https://libertyblitzkrieg.com/2018/08/07/is-democratic-senator-mark-warner-the-mastermind-behind-move-to-further-weaponize-u-s-tech-giants/

 

Steckt der Demokratische Senator Mark Warner der Drahtzieher hinter dem Schritt, die amerikanischen Technologie-Giganten als Waffe zu missbrauchen?

 

Von Michael Krieger, 07.08.2018

 

  Mark Warner

 

In einem korporatistischen Regierungssystem, in dem es keine sinnvolle Trennung zwischen Konzernmacht und Staatsmacht gibt, ist Konzernzensur gleich staatlicher Zensur. Weil legalisierte Bestechung in Form von Unternehmenslobbying und Wahlkampfspenden wohlhabenden Amerikanern ermöglicht hat, die Politik und das Verhalten der US-Regierung zu kontrollieren, während normale Amerikaner überhaupt keinen wirksamen Einfluss haben, deshalb haben die USA zweifellos ein faschistisches Regierungssystem. Große, einflussreiche Unternehmen sind untrennbar mit dem Staat verbunden, und somit ist ihr Einsatz von Zensur nicht von staatlicher Zensur zu unterscheiden.

 

Das gilt insbesondere für die riesigen Megakonzerne des Silicon Valley, deren umfangreiche Verbindungen zu US-Geheimdiensten gut dokumentiert sind. Sobald man beim Aufbau des Drohnenprogramms des US-Militärs mithilft und Zuschüsse von der CIA und der NSA für die Massenüberwachung erhält, oder den Inhalt seiner Webseite durch den Propagandaarm der NATO regulieren lässt, kann man nicht mehr so tun als sei man ein privates und unabhängiges Unternehmen, das von der Regierungsmacht getrennt ist.“

 - aus Caitlin Johnstones ArtikelIn einem faschistischen Regierungssystem ist Konzernzensur gleich staatlicher Zensur“ https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/caitlin-johnstone-07-08-2018/

 

Lasst uns zuerst eine Sache klarstellen, denn es ist extrem wichtig. Diese Geschichte, dass drei Technologie-Riesen wie Apple, Google und Facebook sich alle unabhängig und gleichzeitig entschieden haben, Alex Jones ohne Drohungen oder Druck von US-Politikern und anderen mächtigen Kräften hinter den Kulissen die Plattform wegzunehmen, das ist reine Fantasie. Hier geht es nicht um private Firmen, die ihr privates Firmending durchziehen, hier geht es um Oligarchen aus dem Silicon Valley, die Entscheidungen treffen, um Politiker und den Status Quo zu beschwichtigen, die sie zu Milliardären gemacht haben, um eine Regulierung zu vermeiden.

 

Ich warne schon lange davor, aber lasst uns noch einmal auf etwas zurückkommen, was der verstorbene Robert Parry im September letzten Jahres angemerkt hat.

 

Aus seinem Artikel „Wurde Facebook dazu gezwungen, „etwas“ zu finden, um es Russland anzuhängen?“

https://libertyblitzkrieg.com/2017/09/26/was-facebook-pressured-into-finding-something-to-implicate-russia/

 

Der (WaPo) Artikel gibt vor, die Insider-Geschichte darüber zu erzählen, wie Facebook mit Verspätung damit umgegangen ist, wie das „soziale Netzwerk des Unternehmens eine Schlüsselrolle bei den Wahlen in den USA gespielt hat“, aber eigentlich ist es eine Geschichte darüber, wie mächtige Politiker Facebook dazu gebracht haben, etwas – irgendwas – zu erfinden, um die Geschichte der „russischen Einmischung“ zu unterstützen, einschließlich direkter Interventionen von Präsident Obama und Senator Mark Warner aus Virginia, dem ranghöchsten Demokraten im Geheimdienstausschuss des Senats und ein wichtiger Gesetzgeber bezüglich der Regulierung von High-Tech-Industrien.

 

Mit anderen Worten, Facebook wurde immer wieder zurückgeschickt, um das zu finden, was Obama und Warner von dem Social Media-Unternehmen wollten. Schließlich hat Facebook von 2015 bis 2017 Anzeigen im Wert von $100.000 gefunden, die man angeblich nach Russland zurückverfolgen konnte. Diese Anzeigen sprachen offenbar politische Fragen in Amerika an, obwohl Facebook sagte, dass sich die meisten nicht direkt auf die Präsidentschaftswahl beziehen und einige Anzeigen nach der Wahl gekauft wurden.“

 

Das schien damals wichtig zu sein, aber angesichts der jüngsten Ereignisse ist es noch wichtiger geworden. Zum Beispiel scheint Mark Warner der Frontmann für demokratische Politiker zu sein, die beabsichtigen, Russiagate und die „Fake News“-Hysterie zu benutzen, um Tech-Riesen in die Unterwerfung zu zwingen. Es scheint zu funktionieren.

 

In dieser Geschichte gibt es ein großes Stück, das den Menschen anscheinend entgangen ist. Ich habe das in einem kurzen Twitter-Thread heute morgen erklärt:

 

 

 

 

 

Das Büro des demokratischen Senators Mark Warner hat kürzlich ein verrücktes Memo zusammengestellt (das an Axios durchgesickert ist). Darin geht es um die Regulierung von Sozialen Medien, die dazu gedacht ist, Tech-Giganten in die Unterwerfung zu treiben.“

Hier das geleakte Memo: https://graphics.axios.com/pdf/PlatformPolicyPaper.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ungefähr eine Woche später verlieren Alex Jones und Infowars praktisch alle Plattformen der Tech-Giganten.

 

Politiker drohen den Technologieriesen mit Regulierung, es sei denn, sie zensieren nach dem Wunsch der Politiker.

 

Die Tech-Riesen tun wie befohlen, genau so wie es bei der Überwachung geschah.“

 

 

Es ist kein Zufall, dass Warners Fingerabdrücke überall dort zu finden sind, wo zuletzt Druck auf die Tech-Giganten ausgeübt wurde. Er und andere Politiker der Demokraten benutzen systematisch die Furcht vor Russiagate und Fake News, um die Oligarchen von Silicon Valley gefügig zu machen.

 

Außerdem wissen wir, dass diese Dinge effektiv sind, denn die US-Regierung hat es schon einmal getan. Speziell und spektakulär im Hinblick auf die Überwachung im Inneren.

 

Matt Odell: „Große amerikanische Tech-Firmen haben bereits mit der US-Regierung zusammengearbeitet, und sie wrden es wieder tun. Wenn sie nicht kooperieren, werden sie zur Kooperation verpfllichtet.

Habt ihr alle die Lektionen von Snowden so schnell vergessen?

 

Nochmal, die Politiker haben kein Interesse daran, die Macht der Tech-Riesen zu zügeln, sie wollen sie nur weiter für ihre eigenen Zwecke benutzen.

 

Das große Spiel sind hier Politiker, die Technologieunternehmen schikanieren, damit sie ihre Plattformen so zensieren wie sie es für richtig halten. Siehe die folgenden Tweets des demokratischen Senators Chris Murphy:

Michael Krieger: Politker nennt den Infowars-Bann „Spitze des Eisbergs“. Wenn ihr nicht begreift wohin die Reise geht, dann seid ihr naiv oder verblödet, oder beides.

 

Chris Murphy: „Infowars ist die Spitze eines riesigen Eisbergs aus Hass und Lügen, die Seiten wie Facebook und YouTube benutzen, um unsere Nation auseinanderzureißen. Diese Firmen müssen mehr tun als nur eine Webseite zu schließen. Das Überleben unserer Demokratie hängt davon ab.“

 

Chris Murphy: „Ich weiß, dass Facebook und Apple und Google so groß geworden sind, dass sie manchmal wie die Regierung aussehen.

 

Aber das sind sie nicht.

 

Sie sind private Firmen, die nicht wissentlich Lügen und Hass verbreiten sollten. Sie haben heute einen ersten guten Schritt unternommen, indem sie Infowars entfernt haben.“

 

Keine Sorge, das ist keine verschleierte Drohung, sondern nur ein freundlicher Vorschlag des Politbüros.

 

Unterdessen scheint es, als hätte Sen. Murphy sich nach jenen Tweets ganz schön was anhören dürfen und hat darauf geantwortet, dass Trump die Presse täglich dämonisiert. Das stimmt, aber Folgendes stimmt auch:

 

Michael Krieger:

 

Der Zwischenstand:

 

Trumps dumme Drohungen gegen die Presse: Null Auswirkung auf die Fähigkeit von CNN oder MSNBC, Unsinn zu veröffentlichen.

 

Demokratische Politiker drohen Tech-Giganten: Menschen mit großem Publikum wird tatsächlich die Plattform entzogen.“

 

 

Es ist ein großes Machtspiel im Gange – Ihr könnt es ignorieren, auf eigene Gefahr.

 

Ach ja, und löscht Facebook.

 

Kommentare: 0