https://www.aier.org/article/the-pandemic-that-killed-debate/

 

Die Pandemie, die den Diskurs tötete

 

von Stacey Rudin, 06.10.2020

 

 

Von Carl Sagan gibt es diesen berühmten Spruch:

„Das Heilmittel gegen ein falsches Argument ist ein besseres Argument,

nicht die Unterdrückung von Ideen".

 

Diese Weisheit wurde während der COVID19-Pandemie traurigerweise aufgegeben, als ein mächtiges Narrativ nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die wissenschaftliche Gemeinschaft im Sturm eroberte. Es wird erzählt, dass die Gesellschaften die Pandemie ohne gesellschaftsweite Abschottung nicht überleben können, solange wir keinen Impfstoff haben. Obwohl wir noch nie einen Impfstoff gegen ein Coronavirus hatten, denn die Entwicklung von Impfstoffen dauert in der Regel viele Jahre, und viele von ihnen sind nach ihrer Herstellung nicht mehr so wirksam. Selbst für Wissenschaftler mit tadelloser Qualifikation war es unglaublich schwierig, in dieses Narrativ einzudringen. Man könnte sogar sagen, dass diese Pandemie die wissenschaftliche Debatte getötet hat.

Selbst als haufenweise Beweis dafür kamen, dass die Lockdowns das Virus nicht aufhalten, werden die Wissenschaftler, die für einen anderen Ansatz plädieren, an den Rand gedrängt, zensiert, mit abfälligen Etiketten versehen und geächtet. Schwedens Chefepidemiologe Anders Tegnell wurde beschuldigt, "Schweden in die Katastrophe geführt" und am schwedischen Volk "experimentiert" zu haben.

 

Die sorgfältigen Studien und Modelle des Nobelpreisträgers Michael Levitt wurden als "tödlicher Unsinn" bezeichnet, als er Angriffen von links, rechts und aus der Mitte ausgesetzt war. John Ioannidis, einer der produktivsten Wissenschaftler der Welt, musste erfahren, wie seine Studien verleumdet und ignoriert wurden. Sunetra Gupta, eine der weltweit führenden Epidemiologinnen an der Universität Oxford, musste erfahren, dass die Äußerung ihres weitreichenden Wissens über Infektionskrankheiten sie plötzlich "unethisch und gefährlich" machte.

Das neueste Verleumdungsziel ist der Neuroradiologe und Experte für Gesundheitspolitik Dr. Scott Atlas, ehemals Stanford. Als alter Lockdown-Dissident scheint sein wichtigstes und jüngstes Vergehen darin zu bestehen, sich bereit zu erklären, in der Coronavirus-Task Force des Weißen Hauses mitzuarbeiten, obwohl Anthony Fauci – ein Forscher, der Zuschüsse finanziert und kein Experte für öffentliche Gesundheit ist – dies ohne negative Medienberichterstattung tun darf. Wo sich Dr. Atlas und Dr. Fauci unterscheiden, ist ihre grundsätzliche Herangehensweise an das Virus: Fauci glaubt, dass wir nie zur Normalität zurückkehren können, während Atlas glaubt, dass alle Gruppen mit geringem Risiko genau dies tun sollten, mit Schutzmaßnahmen, die auf gefährdete Bevölkerungsgruppen ausgerichtet sind. Atlas glaubt, dass Epidemien mit einer Herdenimmunität enden, während Fauci anscheinend glaubt, dass sie enden, wenn man sich lange genug gut abschottet und dann seine Lebensweise grundlegend ändert, weil man jetzt die Einsicht hat, dass weitere Pandemien auftreten werden.

Viele der ehemaligen Stanford-Kollegen von Atlas stellten sich am 9. September öffentlich gegen seine altersfokussierte Pandemie-Management-Strategie, als 98 von ihnen einen Brief unterzeichneten, in dem sie den schweren Vorwurf der "[Förderung] von Unwahrheiten und Fehldarstellungen der Wissenschaft" erhoben. In dem Brief wurden die angeblichen Falschdarstellungen und Lügen ausgelassen, "die den wissenschaftlichen Diskurs erschweren".

https://int.nyt.com/data/documenttools/read-the-open-letter-from-stanford-doctors-on-scott-atlas/813b50f72b6543b4/full.pdf

 

Diese Ungerechtigkeit wurde vom Experten für Infektionskrankheiten, Martin Kulldorff von der Harvard Medical School, festgestellt, der mit einem eigenen Brief antwortete, der – nicht ohne einige sanfte Stupser – am 16. September in der Stanford Daily veröffentlicht wurde.

https://www.stanforddaily.com/2020/09/16/letter-to-the-editor-scott-atlas-and-lockdowns/

 

Kulldorff erklärte sein langjähriges Einverständnis mit der Position von Atlas, dass eine auf das Alter ausgerichtete Strategie erforderlich ist, um die Zahl der Todesopfer sowie die Kollateralschäden während der Pandemie zu minimieren – "der mitfühlendste Ansatz ... besteht darin, denjenigen, die einem minimalen Todesrisiko ausgesetzt sind, ein normales Leben zu ermöglichen, um durch natürliche Infektion eine Immunität gegen das Virus aufzubauen" – und lud die Unterzeichner des Briefes ein, diese Strategie öffentlich zu diskutieren.

 

Unter den Experten für den Ausbruch von Infektionskrankheiten plädieren viele von uns seit langem für eine auf das Alter ausgerichtete Strategie, und ich würde mich freuen, dies mit einem der 98 Unterzeichner zu diskutieren. Zu den Unterstützern gehört Professor Sunetra Gupta von der Universität Oxford, der weltweit führende Epidemiologe für Infektionskrankheiten. Da ich keine Voreingenommenheit gegenüber farbigen Wissenschaftlerinnen annehme, fordere ich die Fakultät und die Studenten in Stanford auf, ihre Gedanken zu studieren.“

 

Professor Kulldorff erhielt keine Antwort auf dieses Angebot, so dass das Soho Forum – eine hoch angesehene Diskussionsplattform – den Fall aufgriff und die Wissenschaftler persönlich einlud, sich an einer Online-Debatte unter vier Augen via Zoom zu beteiligen, wobei es diese Position vertreten werde:


„Um die Sterblichkeit zu minimieren und die öffentliche Gesundheit zu optimieren, sollten die USA eine gezielte Coronavirus-Strategie umsetzen, die alte und andere Hochrisikogruppen besser schützt und gleichzeitig Kinder und junge Erwachsene nahe am normalen Leben leben lässt.“

 

Dieses Angebot wurde per E-Mail an Dr. Philip Pizzo, den Hauptunterzeichner des Briefes von Stanford in Opposition zu Atlas, geschickt, der einfach antwortete: "Danke für die Einladung. Wir haben in unserem Brief mitgeteilt, was wir zu sagen haben, und haben keine zusätzlichen Kommentare anzubieten". Sowohl vom Standpunkt der öffentlichen Politik als auch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus ist diese pauschale Weigerung, sich auf einen Diskurs einzulassen, besorgniserregend. Wenn jemand einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens den Vorwurf der Unehrlichkeit erheben kann, sich weigert, mit dem Angeklagten über den Inhalt zu debattieren, und keine Konsequenzen für dieses Verhalten zu tragen hat, wird die freie Äußerung von Meinungen und Ideen erstickt. Das ist für niemanden gut, außer für jene Einheiten, die versuchen, ein eigennütziges Narrativ zu kontrollieren, das für andere nie gut ausgeht – besonders für diejenigen mit der geringsten Macht.

 

Das beste System für eine humane und mitfühlende Gesellschaft ist eines, das die freie Äußerung von Gedanken ermutigt. Diese Praxis muss ermutigt und belohnt und nicht unterdrückt und bestraft werden. Ideen sollten frei geäußert, Meinungsverschiedenheiten vorgebracht werden und den unentschlossenen Parteien die Intelligenz zugeschrieben werden, über die sie verfügen: Sie hören beiden Seiten zu und kommen zu ihren eigenen Schlussfolgerungen. Die Alternative – ein Erzähler entscheidet über die Informationen, die zur Verfügung gestellt werden, hält widersprüchliche relevante Informationen zurück und verbietet der Verteidigung, überhaupt zu sprechen – das ist Faschismus. Es ist Tyrannei. Er ist gewiss nicht amerikanisch. Die Amerikaner wussten schon immer, dass es gefährlich ist, die Debatte einzuschränken und gleichzeitig einer Person oder Körperschaft "Autorität" zu übertragen: Deshalb beruht unsere Regierung auf der Gewaltenteilung, auf getrennten Organen des Kongresses, auf Amtszeitbeschränkungen und dem Wahlkollegium sowie auf gegenseitiger Kontrolle.

Experten sind sich uneinig, und zwar bei jedem Thema. Intelligente Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und mit den unterschiedlichsten Lebens- und Berufserfahrungen werden zu ihren eigenen Schlüssen kommen, und wenn dies lange genug so weitergeht, wird das richtige Ergebnis kommen. Weder die öffentliche Politik noch die Wissenschaft sind jemals vollständig geklärt, so dass die Einschränkung der Debatte allen schadet. Das Aussprechen innovativer Ideen und Lösungen ist das, was uns hilft. Wir sollten Menschen wie Scott Atlas feiern, die bereit sind, die unpopuläre Minderheitenansicht zu vertreten – vielleicht können wir von ihnen lernen. Wir sollten sorgfältig aufpassen, sobald wir wissen, dass ihre Gegner nicht nur mit Dreck um sich werfen, sondern nicht einmal zu einer Debatte erscheinen werden.

Kommentare: 1
  • #1

    Josch (Donnerstag, 08 Oktober 2020 09:24)

    Hey, ihr Superärzte, psssst, die Russen haben einen Impfstoff, der für wenigstens zwei Jahre immunisiert. Allerdings ist es kein amerikanischer Impfstoff, weshalb Euch eine Durchseuchung aller Amerikaner vermutlich attraktiver erscheinen wird.