https://www.theburningplatform.com/2021/03/23/pope-fauci-and-the-variants/#more-236104

 

Papst Fauci und die Mutanten

 

von Eric Peters, 23.03.2021

 

 

Der Titel klingt wie eine Synthi-Band der 80er, aber das Stück klingt eher wie das Schreien eines kaputten Esels.

 

Vielleicht habt ihr den Dialog zwischen Papst Fauci und Senator Rand Paul über das Ewige Maskentragen gesehen, auf dem der Krankheitspapst besteht.

 

Paul wollte von Seiner Heiligkeit wissen, warum er immer noch seinen Ornat im Gesicht trägt, wo doch Tatsache ist, dass er mit dem Heiligen Wasser (sprich: der Impfung) gesalbt ist (was einen angeblich gegen Carola immun macht, warum sonst die Salbung und die damit einhergehenden unbekannten Risiken)?

 

Die Antwort des Papstes war so, wie man es von einem religiösen Führer erwartet:

 

Glaube es einfach.

 

Denn ich sage es.

 

Und gehorche.

 

Rand – der die Rolle eines späten Martin Luther gab – befragte den Papst dazu und wollte wissen, welche Beweise man anführen könne, um die Heilige These zu untermauern, dass das Tragen eines oder zweier Ornate einen anderen Grund als einen rituellen Zweck erfülle. Dazu kam nichts.

 

Der Papst wich stattdessen auf Beschwörungen aus – die Mutanten! die Mutanten! – das ist der Ersatz für Die Fälle! Die Fälle! – letztere haben in der Zirkuskuppel etwas an Biss verloren, um die Gläubigen zum Staunen und Kriechen zu bringen. Aber Halt! Während diese Carola vielleicht gezähmt wurde, könnte eine neue Carola – oder gar mehrere davon, in der Luft liegen.

 

So sprach der Papst.

 

Rand sagte – ich umschreibe: Aber es gibt nicht einen einzigen bekannten „Fall“ einer Neuinfektion oder Krankenhauseinweisung einer Person, die infiziert war, aber sich erholte (das sind 99,8-nochwas Prozent der Menschen, die Carola hatten, die meisten davon wussten es gar nicht, wegen der Milde oder dem Fehlen jeglicher Symptome der Carola).

 

Diese „Mutanten“, von denen Sie sprechen... es gibt in diesem Land keinen Beweis über jemanden, der so befallen wäre, und keinen Beweis, der die Beteuerung Eurer Heiligkeit unterstützt, dass eine Person, die die Standard-Carola hatte oder die Heilige Salbung erhalten hat, sich die neue Carola einfangen könnte (und somit auch nicht übertragen kann).

 

Der Papst spitze seine dünnen Lippen und äußerte, dass er da nicht zustimmt – was als Präsentation gegenteiliger Fakten zählt, wenn eine religiöse Angelegenheit zur Debatte steht. Man zweifelt die jungfräuliche Geburt nicht an.

 

Man akzeptiert es einfach.

 

Der Papst und seine Kirche haben euch ins Bild gesetzt, also seid gewarnt. Es wird niemals aufhören – das Maskentragen oder die Impfung – denn Carola endet nie. Es wird immer neue Erregerstämme geben – eine neue Mutation – gegen welche der verimpfte Impfstoff nicht wirkt und aus diesem Grund muss man immer sein Ornat tragen, jetzt und für alle Zeiten. Es wird auch von einem erwartet – womöglich verlangt – dass man mehrfach geimpft wird, immerdar, Amen.

 

Für diese Carola und die neuen Carolas.

 

Es steht einfach zu viel Geld und zu viel Macht auf dem Spiel. Wenn die Bevölkerung gezwungen werden kann – wenn schon nicht per Gesetz, dann durch wirtschaftliche Zwänge und sozialen Ausschluss (z.B. einen Alltags-Pass, ohne den der Unheilige nicht reisen darf), damit sie die Heilige Nadel um des geringsten Hauches einer Chance willen akzeptieren, dass sie ernsthaft krank werden könnten – siehe den Teil über das 99,8-nochwas-Risiko dieser Carola für die meisten Menschen, dass es nicht tödlich ist – dann ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass sie im Namen der neuen Carolas in ähnlicher Weise gefügig gemacht werden.

 

Plural, für immer.

 

Und nicht nur wegen der Carolas.

 

Wenn wir – so laut Papst – die Heiligen Lappen wegen Die Fälle! Die Fälle! tragen müssen, und dann wegen Die Mutanten! Die Mutanten! – warum dann nicht auch wegen jeder anderen Krankheit, die für weniger als 1 Prozent der Bevölkerung tödlich enden könnte?

 

Man wird beschließen, dass die gewöhnliche Grippe und ihre Mutanten ein untragbares Risiko darstellen, egal wie hoch das tatsächliche Risiko ist. Weil jemand sterben könnte, müssen alle Windeln tragen.

 

Auf ewig.

 

All dies ist eine aggressivere, zu einer Waffen gemachtgen Variante der Argumente, die früher verwendet wurden, um übervorsichtige (und enorm profitable) Verkehrsgesetze zu fordern und zu verteidigen. Mit der Behauptung, dass es nicht "sicher" ist, schneller zu fahren als das, was der Totempfahl am Straßenrand sagt, könnte eine Person mit vorgehaltener Waffe überfallen werden – die Bedrohung ist immer da – und gezwungen werden, Geld für Schäden auszuhändigen, die sie nicht verursacht hat.

 

Gewisse Idioten befürworteten – und befürworten immer noch – eine "Vision" von "Null". Wie in Null Verkehrstote, mit allen notwendigen Mitteln. Was natürlich nur durch die Sperrung des Verkehrs erreicht werden kann, oder zumindest die Reduzierung seiner Geschwindigkeit auf nicht schneller, als ein Mann gehen kann – was selbst dann zu einem Todesfall führen könnte und daher für die Dummköpfe "zu schnell" ist.

 

Diese Umnachtung geht einer Krankheitspsychose voraus, diente aber als ihr Johannes der Täufer, der den psychologischen Boden für das Kommen seiner Heiligkeit und der Kirche der Ewigen Krankheit legt.

 

Versteht, dass wir es mit Religion zu tun haben, und ihr werdet verstehen, warum es sinnlos ärgerlich ist – wie Rand Paul entdeckte – zu versuchen, mit ihr zu argumentieren. Es gibt nur einen Weg, mit ihr umzugehen.

 

Man hört auf zu versuchen, mit ihnen zu argumentieren.

 

Man ignoriert sie und – wenn sie auf ihrem Bekehrungseifer bestehen – sagt man ihnen, dass man das nicht dulden wird. Zurücktreten – und sich zurückziehen. Dass ihr Glaube dich nicht bindet und dass sie, wenn sie darauf beharren, das bekommen werden, was diese Aufdringlichen, die kein Nein als Antwort akzeptieren, bekommen sollten.

 

Eine zugeschlagene Tür, vielleicht. Einen Wasserschlauch, wenn es sein muss. Vielleicht auch mehr, wenn das nicht reicht.

 

Was auch immer nötig ist, damit sie verschwinden – und uns in Ruhe lassen.