http://thesaker.is/canadas-nazi-problem/

 

Kanadas Nazi-Problem

 

von Cameron Pike für den Saker Blog, 02.02.2018 (Zahlreiche Links im Original)

 

 

Vancouver hat am 16. Januar 2018 für die Geschichte Kanadas ein bedeutendes Event veranstaltet. Kanadas traditionelle Rolle als Friedensstifter in den internationalen Beziehungen wurde auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland führte die „internationale Gemeinschaft“ in einem Kriegs- und Völkermord-Song gegen Nordkorea an. Allerdings ging es bei dem Plan nicht um Nordkorea, so eintönig wie es die von Freeland versammelte Gruppierung auch aussehen lassen wollte. Es fehlten die Harmonien, die ein gut trainiertes Ohr hört, aber die nicht gesungen wurden: Russland und China fehlten auffällig bei dieser Konferenz, obwohl sie in den Monaten vor der Vancouver-Konferenz große Fortschritte zu einem Frieden auf der koreanischen Halbinsel gemacht haben. Sie waren die fehlenden Stimmen.

 

Wer zugehört hat: ich frage euch, liebe Leser, was steckt hinter diesem eintönigen Lied „Nordkorea ist eine existentielle Bedrohung für die Menschheit“? Wie bei einem nervigen Popsong, den man einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt, wird hier einem bewusst was wirklich vor sich geht. Für jeden der sich 20 Jahre zurückerinnern kann, was heute in der Antikriegsbewegung leider nur noch selten vorkommt, erinnerte Freelands Kriegslied unheimlich an Tony Blairs Getrommel über irakische Massenvernichtungswaffen, die er ins Ohr von Bush Jr. flüsterte. Oder an Colin Powells „Yellow Cake“-Trara.

 

Freeland übernahm beim diesjährigen Kriegs-Choral eindeutig die Rolle der Dirigentin. Ihre Eigentümlichkeiten am Kopfende des Tisches mit den anderen Weltführern waren unangenehm schräg, vor allem wegen ihrer übertriebenen Gesten von Freundschaft und guter Laune.

https://www.facebook.com/CanadaFP/videos/1996688840347064/

 

Ein paar Tage nachdem Freeland und Tillerson im Dezember 2017 in Ottawa das Treffen vereinbart hatten, flog Freeland in die Ukraine, ihr Mutterland.

 

Da wir über die Möglichkeit eines 3. Weltkriegs reden, halte ich es für angebracht, einige weniger bekannte Geschichten aus dem 2. Weltkrieg zu erläutern. In den 1960ern ging die polnische Regierung, die immer noch wegen ihrer Hauptrolle in dem europäischen „Fleisch-Sandwich“ (der 2. Weltkrieg) torkelte, auf eine Jagd nach Nazi-Helfern und Helfershelfern, die sein Volk zerstört haben. Im Gegensatz zu dem was man den Mainstream-Lesern erlaubt zu wissen, haben WWII-Nazis und Führer der Waffen-SS, Goebbels Verleger und Redakteure (auch als Propagandisten bekannt), willige und echte Nazi-Kollaborateure und bösartige Killer ihren Weg aus dem besetzten Deutschland in die Vereinigten Staaten und nach Kanada gefunden. Kanada hat unter Anleitung des MI-6 2.000 von ihnen aufgenommen. Die meisten von denen haben es nach Ontario und Alberta „geschafft“. Einer von ihnen wurde sogar Präsident der Universität von Alberta. Ich wiederhole: einer von ihnen WURDE SOGAR PRÄSIDENT DER UNIVERSITÄT VON ALBERTA. Falls das jemandem entgangen ist. Dieser frühere Soldat der Waffen-SS, der sich in einen Universitätspräsidenten verwandelte und an der U of A eine Abteilung für ukrainische Studien einrichtete, hat ein ukrainisches, revisionistisches Geschichtsprojekt initiiert, die Ukrainian Encyclopedia.

 

Michael Chomiak, ein weiterer dieser bedeutenden Nazis, die nie erwischt wurden, hat nach dem Krieg seinen Lebensabend auf einer Farm in Alberta verbracht. Seine Identifikations-Dokumente als Nazi wurden in den 1960ern von der polnischen Regierung aufgedeckt. „Chomiaks Aufzeichnungen zeigen, dass er in Wien für deutsche Spionage- und Propagandaoperationen ausgebildet wurde und dann während der vierjährigen Besatzungszeit zum Leiter der deutschen Pressemaschine der galizischen Region der Ukraine und Polens befördert. Chomiak war als Nazi so hochrangig und aktiv, dass der polnische Geheimdienst noch bis in die 1980er nach ihm suchte – sie wussten nicht, dass er sich auf eine Farm in Alberta, Kanada in Sicherheit gebracht hatte.“ Polen jagte ihn, verlor aber seine Spur, weil er von den Briten -- ihren WWII-“Alliierten“ -- versteckt wurde, ohne das Wissen meiner friedliebenden kanadischen Landsleute.

 

Was haben wir also heute, nach all den Jahrzehnten? Wie die ausgiebig besprochene Arbeit von Pers Anders Rudling zeigt, haben wir auf der ganzen Welt ein Wiederaufleben des Nationalismus. Die meisten mit Kinderbrei gefütterten Betrachter der Mainstreammedien und aufrechte kanadische Bürger sollten zurecht über die Nachricht besorgt und verzweifelt sein, dass Kanada heute ein Nazi-Problem hat. Wie konnten wir das nicht wissen oder es kommen sehen? MAN HÄTTE UNS DAS DOCH SICHER ERZÄHLT?! So habe ich mich auch gefühlt als ich entdeckte, dass meine Nachbarn in Winnipeg ukrainische Wurzeln mit Nazi-Verbindung haben, oder dass meine Kindheitserinnerungen an Piroggen und Krautwickel mit dem Blut Millionen Unschuldiger besudelt waren, durch die Hände der rachsüchtigsten und berechnendsten Rassisten, die der Planet je gesehen hat. Man sollte skeptisch sein. Ich würde jedoch meinen, dass man verdient, es sicher zu wissen.

 

Wer ist Michael Chomiak? Er ist tot, aber seine Erinnerung lebt in den Köpfen meiner Familie weiter. Mit all den revisionistischen rituellen Zeremonien, die die Erinnerung an diese „Freiheitskämpfer“ im Laufe der Jahrzehnte seit der Umschreibung durch die Ukrainische Enzyklopädie der Universität von Alberta erfuhr, wo Stalin-Apologeten gegen Hitler-Apologeten ausgespielt wurden, haben wir auf der Welt und besonders in Kanada in der Tat mehr als ein Nazi-Problem: wir haben ein linksextrem/rechtsextrem-Problem. Es gibt nur EINEN Weg um dieses Problem zu lösen. Aber ich schweife ab.

 

Chomiak ist, wie wir aus den genannten Links sicher wissen, der Großvater von Chrystia Freeland, Kanadas gegenwärtiger Außenministerin, die jetzt versucht, gegen Venezuela den selben Kriegschor anzuführen. Ich werde es nicht wiederholen – obwohl ich es sollte. Aber lasst euch nicht täuschen. Das Außenministertreffen in Vancouver zu Nordkorea drehte sich nicht wirklich um Nordkorea und bei den Sanktionen gegen Venezuela geht es am Ende auch nicht um Venezuela. Venezuela, Nordkorea, Syrien und viele andere US Kriegsschauplätze auf der Welt drehen sich in Wirklichkeit um Russland und China. Und Freelands wahrer Feind ist Russland. Ist das wirklich eine Überraschung? Es liegt ihr im Blut. Und jeder Verbündete Russlands steht auf Freelands Abschussliste.

 

Venezuelas russische Schulden wurden kürzlich abgeschrieben und ihr Erdöl wird nicht mehr in US-Dollar gehandelt sondern in Yuan. Wenn man die internationalen Handelsbeziehungen verfolgt, dann weiß man, dass die USA seit Jahrzehnten hinter Venezuela her sind, ohne Erfolg – bisher. Kanada hat jetzt mit Freeland als Außenministerin zu Venezuela mindestens so viel Bewegung in die Sache gebracht wie die USA , und auch zu ganz Lateinamerika.

 

In der Tat haben sich Russland und China erfolgreich verbündet, um US-amerikanische und ehemalige britische Tyrannei-Opfer des Imperiums zu Verbündeten zu machen. Russland und mehr noch China benutzen als Basis für die Gewinnung von Alliierten nicht Sanktionen oder Kriegsdrohungen oder Farbrevolutionen im Stil von Soros, sondern wirtschaftliche Zusammenarbeit und sie respektieren die Souveränität der Länder und bauen auf die physische Wirtschaft als Gewinn für die breite Bevölkerung besagter Länder. Russland und China tun das mittels Zusammenarbeit bei der Belt and Road-Initiative (BRI), basierend auf dem Vorschlag von Lyndon und Helga Zepp-LaRouche (die in China als die New Silk Road Lady bekannt ist). Der Leser sollte wissen, dass die ökonomischen Schriften von Lyndon LaRouche auf verschiedenen Ebenen der akademischen Gelehrten studiert werden, die die Wirtschaftspolitik Russlands beraten. Zum Beispiel von Sergei Glazyev. Und in China wurde der EIR Special Report: Die Neue Seidenstraße wird zu einer Welt-Landbrücke vom Chongyang Institut für Finanzielle Studien gesponsert und veröffentlicht, die eine Partnerschaft mit der Renmin Universität haben, einem Hauptberater-Institut für die chinesische Regierung, und von Chongyang Investment Ltd. Darüber hinaus wurzelt BRI in LaRouches Wissenschaft der physischen Ökonomie. (Anm.d.Ü.: Im Gegensatz dazu ist der Westen vollkommen finanzialisiert, nichts ist mehr physisch.)

 

Während die meisten Menschen den Kapitalismus mit der physischen Ökonomie (Realwirtschaft) eines Landes verwechseln, so ist die physische Wirtschaft, die jetzt in den USA, in Kanada und Europa krampfhaft und nahezu unwiederbringlich zerstört wurde, das Lebenselixier einer jeden gedeihenden Wirtschaft. Während Aktivisten und politische Organisatoren aller Couleur über die kulturellen Ungereimtheiten (die linken und rechten Paradigmen) zanken, erzeugt durch die Trump-Tweets und Trudeaus feministische Züge und seine überkandidelten Socken (die mag ich sogar...), durch Banker, Börsenmakler und die Außenminister der unipolaren Mannschaft für eine Herrschaft der Wirtschaft über bereits physisch-ökonomisch beraubte Bevölkerungen. (DAS SIND WIR – DIE ALLGEMEINE BEVÖLKERUNG ALLER GESELLSCHAFTEN, falls ihr das noch nicht mitbekommen habt). Das soziale Sicherungsnetz des Westens und die physische Infrastruktur sind fast irreparabel kaputt, fast. Aber es gibt Hoffnung, wenn schon nicht durch unsere eigenen Führer, dann durch Russland und China, trotz der lautstarken Tiraden der glühendsten, extrem rechten Befürworter eines freien Marktes und der linksextremen, Antifa-liebenden Russiagater. Man erzählt uns, dass dem sozialen Sicherungsnetz Kanadas das Geld ausgeht. Kein.Geld.mehr. Rekordzahlen bei Obdachlosen, zunehmend befristete Beschäftigung (sie fallen in die Gletscherspalten zwischen normaler Beschäftigung und Arbeitslosenstatistiken), ein versagendes Gesundheitswesen, aber hey, Rekordgewinne bei den Unternehmen, die jetzt auf dem Hackstock von NAFTA/TPP liegen. Freeland soll sich darum kümmern dass es so bleibt.

 

Ich schweife ab.

 

Ich hätte auch mit „Freeland ist ein Nazi“ anfangen können. Aber dann hättet ihr wahrscheinlich abgeschaltet und weitergeklickt. Ich hoffe dass die von mir verlinkten Sachen euch mit den Informationen versorgen die ihr gar nicht wissen wollt, die aber nötig sind, für das Wohl eurer Kinder, eurer Nachbarn und eurer Liebsten.

 

Die Ukraine: Freelands kommender Krieg gegen Russland

 

Während die meisten im Westen über die US-Sanktionen gegen Russland Bescheid wissen, oder die weniger bekannten kanadischen Sanktionen gegen Russland, so wissen noch viel weniger Menschen über die russischen Sanktionen gegen den Westen Bescheid. Das sind keine Wirtschaftssanktionen sondern Sanktionen gegen Personen. Eine davon ist Freeland.

 

Freeland darf nicht nach Russland, und George Soros auch nicht, ihr gegenwärtiger Mentor und enger Freund. Sie reist jedoch in die Ukraine – oft. Während des von Soros und dem amerikanischen NED finanzierten Maidan-Coups war sie häufig Gast in kanadischen Radiosendungen. Hört euch ihre Schimpfkanonade auf CBC (Anm.d.Ü.: Canadian Broadcasting Corp.) an, wie eng sie mit Obama war und der ultraneokonservativen Victoria Nuland-Kagan (eine Verbindung, die jeden ehrlich demokratisch gesinnten Liberalen verstören sollte), wie sie nahezu täglich von denen Briefings über die ach so armen „Freiheitskämpfer“ bekam, gegen den bösen, Russland-liebenden Janukowitsch. Mir zumindest wurde klar, dass Freeland entweder „mit von der Sache war“ oder sie auf die zeitlich gut abgestimmte und wohl platzierte Propaganda hereingefallen war, die jetzt ein ums andere Mal entzaubert wird. Ich war mir noch nicht sicher, also habe ich mich aufgemacht um herauszufinden, wer Chrystia Nuland ist (das ist kein Tippfehler).

 

Damals hat die Society for the New Humanist Paradigm ein Flugblatt mit dem Titel „Kanadas Nazi-Problem“ herausgegeben, denn es wurde klar, dass wir in Kanada in der Tat eine Menge ukrainischer Nazi-Unterstützer hatten.So verstörend das damals und heute ist, ich konnte nicht wegschauen – wie das Kaninchen vor der Schlange. Kanada hatte wie jedes andere Land nicht nur eine Randgruppe aus Nazis mit Hakenkreuzen hinter ihren Jugend-Postern, sondern ECHTE Nazis (die schlimmsten Verbrecher gegen die Menschheit), die nach dem 2. Weltkrieg aus Deutschland und der Ukraine nach Kanada gebracht wurden?? Ich konnte und würde nie wieder eine Pirogge essen. Allein schon der Gedanke verursachte mir Magenschmerzen. So wie ihr euch jetzt vielleicht fragt, habe ich mir die Frage gestellt: „“WIE KONNTE DAS PASSIEREN?“ Und was noch schlimmer ist, schlimmer als damals, ist, dass die Enkelin eines von Goebbels angeheuerten Propagandisten unsere Außenministerin ist und das Kriegsfeuer in Nordkorea, der Ukraine, in Venezuela und sonst wo schürt??

 

Daher muss die Frage gestellt werden, wenn man Tillersons und Freelands jüngsten Abenteuern folgt: Wer lässt hier den Schwanz mit dem Hund wedeln?

 

Ich habe hier in Vancouver letztes Jahr eine Veranstaltung des Ukrainian Canadian Congress (UCC) besucht. Es war eine öffentliche, auf Facebook beworbene Veranstaltung. Ich habe auf „bin dabei“ geklickt und mich auf die Socken gemacht. Bei der Veranstaltung sollten der ukrainische Botschafter in Kanada und der kanadische Botschafter in der Ukraine über die fortwährende „russische Aggression“ in der Ostukraine sprechen. Kanada hat den höchsten Bevölkerungsanteil an Ukrainern außerhalb der Ukraine, mit einigen Einwanderungszeiträumen über die letzten etwa 100 Jahre.

 

Nachdem ich mich vorsichtig in meinem Sessel platziert hatte, wie das Kaninchen vor der Schlange, mit einem Kaffee und einem ukrainischen Nachtisch in den Händen und mit den Englisch-sprechenden Besuchern so wenig Smalltalk wie möglich machte, begann das Treffen ausschließlich in Ukrainisch. Vorne war ein Poster mit „Slava Ukraina“ in Druckbuchstaben. Es wurde eine aufgezeichnete Botschaft (in Englisch) von Chrystia Freeland abgespielt (damals Handelsministerin). Sie sprach über ihre Liebe zu den „Freiheitskämpfern“, die in der Ostukraine gegen den großen bösen Putin kämpften. Obwohl ich mit Ukrainern aufwuchs, spreche ich ihre Sprache nicht, aber ich habe mir die UCC-Parade der Redner mit ukrainischen Flaggen und in Militärkleidung vor dem Publikum angesehen, die zustimmend und unterstützend nickten und ich kann nur annehmen, dass sie entweder aus der Ukraine kamen oder dorthin zurückgingen. Da fühlte ich ich wie in der Höhle des Löwen. Ich hatte einen guten Ratschlag bekommen und werde ihn euch weiterreichen: wenn ihr in einem Raum seid wo die Faschisten in der Überzahl sind – nichts wie weg! Ich habe mich nach hinten verdrückt, ging zu einem der Organisatoren und bereitete meinen Abgang vor. Ich log und sagte zu dem Organisator: „...ich wollte etwas über 'russische Aggression' machen, aber ich spreche kein Ukrainisch. Warum ist diese Veranstaltung nicht in Englisch? Kanada hat zwei offizielle Sprachen, aber keine davon wird bisher benutzt??“ Das war zwar eine Lüge, aber es ist ein nützlicher Punkt, den viele Kanadier ihren erklärten Führern weitergeben sollten. Darüber hinaus war mein starrer Blick über den Zustand Kanadas besorgter als je zuvor und wie viel Unterstützung es hier für die Nazis wirklich gibt. Nochmals: WIE KONNTE DAS MEINEM LAND PASSIEREN?

 

Es gibt noch mehr davon und andere Konfrontationen mit den Groupies des Rechten Sektors, Ukraine-unterstützenden anti-russischen Abgeordneten, sogar mit anti-russischen Russen hier in Kanada. Vielleicht ein andermal. Der Punkt ist, dass die Durchdringung von Pro-Nazi, anti-russischer und jetzt mehr als je zuvor anti-chinesischer Rhetorik in Kanada ein furchterregender und gruseliger Anblick ist. Besonders widerlich ist das mitanzusehen während Russland und China die Welt mit einem neuen Konzept verändern, das die Geopolitik beendet, die 3. Welt entwickelt und sowohl den Freunden als auch den Feinden die Hand reicht, während sie gegen die offene militärische Aggression an ihren Grenzen oder gegen die Sanktionen und noch mehr Sanktionen keine Vergeltung üben. Die Belt and Road Initiative (BRI) hat das Potential, um die Welt auf die dramatischste, historische und atemberaubendste Weise zu verändern. Ein Angebot, das übrigens auch an Kanada und die USA gemacht wurde – aber auch das dürfen wir nicht erfahren. Die schreckliche anti-russische und anti-chinesische Rhetorik unterstützt unsere Außenministerin mit kriecherischen Manipulationen gegenüber der unipolaren „internationalen Gemeinschaft“ und singt ein Kriegslied, um die USA in einen die Menschheit beendenden Krieg zu treiben, mit den Nuklearwaffen unserer modernen Zeit, im Auftrag von Soros, den Bankern, der Oligarchie und all den neokonservativen Faschisten, die sich direkt gegen BRI wenden. Um ehrlich zu sein, diese Menschen glauben, dass sie momentan keine andere Wahl haben – Gott behüte, dass Frieden, Entwicklung und Zusammenarbeit „ausbrechen“.

 

Tokio hat in der jüngsten Zeit für sein Volk vier Übungen für einen Atomkrieg abgehalten. Die Regierung versteht die Gefahren, in die sie die internationalen Beziehungen treiben. „Unipolar“ gegen die schöne multipolare Welt, die Russland und China mit raschem Tempo erschaffen und ich möchte hinzufügen, erfolgreich. (Japan hat enge Beziehungen zu Russland und hat kürzlich China als Partner eingeladen um Afrika zu entwickeln.) Was den meisten Mainstream-Lesern nicht erklärt wird: Nordkoreas atomares Entwicklungsprogramm dient nicht offensiven Zwecken gegen Südkoreaner. Man braucht keine Interkontinentalraketen um einen Gegner zu töten der nur ein paar Kilometer entfernt ist. Noch dazu wenn die DPRK zehntausende offensiver und defensiver Waffen in ihrem Arsenal hat. Könnte das vielleicht bedeuten, dass das THAAD „Verteidigungs“-System, das von den USA auf einer brandneuen, von den USA kontrollierten Basis in Südkorea installiert wird, wo bereits geschätzte 28.500 bis 36.000 (womöglich noch mehr) US-Truppen, Luftwaffe und Navy stationiert sind, das die vielleicht gar nicht Südkorea vor Nordkorea verteidigen sollen?? Vielleicht?? Könnte es sein, dass die DPRK nur eine weitere schikanierte Nation ist, die einfach nicht mehr schikaniert werden will??

 

Permanent werden wir von den Mainstream-Medien vollgedröhnt, über Nordkoreas ICBMs, die das Festland der USA treffen könnten … aber ist es nicht vernünftig darüber nachzudenken, dass die Raketen der DPRK womöglich auf Guam oder Hawaii gerichtet sind, oder auf von den USA besetzte Länder mit US-Militärbasen, etwa Japan? Wenn ja, erklärt das nicht die Luftschutzübungen in Tokio?? An diesem Punkt sollte man sich wirklich die Frage stellen, ob hier Nordkorea wirklich die Bedrohung ist?? Bringt einen das nicht zum Nachdenken?

 

Das THAAD „Verteidigungs“-System ist sowohl als Offensiv- als auch als Defensivwaffe ausgelegt. Je nachdem was die Politik und die Entscheider für „nötig“ halten. Vielleicht hat irgendein armer Kerl in Hawaii das auch realisiert, um seine Mitbürger mit der kürzlichen „False Flag“-Warnung auf die ECHTE und GEGENWÄRTIGE Gefahr vorzubereiten, was die Hawaiianer zu Tode erschrocken hat. Nicht durch Kim Jong-un, sondern durch die eigenen Führer.

 

Schlimmer noch, während Trumps Tweets und die SOTU-Ansprache mit englischsprachigen Endsatzfragmenten und klaffenden Lücken gefüllt sind, um die schreckliche Realität anzugehen, für die er gewählt wurde, wird für die Neokons im US- und im kanadischen Militär und von den NATO-Truppen in Syrien und in der Ukraine ein Vakuum geschaffen.

 

Von Trumps empörenden und zumeist wahren Tweets einmal abgesehen, reden die Stimmen der Öko-Anti-Entwicklung und der neoliberalen Identitätspolitik über Trudeaus Socken und Windmühlen. Trotz der Tatsache, dass unser nicht so Premier-Minister und das Kabinett so Neokon sind wie wir es noch nie erlebt haben, schlimmer noch als es Harper je war. Neoliberale LGBT-Politik zuhause und auswärts die Unterstützung für LGBT-Killer in Saudi Arabien, „Rehabilitierung von ISIS-Soldaten“, reguläre, öffentliche Unterstützung des Rechten Sektors und offener Nazis in der Ukraine und Freelands Plan, zusammen mit John McCain in Tschetschenien LGBT zu retten (zum Schreien, ich weiß – ich habe meinen Kaffee verschluckt als ich das...), der in Wahrheit ein Plan zur „Rettung“ anti-russischer, tschetschenischer Terroristen ist. Ja, ihr neoliberalen, Pro-Trudeau, identitätspolitischen Öko-Faschisten (mit dem letzten Spitznamen meine ich übrigens eine ganz bestimmte Gruppe von Leuten...) – jetzt könnt ihr euch verschlucken.

 

Trump selbst ist gar nicht das Thema. Das Thema ist der Wille der Menschen, die Propaganda hinter sich zu lassen und sich auf den Preis zu konzentrieren: die Zurückgewinnung unserer Wirtschaft von der Wall Street und der City of London, die Liebe zur Humanität, indem wir eine Politik fordern, die Raum lässt für Frieden durch Entwicklung. So wie der Moon-Putin-Plan, wonach Nordkorea zustimmt, sein Nuklearprogramm einzufrieren wenn die Voraussetzungen auf der Welt annehmbar sind. Wir können das in Kanada und den USA tun, indem wir darauf bestehen, dass Präsident Trump wie versprochen wieder Glass-Steagall einführt (das Gesetz zur Banken-Trennung), das nationale Bankwesen zurückbringt und unsere Wirtschaft und die Anstrengungen wieder darauf konzentriert, die zerstörten ökonomischen Bedingungen zu reparieren, die durch Wirtschaftsfaschisten wie George Soros, Larry Summers, Alan Greenspan, die BIZ, den IWF und die Weltbank verursacht wurden. Kanada und die USA können und müssen sich dem neuen Konzept anschließen, indem sie sich dem Plan Frieden durch Entwicklung anschließen, wozu uns China und Russland eingeladen haben – um die Gefahr eines die Menschheit beendenden Nuklearkriegs zu stoppen. Darüber hinaus war Chinas und Russlands Einladung für dich und mich gemeint, nicht für unsere Führer, die keine Legitimität mehr besitzen, keine Rechenschaftspflicht und auch nicht mehr für uns sprechen. China hat im letzten Jahrzehnt mehr als 500 Millionen seines eigenen Volks aus der Armut befreit und macht damit in Afrika weiter. Sie wollen dass wir das selbe für uns tun und geben uns die Gelegenheit, denn die einzige Alternative für den Planeten ist derzeit das, wo uns unsere „Führer“ jetzt hinführen, in einen Nuklearkrieg mit Russland und China, während Russland immer noch seine „Tote Hand“ bereit hält. (Anm.d.Ü.: Tote Hand: https://de.wikipedia.org/wiki/Tote_Hand_%28Nuklearstrategie%29 )

 

Der Economist, das Zentralorgan für die „unipolare“, eintönige „internationale Gemeinschaft“, ist sich nicht sicher ob Trump bereit ist bei ihrem Plan mitzumachen, wie sie kürzlich schrieben. Trotz Tillersons jüngster Schritte in Lateinamerika, im Gleichschritt mit Freeland. Der Economist nennt Russland und China die Feinde, unumwunden. Die Nationale Verteidigungsstrategie, vorgestellt von „Mad Dog“ Mattis, bezeichnet ebenfalls Russlands und Chinas wirtschaftliche Interessen (auch BRI genannt) als die Feinde. Trump wird, sollte er wirklich die Absicht haben, die abgehängte Bevölkerung zu vertreten, so wie er in seiner Antrittsrede versprach, seiner Basis zuhören und er hat bewiesen, dass er mit den Demokraten in diesen Fragen zusammenarbeiten will – trotz der als Demokraten getarnten Neokons, die ihn bei jeder Gelegenheit blockieren. Das MUSS die Politik sein, die Trump von seiner Unterstützerbasis hört. Kanada könnte morgen schon Glass Steagall einführen und BRI beitreten, so groß ist der tatsächliche Mangel an Demokratie hier im Norden. Die kanadische Wirtschaft, die an die USA gebunden ist, könnte jedoch eine solche Verschiebung der Politik nicht überleben, wenn die USA in diese Richtung gehen, ohne dass die Kohle der Banker die Kriegspolitik unterstützt. Die Opfer und die Benachteiligten von Kanadas Identitätspolitik fallen durch die Ritzen unseres Systems, wir haben vor dem 2. Weltkrieg genug Geld „gefunden“ um in diesen vermeidbaren Krieg zu ziehen und seid versichert, die Banker haben heute genug Geld für Völkermord in der Ferne und Faschismus zuhause, mit einem 3. Weltkrieg vor der Haustür.

 

Freeland ist mehr als ein Nazi. Sie ist eine glühende Globalistin für eine unipolare Welt, die ihre Herrchen von Foreign Policy, Foreign Affairs, der CFR, die Milliardäre und all ihre Ahnen, die sie repräsentiert, seit langer Zeit geplant haben.

 

Als China 2013 den Vorschlag von LaRouche zu einer Eurasischen Landbrücke von Anfang der 1990er übernahm, da schalteten die westlichen neoliberalen Oligarchen einen Gang höher. Als klar wurde, dass auch Putins Russland dem weltverändernden Plan Chinas beitreten würde, da fand in der Ukraine der Orange Revolution/faschistische Putsch statt, ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Freeland war die perfekte Kandidatin für das kanadische Außenministerium und Trudeau war nach dem Scherbenhaufen die perfekte kriecherische Marionette als ihr Helferlein. So widerlich und anrüchig Freeland als Person selbst ist (von einer Domina-Anspielung abgesehen), so zeigt ihre Familiengeschichte und ihre persönliche Karriere, wo die Menschheit an diesem gefährlichen Punkt der Geschichte steht. Man kann sich gut vorstellen, wie ihr Hass auf Russland am Küchentisch mit ihrem Großvater Chomiak geformt wurde. Freelands Mutter hat an der gegenwärtigen Verfassung der Ukraine mitgeschrieben. So viel Unmoral Soros auch repräsentiert, der den Nazis während des 2. Weltkriegs dabei half, das Eigentum seiner jüdischen Landsleute zu konfiszieren: ich bin mir sicher, dass das Vermächtnis von Freelands Großvater für sie mehr Bedeutung hat als sie in der Öffentlichkeit zugeben kann. Die „Ministerin für alles“ bringt sich in vorderste Position, um den Plan ihrer Meister zu einem Krieg gegen Russland und China umzusetzen, der die Menschheit auslöschen wird. Wenn die Liberalen die nächste Wahl verlieren und Freeland ihren Auftrag nicht erledigen kann, dann wette ich darauf, dass Freeland die Seiten wechseln und zu den Siegern überlaufen wird. Wir hatten (in Kanada) zwar noch nie zuvor eine NDP-Regierung (Anm.d.Ü.: New Democratic Party, eine Art SPD) als echte Volks- und Arbeiterpartei, ähnlich einem Jeremy Corbyn in UK, und ich bin mir nicht sicher ob das in Kanada möglich ist. Aber Freeland als liberale Außenministerin und dass Trudeau ihr diese Position gestattet, dagegen muss so laut und umfassend wie möglich protestiert werden. Von einer fähigen und entschlossenen Antikriegsbewegung, so lange bis sie aus dem Amt entfernt wird. (Trudeau sollte seine Sachen aus ihrer Handtasche zurückholen bevor sie geht). Und es ist für unsere und die folgende Generation extrem wichtig, dass sie wie eine ansteckende Krankheit von der kanadischen Politik isoliert wird und auch sonst auf der Welt, wo die Politik Skorpione wie Freeland ganz natürlich anzieht.

 

Während des 2. Weltkriegs war es der kanadische Geheimdienst, der die meisten Spezialkräfte und Spione der Alliierten ausbildete. Während in den Jahrzehnten danach das kanadische Militär ausgedünnt wurde, hat der Krieg in Afghanistan Kanada wieder auf den militärischen Geheimdienst-Plan gerufen und seine administrativen und Koordinationsfähigkeiten haben sich zusammen mit einer engeren US-kanadischen militärischen Integration stark erhöht. Eine Schlüsselfigur dabei hatte während des Kriegs in Afghanistan der gegenwärtige kanadische Verteidigungsminister Harjit Sajjan.

https://www.nationalobserver.com/2015/11/04/opinion/you-have-no-idea-how-badass-trudeaus-defence-minister-really

 

Mit den wohl platzierten Truppen in Lettland, Estland und der Ukraine, stationiert von Freelands unechtem Feind Stephen Harper, sind Kanadas begehrte Fähigkeiten in der Aufklärung und der militärisch administrativen Koordination, die bereits voll in die USA und die NATO integriert sind, jetzt ganz still im Zentrum des kommenden Kriegs mit Russland platziert.

 

Bleibt die Frage: Trump schickt ablenkende Tweets und wird von Russiagate abgelenkt, aber weiß er wer Freeland ist? Wissen Menschen, die die Gefahr für die Menschheit wirklich verstehen und aktiv dafür arbeiten um das aufzuhalten, wissen sie wirklich, wie gefährlich Kanada unter Freelands Kommando ist?

 

Wenn ihr Schwierigkeiten damit habt, das oben Geschriebene zu verdauen und zu verinnerlichen, so kategorisiert die Elemente nicht in vertretbare Stücke um, die sich nicht verbinden oder in ihrer Gesamtheit keinen Sinn ergeben. Wendet euch nicht ab. Lasst nicht zu dass die Geschichte euren Kindern die Zukunft nimmt. Lasst euch Zeit. Verdaut es als Ganzes. Lasst es sacken – als ein Ganzes – so wie die passenden Harmonien von Beethovens Mondscheinsonate.

 

Wie Michel Chossudovsky kürzlich bei einer Veranstaltung am selben Tag wie dem Außenministertreffen in Vancouver sagte: die Antikriegsbewegung ist tot. Wir müssen die Antikriegsbewegung neu aufstellen und neu definieren, als selbst-finanziertes Projekt. Keine heimlichen, amoralischen, von Soros finanzierten „Revolutionen“ mehr, oder von der CIA gesponserte Umstürze und Aufstände. Ich stimme dem voll und ganz zu. DAS MUSS PASSIEREN. JETZT. IN KANADA UND DEN USA.

 

Kanada, und eigentlich die Welt, hat ein AKUTES Nazi-Problem, kein unechtes rechtsextremes Problem. Ich erwarte auf diesen Artikel die unvermeidlichen Denunziationen und gehässigen, reflexhaften Reaktionen der Trolle. George Orwells Welt, mit „Krieg ist Frieden“ und „Freiheit ist Sklaverei“, sie IST da. Wiederholt stattdessen dieses Lied: „Freeland IST ein Neokon“, „Sanktionen SIND Krieg“, „Meine Kinder sind NICHT sicher“, „Ich muss gegen Faschismus KÄMPFEN“.

 

(Anm.d.Ü.: Nettes kleines Video mit Kanadas Premier und dem Verteidigungsminister!

https://www.youtube.com/watch?v=RYRIiz3qfKA )

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0