslosigkeit von 22%, die sie verstecken, indem sie jene arbeitslosen Millionen entmutigter Arbeiter nicht mitzählen, die, weil sie keine Arbeit finden können, aufgehört haben nach Arbeit zu suchen und damit bewusst aus der Statistik der Arbeitslosen herausfallen. Die USA haben eine Klasse aus Rentnern, der man jede Zinszahlung auf ihr jahrzehntelang Erspartes geraubt hat, weil es der Federal Reserve wichtiger war, die miesen Kredite einer Handvoll „Banks too big to fail“ zu retten. Banken, dir durch die Deregulierung der neoliberalen Ökonomie zu groß zum Scheitern wurden. Mit ihrer falschen Darstellung von „Freihandel“ und „Globalisierung“ hat die neoliberale Ökonomie amerikanische Produktion und verkehrsfähige Arbeitsplätze ins Ausland verlagert, wo die Löhne niedriger waren. Damit wurden auf Kosten der Einkommen der US-Arbeiter die Einkommen der Besitzer erhöht und das hat die Amerikaner mit schlecht bezahlten Dienstleistungsjobs wie in einem Dritte Welt Land zurückgelassen. Das reale Durchschnittseinkommen der Familien stagniert in den USA seit Jahrzehnten. Die Federal Reserve hat vor kurzem berichtet, dass die Amerikaner so arm sind, dass 41% der Bevölkerung keine $400 aufbringen können ohne persönliche Habe zu veräußern.

 

Junge Amerikaner, wenn sie eine Universitätsausbildung haben, beginnen ihr Leben als Schuldensklaven. Gegenwärtig gibt es 44.200.000 Amerikaner mit Studentenkrediten, die insgesamt $1.048.000.000.000 betragen – $1, 48 Billionen!

 

In den USA haben alle 50 Staaten öffentlich Universitäten unterstützt, in denen Studiengebühren sehr niedrig sein sollten, um die Bildung zu fördern. Als ich zur Georgia Tech ging, einer führenden Technischen Hochschule, da betrug meine Jahresgebühr weniger als $500. Kredite waren nicht nötig und existierten nicht.

 

Was ist passiert? Der Finanzkapitalismus hat entdeckt, wie man Uni-Studenten in abhängige Diener verwandelt, und die Administrationen der Unis haben dabei mitgeholfen. Die Studiengebühren sind gestiegen und gestiegen und wurden zunehmend der Verwaltung zugewiesen, deren Kosten explodierten. Heute absorbieren viele Universitätsverwaltungen 75% des Jahresbudgets und für die Gehälter der Professoren und die Studentenhilfe bleibt wenig übrig. Ein folgsamer Kongress hat ein Kreditprogramm aufgelegt, das junge Amerikaner und Amerikanerinnen mit riesigen Schulden belastet, nur um eine Universitätsausbildung zu bekommen. Da von der neoliberalen Ökonomie so viele gut bezahlte Jobs ins Ausland verlagert worden sind, können die vorhandenen Arbeitsplätze die Schulden der Studentenkredite nicht auffangen. Ein großer Prozentsatz der Amerikaner im Alter zwischen 24 und 34 lebt bei den Eltern, weil ihre Jobs nicht so viel abwerfen, um die Kredite der Studenten zu bedienen und eine Apartment zu bezahlen. Die Schulden hindern sie daran, ein unabhängiges Leben zu führen.

 

In Amerika hat die Verschuldung der Bevölkerung, die durch die neoliberale Ökonomie erzeugt wurde – privatisieren, privatisieren, deregulieren, deregulieren, verschulden, verschulden – verhindert, dass wirtschaftliches Wachstum entsteht, da die amerikanische Öffentlichkeit kein frei verfügbares Einkommen nach Abzug der Schuldenzahlungen hat, um die Wirtschaft anzukurbeln. In Amerika werden Autos, Lastwagen und SUV mittels siebenjährigen Krediten und ohne Anzahlung verkauft. Ab dem Zeitpunkt, zu dem ein Fahrzeug verkauft wird, übersteigt die Darlehensverpflichtung den Wert des Fahrzeugs.

 

Das Wall Street Journal berichtet, dass Mike Meru, ein Zahnarzt, der im Jahr $225.000 verdient, Schulden für einen Studentenkredit in Höhe von $1.060.945,42 hat. Er zahlt monatlich $1.589,97. Was nicht genug ist um die Zinsen abzudecken, geschweige denn den Kredit an sich. Folglich wachsen seine Schulden durch die sieben Jahre an der University of Southern California pro Tag um $130. In 20 Jahren wird sein Schuldenkonto auf $2 Millionen angewachsen sein.

https://www.wsj.com/articles/mike-meru-has-1-million-in-student-loans-how-did-that-happen-1527252975

(Anm.d.Ü.: oder hier):

https://www.zerohedge.com/news/2018-05-26/there-are-101-americans-over-1-million-student-loans

 

Wenn die neoliberale Ökonomie in Amerika nicht funktioniert, warum sollte sie dann für Russland funktionieren? Die neoliberale Ökonomie funktioniert nur für Oligarchen und deren Institutionen, etwa Goldman Sachs, die von der Zentralbank den Auftrag haben, die Wirtschaft halbwegs über Wasser zu halten. Washington wird der Integration Russlands in das westliche System zustimmen, wenn Putin zustimmt, die Praxis der Jelzin-Zeit wiederzubeleben, den westlichen Finanzinstitutionen zu erlauben, Russland seiner Vermögen zu berauben und es gleichzeitig mit Schulden zu überhäufen.

 

Ich könnte noch lange über die Drecks-Ökonomie (Junk Economics) reden, wie Michael Hudson es nennt. Denn das ist die neoliberale Ökonomie. Die Vereinigten Staaten scheitern damit, und so wird es auch Russland ergehen.

 

John Bolton und die Neokons sollten sich einfach entspannen. Die neoliberale Ökonomie, die die russischen Finanzinteressen, die russische Regierung und anscheinend sogar Putin im Griff haben, werden Russland ohne Krieg zerstören.