https://www.peakprosperity.com/blog/114819/were-living-groundhog-show

 

Und täglich grüßt das Murmeltier aus der Truman Show

 

von Chris Martenson, 22.02.2019

 

 

Es heißt, dass die Fiktion nur ein Spiegel der Realität ist. Ich denke, dass das heutzutage immer mehr zutrifft.

 

Nehmen wir die Filmkomödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ aus dem Jahr 1993. Bill Murray wacht da jeden Morgen auf und durchlebt immer wieder genau die selben täglichen Dinge und Unterhaltungen. Er durchlebt den 2. Februar immer und immer wieder.

 

Egal was er auch tut, er kann den Kreislauf nicht durchbrechen. Er geht ins Bett, wacht mit dem Wecker auf und es ist wieder der 2. Februar.

 

Und in der „Truman Show“ lebt Jim Carrey in einer simulierten Umwelt, in der jeder ein Schauspieler in einer TV-Show ist, außer ihm. Für ihn ist das ganze das reale Leben. Aber auch wenn er das nicht realisiert, so ist jeder um ihn herum komplett aus dem Drehbuch und gefälscht.

 

Wenn man dies beiden Filme zusammennimmt, dann ist das die perfekte Beschreibung der Welt, in der wir heute leben. Willkommen zu „Und täglich grüßt das Murmeltier“ und der „Truman Show“. Nennen wir das Ganze die „Murmeltier Show“.

 

 

In dieser kombinierten Story wachst du, der tapfere Hauptdarsteller, jeden Tag in einer Welt auf, in der von unseren sogenannten „Führern“ immer wieder die selben Fehler gemacht werden.

 

Nehmen wir beispielsweise die Zentralbanken. In dieser Show blasen sie ständig massive Kreditblasen auf, immer und immer wieder, die dann zu weit verbreiteten, schmerzhaften Verlusten führen wenn sie unvermeidlich platzen. Und die zentralen Planer tun das ohne erkennen zu lassen, dass sie sich darüber bewusst wären, dass sie die selben Fehler ständig wiederholen.

 

Ihre Lernkurve ist eine flache Linie. Jedem Tag folgt das Drehbuch dem vom Vortag:

 

 

Die Versuche der Fed (der Zentralbank), den Geschäftskreislauf durch einen Kreditkreislauf zu ersetzen, endeten im Jahr 2000 übel mit dem horrenden Dot-Com Crash.

 

Dann hat man diese Strategie verstärkt, was zur Immobilien-Blase und der Großen Finanzrezession führte, was 2008 zu einer noch schlimmeren Krise führte.

 

Keines dieser schmutzigen Ergebnisse ist ins Denken der Zentralbank eingedrungen, in keinster Weise. Man hat nur – zusammen mit den anderen großen Zentralbanken der Welt – noch einmal beim Aufblähen der Blasen nachgelegt, was zur jemals größten „Blase alles Möglichen“ geführt hat, in der wir uns jetzt befinden. (Anm.d.Ü.: Die „Everything Bubble“ bezeichnet die Blasen in den Aktienmärkten, im Immobilienmarkt, die Privatschulden, die Staatsschulden, die Studentenkredite, die Auto-Kredite u.ä.)

 

Für dieses Verhalten gibt es keine vernünftige Erklärung, außer dieser:

 

 

 

"Es ist schwierig, jemandem etwas beizubringen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht.“

                                -- Upton Sinclair --

 

Was für jene von uns nicht sehr befriedigend ist, die ebenfalls in diesem Film festhängen, aber mit der Fähigkeit gestraft sind, Ursache und Wirkung zu erkennen und sich daran zu erinnern.

 

In Wahrheit gibt es keinen guten Grund, warum unsere Gesellschaft in diesem Schlamassel stecken sollte. Mit besseren Entscheidungen und etwas mehr Verantwortung hätten wir viele der Fragen vermeiden können, die wir uns selbst auferlegt haben:

 

 

Der größte Unterschied beim Reichtum in der Geschichte der Menschheit

 

Massive Ungleichheit bei den Einkommen

 

Ganze Generationen sind mit hohen Schulden und wenig Aufstiegsmöglichkeiten belastet

 

Kaputte (manipulierte) Märkte, die für die Zentralplaner für politische Zwecke missbraucht werden, die für Investoren keine Preisfindung oder Zuverlässigkeit bieten

 

Dem Boden die letzten Öl- und Gasvorkommen mit höchster Geschwindigkeit zu entreißen, ohne eine nachhaltige Energie-Infrastruktur aufzubauen

 

Der Artenverlust mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit, den niemand versteht, geschweige denn die Folgen erkennt

 

 

Das Leben in der Murmeltier-Show

 

Unsere tägliche Erkenntnis über die Welt wird jetzt von Menschen geformt, die Drehbücher und Narrative erfinden, die so lächerlich sind, dass sie auch aus der Feder von Drehbuchschreibern stammen könnten, die verzweifelt nach Ideen für die achte Staffel einer Show suchen, deren sämtliche Handlungsabläufe bereits ausgelutscht sind.

 

Heh, wie wär's, wenn wir eine ganze Show über einen Gymnasiasten schreiben, der einfach stumm dasteht und bedrohlich einen „älteren“ Indianer anlächelt, der die ganze Sache angefangen hat, indem er zu diesem Minderjährigen ging und direkt vor seinem Gesicht eine Trommel schlug? Ich denke, wir könnten da wirklich groß auf der emotionalen Tastatur der Menschen spielen...“

 

 

Die breitere Handlung dieses Films dreht sich natürlich um die zunehmende Schwierigkeit jener, die darin feststecken, um weiterhin die Grundprämisse zu verkaufen. Sobald man die Handlungsstränge verliert, sobald man die Programmierung als das erkennen kann, was sie ist, wird es fast unmöglich, weiterhin glücklich an einer Geschichte teilzunehmen, die keine Integrität und keinen Sinn oder Zweck hat.

So besteht beispielsweise die Bewegung der Gelbwesten in Frankreich nicht aus relativ wenigen gestörten Extremisten am Rande, sondern aus der Mehrheit der französischen Bevölkerung. Die meisten französischen Bürger unterstützen und sympathisieren mit der Bewegung.

Aber wenn Sie die Schlagzeilen der Medien lesen -- die von den Machern der Murmeltier-Show ausgegeben wurden -- würden man glauben, dass die gesamte Bewegung von einer kleinen Gruppe von „Bedauernswerten“ (Anm.d.Ü.: die „Deplorables“, Hillarys Schimpfwort für die Trump-Wähler) bevölkert ist (das Bild unten ist ein unveränderter Screen Grab von 2-17-19) :

 

 

Wenn man diese Schlagzeilen googelt, wäre man versucht zu denken, dass es bei den Gelbwesten jetzt nur noch um Antisemitismus und nichts anderes geht. Irgendwie, magischerweise, schreibt die Mainstream-Presse aus der ganzen Welt alle die gleichen Artikel zur gleichen Zeit und veröffentlichen das, als ob sie die Produkteinführung eines neuen Handys oder etwas Ähnlichem ankündigen würden.

Letzte Woche konzentrierte sich die Berichterstattung auf eine quellenlose Umfrage, in der behauptet wurde, dass über 50% der Anhänger der Gelbwesten glauben, dass Prinzessin Diana im Rahmen einer Verschwörung ermordet wurde. Diese Woche lesen wir, dass ein erstaunlicher Teil von ihnen an eine riesige zionistische Verschwörung glaubt. Vielleicht sollten wir eine Wette ausrufen, wie nächste Woche die Narrative zu "Ignoriert diese Spinner" aussehen werden?

In der Zwischenzeit, wenn Sie sich tatsächlich die Mühe machen, die Bilder von den Protesten zu überprüfen, sehen Sie, was Sie sehen... nämlich Menschen. Ganz viele Menschen aus dem gesamten sozioökonomischen Spektrum Frankreichs, die sich für die Yellow Vest Bewegung einsetzen:

 

 

Es gibt ein riesiges Mischmasch von Gründen, warum so viele Menschen – Zehntausende bei jedem Protest – demonstrieren. Aber das gemeinsame Thema ist, dass sie es immer schwieriger haben, zurechtzukommen.

Das soziale Versprechen, das ihnen gegeben wurde, ist gescheitert. Rentner können sich einfach nicht mehr selbst versorgen. Die Jugendlichen und diejenigen, die nach Frankreich eingewandert sind, können keine Arbeit finden. Geschäftsinhaber scheitern.

Die Franzosen fühlen sich von einem System angegriffen, das sich mehr darum kümmert, sicherzustellen, dass die Reichen reicher werden, als sich um ihr eigenes Volk zu kümmern.

Um (buchstäblich) der Beleidigung eine Verletzung hinzuzufügen, wurden Tausende von Demonstranten von der militarisierten französischen Polizei schwer verwundet – die bei der Kontrolle der Menge weit übertriebene Gewalt anwendet:

 

 

Das Gerät auf der Schusswaffe ist ein holografisches EoTech-Laservisier. Es setzt einen leuchtend roten Punkt auf den Zielpunkt. Es bietet zwar keine Vergrößerung, ermöglicht aber das Öffnen beider Augen während des Gebrauchs und entlastet den Bediener vor allem von der präzisen Visierausrichtung, da sich der projizierte rote Punkt magisch mit dem Kopf des Bedieners bewegt, um immer den wahren Auftreffpunkt anzuzeigen. Der gezogene Lauf bedeutet einfach, dass diese Geräte sehr genau sind.

 

Ich wollte nur jede Vorstellung zerstreuen, dass es irgendwie zufällig ist, dass so vielen Menschen während der Proteste ins Gesicht und in die Augen geschossen wurde. Die Polizei nimmt absichtlich ausgewählte Demonstranten als Ziel, einzeln, und schießt dann absichtlich um zu verletzen.

 

Das französische Volk nimmt dies zur Kenntnis. Sowohl die Tatsache, dass die Polizei absichtlich lebensverändernde Verletzungen verursacht, als auch die Tatsache, dass ihr Präsident (Macron) diese Taktiken implizit und explizit unterstützt und keinerlei Bedauern gegenüber den Verletzten äußert. Nach mehrmonatigen Protesten hat er noch keinen einzigen Verletzten im Krankenhaus besucht oder den Unterdrückungstaktiken der Polizei Grenzen gesetzt.

 

Kontrollverlust

 

Die Autoritäten befürchten, die Kontrolle über das Narrativ zu verlieren. Wenn das geschieht, werden sie die Folgen ihrer katastrophalen und egoistischen Entscheidungen zu tragen haben.

 

Anstatt mit den Gelbwesten zu sprechen und die Sorgen der Mehrheit der französischen Bevölkerung gegenüber der grenzenlosen Gier und dem Streben nach Macht ihrer herrschenden Klasse sorgfältig abzuwägen, hat die Regierung stattdessen mit einem vollständigen Medien-Blackout der Gelbwesten-Bewegung und deren Forderungen reagiert und gleichzeitig die Demonstranten ständig verteufelt.

 

Das sind Verschwörungsanhänger! Nein, warte, das sind Antisemiten! Ihre Popularität sinkt! (Die tatsächlich zugrunde liegenden Umfragedaten bekommt man aber nicht zu sehen). Es gibt hier nichts zu sehen.... zurück zu eurer regulären Programmierung!

 

Und so weiter.

 

Was eine solche Propaganda tatsächlich darstellt, ist die Paranoia der Eliten, die darauf hinausläuft, die Kontrolle über das Narrativ zu verlieren. Sie fürchten die tatsächliche Eröffnung eines realistischen Dialogs mit jenen Menschen, deren Leben von ihren transparent egoistischen Entscheidungen beeinflusst wird.

 

Weil sie wissen, dass ihre Position und ihr aktueller Vorteil nicht zu verteidigen ist, moralisch und ethisch. Wenn die Mehrheit aufwachen und sich mobilisieren würde, würden die Eliten bis zur Mittagspause gestürzt.

 

Aus diesem Grund können wir erwarten, dass Bewegungen wie die Gelbwesten sowohl an Zahl als auch Popularität zunehmen. Wenn mehr Menschen aufwachen, um zu erkennen, dass sie in der Murmeltier-Show gelebt haben. Aber leider, aber vorhersehbar, müssen wir auch mit mehr Gewalt rechnen, denn die Machthaber tun alles was sie können, um den Status quo zu schützen:

"Jene, die eine friedliche Revolution unmöglich machen, werden eine gewaltsame Revolution unvermeidbar machen" - John F. Kennedy

 

Ein sehr ermutigendes Zeichen dafür ist, dass junge Menschen auf der ganzen Welt, ausgelöst durch die Aktion der 16 Jahre alten schwedischen Naturgewalt Greta Thunberg, in Schulstreiks verwickelt sind:

 

Treffen Sie die Jugendlichen, die eine globale Bewegung leiten, um die Schule zu verlassen und den Klimawandel zu bekämpfen.

 

22. Februar 2019

 

Was der größte jemals organisierte globale Streik sein könnte, ist der Versuch, die führenden Politiker der Welt zu einem aggressiven Handeln gegen den Klimawandel zu bewegen, wenn er in drei Wochen stattfindet. Und es wird von unwahrscheinlichen Befürwortern inszeniert: Teenagern.

 

Wenn man Alexandria Villasenor trifft, so wirkt sie wie eine typische 13-Jährige. Bis vor ein paar Wochen war sie es. Jetzt findet sich die in New York City lebende Kalifornierin als primärer Katalysator in der Jugend-Klimabewegung wieder und glaubt, dass dies ein globaler Wendepunkt beim Klimawandel sein könnte.

 

Als leitender Organisator des US Youth Climate Strike, der für Freitag, den 15. März, geplant ist, ist Villasenor in einem 24/7 Rennen, um die Jugend des Landes zu mobilisieren. Sie selbst hat in den letzten 11 Wochen jeden Freitag die Schule geschwänzt und vor dem Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York City protestiert.

 

"Ich bin jeden Freitag im Streik, weil die Erwachsenen meine Generation enttäuscht haben", sagte sie zu CBS News. "Ich habe das nicht mit dem Planeten gemacht, sie haben das gemacht."

 

Ihre Botschaft an die Erwachsenen der Welt ist klar: Eure Zeit ist abgelaufen, und wenn ihr nicht handeln wollt, werden wir es tun.

(Quelle CBS News)

 

 

Diese Beobachtungen der jungen Schüler, die an diesen Schuldemos teilnehmen, sind die gleichen wie bei den Gelben Westen: Die Verantwortlichen haben uns im Stich gelassen.

 

Das ist unbestreitbar wahr. Aber es gibt nichts in der Geschichte, was darauf hindeutet, dass die Machthaber etwas davon freiwillig abtreten werden.

 

Vorerst werden die Schüler von der Presse mit etwas Respekt behandelt, weil sie um die Botschaft des Klimawandels herum organisiert sind, bei der die Presse mitmacht.

 

Aber seid nicht überrascht, wenn sich das später ändert, wenn die Forderungen der Studenten oder die wachsende Macht anfängt, für das Business-as-usual-Narrative Kopfschmerzen zu erzeugen. Wenn es so kommt, werden die Schüler ignoriert und dann verleumdet und dann direkt bekämpft – so wie es der Occupy Wall Street Bewegung vor einem Jahrzehnt erging.

 

Fazit

 

Macht euch nichts vor: Die Kräfte, die an der Macht sind, schlagen verzweifelt um sich, während ihr Zugriff auf das Narrativ – und die Kraft, die sie daraus schöpfen – schwächer wird.

 

Die Tatsache, dass ihre Geschichte eine Geschichte der ungezügelten Gier ist und eine hoffnungslose Zukunft bietet, arbeitet gegen sie. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alles auseinander fällt.

 

Warum?

 

Weil das alte System des unendlichen Wachstums auf einem endlichen Planeten an seinem Ende angekommen ist. Es ist (schon lange) Zeit für eine neue Richtung. Ob wir es begrüßen oder nicht, wir befinden uns in einem Stadium, in dem uns die Grenzen der Realität einen Wandel aufzwingen.

 

Das Alte hasst immer das Neue. Das Alte wird sich noch lange nach seinem Verfallsdatum an den Status quo klammern, auch wenn das bedeutet, dass alle dabei verlieren.

 

Aus irgendeinem Grund ist dies einfach die Natur des kollektiven Bewusstseins. Individuen sind brillant und inspirierend, aber Gruppen sind hartnäckig und langsam. Die Geschichte wiederholt sich.

 

William Butler Yeats (1920).

„Das Zweite Kommen“

 

Drehend und drehend in immer weiteren Kreisen

hört der Falke seinen Falkner nicht;

Alles zerfällt, die Mitte hält nicht mehr;

Und losgelassen nackte Anarchie,

Und losgelassen blutgetrübte Flut, und überall

ertränkt das strenge Spiel der Unschuld;

Die Besten haben keine Meinung mehr, die Schlimmsten

sind von Kraft der Leidenschaft erfüllt.

 


 

Eines der wichtigsten Dinge, das man in diesen letzten Tagen des Alten Systems tun kann, ist, die narrative Programmierung zu identifizieren und zu verstehen, der man ausgesetzt ist. Damit man sich gegen ihren bösartigen Einfluss wehren kann. Es bringt nichts Gutes, wenn man anderen erlaubt, seine Prioritäten und seine emotionalen Reaktionen zu bestimmen.

 

Es ist an der Zeit, sich zu befreien und zu erkennen, was tatsächlich passiert. Um das zu tun, musst du aufhören, in die Glotze zu schauen, und stattdessen auf das Theater schauen, das um dich herum aufgebaut wurde, um die Realität nachzuahmen.

 

Der Mensch ist ein Organismus. Wir sind bis an den Rand unseres Terrariums herangewachsen. Endloses Wachstum ist nicht mehr möglich, was bedeutet, dass von nun an alles ein Nullsummenspiel ist. Mehr für Gruppe A bedeutet weniger für Gruppe B.

 

Es ist genau dieser Prozess, den Macron in Frankreich verteidigt. Gleiches gilt für die Zentralbanken und den globalen Vermögenskuchen.

 

Das Gedränge um das, was übrig bleibt, hat gerade erst begonnen. Und wir werden irre viel Glück haben, wenn wir uns dem gleichen Grad an Missbrauch und menschlichem Leid entziehen können, das in jedem vorangegangenen Jahrhundert des menschlichen Experiments zum Tragen gekommen ist.

 

Die historische Wahrscheinlichkeit deutet darauf hin, dass wir nicht so viel Glück haben.

 

.

 

Dies ist keine extrem neue oder originelle Geschichte, denn die Geschichte ist voll von Revolutionen und Kriegen um Rohstoffe. Ihr lebt nur zufällig in einer Zeit, in der das Ausmaß global ist.

 

Kommentare: 5
  • #5

    lex (Donnerstag, 28 Februar 2019 13:35)

    Vielleicht dachten die, sie (Greta) gut ge(miss)brauchen zu können und eine schöne Show abziehen zu können. MErkel und co haben aber jetzt erkannt, dass die nicht so gut führbar ist und eher macht was sie will. Und anfängt Schaden (für die Schmarotzerschicht) anzurichten. Die Geister die sie riefen wollen sie jetzt wieder los werden .. hoffentlich klappt es nicht ..

  • #4

    Klaus-Peter Kostag (Donnerstag, 28 Februar 2019 12:28)

    Und hier Friedrich Engels, Freund und Mitautor von Marx:
    „"Am 14. März, nachmittags ein Viertel vor drei, hat der größte lebende Denker aufgehört zu denken. Kaum zwei Minuten allein gelassen, fanden wir ihn beim Eintreten in seinem Sessel ruhig entschlummert - aber für immer.
    Was das streitbare europäische und amerikanische Proletariat, was die historische Wissenschaft an diesem Mann verloren haben, das ist gar nicht zu ermessen. Bald genug wird sich die Lücke fühlbar machen, die der Tod dieses Gewaltigen gerissen hat.
    Wie Darwin das Gesetz der Entwicklung der organischen Natur, so entdeckte Marx das Entwicklungsgesetz der menschlichen Geschichte: die bisher unter ideologischen Überwucherungen verdeckte einfache Tatsache, daß die Menschen vor allen Dingen zuerst essen, trinken, wohnen und sich kleiden müssen, ehe sie Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion usw. treiben können; daß also die Produktion der unmittelbaren materiellen Lebensmittel und damit die jedesmalige ökonomische Entwicklungsstufe eines Volkes oder eines Zeitabschnitts die Grundlage bildet, aus der sich die Staatseinrichtungen, die Rechtsanschauungen, die Kunst und selbst die religiösen Vorstellungen der betreffenden Menschen entwickelt haben, und aus der sie daher auch erklärt werden müssen - nicht, wie bisher geschehen, umgekehrt.
    Damit nicht genug. Marx entdeckte auch das spezielle Bewegungsgesetz der heutigen kapitalistischen Produktionsweise und der von ihr erzeugten bürgerlichen Gesellschaft. Mit der Entdeckung des Mehrwerts war hier plötzlich Licht geschaffen, während alle früheren Untersuchungen, sowohl der bürgerlichen Ökonomen wie der sozialistischen Kritiker, im Dunkel sich verirrt hatten.
    Zwei solche Entdeckungen sollten für ein Leben genügen. Glücklich schon der, dem es vergönnt ist, nur eine solche zu machen. Aber auf jedem einzelnen Gebiet, das Marx der Untersuchung unterwarf, und dieser Gebiete waren sehr viele und keines hat er bloß flüchtig berührt - auf jedem, selbst auf dem der Mathematik, hat er selbständige Entdeckungen gemacht.
    So war der Mann der Wissenschaft. Aber das war noch lange nicht der halbe Mann. Die Wissenschaft war für Marx eine geschichtlich bewegende, eine revolutionäre Kraft. So reine Freude er haben konnte an einer neuen Entdeckung in irgendeiner theoretischen Wissenschaft, deren praktische Anwendung vielleicht noch gar nicht abzusehen - eine ganz andere Freude empfand er, wenn es sich um eine Entdeckung handelte, die sofort revolutionär eingriff in die Industrie, in die geschichtliche Entwicklung überhaupt. So hat er die Entwicklung der Entdeckungen auf dem Gebiet der Elektrizität, und zuletzt noch die von Marc Deprez, genau verfolgt.
    Denn Marx war vor allem Revolutionär. Mitzuwirken, in dieser oder jener Weise, am Sturz der kapitalistischen Gesellschaft und der durch sie geschaffenen Staatseinrichtungen, mitzuwirken an der Befreiung des modernen Proletariats, dem er zuerst das Bewußtsein seiner eigenen Lage und seiner Bedürfnisse, das Bewußtsein der Bedingungen seiner Emanzipation gegeben hatte - das war sein wirklicher Lebensberuf. Der Kampf war sein Element. Und er hat gekämpft mit einer Leidenschaft, einer Zähigkeit, einem Erfolg wie wenige. Erste 'Rheinische Zeitung' 1842, Pariser 'Vorwärts' 1844, 'Brüsseler Deutsche Zeitung' 1847, 'Neue Rheinische Zeitung' 1848-1849, 'New-York Tribüne' 1852-1861 - dazu Kampfbroschüren die Menge, Arbeit in Vereinen in Paris, Brüssel und London, bis endlich die große Internationale Arbeiterassoziation als Krönung des Ganzen entstand - wahrlich, das war wieder ein Resultat, worauf sein Urheber stolz sein konnte, hätte er sonst auch nichts geleistet.
    Und deswegen war Marx der bestgehaßte und bestverleumdete Mann seiner Zeit. Regierungen, absolute wie republikanische, wiesen ihn aus, Bourgeois, konservative wie extrem-demokratische, logen ihm um die Wette Verlästerungen nach. Er schob das alles beiseite wie Spinnweb, achtete dessen nicht, antwortete nur, wenn äußerster Zwang da war. Und er ist gestorben, verehrt, geliebt, betrauert von Millionen revolutionärer Mitarbeiter, die von den sibirischen Bergwerken an über ganz Europa und Amerika bis Kalifornien hin wohnen, und ich kann es kühn sagen: Er mochte noch manchen Gegner haben, aber kaum noch einen persönlichen Feind.
    Sein Name wird durch die Jahrhunderte fortleben und so auch sein Werk!"

  • #3

    Klaus-Peter Kostag (Donnerstag, 28 Februar 2019 12:25)

    Ein feiner Mensch der Chris Martenson. Er macht sich ernsthaft und bemüht seine Gedanken, versucht den Lauf der Zeiten zu deuten und wünscht, aus dem Hamsterrad auszubrechen. Ein wahrer Philosoph, der die uns umgebende Welt analysiert, klug deutet, Ansätze aufzeigt ein besseres Leben herbeizuführen:
    „In Wahrheit gibt es keinen guten Grund, warum unsere Gesellschaft in diesem Schlamassel stecken sollte. Mit besseren Entscheidungen und etwas mehr Verantwortung hätten wir viele der Fragen vermeiden können, die wir uns selbst auferlegt haben:
     
     
    Der größte Unterschied beim Reichtum in der Geschichte der Menschheit
     
    Massive Ungleichheit bei den Einkommen
     
    Ganze Generationen sind mit hohen Schulden und wenig Aufstiegsmöglichkeiten belastet
     
    Kaputte (manipulierte) Märkte, die für die Zentralplaner für politische Zwecke missbraucht werden, die für Investoren keine Preisfindung oder Zuverlässigkeit bieten
     
    Dem Boden die letzten Öl- und Gasvorkommen mit höchster Geschwindigkeit zu entreißen, ohne eine nachhaltige Energie-Infrastruktur aufzubauen
     
    Der Artenverlust mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit, den niemand versteht, geschweige denn die Folgen erkennt“

    und so weiter.


    Über ihn und andere Unzufriedene Ändernwoller schrieb schon vor einem reichlichen Jahrhundert ein angehender Wissenschaftler namens Karl Marx:
    „Die bisherigen Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kömmt darauf an, sie zu verändern.“
    Chris Martenson kennt sicher diesen Namen Karl Marx und hat in seiner amerikanischen Schule vielleicht gelernt, was für schlimme Dinge der Kommunist Marx verbrochen hat. Der war außer heute totgeschwiegen oder totgeredet zu werden ganz einfach ein bezahlter Wissenschaftler und erforschte sorgfältig Entwicklungen, Regeln, Zusammenhänge, Fakten, Fakten, Fakten um ihre Gesetzmäßigkeiten darstellen zu können. Das war sein Job. Aber er machte ihn so gut, wie niemand zuvor und danach, wie halt ein Genie erkennt, dass E gleich M mal C Quadrat ist. Nicht sei, sondern ist.

    Sein wohl bester Kumpel und Mitautor Friedrich Engels beschrieb ihn auf das Kürzeste, wie man halt ein Genie beschreiben muss und wenn Chris Martenson von all dem auch nur einen winzigen Funken geahnt hätte, wäre dieser tolle, sein Herzblut geradezu zwischen den Zeilen verspritzende Artikel von ihm nicht so mächtig gewaltig großartig geworden. Ich bedanke mich deshalb beim amerikanischen Bildungssystem dass große Geister wie Chris Martensons und Donald Dumb gebiert. Dieses Bildungsverhinderungssystem versteht es, bei den durch sein "halt Du sie unten ich halt sie dumm" intellektuell Behinderte zu erzeugen. Solche partiell Behinderte, deren natürliche Kreativität später zu solchen wahnsinnsguten Artikeln führen muss weil die Untermaßigkeit dessen, was sie nur lernen durften, sie später geradezu provozierend zum eignen Denken herauszuforden vermochte.

  • #2

    FritztheCat (Mittwoch, 27 Februar 2019 16:14)

    @ #1
    Ich teile deine Ansicht. Hatte große Bauchschmerzen, als ich den CBS-Einschub sah.

  • #1

    ich (Mittwoch, 27 Februar 2019 09:18)

    Greta Thunberg ist eine mediale Inszenierung und damit Teil der Truman Show.