https://www.theautomaticearth.com/2019/06/mh17-compromised-from-the-start/

 

MH17: Von Anfang an kompromittiert

 

von Raúl Ilargi Meijer, 20.06.2019

 

 

Die Untersuchung des Absturzes des Flugzeugs MH17 der Malaysia Airlines in der Ostukraine war von Anfang an kompromittiert. Der Absturz am 17. Juli 2014 erfolgte kurz nach der "Euromaidan-Revolution" in Kiew – die im November 2013 begann und am 23. Februar 2014 in der Amtsenthebung des gewählten Präsidenten Janukowitsch gipfelte, der von John McCain, Victoria Nuland und dem damaligen US-Botschafter in der Ukraine (heute Botschafter in Griechenland) Geoffrey Pyatt für die USA sowie verschiedenen EU-Akteuren freudig unterstützt wurde.

 

Russland reagierte mit der "Annexion" der Krim – eine große Mehrheit seiner Bevölkerung hatte für Janukowitsch gestimmt – und damit war der Zugang zu ihrem einzigen Warmwasserhafen gesichert. Dort wurde kein Schuss abgegeben, aber in der Ostukraine (Donbass) war es ganz anders, wo die Menschen russischer Herkunft auch nicht einem neuen Regime unter Nulands Marionette Yatsenyuk – und später Poroshenko ausgesetzt werden wollten. Sie begannen einen Bürgerkrieg, der bis heute andauert. (Anm.d.Ü.: Den Bürgerkrieg begannen doch wohl die Putschisten aus Kiew!)

 

In diesem heftigen politischen Klima stürzte MH17 ab und tötete alle ihre 298 Passagiere, von denen 196 die niederländische Staatsangehörigkeit hatten. Drei Wochen später, am 8. August, wurde ein Joint Investigation Team (JIT) gebildet, das von Holland geleitet werden sollte und auch Vertreter aus Australien, Belgien und der Ukraine umfassen sollte. Was seltsam ist, denn zu diesem Zeitpunkt war die Ukraine sicherlich ein potenzieller Verursacher des Absturzes.

 

Malaysia trat erst im Dezember bei, angeblich weil es erst dann endlich zustimmte, der Ukraine, einer verdächtigen Nation, ein Veto gegen alle Schlussfolgerungen zu gewähren, die das Team veröffentlichen würde. Malaysia hatte die Black Boxes bereits von pro-russischen Rebellen in der Region erhalten und im August an das Team weitergegeben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Art und Weise, wie das JIT gebildet wurde, sehr merkwürdig war. Die Länder haben sogar eine geheime Vereinbarung unterzeichnet.

 

Unmittelbar nach dem Absturz zeigten Menschen wie der damalige US-Vizepräsident Joe Biden sowie Frans Timmermans, der damalige niederländische Außenminister und heutige Kandidat für den EU-Spitzenposten, mit dem Finger auf Russland als die für den Abschuss des Flugzeugs verantwortliche Partei. Auch merkwürdig, da es keine Untersuchung gegeben hatte und das Flugzeug in einem Bürgerkriegsgebiet abstürzte, in dem der Zugang fast unmöglich war. Damals war die Rede davon, dass die USA Satellitenbilder haben, aber es wurden noch keine veröffentlicht.

 

In dieser Atmosphäre veranstaltete das JIT gestern, am 19. Juni 2019, eine weitere Pressekonferenz, bei der es vier Männer, drei aus Russland und einen aus der Ukraine, beschuldigte, am Abschuss des Flugzeugs "beteiligt" zu sein. Aber auch hier, fast 5 Jahre nach dem Vorfall, legte das Team keine Beweise für seine Anschuldigungen vor und sagte, dass sie erst in neun Monaten vorgelegt werden, wenn ein Prozess in den Niederlanden beginnt.

 

Das JIT warf Russland auch erneut vor, sich der Zusammenarbeit zu verweigern, obwohl Russland seit dem Abschuss von MH17 seine Hilfe angeboten hat. Es ist einfach nicht die Hilfe, die jene Leute wollen, die die Russen beschuldigt haben, bevor es einen Hinweis auf Beweise dafür gab. Und es gibt immer noch keine Beweise. Russland hat lange und detaillierte Berichte über den Vorfall eingereicht, obwohl man sie ignoriert hat. Aber diese Berichte wurden... ignoriert.

 

Der Prozess wird ab dem 9. März 2020 ohne die Angeklagten stattfinden, da Russland seine Bürger nicht ausliefert, ebenso wenig wie die Ukraine. Außerdem wird angenommen, dass sich der Angeklagte aus der Ukraine im Donbass befindet, wo die Regierung keinen Zugang hat.

 

Also wird dies ein Schauprozess sein. Und man muss sich fragen, warum er inszeniert wird. Was nützt ein Prozess, bei dem sich die Angeklagten nicht selbst verteidigen? Sicher, die offizielle Linie ist, dass sie es lieben würden, wenn die Männer eine Verteidigung anbieten würden, aber das riecht ein wenig zu sehr nach dem, was mit Julian Assange passiert ist. Wie stehen die Chancen für ein faires Verfahren, wenn so viele Schlussfolgerungen zu so früher Zeit gezogen wurden?

 

Es gibt keinen Menschen in Europa westlich der russischen Grenze, die nicht glaubt, dass die Russen es getan haben. Die Medien kümmern sich darum. Auch in den USA gibt es keine. Aber der malaysische Ministerpräsident selbst sagte gestern wieder, das Team habe nichts bewiesen und nur Hörensagen produziert. Ich scherze nicht, ich lese heute einen Artikel über die BBC, der fragt, ob der 93-Jährige (Ministerpräsident), der 43 seiner Landsleute verloren hat, das nur gesagt hat, weil er Palmöl an Russland verkaufen wollte.

 

Und in der Zwischenzeit sind die Beweise nicht vorhanden und werden es für weitere 9 Monate, wenn überhaupt, nicht sein, und die EU hat heute ein weiteres Jahr zu ihren russischen Sanktionen gegen die Krim hinzugefügt, und 4 Männer können ihre Beteiligung so verweigern, wie sie wollen, aber sie können erst im März 2020 und erst bei einem Schauprozess mit internationalen Fahndungsbefehlen, die über ihren Köpfen hängen, vorgehen.

 

Den vier fraglichen Männern wird übrigens nicht vorgeworfen, die BUK-Rakete abgefeuert zu haben, die angeblich die MH17 abgeschossen hat. Ihnen wird nur vorgeworfen, den Transport der Rakete und des Trägers von Russland in die Ukraine – und zurück – ermöglicht zu haben. Das ukrainische JIT-Team stützt die gesamte Geschichte dieses Transports auf Seriennummern, die es angeblich gefunden hat.

 

Am 17. September 2018 sagte das russische Verteidigungsministerium in einer YouTube-Antwort auf eine JIT-Ausstellung am 24. Mai 2018, dass es diese Seriennummern 8868720 und 1318869032 und 9M38 aufgespürt habe, und sagte, dass sowohl die Trägerrakete als auch die den Zahlen entsprechende Rakete bereits 1986 von Russland an die Ukraine verkauft wurde, dorthin transferiert wurde und seitdem das Land nie wieder verlassen habe.

 

Ich erhalte diese Informationen aus einem langen, tiefgründigen und sehr empfehlenswerten Essay von Eric Zuesse vom Dezember 2018 „Wende im Fall MH17: Die Schuld der Ukraine ist jetzt bewiesen“ den ich die letzten Tage gelesen habe, in denen Eric sagt: "....wenn die von der JIT gelieferten Beweise authentisch sind – was das ukrainische Team behauptet – dann verurteilt es die Ukraine sofort. Das ist ein beweiskräftiges Schachmatt gegen die ukrainische Seite."

 

Zuesse beschreibt in diesem Artikel auch Behauptungen aus verschiedenen Quellen, dass die MH17 zwar von einer BUK-Rakete getroffen worden sein könnte, aber sicherlich nicht das Einzige war, was sie traf. Es gab mindestens einen Kampfflugzeug, das in der Nähe des Flugzeugs gesehen wurde, bevor es herunterkam, wie mehrere Augenzeugenberichte behaupten, und es wird behauptet, dass sie sicher auf das Cockpit und vielleicht andere Teile des Flugzeugs geschossen haben. Es ist ein ausgezeichneter Artikel, der sehr gut recherchiert und voller Links ist, um seine Punkte zu beweisen.

https://www.zerohedge.com/news/2019-01-01/mh17-turnabout-ukraines-guilt-now-proven

 

Hier auf Deutsch:

https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2018/dezember-2018/

 

Es gibt viele Dinge, die bei der MH17 Untersuchung nicht stimmen. Dass der Premierminister eines Ihrer Mitgliedsländer sich darüber beschwert, dass Sie nach 5 Jahren nur noch Hörensagen produzieren und keine Beweise, das ist die geringste Sorge. Die Niederlande als Hauptopfer, das die Untersuchung leitet, ist seltsam. Wie neutral können sie sein? Ihr Außenminister (Anm.d.Ü.: das Ekel Timmermans) gab Russland die Schuld, bevor die Ermittlungen abgeschlossen wurden. Und Holland war Hauptsponsor der "Euromaidan Revolution", d.h. der Vertreibung eines gewählten Präsidenten.

 

Dennoch muss die Position der Ukraine in all dem das größte Warnzeichen sein. Sie hatten viel zu gewinnen, wenn sie Gräueltaten begingen und dann Russland für sie verantwortlich machten. Außerdem waren Yatsenyuk und Nuland sowie die USA und die EU mächtig wütend, dass Russland sie auf der ganzen Krim überlistet hatte.

 

Aber anstatt die Ukraine von der Untersuchung fernzuhalten, wurde sie zu einem wichtigen Mitwirkenden und erhielt sogar ein Vetorecht zu allem, was daraus hervorging. Soweit wir wissen, sind sie die einzige Partei mit solchen Rechten. Wenn man einen Krimi oder Film mit solchen Zutaten präsentiert, würde einem niemand glauben. Solche Dinge passieren nicht im wirklichen Leben.

 

Kommentare: 3
  • #3

    helmutn (Freitag, 28 Juni 2019 07:27)

    Naja-"es gibt keinen Menschen westlich der russ. Grenze der nicht glaubt das es nicht die Russen waren" stimmt schon mal nicht.Ich und die meisten die ich kenne sind überzeugt das es NICHT die Russen waren.
    Ich stimme dem Übersetzer zu das der Bürgerkrieg von den Putschisten und nicht von den Abtrünnigen aus dem Donbass begonnen wurde.

  • #2

    Fährmann von Polle (Dienstag, 25 Juni 2019 13:26)

    Wenn eine "Untersuchung" lediglich dazu dient, ein bestimmtes Narrativ zu stützen, dann ist natürlich eine Aufklärung des Vorfalls mit allen Mitteln zu verhindern.
    So gesehen ist doch alles im Lot.
    Ähnlich verhält es sich beispielsweise mit den "Untersuchungen" nach den Kennedy-Morden, nach 9/11 oder dem Skripal Märchen.
    Solange eine breite Öffentlichkeit sich von den Medien am Nasenring führen lässt, wird das Spiel genau so weitergehen.

  • #1

    Josch (Dienstag, 25 Juni 2019 06:52)

    Fragen über Fragen:

    Weshalb wich der Flug von der vorgesehenen Flugroute ab und warum hatte der Pilot über der Absturzstelle noch versucht umzukehren? Warum wurden im Anschluss an den Abschuss sofort die Funkaufzeichnungen zwischen dem Fluglotsen und dem Piloten von MH 17 beschlagnahmt. Wo befinden sich diese jetzt und warum werden sie nicht endlich veröffentlicht. Und warum rücken die Russen die Protokolle nicht heraus. Niemand kann mir vormachen, die hätten dieses Gespräch nicht aufgezeichnet. Zu gering ist die Entfernung der Funkwellen zum Nachbarland und spätestens seit Februar dieses Jahres wird dort generell alles aufgezeichnet. Warum wurden die Mitarbeiter der OSZE zunächst durch massiven Beschuss der Absturzstelle von der ukrainischen Armee daran gehindert, die Wrackteile zu untersuchen? Warum verzichteteten sie dann, als die Bahn frei war, von sich aus auf eine entsprechende Untersuchung? Wie kommt es, dass niemand die Idee hatte, sämtliche Wracktrümmer zu bergen, um sie genauer unter die Lupe nehmen zu können? Die Wrackteile liegen bis heute auf dem Acker herum.

    Und wo zum Teufel kommen die Einschusslöcher im Rumpfteil der Maschine her? Warum gab es bei keiner der Leichen Anzeichen von Blut? Warum lagen die Leichen, die auf der Straße gelandet waren, anstatt in einer Blutlache in einer Lache aus einer farblosen, chemisch riechenden Flüssigkeit? War das etwa Formaldehyd? Warum war die eine Hälfte der Toten unbekleidet, die andere hingegen nicht? Warum befanden sich die Leichen in unterschiedlichen Verwesungsstadien, wenn doch alle gleichzeitig ums Leben kamen? Warum enthielten die Handies der Toten nur Bilder, die nicht älter als bis zum Jahr 2013 datiert waren? Und wo um alles in der Welt bleiben die Aufrufe der Angehörigen, die ja wohl ein gesteigertes Interesse an der Aufklärung des Falles haben müssten? Warum hat bis heute, sieben Wochen danach, noch immer keine offizielle Gedenkfeier stattgefunden?

    Warum wurde am achten August hinter verschlossenen Türen ein Schweigeabkommen getroffen zu den Ermittlungsergebnissen und warum ist in diesem Geheimabkommen neben Holland, Belgien und Australien ausgerechnet die Ukraine Teil des Schweigebündnisses? Immerhin steht die Ukraine im Fokus der Ermittlungen. Nun jedoch kann der Hauptverdächtige per Veto die Aufdeckung seiner Mitschuld an dem Abschuss verhindern. Warum moniert niemand gegen diese Absurdität? Warum sind beide Flugschreiber nach Londen abgewandert und warum rücken die Briten nicht endlich mit den ausgelesenen Daten heraus. Warum waren keine russischen Luftfahrtexperten bei den ihnen wohlgesonnenen Volksmilizen, als diese die beiden Schreiber noch bewachten, um sich ebenfalls in den Besitz der Daten zu bringen? Oder waren sie es doch und halten nun die Daten als Druckmittel zurück? Und wenn ja, warum? Denn kein Angeklagter lässt sich ohne zwingenden Grund daran hindern, entlastende Beweise auf den Tisch zu legen.

    Letzte Frage: Wer soll diesen Schwachköpfen jemals wieder etwas glauben?