https://libertyblitzkrieg.com/2019/04/01/is-the-world-already-multi-polar/#more-56877

 

Ist die Welt bereits multipolar?

 

Von Michael Krieger, 01.04.2019

 

 

Es gibt schlagende Beweise dafür, dass das chaotische Imperium derzeit keine Verbündeten hat; es ist im Wesentlichen von einer Reihe von Vasallen, Marionetten und Komprador-Eliten der 5. Kolumne umgeben, die unterschiedliche Grade von – manchmal zögerndem – Gehorsam kennen.
Die Außenpolitik der Trump-Regierung kann leicht als Kreuzung zwischen den Sopranos und einer Late Night Comedy dekonstruiert werden.“

Pepe Escobar in seiner jüngsten Kolumne : Empire of Chaos in Hybrid War Overdrive (Anm.d.Ü.: siehe https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/das-chaotische-imperium-und-der-hybride-krieg-24-03-2019/

 

Das US-Imperium befindet sich den größten Teil des 21. Jahrhunderts in verschiedenen Stadien des Niedergangs, und seit der Wahl von Donald Trump habe ich über dieses Thema weitaus häufiger geschrieben. Nicht weil er sich in der Außenpolitik fundamental von den anderen imperialen Managern (sprich Präsidenten) vor ihm unterscheiden würde, sondern wegen seiner Persönlichkeit, seinem Stil und seiner Rüpelhaftigkeit, die das Tempo des Niedergangs beschleunigt.

 

Viele aufmerksame Beobachter haben bemerkt, dass die Establishment-Typen auf der rechten „Never Trump“-Seite und die linken „Russiagate Verschwörungstheoretiker“ nicht wirklich stört, was Trump tut, sondern wie er es tut. Diese politischen Cliquen mögen in vielen Fragen uneins sein, aber was sie gemeinsam haben – abgesehen vom Trump Derangement Syndrom – ist eine Liebesaffäre mit dem US-Imperium und eine bedingungslose Hingabe für die Aufrechterhaltung der geopolitischen Vorherrschaft der USA, koste es was es wolle.

 

Sowohl die Never Trump-Rechten als auch die linken Russiagate Verschwörungstheoretiker sind besorgt, dass Trump, im Gegensatz zu Obama, eine erbärmlicher globaler Verkäufer für das Imperium ist. Obama hatte die seltene Gabe, die Bankiers zu retten und sie vom Gefängnis fernzuhalten, eine Gesundheits-“Reform“ zu verabschieden, die nur ein Versicherungskonzern lieben konnte und die US-Kriege rund um den Globus auszuweiten. Und dennoch wurde er im Großteil der Welt verehrt und zuhause als ein Liberaler gefeiert. So eine Person braucht es im Amt, damit ein korruptes und gewalttätiges Imperium ruhig weiterläuft.

 

Das hält die Maske eine Zeit lang weiter aufrecht und erlaubt jedem so zu tun als würde der Staus quo immer noch funktionieren. Im Gegensatz dazu trägt das imperiale Schwein unter Trump und seiner Bande gruseliger, recycelter Neokons keinen Lippenstift mehr. Es ist nur noch ein endloser Strom aus Drohungen und Sanktionen, und vor allem die zunehmende Bereitschaft, den US-Dollar und das globale Finanzsystem als Waffe einzusetzen, sogar gegen Verbündete.

 

 

Was am interessantesten ist: Während die USA rumlaufen und versuchen, jeden souveränen Staat zu sanktionieren, der es wagt, etwas anderes zu sein als ein gehorsamer Pudel, da haben viele traditionelle Verbündete begonnen, sich zu sträuben. Wir haben das bei der Eröffnung eines neuen Handelskanals Anfang des Jahres durch Frankreich, Deutschland und Großbritannien gesehen, um US-Sanktionen gegen den Iran zu vermeiden, nachdem Trump im Mai letzten Jahres aus dem JCPOA ausgestiegen war.

 

Wir haben es vor kurzem wieder gesehen, als die Europäische Kommission beschlossen hat, es den einzelnen Ländern zu ermöglichen, selbst über Huawei's Beteiligung am 5G-Ausbau zu entscheiden, obwohl die Trump-Administration ein Verbot forderte. Wir haben es auch gesehen, als Italien kürzlich trotz der Einwände der USA die chinesische Belt and Road-Initiative unterzeichnete, sowie bei Xi Jinping, der letzte Woche eine Reihe von Abkommen mit Frankreich unterzeichnete, während die USA mitten in einem Handelskrieg feststecken.

 

 

Michael Krieger: "Bin ich der Einzige der bemerkt hat, dass die USA herumlaufen und den halben Planeten sanktionieren, während China um die Welt zieht und Verträge abschließt?"

 

Die bloße Tatsache, dass Amerikas europäische Verbündete die Forderungen der USA an einer Vielzahl von Fronten so eklatant zurückgewiesen haben, lässt mich in letzter Zeit zu dem Schluss kommen, dass eine multipolare Welt irgendwann in ferner Zukunft nicht mehr bloß vielleicht kommt, sondern tatsächlich bereits hier ist. Mit anderen Worten, es scheint, dass die Welt, wie sie heute aussieht, bereits von einer Vielzahl von geopolitisch bedeutenden Mächten geprägt und beeinflusst wird. Die einzige Fraktion, die dies noch nicht zu verstehen scheint, ist die US-Regierung selbst, was natürlich eine sehr gefährliche Situation ist. Der Rest der Welt weiß nicht, wie man den Verantwortlichen an den Machthebeln in den USA die Realität näher bringen kann. Niemand will es ihnen unverblümt sagen, denn es ist ziemlich deutlich geworden, dass viele eingefleischte Imperialisten immer noch bereit sind, einige sehr böse und dumme Dinge zu verdoppeln, um eine Illusion der Weltherrschaft aufrechtzuerhalten.

 

Mit dem gescheiterten Regimewechsel in Syrien und jetzt dem schändlichen Staatsstreich in Venezuela ist klar geworden, dass die USA trotz ihres gigantischen Verteidigungsbudgets und 800 formalen Militärbasen in 80 Ländern nicht mehr so leicht bekommen können, was sie wollen. Die effektivste Waffe, über die das US-Imperium derzeit noch verfügt, ist eine Dominanz des globalen Finanzsystems und die zentrale Rolle des USD in diesem System. Deshalb hat die Trump-Administration diese Finanzinstrumente so aggressiv eingesetzt, aber natürlich ist es genau dieser Missbrauch von Amerikas exorbitanten Privilegien, der letztendlich zu einem ernsthaften Rückgang der globalen Position des USD auf dem Weg dorthin führen wird (ich erwarte, dass er sich bis 2025 auswirkt).

 

Wenn du ein Amerikaner bist, der das liest und es deprimierend findest, verzweifle nicht. Das US-Imperium, wie es heute aussieht, ist äußerst korrupt, gewalttätig und arbeitet gegen die Interessen des durchschnittlichen amerikanischen Bürgers, sowohl wirtschaftlich als auch aus der Sicht der Bürgerrechte. Obwohl der Übergang von der unipolaren Macht zu nur einer von mehreren Großmächten eine Herausforderung darstellen wird, sollten wir das als Chance sehen. Unsere Regierung und unsere Kultur geben viel zu viel von ihrer Energie und ihrem Reichtum aus, um die Welt zu dominieren, und wir haben gemeinsam aus den Augen verloren, um uns um das Land zu kümmern, in dem wir tatsächlich leben.

 

Unsere Medien sind ein Witz und Brücken stürzen ein, während ich das hier schreibe. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

 

"...an 3 mexikanische Länder" (in Geographie waren die USA schon immer schlecht)

 

 

Trump versprach, dies zu ändern, aber seine Wahlversprechen werden beiseite geschoben, während er außenpolitische Positionen mit extremistischen Neokons besetzt, die sich darauf konzentrieren, die imperiale Dominanz wieder groß zu machen. Nichts wird besser werden, bis wir aufhören, all unsere Zeit damit zu verbringen, mit der Welt Game of Thrones zu spielen, und unsere inneren Angelegenheiten weg von der korrupten und unverantwortlichen Oligarchie, die wir heute haben, hin zu einer robusten, kreativen, unternehmerischen und freiheitsliebenden Gesellschaft verwandeln.

 

Das wäre durchaus möglich, wir müssen uns nur selbst aus dem Weg gehen.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Spanisch für Anfänger (Freitag, 05 April 2019 09:30)

    Amigo Home --> Popcorn

  • #1

    Klaus-Peter Kostag (Donnerstag, 04 April 2019 22:36)

    Ich hatte zuerst gedacht, dass er zwar strategisch unfähig sei, aber als Geschäftemacher zumindest besser feilschen könne. Er kann nichts Richtiges richtig. Dafür aber umso stärker intellektuelle Schwächeanfälle nicht nur erleiden, sondern sie auf silbernem Tablett zelebrieren. Ankündigen, dass der Handelsüberschuss zwischen China und den JewSA klein sanktioniert würde, um zum Jahresende sogar einen Gegenteilsrekord einfährt. Und so ist er Nonsens- Meister. Und im Überdehnen der Dollarspannkraft! Sehr kraftvolles Überdehnen. Und Haken schlagen: Rein! Nein besser Raus! Putins Versagen bei Wahlmanipulationen hat rein zufällig nicht einen weitsichtigen Bernie Sanders, sondern den größten aller Versager in junger JewS-Geschichte nach oben gespült.