https://libertyblitzkrieg.com/2018/10/29/the-consequences-of-system-failure/#more-54983

 

Die Folgen des System-Versagens

 

von Michael Krieger, 29.10.2018

 

      Die alte Welt stirbt und die neue kann nicht zur Welt kommen; nun ist die Zeit der Monster.

 

 

Kurz gesagt, jede große politische Institution wurde zunehmend diskreditiert, da Brasilien immer tiefer in eine dunkle Leere versunken ist. Und aus dem Abgrund tauchte der ehemalige Armeehauptmann und sechsmalige Kongressabgeordnete aus Rio de Janeiro, Jair Bolsonaro, mit dem Slogan "Brasilien über alles, Gott über alles" auf und verspricht, alles mit harten Methoden zu regeln.

 

- Aus dem heutigen Intercept-Artikel: Jair Bolsonaro wird zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Lest seine extremistischen, rechtsextremen Positionen in seinen eigenen Worten.

 

https://theintercept.com/2018/10/28/jair-bolsonaro-elected-president-brazil/

 Jair Bolsonaro grüßt seine Anhänger mit der Pistolengeste, 28. März 2018

 

 

Anm.d.Ü.: Es geht in Kriegers Artikel eigentlich nicht um Brasilien. Dennoch sind diese Aussagen von Bolsonaro so unglaublich, dass ich hier einige einfügen möchte:

 

Ich bin für eine Diktatur, einen Ausnahmezustand“ – Open Session of the Camara dos Deputados, 1993

 

 

Interviewer: Wenn Sie heute der Präsident der Republik wären, würden Sie den Nationalkongress auflösen?

 

Zweifelsohne. Ich würde noch am selben Tag einen Umsturz machen! (Der Kongress) funktioniert nicht! Und ich bin mir sicher, dass mindestens 90% der Bevölkerung eine Party schmeißen würden, applaudieren würden, denn er funktioniert nicht. Der Kongress ist heute zu nichts gut, Bruder, er stimmt nur für das was der Präsident will. Wenn er die Person ist, die entscheidet, die herrscht, die den Kongress dominiert, dann lasst uns einen Umsturz haben, schnell, und gehen wir zu einer Diktatur über.“ – Camara Aberta TV Program, 23. Mai 1999

 

 

Das pau-de-arara (eine Foltertechnik) funktioniert. Ich bin für die Folter, Sie wissen das. Und das Volk ist auch dafür.“ – Camara Aberta TV Program, 23. Mai 1999

 

 

Durch die Wahl verändert man in diesem Land nichts, überhaupt nichts! Das wird sich leider nur ändern, wenn eines Tages hier ein Bürgerkrieg ausbricht und die Arbeit erledigt, die das Militärregime nicht getan hat. Etwa 30.000 Menschen töten, angefangen bei FHC (dem damaligen Präsidenten Fernando Henrique Cardoso), nicht sie rausschmeißen, töten! Wenn ein paar Unschuldige dabei sterben, gut, in jedem Krieg sterben Unschuldige.“ – Camara Avberta TV Program, 23. Mai 1999

 

 

Ich werde nicht streiten oder diskriminieren, aber wenn ich zwei küssende Männer auf der Straße sehe, dann werde ich sie schlagen.“ – Zeitung Folha de Sao Paolo, 19. Mai 2002

 

 

„ Jetzt bin ich ein Vergewaltiger. Ich würde Sie nie vergewaltigen, denn Sie verdienen es nicht...Schlampe!“ – TV Rede, an die Kongressabgeordnete Maria de Rosário gewandt, 11. November 2003

 

 

Ich wäre nicht in der Lage, ein homosexuelles Kind zu lieben. Ich will hier nicht scheinheilig sein: Mir wär's lieber wenn mein Sohn in einem Autounfall stirbt als wenn er mit einem Kerl mit Schnauzer daherkommt. Wenn's nach mir ginge, sollte er sterben.“

Wenn sich dein Sohn etwas schwul benimmt, dann schlage ihn mit was Ledernem, und er wird sein Verhalten ändern.“ – Participao Popular, TV Camara, 17. Oktober 2010

 

 

Preta Gil, Schauspielerin und Sängerin: Wenn sich Ihr Sohn in eine Schwarze verlieben würde, was würden Sie tun?

Oh Preta, ich werde mit niemandem über Promiskuität diskutieren. Das Risiko gehe ich nicht ein und meine Kinder wurden sehr gut erzogen und leben nicht in jener Umgebung, in der Sie leider leben.“ – CQC, TV Bandeirantes, 28. März 2011

 

Wenn sich in meiner Nachbarschaft ein homosexuelles Paar niederlässt, dann mindert das den Wert meines Hauses! Wenn sie händchenhaltend rumlaufen und sich küssen, dann ist das eine Wertminderung.“ – Playboy Magazin, 7. Juni 2011

 

Interviewer: Sind Sie stolz über die Geschichte von Hitlers Leben?

Nein, stolz nicht, ok?“

Interviewer: Mögen Sie ihn?

Nein. Sie müssen folgendes verstehen: Krieg ist Krieg. Er war ein großer Stratege.“ – CQC, TV Bandeirantes, 26. März 2012

 

Das große Problem in Brasilien ist, dass die Regierung den Geschäftsleuten an die Gurgel geht …. Die Arbeiter werden sich entscheiden müssen: weniger Rechte und Arbeit oder alle Rechte und Arbeitslosigkeit.“ – Veranstaltung in Deerfield Beach, FL, 8. Oktober 2017

 

Ich werde der Polizei einen Blankoscheck zum Töten ausstellen.“ – Deerfield Beach,

 

 

*

 

 

Es ist nur etwas mehr als zwei Jahre her, seit das britische Volk die Welt überrascht hat, als es für den Austritt aus der Europäischen Union stimmte. Nur wenige Monate später setzte sich dieser aufkommende Trend des politischen Schocks mit der Wahl von Donald Trump fort.

 

Diese tektonische Verschiebung hin zu politischen Umbrüchen hat sich in weiten Teilen der Welt weiter ausgebreitet, wobei Italien und Brasilien zwei jüngere Beispiele sind. Dass etwas sehr Großes und sehr Globales passiert, ist an dieser Stelle unbestreitbar, aber jeder scheint seine eigenen Gründe dafür zu haben. Ich halte mich weiterhin an die gleiche These, die ich seit fast einem Jahrzehnt habe, nämlich dass das dominante globale Wirtschafts- und Finanzsystem unter der Führung und Leitung der USA gescheitert ist und einen langsamen, schmerzhaften und gefährlichen Tod durchlebt.

 

Diese Realität wurde vorübergehend durch die zwielichtigen und extrem korrupten finanziellen Rettungsaktionen vor einem Jahrzehnt aufgehoben. Eine Veranstaltung, die alle Regierungsressourcen auf die Rettung der bereits Reichen und Mächtigen konzentriert hat und gleichzeitig Bankverantwortliche vor dem Gefängnis verschonte.

 

Tweet von Michael Krieger (@LibertyBlitz) 29. Oktober 2018:

Sie behaupten, sie hätten "eine weitere Weltwirtschaftskrise verhindert".

In Wirklichkeit haben sie sich einfach selbst befreit und das wilde politische Umfeld geschaffen, das wir heute haben.

 

 

Vor zehn Jahren wurden alle Ressourcen Amerikas unverantwortlich und aggressiv auf den einzigen Zweck ausgerichtet, ein totes System wiederzubeleben und es künstlich am Leben zu halten. Anstatt diejenigen einzusperren, die eklatanten Betrug begangen haben und die schwierigen Fragen zur Nachhaltigkeit des globalen Finanzsystems zu stellen, taten die Verantwortlichen so als sei alles in Ordnung und warfen einfach Geld auf das Problem. Dies (zufällig bin ich mir sicher) führte dazu, dass diejenigen, die vor der Krise reich und mächtig waren, danach noch reicher und mächtiger wurden. Jetzt ist es 2018 und die Welt starrt direkt in das Gesicht einer gigantischen, unbezahlbaren Schuldenblase, sowie eines überzogenen und hyperaggressiven US-Imperiums im Ausland.

 

Unglaublicherweise haben viele Menschen immer noch keine Vorstellung davon, was tatsächlich vor sich geht.

 

Warum ist das für die Menschen so schwer zu verstehen? Wenn ein dominantes System unter Misserfolg und Korruption zusammenbricht, wird politisch alles möglich - zum Guten oder Schlechten. Das ist es, was passiert ist und weiterhin passieren wird. https://t.co/HLguxdg776

- Michael Krieger (@LibertyBlitz) 29. Oktober 2018

 

Was mich am meisten schockiert und beunruhigt hat - sowohl nach der Finanzkrise als auch nach jedem neuen "überraschenden“ Wahlergebnis" - ist die anhaltende Unfähigkeit so vieler Menschen, sich der Realität zu stellen. Die dominante Reaktion auf Trumps Wahl in den USA war ein erbärmlicher Witz einer politischen Bewegung, die auf Fantasie und Wahnvorstellungen basiert und die als "The Resistance" bekannt ist. Eine Ansammlung von hirnlosen, selbsternannten Liberalen, die George W. Bushs Reputation aktiv auferstehen ließen, während sie in die Arme opportunistischer Neokons liefen, nur weil sie nicht zugeben konnten, dass Obama ein Hüter elitärer Interessen war, und Hillary eine schreckliche Kandidatin.

 

So haben sie zwei Jahre damit verbracht, Russland die Schuld zu geben, Facebook die Schuld zu geben, die „Deplorables“ (die „Erbärmlichen“) zu beschuldigen, alles Vorstellbare zu beschuldigen, anstatt die Realität zu akzeptieren. Tatsächlich scheinen wir eine kulturelle Sucht dafür zu haben, die Realität zu verleugnen. Wir haben es nach der Finanzkrise getan und tun es nach der Wahl von Trump wieder. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die die Geschichte einfach wieder so zurückdrehen wollen, wie sie war, aber diese Welt ist vorbei und sie kommt nicht zurück.

 

Geben die Leute Russland und Facebook die Schuld an den Wahlen in Brasilien, oder können wir endlich ein Gespräch unter Erwachsenen darüber führen, was passiert?

- Michael Krieger (@LibertyBlitz) 29. Oktober 2018

 

Als ich 2010 die Wall Street verließ, dachte ich naiv, dass ich durch die Leidenschaft für Freiheit und das Teilen dessen, was ich über die Finanzkrise wusste, einen Unterschied in der Debatte machen könnte. Meine Bemühungen erwiesen sich als ein eklatanter Misserfolg, aber der Prozess lehrte mich einige schmerzhafte, aber wertvolle Lektionen. Erstens, dass sich die Räder der Geschichte so drehen werden, wie sie sich drehen werden, und es gibt nicht viel, was ich dagegen tun kann. Zweitens, dass die gesellschaftliche Antwort auf das Scheitern des Systems in den meisten Fällen eine Ablehnung von Freiheit zugunsten einfacherer, chauvinistischer und oft dunklerer Lösungen ist.

 

Obwohl ich diese Realität widerwillig akzeptiert habe, habe ich nicht aufgegeben. Ich habe meine Aufmerksamkeit zunehmend nach innen gerichtet, auf meine Familie und mein eigenes individuelles Handeln. Das Einzige, was ich mit Sicherheit beeinflussen kann, sind die Dinge, die mir am nächsten sind, also habe ich versucht, mich auf die Selbstverbesserung in den kleinen Bereichen des täglichen Lebens zu konzentrieren. Ich kann die Menschen nicht zwingen, unter die Haube unserer riesigen gesellschaftlichen Probleme zu schauen und sich auf die Wurzeln und die Symptome zu konzentrieren. Leider scheint es, dass viele Menschen, ja ganze Gesellschaften, oft auf die harte Tour lernen müssen.

 

Die Zeit der Freiheit wird kommen, aber ich fürchte, wir werden zuerst ein größeres Elend erleben. Deshalb bin ich nach wie vor kurzfristig besorgt, aber langfristig optimistisch. Wir befinden uns in diesem speziellen Zyklus des menschlichen Fortschritts immer noch in einem sehr dunklen Stadium, und je länger wir das verleugnen, was passiert, desto länger wird diese Periode dauern.

 

Meine persönliche Hoffnung und Herausforderung ist, dass ich keinen Schaden anrichte und gleichzeitig der Welt etwas Freude, Wissen und Glück hinzufüge, wenn wir von einem System zum nächsten übergehen. Ich wünsche allen Glück, Frieden und Stärke, wenn wir, wie wildgeworden, in das riesige Unbekannte marschieren.

 

Kommentare: 0