https://www.strategic-culture.org/news/2019/03/19/hyper-hypocrisy-west-about-isis.html

 

Die Ober-Heuchelei des Westens über ISIS

 

von Eric Zuesse, 19.03.2019 (zahlreiche Links im Original!)

 

 

Im Zeitraum vom 17. September bis zum 11. Dezember 2016 führten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten eine massive Operation durch, um die überlebenden Dschihadisten von ISIS, die sich in der ölproduzierenden irakischen Region Mosul befanden, in die syrische Ölregion Deir Ezzor und Palmyra zu bringen. Das geschah, damit diese Dschihadisten im Irak, die dort Öl stahlen und verkauften, jetzt das Öl Syriens stehlen und damit die Wahrscheinlichkeit erhöhen würden, die seit langem bestehende, nicht konfessionsgebundene Regierung Syriens zu stürzen. Die USA und ihre Verbündeten würden dann diese Regierung durch eine Regierung ersetzen, die von der fundamentalistischen sunnitischen saudischen Familie kontrolliert wird, die Saudi-Arabien besitzt. Diese langjährige führende Ölmacht und die Familie ist der wichtigste ausländische Verbündete Amerikas. Die Sauds sind entscheidend dafür, den US-Dollar als Reservewährung der Welt zu erhalten. Die US-Aristokratie verlässt sich auf sie.

 

Nun, da ISIS von der syrischen Regierung (und ihren Verbündeten Russland und Iran) in Syrien besiegt wird, versuchen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, andere Regierungen zu finden, die ISIS als Flüchtlinge aufnehmen werden. Es ist Teil eines Abkommens, das das US-Regime mit ISIS abgeschlossen hat.

 

Die Frage, was mit den Tausenden von überlebenden, aber (vorübergehend) besiegten ISIS-Mitgliedern – und ihren Ehepartnern und Kindern – geschehen soll, hat die Heuchelei auf das vielleicht höchste Niveau der gesamten Geschichte gehoben. Diesen Hintergrund muss man verstehen, wenn man die Ursachen dieser enormen Heuchelei verstehen will. Hier ist dieser Hintergrund:

 

Als Russland am 30. September 2015 mit der Bombardierung von ISIS in Syrien begann, hat das das US-Regime stark gestört, daher haben sie am 12. Oktober 2015 damit begonnen, Waffen in diesem Gebiet abzuwerfen, um den Dschihadisten zu helfen, die russischen Jets abzuschießen, die ISIS bombardierten. Amerikas Fox News Channel titelte: "US-Militärflugzeuge werfen 50 Tonnen Munition für syrische Kämpfer ab, nachdem die Trainingsmission beendet ist". Die USA begannen erst am 16. November 2015 mit der Bombardierung von ISIS in Syrien, und die Entschuldigung der US-Regierung, sie nicht früher bombardiert zu haben, lautete: "Dies ist unser erster Angriff auf Tanklastwagen, und um das Risiko für Zivilisten zu minimieren, haben wir vor dem Angriff Flugblätter abgeworfen". Sie gaben vor, dass dies aus Mitgefühl geschah – nicht, um den Erfolg von ISIS bei der Übernahme des Territoriums in Syrien so lange wie möglich zu verlängern.

 

Und dann, am 26. Februar 2019, berichtete die amtliche syrische Nachrichtenagentur, dass die USA der US-Notenbank mehr als 40 Tonnen Gold geschickt hatten, die ISIS angesammelt hatte, weil sie auf den internationalen Schwarzmärkten Öl aus Syriens Ölförderregion um Deir Ezzor verkauft hatten – das von ISIS gestohlene Öl Syriens und die Erlöse, die jetzt wieder vom US-Regime gestohlen wurden – und dieses Gold nun in die USA geschickt wurde (Am 8. März berichtete ich über den weiteren Hintergrund und den Kontext dieses US-Diebstahls aus Syrien).

(„Syrien beschuldigt die USA, mehr als 40 Tonnen ihres Goldes gestohlen zu haben“)

https://www.strategic-culture.org/news/2019/03/08/syria-accuses-us-stole-40-tons-of-its-gold.html

 

Das US-Regime hatte den ISIS-Mitgliedern, die sich in der Ölförderregion Syriens aufhielten, angeboten, sich entweder von der syrischen Regierung gefangen nehmen und töten zu lassen oder den USA dieses Gold zu übergeben. Und die von den Dschihadisten gewählte Option bestand darin, den USA das Gold zu übergeben, und die versuchen jetzt, andere Länder zu finden, die die Dschihadisten als "Flüchtlinge" aufnehmen (da Syrien sie sicherlich nicht will, und das US-Regime auch nicht). Das US-Regime kommt seinen Verpflichtungen gegenüber diesen "ehemaligen" ISIS-Mitgliedern und ihren Familien nach, ihnen zu helfen, Länder zu finden, die diese Menschen als "Flüchtlinge" aufnehmen. Schweden, das sehr liberal ist (was bedeutet: ideologisch sehr verwirrt), ist zufällig eines dieser Länder und denkt darüber nach und diskutiert, ob man sie aufnehmen soll.

 

Zero Hedge ist vielleicht die schärfste Nachrichtenseite, um die grassierenden Heucheleien des Westens aufzudecken (und so hassen alle propagandistischen "Nachrichten"-Seiten des Westens sie und nennen sie "Fake News", obwohl sie tatsächlich zuverlässiger sind als die Mainstream-Seiten); und am 10. März wies sie darauf hin, dass Schweden in Aufruhr war, ob es ISIS-Dschihadisten, die geflohen sind, sowie deren Ehepartner und Kinder als Flüchtlinge akzeptieren sollte. Zero Hedge hat wahrheitsgemäß darauf hingewiesen:

 

Die neue schwedische Regierung, die endlich im Januar mit monatelanger Verspätung gebildet wurde, führt eine Politik ein, die zu mehr Einwanderung nach Schweden führen wird – und das, obwohl die Haupt-Regierungspartei, die Sozialdemokraten, mit dem Versprechen kandidiert hatten, die Einwanderungspolitik zu verschärfen.

 

Das Recht auf Familienzusammenführung für diejenigen, die in Schweden Asyl erhalten und keinen Flüchtlingsstatus haben, wird wieder eingeführt - eine Maßnahme, die in den kommenden drei Jahren schätzungsweise mindestens 8.400 weitere Einwanderer nach Schweden bringen wird. Laut dem Minister für Migration, Morgan Johansson, wird diese Maßnahme die Integration "stärken", obwohl er nicht erklärt hat, wie.

 

"Ich denke, es ist eine sehr gute humanitäre Maßnahme; 90 Prozent (jener, die erwartet werden) sind Frauen und Kinder, die seit langem in Flüchtlingslagern leben, und die jetzt in Schweden wieder mit ihrem Vater oder Ehemann vereint werden können", sagte Johansson.

 

Das soll „Demokratie“ sein?

 

Dieser Artikel wurde, wie bei Zero Hedge erwähnt, jedoch von Judith Bergman vom Gatestone Institute geschrieben. Manchmal produzieren selbst solche bösartigen Propaganda-Organisationen wie diese authentische Nachrichten, und hier war so ein Fall. (Es ist noch ein weiterer Grund, warum das Argumentieren von Ad-Hominem unbedingt vermieden werden muss, und stattdessen streng - das heißt zu 100% zur Sache argumentiert werden muss, um die Wahrheit festzustellen und Lügen zurückzuweisen. Das war ein wahrheitsgemäßer Artikel. Obwohl Bergman für eine hasserfüllte anti-muslimische Website schreibt, war die Berichterstattung darin ehrlich und sachlich. Hier gibt es also einen gewissen Ad-Hominem-Hintergrund, nicht als Teil des Arguments in diesem speziellen Fall – in Bezug auf Schwedens Debatte darüber, ob ehemalige ISIS-Mitglieder als Flüchtlinge akzeptiert werden sollen – sondern in dem Kontext, der erklärt, wie es kam, dass diese Wahrheit von dem hetzerischen Gatestone veröffentlicht wurde:)

 

Das Gatestone Institute ist eine fanatisch pro-israelische und fanatisch anti-palästinensische und antimuslimische Operation, die von dem größten frühen (1895) Investor von Sears Roebuck & Co., Julius Rosenwald, gegründet wurde und von der Erbin und Enkelin Nina Rosenwald geführt wird. Er starb 1932. Sein Erbe und Sohn war Ninas Vater, und 1939 war er "eines von drei Gründungsmitgliedern des United Jewish Appeal (UJA). Nina Rosenwalds Mutter, eine professionelle Geigerin, war ein Flüchtling sowohl vor der Russischen Revolution als auch vor Nazi-Deutschland." Nina, die nicht sehr klug war, konnte sich nie von den Vorurteilen befreien, die ihre Eltern gegenüber Palästinensern und generell gegenüber Muslimen empfanden (da Israels größter Rassismus sich gegen Muslime richtet, weil Israels herrschende Ethnie, die Juden, den Muslimen das Land gestohlen haben). Nina identifiziert sich als "eine Menschenrechtsaktivistin". (Wie zu Beginn hier gesagt wurde, hat dieses Thema "die Heuchelei auf das vielleicht höchste Niveau der gesamten Geschichte gehoben"). Sie hatte tatsächlich John Bolton als Vorsitzenden von Gatestone eingestellt; und für seinen Dienst erhielt Bolton im Juni 2017 bis März 2018 (als er als Nationaler Sicherheitsberater von Trump eingestellt wurde) 310.000 Dollar. So titelte Bill Berkowitz am 27. September 2018: "Meet Nina Rosenwald, the Sears Heiress Seeding Islamophobia at Home and Abroad", und er verlinkte auf die großartige Berichterstattung von Max Blumenthal und Lee Fang und dokumentierte die fanatische globale Hetze des Gatestone Institute für Israel.

 

Aber in diesem speziellen Fall (dem Artikel von Judith Bergman) gab es keine Täuschung, denn nichts in ihrer Berichterstattung verstieß gegen Nina Rosenwalds größten Hass, den Hass auf Muslime – also waren diese Wahrheiten für Rosenwald akzeptabel. Bergmans Artikel war zufällig ehrliche israelische Propaganda. (Immerhin: Manche Propaganda ist wahrheitsgemäß.)

 

Das israelische Regime wird überhaupt keine Glaubwürdigkeit bekommen, wenn es nicht Schwedens Mitgefühl für Dschihadisten und für die Frauen und Kinder von Dschihadisten verurteilt. Israels Justizminister hatte sich dafür ausgesprochen, alle Palästinenser zu vernichten, aber diese Begründung – reiner Fanatismus – für ihre Ablehnung ist nicht für den ausländischen Konsum geeignet, und so war sie fast sofort von ihrer öffentlichen Plattform verschwunden. Wenn Israel nicht so tun kann als sei man wegen der Dschihadisten gegen Muslime, dann wird Israels barbarische Behandlung seiner Palästinenser für die vielen Narren (hauptsächlich in Amerika, Israels Hauptpatron), die Israel unterstützen (so wie es die Rosenwalds tun), überhaupt keinen Sinn ergeben. Das US-Regime verbirgt die barbarische Realität Israels, aber diese Realität ist im Rest der Welt nicht ganz so stark verdunkelt; daher kann es sich Israel nicht leisten, öffentlich über Dschihadisten zu schweigen. Selbst in den Fällen nicht, in denen das US-Regime ein solches Schweigen bevorzugen würde. Offensichtlich will das US-Regime, dass Schweden die "ehemaligen" ISIS-Mitglieder akzeptiert (weil das US-Regime darauf abzielt, Russland und alle mit Russland verbündeten Nationen – wie Syrien – zu erobern und ISIS, Al Qaeda und Nazis als "Truppen vor Ort"-Söldner einsetzt, um das zu tun), und so ist diese ISIS-Flüchtlings-Frage eine, bei der das amerikanische Regime und das israelische Regime ausnahmsweise nicht übereinstimmen.

 

Bergman schloss ihren Artikel mit einer Beschreibung der Bemühungen der schwedischen Regierung, mitfühlend mit den Dschihadisten umzugehen, während die schwedische Regierung gleichzeitig den Anschein erweckt, sich um die Sicherheit der nicht-dschihadistischen (der überwiegenden Mehrheit der) Schweden zu kümmern:

 

Positiv zu vermerken ist jedoch, dass die schwedische Regierung Ende Februar Pläne zur Einführung einer Gesetzgebung vorgelegt hat, die die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung unter Strafe stellen soll. Dieses neue Gesetz würde es ermöglichen, rückkehrende ISIS-Kämpfer zu verfolgen, die nicht mit einer bestimmten Straftat in Verbindung gebracht werden können, aber nachweislich Teil einer terroristischen Vereinigung waren. Kritiker haben darauf hingewiesen, dass es Jahre gedauert hat, bis die Regierung Maßnahmen ergriffen hat, um die Mitgliedschaft in Terrororganisationen zu kriminalisieren.

 

Schweden ist heuchlerisch "neutral", aber eigentlich eine Vasallen-Nation der Vereinigten Staaten. Schweden wird von seinem Herrn, dem US-Regime, gedrängt, einen Teil jener Menschen zu akzeptieren, die die US-Regierung geschützt hatte, damit die USA in die Lage versetzt werden, Syrien zu übernehmen und es dem Hauptverbündeten der US-Aristokratie, den Sauds zu übergeben; und so versucht die schwedische Regierung nun die Quadratur des Kreises, um zumindest alle ein wenig zufrieden zu stellen. Diese gespaltene Loyalität (zwischen dem imperialen Meister und der einheimischen Öffentlichkeit) ist heute das, was man als "Demokratie" bezeichnet. Die Meister ziehen in die eine Richtung, die Öffentlichkeit ist verwirrt oder unentschlossen, und der andere Hauptverbündete des US-Regimes, Israel, zieht in dieser Angelegenheit genau in die entgegengesetzte Richtung. So werden internationale Angelegenheiten tatsächlich entschieden. Die verschiedenen Aristokratien einigen sich darauf, wie sie vorgehen sollen. Die jeweils betroffene Öffentlichkeit wird praktisch ignoriert, außer als Front für ihre PR. Das ist die heutige internationale Ordnung, so wie es seit Jahrtausenden der Fall ist: Es sind Vereinbarungen, die zwischen Aristokratien getroffen werden.

 

Im September 2018 wurde das US-Regime von den Vereinten Nationen unterstützt, indem es sich dem Plan Russlands und Syriens widersetzte, einfach alle Zehntausende von mit Al Qaeda verbündeten Dschihadisten (und ihre Familien) zu töten, die von der syrischen Regierung nach Idlib, der pro-dschihadistischsten Provinz Syriens, verbannt worden waren und die dort mit der Absicht gesammelt wurden, sie am Ende des Krieges alle zu vernichten – um mit ihnen endgültig Schluss zu machen. Sowohl die syrische als auch die russische Regierung wollten sie am Ende des Krieges einfach massenhaft vernichten. Aufgrund des Erfolgs dieser in den USA ansässigen (und auch von den Vereinten Nationen unterstützten) internationalen Propagandakampagne, die argumentiert, dass ihre Bombardierung "unmenschlich" sei, überleben diese Dschihadisten jedoch und werden wahrscheinlich auch in andere Länder verlegt. Schweden könnte eine solche Nation werden, wenn es sich entscheidet, nicht nur "ehemalige" ISIS, sondern auch "ehemalige" Al Qaida als "Flüchtlinge" aufzunehmen. Die USA haben diese beiden Gruppen geschützt, gegen die Regierung Syriens.

 

Heuchelei besteht, wenn sich die Menschen nicht genügend um ihre Werte kümmern, indem sie sorgfältig darüber nachzudenken, welche Werte – wenn überhaupt – sie tatsächlich besitzen und was ihre eigentlichen Prioritäten sind. Solche Narren sind das Fleisch, von dem sich ihre Aristokraten ständig ernähren und (so wie die Exkremente der Aristokratie) Fanatiker produzieren (wie die Dschihadisten und wie die Mehrheit der Israelis – und wie Menschen, die diese Fanatiker akzeptieren). Ohne diese Narren müssten Aristokraten tatsächlich ihren Lebensunterhalt verdienen, anstatt nur vom Fett (den Narren) des Landes zu leben und dadurch diesen Abfall zu produzieren. Fanatiker, die die Dinge für alle anderen schwierig machen, auch für alle anständigen Menschen, die in dem jeweiligen aufnehmenden Land (wie in Schweden) leben.

 

Der Ursprung der Heucheleien des Westens, die behaupten, "Menschenrechte" und "Demokratie" auf der ganzen Welt zu unterstützen, während man tatsächlich in die Zielregierungen einmarschiert oder sie stürzt, geht zumindest bis zu Cecil Rhodes in das ausgehende 19. Jahrhundert zurück, und die Begründung, die ihr gegeben wird, ist völlig falsch. Es ist der Unterschied zwischen einerseits einer authentischen Revolution, die manchmal eine Demokratie hervorbringen kann, und andererseits einem Putsch oder einer Invasion, aus der eine Demokratie weder entstehen kann noch soll. Aber die PR muss verkünden, dass der Grund für eine Invasion oder einen Putsch oder eine Sanktion (z.B. gegen Venezuela oder den Iran oder Syrien oder Libyen oder den Irak oder die Ukraine) darin besteht, die "Menschenrechte" oder die "Demokratie" zu fördern oder die Korruption in dem jeweiligen Zielland zu bekämpfen, das im Grunde zerstört werden soll. Es braucht Idioten, damit dieser Betrug – die eigentliche aristokratische Kontrolle der internationalen Beziehungen – gelingt. Und so funktioniert das System. Es funktioniert durch dieser Kombination aus Lügnern und Narren.

 

Kommentare: 0