https://www.paulcraigroberts.org/2019/07/26/americans-are-consigning-themselves-to-the-trash-bin-of-history/

 

Die Amerikaner entsorgen sich selbst auf dem Müllhaufen der Geschichte

 

von Paul Craig Roberts, 26.07.2019

 

 

Die Demokraten sind noch irrer als ich dachte. Der Trump-Hasser Nadler trat auf einer Pressekonferenz zusammen mit anderen Trump-hassenden Demokraten auf und behauptete – trotz der Abwesenheit irgendwelcher Beweise von Mueller – dass Trump ein Krimineller sei. Bekräftigt in ihrer Gewissheit, werden die Demokraten mit ihren Untersuchungen für eine Amtsenthebung weitermachen, sagte Nadler.

 

Bei den irrsten Elementen der Demokraten ist Mueller kein Held mehr. Mueller habe sich an Trump verkauft, um sich selbst zu schützen, denn Trump hätte Mueller ermorden lassen, wenn Mueller ihn nicht entlastet hätte. Diese Verschwörungstheorie kommt von jenen, die sich über Skeptiker der offiziellen 9/11-Story und verschiedener Schulschießereien lustig machen. Der heimtückische Mueller, der sich mehr um seinen eigenen Schutz sorgt als um die Beseitigung des bösen Trump aus der Regierung, habe Beweise für Trumps Schuld unterdrückt, um seinen eigenen Arsch zu retten.

 

Mit anderen Worten: Die Demokraten, von ihrem Helden verlassen, können nicht mit der Inszenierung dessen aufhören, was wir „Russiagate“ nennen. (Anm.d.Ü.: Und was man eigentlich „FBI-Gate“ nennen sollte.)

 

Es kann einen zur Verzweiflung bringen, dass – neben den überwältigenden Beweisen für amerikanische Wahleinmischung – sich bei den Demokraten niemand um die Einmischung der Israel-Lobby kümmert, die Beeinflussung durch die Pharma-Lobby, die Öl-Lobby, die Wall Street-Lobby oder die Lobby des Militär/Sicherheitskomplexes. Sheldon Adelson, ein einzelner Mensch mit einem Vermögen von $33 Milliarden durch Glücksspiel-Casinos, hat mit $300 Millionen mehr Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen als Putin. Diese oben erwähnten Lobbys haben zusammen mehr Ressourcen als das gesamte BIP Russlands. Es ist für Russland völlig unmöglich, sie zu überbieten.

 

Angenommen Russland – dessen Bruttoinlandsprodukt von den Vermögen des Forbes 400 in den Schatten gestellt wird – würde z.B. versuchen, bei der Gestaltung der US-Außenpolitik mit der Israel-Lobby zu konkurrieren. Falls Russland bei der Kontrolle der Ergebnisse der amerikanischen Außenpolitik mit der Israel-Lobby mithalten könnte – wäre dann der Nahe Osten von Washington zerstört worden, mit Millionen Vertriebener und mittelloser Flüchtlinge, die sämtliche westliche Länder überrennen? Mit Sicherheit nicht. Ist Russland froh darüber, dass die Destabilisierung des Nahen Ostens durch Dschihadisten die muslimischen Provinzen der Russischen Föderation bedroht? Natürlich nicht. Nichtsdestotrotz hat die Instabilität, die Washington in die westliche Welt gebracht hat, dem Aufstieg Chinas und Russlands gedient, und nicht Amerika und seinem Imperium.

 

Man muss sich fragen, wie es dem Image und der Macht der Vereinigten Staaten dienen soll, als Kämpfer für Israels Kriege um die Dominanz im Nahen Osten dargestellt zu werden, so wie sie mittlerweile porträtiert werden. Wie kann die Welt die USA nicht als einen miesen Vasall des zionistischen Israel sehen? Machen das Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton und Trumps jüdischer Schwiegersohn nicht jeden Tag deutlich? Der Präsident der Vereinigten Staaten ist nichts weiter als der miese Vasall des Zionismus.

 

Das US-Außenministerium war früher in den Händen von „Arabisten“. Heute ist es in den Händen von Zionisten. Washington hat sich in seiner völligen Inkompetenz mit einem winzigen Prozentsatz der Bevölkerung gegen die Mehrheit des Nahen Ostens verbündet. Das wird zu keinem guten Ergebnis führen.