https://off-guardian.org/2021/08/29/its-all-for-your-own-good/

 

Es ist alles nur zu eurem Wohl!“

 

von TE Creus, 29.08.2021

 

 

Einer der ärgerlichsten Aspekte der aktuellen Maßnahmen, die angeblich "gegen die Pandemie" ergriffen werden und denen wir nun schon seit fast zwei Jahren ausgesetzt sind, ist das Beharren darauf, dass alles "zu unserem Besten" getan wird, als ob Regierungen und große Unternehmen strenge, aber fürsorgliche Eltern wären und wir nur widerspenstige oder ungehorsame Kinder, die nicht wirklich wissen, was sie brauchen.

Das erinnert an CS Lewis' Warnung vor der unterdrückerischsten aller Tyranneien, "eine Tyrannei, die aufrichtig zum Wohle ihrer Opfer ausgeübt wird".

 

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob die Impfstoffe, die Lockdowns, die Reisebeschränkungen und die Masken wirken oder nicht. Mein Gefühl sagt mir, dass sie es nicht tun. Oder zumindest nicht so, wie man es uns erzählt. Aber das ist nicht das Problem. Die Frage ist, warum wir wie dumme Kinder behandelt werden, die nicht einfach wählen können, sondern eine "Impfung" akzeptieren und dann "grüne Pässe" erhalten müssen, um zu reisen, zu arbeiten oder irgendeine Einrichtung zu betreten.

Offensichtlich machen sich die Regierungen und Großunternehmen weltweit Sorgen um unsere "Gesundheit".

Aber tun sie das wirklich?

Wie Monomanen scheinen sie sich ausschließlich um Covid zu sorgen.

Nicht um die unglaubliche Anzahl von psychischen Problemen und die alarmierende Zunahme von Selbstmorden unter Jugendlichen während der verschiedenen "Lockdowns".

Nicht um Menschen wie meine älteren Nachbarn, die ihre Familie (die in einem anderen Land lebt) seit über zwei Jahren nicht mehr sehen konnten und unter der Einsamkeit leiden.

Nicht für die Menschen, die aus Angst, sich mit Covid anzustecken, nicht zur Behandlung anderer Krankheiten ins Krankenhaus gingen und starben.

Nicht für die Menschen, die aufgrund der Nebenwirkungen der Impfstoffe starben oder krank wurden.

Nein, es heißt einfach nur "Covid". Und selbst das scheint nicht ihre Hauptsorge zu sein. Solange sie ihre "Impfpässe" und ihre "Tracking-Apps" und ihre "bargeldlose Gesellschaft" bekommen, ist es ihnen egal, ob man die Krankheit bekommt oder nicht.

Wann hat diese Welle der falschen Besorgnis begonnen? Okay, Regierungen waren wahrscheinlich schon immer lästige Wichtigtuer – "Ich bin von der Regierung und ich bin hier, um zu helfen" war seit wer weiß wie langer Zeit ein furchteinflößender Satz. Aber die Unternehmen waren jahrzehntelang hauptsächlich damit beschäftigt, ihre Produkte zu verkaufen, und nicht damit, uns zu belehren.

Auf dem Höhepunkt der BLM-Krawalle erhielt ich jedoch Dutzende von E-Mails großer Unternehmen, die mir versicherten, dass ihnen „das Leben der Schwarzen wichtig sei".

 

Im Pride Month versicherten mir dieselben Unternehmen, dass sie für das Recht von Transgendern kämpfen, jede beliebige Toilette zu benutzen. Ich habe nie gefragt oder mich dafür interessiert, wie sie zu diesen Themen stehen, sondern nur, dass sie ein gutes Produkt herstellen, das ich verwenden kann.

Jetzt schicken mir dieselben Unternehmen E-Mails über Masken, Impfungen und Pässe. Denn sie machen sich Sorgen um meine Gesundheit.

Leider sind es nicht nur Regierungen und große Unternehmen. Fast alle Kultur- und Kunstinstitutionen machen ebenfalls einen Kotau vor dieser buchstäblichen "Neuen Weltordnung" (entweder durch Regierungsdekrete oder um weiterhin finanziert zu werden, ich weiß es nicht).

Das Baltimore Symphony Orchestra zum Beispiel hat jetzt sehr strenge Zugangsbestimmungen. Sie sagen uns, dass sie "ein Umfeld schaffen wollen, in dem wir alle vertrauensvoll entdecken können, was es bedeutet, wieder zusammen zu sein."

Und so werden im Namen des "Miteinanders" alle Menschen, die nicht geimpft sind, einschließlich aller Kinder unter 12 Jahren, die leider noch nicht geimpft werden können, ausgesperrt. Nicht einmal Personen mit einem negativen Covid-Test wird der Zutritt zu den Konzerten gestattet, sondern nur den "Geimpften", die über ein entsprechendes Zertifikat verfügen. Doch auch sie müssen während der gesamten Dauer des Spektakels Masken tragen. Es ist nicht klar, ob auch die Musiker Masken tragen müssen – ich nehme an, dass zumindest die Flötenspieler davon ausgenommen sind.

Doch trotz all dieser drakonischen Regeln, die wirklich den ganzen Spaß an der Sache zu nehmen scheinen (und in diesem Fall wäre es vielleicht wirklich besser, einfach zu Hause zu bleiben und ein Online-Video anzuschauen), "bieten diese Protokolle keinen absoluten Schutz vor einer Ansteckung mit COVID-19", und die Zuschauer müssen "freiwillig alle Risiken im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber COVID-19 übernehmen".

Beachtet auch, dass Personen, die mögliche Symptome zeigen, der Zutritt verweigert werden könnte, egal ob sie geimpft sind oder nicht. (Ich frage mich, ob jeder, der während einer der Pausen hustet, gewaltsam hinausgeworfen wird).

Dies ist nur ein Beispiel von vielen für die lächerliche und gnadenlose "Neue Normalität", der wir im Namen unserer Gesundheit ausgesetzt sind.

Aber denkt daran, "es geschieht alles nur zu eurem Wohl".