https://www.zerohedge.com/news/2018-10-02/italys-dragging-europe-fiscal-spending-party

 

Italien zieht Europa in die Geldrausch-Party hinein

 

von Kevin Muir via The Macro Tourist blog, 03.10.2018

 

 

Der heutige Artikel wird sich sehr über den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker lustig machen. Seid gewarnt – wenn ihr ein Fan von ihm seid, dann geht weiter. In gewisser Weise ist es nicht sehr sportlich, über JC herzuziehen, da er so eine Fundgrube ist.

 

Beginnen wir mit seinem bekanntesten Ausrutscher: „Wenn es ernst wird muss man lügen.“

 

 

Ja, ich verstehe schon. Er hat nur laut gesagt, was jeder weiß. Aber es war immer noch eine dumme Sache, das zu sagen. Glauben Sie, dass Bill Clinton sich darauf freut, am Sonntagmorgen in die Kirche zu gehen, nachdem er einen harten Samstagabend hatte und junge Frauen unsittlich angesprochen hat? Auf keinen Fall. Aber er hält sich zurück und verschwindet. Das ist es, was JC hätte tun sollen. Seinen Mund halten.

Apropos Mund halten...

 

 

Warum ich heute so viel auf dem gutem alten JC herumhacke? Nun, es sind seine Kommentare über Italien.

 

Von Bloomberg:

 

"Eine Krise war genug", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Fernsehen bei einer Veranstaltung in Freiburg. "Nach dem schwierigsten Management der Griechenlandkrise müssen wir alles tun, um ein neues Griechenland - diesmal eine Italienkrise - zu vermeiden."

 

Schauen Sie, Jean-Claude ist darüber verärgert, dass die Italiener die EU-Vorschriften über die Höhe ihres Defizits nicht einhalten. Er möchte, dass sie sich anpassen und ihren Haushalt ausgleichen. Die italienische Koalitionsregierung hat einen Haushalt mit einem Defizit von 2,4% des BIP vorgelegt, das weitaus höher ist als nach den EU-Vorschriften zulässig. Angesichts der entschiedenen Ablehnung von Defiziten dieser Größenordnung durch die EU haben sie die Rhetorik verstärkt, um die Italiener zum Rückzug zu zwingen.

 

Dies hat die Märkte erschreckt und den italienischen Rentenmarkt ins Wanken gebracht.

 

 

Die deutschen Bundesanleihen sind ebenfalls von den schlechten Nachrichten betroffen, man flüchtet in diese sicheren Häfen.

 

Doch lassen Sie uns einen Moment Zeit, um diese "monströse italienische Übertretung" zu betrachten. Die italienische Regierung schlägt vor, ein Defizit von 2,4% des BIP auszuweisen. Aber wie sieht das im Vergleich zu anderen Nationen aus? Zum Beispiel zu den Vereinigten Staaten.....

 

 

 

 

Wow. Sieht ganz so aus, als wären 2,4% für die Vereinigten Staaten ein willkommenes Niveau.

 

 

 

Bei all meinen Freunden des harten Geldes bin ich mir sicher, dass sie sich bei der harten Haltung von JC fröhlich die Hände reiben. Ja, unabhängig davon, ob das der richtige Kurs ist, spielt es keine Rolle, nicht die Bohne, weil die Welt in die andere Richtung geht. Haushaltsdefizite sind das, was all die neuen coolen Kinder tun. Juncker sollte einfach erkennen, dass seine Sichtweise veraltet ist und niemand mit ihm rumhängen will.

 

 

Ich habe es in der Vergangenheit gesagt und ich sage es wieder. Italien hat die Situation viel besser unter Kontrolle als die EU-Kommission zugeben will. Wie geht das Sprichwort mit den Banken und der eine 1 Million Dollar-Schuld? Man sollte es abändern:

 

Italien ist viel zu groß für die EU, um überhaupt einen Ausschluss in Betracht zu ziehen. Es wird nicht passieren, und Italien weiß das.

 

Dieses Haushaltsdefizit ist einfach der Bluff der EU, den Italien aufdeckt Was werden sie tun? Das größte Land der Welt, der Emittent der Reservewährung, weist ein Haushaltsdefizit von fast 4% des BIP auf, wobei die Arbeitslosigkeit auf Rekordtiefstständen liegt. Wenn die Vereinigten Staaten es tun, warum sollte Italien es nicht tun?

 

Die Welt verändert sich. Defizite sind die neue Normalität und die jüngste Salve Italiens ist nur eine von vielen Veränderungen, die in den kommenden Monaten und Jahren eintreten werden.

 

Die Zeiten, in denen die EU in der Lage war, die fiskalische Expansion zu drosseln, liegen hinter uns.

 

 

Was bedeutet das für die Märkte?

 

Obwohl viele Marktteilnehmer eindeutig über den Haushaltsshowdown besorgt sind, erwarte ich, dass es mit dem Nachgeben der EU und der Monetarisierung der italienischen Schulden gelöst wird. Auch wenn ich nie auf eine Straffung des italienisch-deutschen Spreads wetten würde, wäre ich auch nicht geneigt, Positionen einzunehmen, die davon ausgehen, dass es noch schlimmer wird.

 

Der Spread zwischen der italienischen und der deutschen 10-jährigen Anleiherendite hat sich in der vergangenen Woche erhöht, hat sich aber einfach wieder in Richtung der Hochs des Sommers angeglichen.

 

 

Ich denke, dass 2,63 %, was das vorherige Spitzenniveau war, wieder halten wird, wenn sich die Situation von selbst löst.

 

Aber was bedeutet das auf längere Sicht? Mehr Steuerausgaben bedeuten mehr Inflation. Für Europa bedeutet das niedrigere Anleihekurse und höhere Aktienkurse. Italiens Ausflug in die Erhöhung der Steuerausgaben wird Europa endlich dorthin bringen, wo die Vereinigten Staaten seit der Wahl von Trump sind.

 

Und wenn Italien das Siegel bricht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Rest Europas folgt.

 

Juncker verkörpert das Denken der alten Generation, und angesichts seines Verhaltens (man muss sich nur die Eskapaden dieser Marionette anschauen) - ist es nicht zu früh.....

 

Kommentare: 0