https://consentfactory.org/2020/06/01/the-minneapolis-putsch/

 

Der Minneapolis Putsch

 

von C.J. Hopkins, 01.06.2020

 

 

Nun, es sieht so aus als hätte der von der Resistance lang erwartete „Zweite Bürgerkrieg“ endlich begonnen... mehr oder weniger genau aufs Stichwort. Quer durchs Land sind Unruhen ausgebrochen. Menschen plündern und zünden Geschäfte an und fallen auf den Straßen übereinander her. Robocops prügeln, verschießen Tränengas und schießen mit Gummigeschossen auf Menschen. Die Nationalgarde der Bundesstaaten wurde stationiert, Ausgangssperren verhängt und „Notstände“ ausgerufen. Der Secret Service hält zornige schwarze Horden zurück, die versuchen, das Weiße Haus zu stürmen. Trump twittert aus einem „Bunker im Keller“. Opportunistische Experten in den Sozialen Medien, von beiden Seiten des politischen Spektrums, peitschen die Menschen bis zur Weißglut auf. Amerikaner gehen sich gegenseitig an die Gurgel, gespalten durch Identitätspolitik, voll mit Wut, Hass und Angst.

 

Eigentlich haben sie das Drehbuch dazu selbst verfasst. Nicht den Mord an dem armen George Floyd, schon klar. Rassistische Polizisten haben Schwarze ermordet seit es rassistische Polizisten gibt. Nein, der Widerstand (die Resistance) hat nicht den Rassismus erzeugt. Sie haben nur die meiste Zeit der vergangenen vier Jahre damit verbracht, ein offizielles Narrativ zu erzeugen und anzuheizen, das die meisten Amerikaner als „weiße Rassisten“ hinstellt, die buchstäblich Hitler zum Präsidenten gewählt haben und die das Land in eine rassistische Diktatur verwandeln wollen.

 

Gemäß diesem offiziellen Narrativ, das von den Konzernmedien, der neoliberalen Intelligenzia, der Kulturindustrie und von Trump hassenden Knallköpfen erbarmungslos verbreitet wurde, haben die Russen Donald Trump ins Weiße Haus gehievt, mit diesen DNC Emails, die sie nie gehackt haben, und mit ein paar spalterischen Facebook-Anzeigen, die angeblich schwarze Amerikaner hypnotisiert haben sollen und die sich danach weigerten, wählen zu gehen und für Clinton zu stimmen. Putin hat das mutmaßlich persönlich angeordnet, als Teil seines Plans, die „Demokratie zu zerstören“.

 

Der Plan geht so: Präsident Hitler ermutigt seine weißen, rassistischen Anhänger, den „RaHoWa“ (den „Heiligen Rassenkrieg“) anzuzetteln, oder das „Boogaloo“ (in etwa „rechtsextreme Spinner, Waffennarren“). Daraufhin erklärt Trump das Kriegsrecht, löst den Kongress auf und ernennt sich selbst zum Führer. Danach fangen sie damit an, Juden, Schwarze, Mexikaner und andere Minderheiten einzusammeln und zu ermorden. Zumindest gemäß dieser verdrehten liberalen Fantasie.

 

Ich habe seit 2016 über den Startschuss und die Verbreitung dieses offiziellen Narrativs berichtet und viel davon in meinen Essays dokumentiert, drum werde ich das nicht alles wiederholen. Sagen wir mal so: Ich habe nicht allzu sehr übertrieben.

 

Nach vier Jahren mehr oder weniger permanenter Konditionierung glauben Millionen Amerikaner an dieses Märchen, trotz der Tatsache, dass es absolut keinen Beweis oder so gibt, der das unterstützen würde. Und das ist kein Wunder oder etwas ähnliches. Es wäre eher überraschend, wenn sie es nicht glauben würden. Wir sprechen von der beeindruckendsten offiziellen Propagandamaschine in der Geschichte der offiziellen Propagandamaschinen.

 

Und diese Propaganda macht sich jetzt bezahlt. Die Demonstrationen und Unruhen, die typischerweise auf die Ermordung einer unbewaffneten schwarzen Person durch die Bullen folgen, haben sich zu einem „internationalen Aufstand“ vervielfacht, bejubelt von den Konzernmedien, den Konzernen und dem liberalen Establishment, die normalerweise solche Aufstände nicht unterstützen. Aber ganz plötzlich hatten sie einen Sinneswandel, oder ein spirituelles oder politisches Erweckungserlebnis, und sie sind ganz dabei, wenn ordentlich Eigentum beschädigt und geplündert wird, und für präventive Selbstverteidigung, wenn es das braucht, damit Gerechtigkeit einkehrt und Amerika wieder zu dem friedlichen, wohlhabenden, nicht-weißen Paradies wird, das es war, bevor die Russen Donald Trump ins Amt gebracht haben.

 

Auf jeden Fall haben die Resistance-Medien jetzt ihre atemlose Berichterstattung über den nicht-existenten Corona-Holocaust fallengelassen, um atemlos über die „Revolution“ zu berichten. Die amerikanischen Polizisten, die letzte Woche noch nationale Helden waren, weil sie ihr Leben riskierten haben, um maskenlose „Lockdown-Verweigerer“ zu verprügeln, festzunehmen und allgemein einzuschüchtern, sie sind jetzt die faschistischen Fußsoldaten des Trumpschen Reichs. Der Nike-Konzern hat ein Werbevideo produziert, in welchem die Leute dazu aufgerufen werden, die Schaufenster ihrer Nike-Stores einzuschlagen und ihre Turnschuhe zu stehlen.

 

Liberale Journalisten gingen auf Twitter und forderten Randalierer auf: „Brennt den Scheiß nieder!“ … bis die Randalierer ihre bewachten Wohnviertel erreichten und damit anfingen, ihren örtlichen Starbucks abzufackeln.

 

Hollywood-Berühmtheiten maskieren sich und machen einen auf Schwarzer Block und geben Rechtsbeistand.

 

Chelsea Clinton unterrichtet Kinder über David und den rassistischen Goliath.

 

John Cusacks Fahrrad wurde angeblich von den Schweinen angegriffen. Bei Rob Reiner habe ich noch nicht nachgeschaut, aber ich nehme an, dass er in seinem Keller eines sicheren Resistance-Domizils irgendwo in den Hollywood Hills Molotow-Cocktails bastelt.

 

Schaut, ich sage nicht, dass der neoliberale Widerstand diese Unruhen orchestriert oder inszeniert hat. Ich leugne auch nicht „die Beteiligung“ der Leute auf der Straße. Was auch immer sonst da draußen geschieht, eine Menge sehr wütender Schwarzer lassen ihre Frustration an den Bullen aus, und an jedem und allem, das für sie Rassismus und Ungerechtigkeit darstellt.

 

In Amerika passiert das von Zeit zu Zeit. Amerika ist immer noch eine rassistische Gesellschaft. Die meisten Afro-Amerikaner sind Nachfahren von Sklaven. Legale Rassendiskriminierung wurde erst in den 1960ern abgeschafft, nach historischen Maßstäben ist das nicht lange her. Ich wurde in den Südstaaten mit ihrer Rassentrennung geboren, mit den getrennten Schulen und dem ganzen Zeug. Daran kann ich mich nicht erinnern – ich wurde 1961 geboren – aber ich erinnere mich an die Jahre danach. Der Süden hat sich nicht wie durch ein Wunder im Juli 1964 über Nacht verändert. Und auch nicht der Norden mit seinen Variationen von Rassismus, die zugegeben subtiler sind, aber nicht weniger rassistisch.

 

Ich mache mir daher keine Illusionen über Rassismus in Amerika. Aber eigentlich rede ich nicht vom Rassismus in Amerika. Ich rede darüber, wie der Rassismus in Amerika so zynisch instrumentalisiert wurde, nicht durch die Russen, sondern durch den sogenannten Widerstand, um Trump zu delegitimieren und, was noch wichtiger ist, jeden der ihn gewählt hat, als einen Haufen weißer Suprematen und Rassisten .

 

Es war von Anfang an die Strategie des Widerstands, Rassenspaltung zu schüren. Ein Joseph Goebbels zugeschriebenes Zitat lautet: „Beschuldige die Gegenseite dessen für das du schuldig bist“. Das ist in diesem Fall sehr treffend. Von dem Moment an, als Trump die Nominierung der Republikaner gewonnen hatte, erzählten uns die Konzernmedien und der Rest des Widerstands, dieser Mann sei buchstäblich Hitler, und sein Plan sei es, in seiner „weißen, rassistischen Basis“ den Rasenhass anzustacheln und am Ende irgendein „Reichstags“-Ereignis zu inszenieren, das Kriegsrecht auszurufen und sich selbst zum Diktator zu ernennen. Diese Geschichte haben sie uns immer wieder erzählt, im Fernsehen, in der liberalen Presse, in den Sozialen Medien, in Büchern, Filmen und überall wo man es sonst erzählen kann.

 

Bevor ihr also loszieht und euch dem „Aufstand“ anschließt, seht euch die Schlagzeilen von heute an, schaltet CNN oder MSNBC ein und denkt nur eine Minute lang nach. Ich will die Party nicht versauen, aber sie haben euch seit vier Jahren darauf vorbereitet.

 

Nicht euch farbige Kumpels. Ich rede nicht zu euch. Ich würde mir nicht anmaßen, euch zu sagen, was ihr tun sollt. Ich spreche zu Weißen wie mir, die die Ausschreitungen und Plünderungen bejubeln und nach draußen gehen, um euch dabei "zu helfen", die aber wieder zu Hause in ihren bewachten Wohnanlagen sein werden, wenn die Asche abgekühlt ist und die Konzernmedien verschwunden sind und die Bullen wieder in euren Vierteln „patrouillieren“.

OK, und an dieser Stelle muss ich (zum Wohle meiner parteiischen Leser) noch einmal betonen, dass ich kein Fan von Donald Trump bin und dass ich ihn für einen narzisstischen Arschclown und einen verherrlichten Hochstapler halte, und ... bla bla bla bla, weil so viele Menschen durch wahnsinnige Propaganda und Massenhysterie so polarisiert wurden, dass sie nicht einmal mehr lesen oder denken können. Und so scannen sie einfach jeden Artikel, auf den sie stoßen, um zu sehen, auf wessen "Seite" der Autor steht, und feiern ihn dann gedankenlos oder verhöhnen ihn.

Wenn ihr das tut, dann lasst mich euch helfen ... auf welcher Seite ihr auch steht, dort steh' ich nicht.

Mir ist klar, dass das heutzutage für viele Leute extrem schwer zu verstehen ist, was ein Teil dessen ist, auf das ich versucht habe, hinzuweisen. Ich werde es noch einmal versuchen, so deutlich wie möglich.

Amerika ist immer noch ein rassistisches Land, aber Amerika ist heute nicht rassistischer als zu der Zeit, als Barack Obama Präsident war. Viele amerikanische Polizisten sind brutal, aber nicht brutaler als zu Obamas Zeiten. Amerika hat sich an dem Tag, an dem Donald Trump vereidigt wurde, nicht radikal verändert. Das Einzige, was sich geändert hat, ist das offizielle Narrativ. Und es wird sich wieder ändern, sobald Trump weg ist und die herrschenden Klassen keine Verwendung mehr dafür haben.

Und das wird das Ende des Krieges gegen den Populismus sein, und wir werden wieder zum Krieg gegen den Terror zurückkehren.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/der-krieg-gegen-den-populismus-10-01-2019/

 

Oder vielleicht zum Krieg gegen die Schöne Neue Pathologisierte Normalität
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/schoene-neue-normalitaet-13-04-2020/

 

... oder was auch immer das offizielle Orwellsche Narrativ ist, das die Leute vom GloboCap für uns auf Lager haben.

 

 

*

 

Haftungsausschluss:

 

Dieser Aufsatz ist vollständig das Werk unseres Haus-Satirikers und selbsternannten Politologen CJ Hopkins und spiegelt nicht die Ansichten und Meinungen der Consent Factory, Inc., ihrer Mitarbeiter oder ihrer Vertreter, Tochtergesellschaften oder Beauftragten wider.

 

Wenn Sie, aus welchen unerklärlichen Gründen auch immer, die Arbeit von Herrn Hopkins schätzen und sie unterstützen möchten, gehen Sie bitte auf seine Patreon-Seite (wo Sie schon ab 1 Dollar pro Monat spenden können):

https://www.patreon.com/cjhopkins

 

Oder senden Sie Ihren Beitrag an sein PayPal-Konto, damit er vielleicht nicht mehr in unseren Büros auftaucht und versucht, unsere Mitarbeiter um Geld zu bitten:

https://www.paypal.me/CJHopkins

 

Alternativ können Sie auch seinen satirischen dystopischen Roman Zone 23 oder Band Eins seiner Consent Factory Essays oder eines seiner subversiven Bühnenstücke kaufen, die in Großbritannien und Australien einige Preise gewonnen haben.

https://www.amazon.com/CJ-Hopkins/e/B00CH7L382

 

Wenn Sie die Arbeit von Herrn Hopkins nicht schätzen und ihm eine beleidigende E-Mail schreiben möchten, können Sie sich gerne direkt an ihn wenden.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Propapanda (Mittwoch, 03 Juni 2020 09:52)

    Eben, dass ist wie bei uns mit der SPD und der CDU/CSU, beides Seiten ein und der selben Münze - die im Grunde das Gleiche abbilden. Oder um es mit Marvel ...ähm... DC auszudrücken:

    "Two-Faces Markenzeichen ist ein Silberdollar, der auf beiden Seiten mit einem Kopf geprägt ist und der ihm als Entscheidungshilfe dient. Der Kopf auf der einen Seite ist zerkratzt, der Kopf auf der anderen Seite makellos und rein. Die beiden Köpfe der Münze symbolisieren offensichtlich die beiden Hälften von Two-Faces Persönlichkeit."
    https://www.zonecollectibles.com/wp-content/uploads/2012/12/two-face-coin-prop-replica.jpg

    An der (kapitalistischen)Politik ändert sich nichts, sie kommt nur manchmal, vordergründig, Clean und Sauber, und manchmal, ehrlicher, Hässlich und Dreckig daher.