https://straightlinelogic.com/2019/10/16/make-the-truth-irrelevant-by-robert-gore/#more-40782

 

Die Wahrheit irrelevant machen

 

von Robert Gore, 16.10.2019 via straightlinelogic.com

 

 Unsere Herrscher glauben, ihr Heiliger Gral wäre in Sicht.

 

Aber im Unsinn steckt immer eine Absicht. Man muss eine Narretei nicht untersuchen – fragt euch nur, was sie bezwecken soll.“

Ellsworth Toohey an Peter Keating, The Fountainhead, Ayn Rand, 1943

 

Was bezwecken diese Verrücktheiten um Russia-Gate und der Ukraine-Impeachment-Streit?

 

Die Wahrheit war schon immer der Feind der Macht. Die Enthüllungen von Machtmotiven, Verwüstungen und Korruption dienen nie dem Zweck der Macht. Die Wahrheit wird oft unterdrückt und diejenigen, die sie offenbaren, werden verfolgt. Jede illegitime Regierung (derzeit alle), die das nicht tut, riskiert ihre eigene Beerdigung.

 

Was wäre, wenn ein Regime, anstatt die Wahrheit zu unterdrücken, sie irrelevant machen könnte und sich keine Sorgen mehr machen müsste? Diese Perspektive ist der Heilige Gral für diejenigen, die regieren oder zu regieren versuchen.

 

Stellt euch folgende Ankündigung an die Öffentlichkeit vor:

 

Wir regieren euch und jeden Aspekt eures Lebens. Eure Wünsche, Träume und Pläne sind für uns ohne Belang. Ihr tut was wir euch sagen oder ihr werdet schwer bestraft oder beseitigt. Unser Endzweck ist die Macht und wir werden ihre korrupten und kriminellen Nutznießer sein. Ihr seid unsere Sklaven.

 

Stellt euch vor, diese Ankündigung würde nicht auf Empörung und Widerstand stoßen, sondern nur auf stille Akzeptanz, ja Zustimmung. Das Regime hat die erschreckende Wahrheit über sich selbst aufgedeckt, und niemand protestiert oder regt sich auf. Die Wahrheit wurde bedeutungslos gemacht. Welche Enthüllung in der Zukunft könnte sie schon noch gefährden?

 

Das ist der Zweck von Russia-Gate und jetzt der Kontroverse um die Ukraine – das ist Teil eines lang laufenden Projekts, um die Wahrheit über unsere Herrscher irrelevant zu machen. Dieses Projekt ist weit fortgeschritten. Im Gegensatz zu Tooheys Ermahnung sollten wir die Verrücktheiten untersuchen, um zu verstehen, was passiert und was sie bewirken.

 

Die wichtigste Behauptung, auf der Russia-Gate beruhte, war, dass ein Computer-Server des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) von einem russischen Agenten namens Guccifer 2.0 gehackt wurde, der dann die Daten an Wikileaks weitergab. In diesen Daten befanden sich DNC-E-Mails, die auf die starke Pro-Clinton-Parteilichkeit des DNC hindeuteten. Wikileak veröffentlichte die E-Mails drei Tage vor dem Demokratischen Kongress 2016.

 

Hack bedeutet in diesem Zusammenhang, dass über das Internet auf den DNC-Server zugegriffen wurde, seine Cyberabwehr überwunden wurde und Informationen über das Internet an die Hacker übertragen wurden. Nachdem Julian Assange angekündigt hatte, dass WikiLeaks "E-Mails im Zusammenhang mit Hillary Clinton" veröffentlichen würde – aber bevor diese E-Mails veröffentlicht wurden – behauptete der DNC-Kontraktor CrowdStrike, Malware auf dem Server gefunden und Beweise dafür zu haben, dass sie dort von Russen platziert wurde.

 

Dann trat am nächsten Tag Guccifer 2.0 in Erscheinung und übernahm die Verantwortung für den Hack. Damit wurde der eigentliche Inhalt der E-Mails von den Mainstream-Medien praktisch ignoriert. Stattdessen gab es einen endloses Trommelfeuer von Geschichten über Russlands "Hacking" der Wahl 2016, das entweder implizierte oder als Tatsache behauptete, dass ein solches Hacking Hillary Clinton ihren rechtmäßigen Sieg gekostet habe. Dieser Trommelwirbel dauert seit über drei Jahren an und ist durch den Bericht von Robert Mueller und die weit verbreiteten Zeugenaussagen im Kongress etwas gedämpft, aber nicht ganz beruhigt.

 

Das entscheidende Problem mit der Hacker-Narrative ist, dass es keinen Hack gab. Die Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) führten eine Analyse der Metadaten durch – Informationen über die Vorgänge in einem Computer – die mit diesem angeblichen Hack verknüpft waren. Ein Bericht über die Analyse wurde etwa ein Jahr nach dem angeblichen Hack auf der Website consortiumnews.com veröffentlicht.

https://consortiumnews.com/2017/07/24/intel-vets-challenge-russia-hack-evidence/

 

Das Schlüsselereignis

 

5.Juli 2016: Am frühen Abend, Eastern Daylight Time (EDT), arbeitete jemand in der EDT Zeitzone mit einem Computer, der direkt mit dem DNC Server oder dem LAN-Netz des DNC verbunden war und kopierte in 87 Sekunden 1.976 MegaBytes an Daten auf eine externes Speichermedium. Diese Geschwindigkeit ist um vieles schneller als es physisch mit einem Hack möglich wäre.

 

Somit scheint es, dass der angebliche „Hack“ des DNC durch Guccifer 2.0 (die selbsternannte WikiLEaks-Quelle) kein Hack durch Russland oder sonst wen war, sondern eher eine Kopie der der DNC-Daten auf ein externes Speichermedium.

 -- Consortiumnews.com, “Intel Vets Challenge ‘Russia Hack’ Evidence,” July 24, 2017

 

VIPS verfügt über einwandfreie Referenzen. Wie der Name schon sagt, sind alle Mitglieder Experten für Nachrichtentechnik, darunter William Binney, früher bei der NSA und Mitbegründer des Signals Intelligence Automation Research Center. Das FBI oder die NSA hätte die gleiche Analyse wie VIPS durchführen können, tat es aber nicht. Sie haben nie versucht, den Server in Besitz zu nehmen, um ihn zu untersuchen. Beide Agenturen akzeptierten kritiklos die Schlussfolgerungen des DNC-Kontraktors CrowdStrike..

 

Dieses eklatante Versäumnis, eine Untersuchung durchzuführen, bestärkte VIPS in seiner Schlussfolgerung: Das DNC wurde nicht gehackt, seine E-Mail-Dateien wurden durch einen viel schnelleren Download übertragen, als dies durch Hacking möglich wäre, einen Download auf ein externes Speichermedium, vielleicht einen USB-Stick, von jemandem, der physischen Zugriff auf den Server hatte. Mit anderen Worten, es war ein Insider-Job. Es wurde spekuliert, dass der Download von DNC-Mitarbeiter Seth Rich stammt, dessen kurz darauf folgende Ermordung nie aufgeklärt wurde.

https://straightlinelogic.com/2017/05/17/lets-connect-the-dots-by-robert-gore/

 

Schon mit dieser einen Tatsache hätte das gesamte Narrativ zu Russia-Gate zusammenbrechen müssen. Dass es schließlich mit der Veröffentlichung des Mueller-Berichts und seiner Aussage zusammenbrach, kann als Misserfolg von Trumps vielen Feinden angesehen werden. Aus der Sicht der ultimativen Mission – die Wahrheit irrelevant zu machen – war es jedoch ein glänzender Erfolg.

 

Die Organisatoren hielten einen Narrativ-Ballon zwei Jahre lang über Wasser, nachdem er entscheidend durchstochen worden war, und sie schikanierten Trump endlos. Nicht nur das, sondern auch nach dem Mueller-Bericht und seinem Zeugnis-Fiasko – dem Eingeständnis, dass die Story haltlos war – glaubt es fast die Hälfte der Bevölkerung immer noch und die Mainstream-Medien verbreiten es weiter, als ob es wahr wäre – weshalb die Demokraten glauben, dass sie mit einem Versuch, Präsident Trump wegen eines Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky anzuklagen, davonkommen können.

 

Anscheinend ist die Ukraine ein Minenfeld für Demokraten. Im Jahr 2014 unterstützten die USA einen Putsch gegen den rechtmäßig gewählten Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, der das Land eher mit Russland als mit der EU verbunden hatte. Dieser Putsch hat für die USA nicht gut funktioniert. Russland hat die Krim, die Teil der Ukraine war, schnell annektiert und einer ostukrainischen separatistischen Bewegung geholfen, die Russland bevorzugt und den Staatsstreich vehement ablehnt.

 

Die ukrainische Marionettenregierung war eine korrupte Geldgrube für westliche Hilfe, Kredite und Kreditbürgschaften, die neben vielen fragwürdigen Charakteren eine Clique enthielt, die Nazideutschland und seine Rolle im Zweiten Weltkrieg verehrt. Die ukrainische Regierung ist ein Verlierer, aber sie ist unser Verlierer und Trump hat nach Obamas Versagen den Einsatz verdoppelt und unterstützt Geldhilfe und Waffenlieferungen an die angeschlagene Nation.

 

Russia-Gate wurde von ukrainischen Beamten ins Leben gerufen, die 2016 Gerüchte verbreiteten, dass Trump mit Russland im Bunde sei und man stellte später seine Eignung für die Präsidentschaft offen in Frage. Das DNC entsandte eine Auftragnehmerin, Alexandra Chalupa, in die Ukraine, um nach kompromittierendem Material über Paul Manafort zu suchen, damals Vorsitzender der Trump-Wahlkampagne. Mit anderen Worten, die Demokraten wollten Informationen von einer ausländischen Macht, um die Wahl 2016 zu beeinflussen: Genau das, was sie Trump grundlos vorwerfen.

 

CrowdStrike, jene Firma, die den Server untersuchte, den das DNC dem FBI oder der NSA vorenthielt, wurde vom Ukrainer Dmitri Alperovitch, einem Senior Fellow des antirussischen Denkpanzers Atlantic Council, gegründet und von einem fanatisch antirussischen Oligarchen, Victor Pinchuk, finanziert, der vor den Wahlen 2016 mindestens 25 Millionen Dollar an die Clinton Foundation spendete. CrowdStrike hat nie einen Abschlussbericht über seine russische Hacking-Untersuchung erstellt und musste die Aussagen, die man zur Unterstützung seiner Schlussfolgerung verwendete, überarbeiten und zurückziehen.

 

Diese Schlussfolgerung basierte zum Teil auf angeblich verräterischen kyrillischen Zeichen, sagte man. Sie seien gefunden worden, als man den angeblichen Hack untersuchte, deren Spuren von den angeblichen Hackern auf dem Server zurückgelassen wurden. Im März 2017 veröffentlichte WikiLeaks Vault 7, das die eigenen Hacking-Fähigkeiten der CIA detailliert beschreibt, darunter die Fähigkeit, ihre Hacks zu tarnen und sie so aussehen zu lassen, als kämen sie von woanders, z.B. von Russland. Die kyrillischen Zeichen könnten von der CIA auf den Server gestellt worden sein. Oder sie existieren nur in CrowdStrikes Fantasie, da niemand anderem erlaubt wurde, sie anzusehen.

 

In seinem Telefonat mit Präsident Zelensky erwähnt Präsident Trump am Rande CrowdStrike, woraus man schließen kann, dass er CrowdStrike untersuchen lassen wollte: "Ich möchte, dass du herausfindest, was mit dieser ganzen Situation mit der Ukraine passiert ist, man sagt Crowdstrike." Er deutete an, dass die Ukraine den DNC-Server haben könnte: "Der Server, man sagt, die Ukraine hat ihn." In diesem Zusammenhang erwähnte er erstmals, dass ukrainische Beamte mit Rudy Guliani und Generalstaatsanwalt William Barr zusammenarbeiten. Erst später im Gespräch wandte er sich an die Bidens:

 

Noch etwas. Es wird viel über Bidens Sohn geredet, dass Biden die Strafverfolgung gestoppt habe, und eine Menge Leute will das herausfinden. Also wenn Sie etwas mit dem Generalstaatsanwalt tun könnten, das wäre großartig. Biden lief herum und prahlte darüber, dass er die Untersuchung gestoppt habe, also wenn Sie sich das anschauen könnten … für mich klingt das schrecklich.“

 

Hier der komplette Abdruck des Gesprächs zwischen Trump und Zelenskyy:

https://www.redstate.com/wp-content/uploads/2019/09/trump-zelensky-transcript.pdf

 

Joe Biden tat das, was die Demokraten Präsident Trump vorwerfen, nämlich sich zum politischen Nutzen in die Ermittlungs- und Gerichtsprozesse der Ukraine einzumischen. Er drohte damit, die US-Hilfe für die Ukraine zurückzuhalten, wenn der damalige Präsident Petro Poroschenko Viktor Shokin, den Generalstaatsanwalt der Ukraine, nicht entlassen würde.

 

Shokin untersuchte Burisma, ein Energieunternehmen, das Bidens Sohn Hunter einen Sitz im Vorstand gegeben hatte, der ihm mindestens 50.000 Dollar im Monat zahlte. Hunter Biden hatte keine Verbindung zur Ukraine und wusste nichts über das Energiegeschäft. Diese Fakten sind unstrittig – Joe Biden prahlte damit bei einer Versammlung des Council on Foreign Relations. Poroschenko feuerte Shokin im Mai 2016 und ersetzte ihn durch Yuriy Lutsenko.

 

Eine bloße Aufzählung der bekannten, unbestreitbaren Tatsachen stellt allem Anschein nach einen Fall von Einflussnahme und Bestechung dar, und hätte Shokin seine Ermittlungen fortsetzen dürfen, hätte er vielleicht ein Strafverfahren gegen Burisma und vielleicht Hunter Biden eingeleitet. Das hätte sich nicht zu Joe Biden's Vorteil ausgewirkt, so dass es unbestreitbar in seinem politischen Interesse lag, die Untersuchung zu unterbinden. Er hatte vielleicht noch einen weiteren Grund, die Untersuchung zu unterbinden, weil sie noch näher an der Heimat stattfindet,. Ein Mitglied des ukrainischen Parlaments hat behauptet, dass Joe Biden 900.000 Dollar als Lobbyist für Burisma erhalten habe.

 

Im Jahr 2000 ratifizierte der US-Senat einen von der Clinton-Regierung zwischen den USA und der Ukraine ausgehandelten Vertrag "Mutual Legal Assistance in Criminal Matters", der, wie Bill Clinton sagte, "ein breites Spektrum der Zusammenarbeit in Strafsachen" vorsieht. Damit erhielt Präsident Trump, der mit der Ausführung der Gesetze betraut ist, alle Befugnisse, die er brauchte, um den Präsidenten der Ukraine um Unterstützung bei der Untersuchung eines Verdachtsfalles zu bitten, in dem es um Einflussnahme, Bestechung und Bidens Druck auf den Präsidenten der Ukraine ging, den Generalstaatsanwalt zu feuern. Dass Joe Biden der politische Rivale von Trump ist, ist völlig irrelevant, es sei denn, jemand, der ankündigt, gegen einen amtierenden Präsidenten zu kandidieren, wird irgendwie automatisch immun gegen die Strafverfolgung, d.h. steht über dem Gesetz.

 

Angenommen, es wäre ein Trump-Kumpel und sein Sohn im Zentrum dieser Farce gewesen, und nicht Joe und Hunter Biden. Wenn Trump dem ukrainischen Präsidenten nichts über die Angelegenheit gesagt hätte, nicht darauf bestanden, dass er den Kumpanen untersucht – die Demokraten würden ein starkes Argument vorbringen, dass Trump sich nicht in die Gerichts- und Ermittlungsprozesse der Ukraine zur Erzielung eines politischen Gewinns einmischte, obwohl er eine verfassungsmäßige und rechtliche Verpflichtung hatte, dies als Präsident und im Rahmen des Vertrags von 2000 zu tun. Dieser Fall wäre viel stärker als der Fall, den sie jetzt versuchen, der amerikanischen Öffentlichkeit aufzuzwingen.

 

Man kann sich kaum eine ungünstigere Situation vorstellen, in der die Demokraten eine Amtsenthebungsuntersuchung einleiten und möglicherweise eine Abstimmung der Demokratischen Mehrheit des Repräsentantenhauses über die Amtsenthebung durchführen, gefolgt von einem Amtsenthebungsverfahren des Senats. Warum tun sie es dann?

 

Weil sie es können, und weil sie nichts zu verlieren und alles zu gewinnen haben. Nancy Pelosi und der Rest der Demokratischen Führung werden versuchen, die prozeduralen Schwindeleien ähnlich denen zu verwenden, die sie pflegten, um Obamacare ohne eine einzige republikanische Stimme durchzusetzen, um eine Anklageabstimmung ohne ein kontradiktorisches Verfahren abzuwehren. Republikaner würden nicht in der Lage sein, Vorladungen herauszugeben, Zeugen zu befragen oder ihre eigenen Zeugen zu benennen; die Stimme wird im Wesentlichen auf parteiischen Behauptungen basieren – Hörensagen von einem, zwei oder möglicherweise drei Whistleblowern, deren Identitäten und Zeugnis die Demokraten geheim zu halten versuchen. So viel zu dem Recht, sich seinen Anklägern zu stellen. Möglicherweise sehen die Demokraten ein ordentliches Rechtsverfahren als ein weißes, patriarchalisches Werkzeug der Unterdrückung, nicht als die Verkörperung eines individuellen Rechts auf grundlegende verfahrensrechtliche Fairness im Umgang eines Individuums mit der Regierung. Trump und sein Rechtsteam sträuben sich zu Recht.

 

Im Senat sieht die Sache anders aus, aber der schlechteste Fall für die Demokraten wäre es, wenn die Republikaner einen kurzen, pro forma Versuch und eine Abstimmung durchführen, um auf nicht schuldig zu plädieren.

 

Viele des traditionellen, normalen Republikaner haben den unerschütterlichen Glauben, der durch acht Jahre Bill Clinton und acht Jahre Barack Obama fest verankert ist, dass, wenn einige angeblich entscheidende Teile der Wählerschaft nur die illegalen Dinge wüssten, die diese beiden und die Demokraten im Allgemeinen getan haben, sie sich erheben und sie an der Wahlurne schlagen würden. Es ist nicht während der Clinton- und der Obama-Regierung passiert und es wird auch jetzt nicht passieren.

 

Das Einzige, was von Russia-Gate übrig bleibt, ist eine Untersuchung durch Trump und sein Team, die Entstehung und Entwicklung zu untersuchen, was zu strafrechtlichen Verfolgungen gegen einige seiner Sponsoren führen könnte. Abgesehen von dieser Möglichkeit, die Jahre dauern wird, um sich vor Gericht zu bewähren, haben die Sponsoren keinen Preis für ihr Russia-Gate bezahlt. Für die meisten Wähler war es kein Thema, und diejenigen, die es für wichtig hielten, waren in erster Linie parteiliche Parteileute auf beiden Seiten, bei denen der Mueller-Bericht und seine Zeugenaussage keine einzige Stimme geändert haben.

 

Die Demokraten werden einfach das Hillary Clinton E-Mail-Skandal-Thema wiederholen. Dort haben sie den Fokus von dem, was die E-Mails enthüllten, auf ihre gefälschte russische Hacker-Geschichte verlagert, wie sie enthüllt wurden. Diesmal geht es um den Wechsel von den übelriechenden Assoziationen der Demokraten mit der Ukraine – von ihrem gesponserten Staatsstreich 2014 über die Einmischung der Ukraine im Namen der Demokraten bei den Wahlen 2016 bis hin zu CrowdStrike, Burisma und den Bidens – und stattdessen um das völlig legitime Telefonat zwischen den Präsidenten Trump und Zelensky.

 

Auf den ersten Blick sieht das lächerlich aus, aber es hat für Hillary funktioniert. Sie ist frei, wurde nicht angeklagt und lässt Versuchsballons steigen, um in das Rennen 2020 einzusteigen. Wenn die Demokraten genügend Lärm und Wut über dieses Telefonat erzeugen können, besonders in den Mainstream-Medien, und das Verfahren in den nächsten Sommer ziehen können, könnten sie die Aufmerksamkeit von der russischen Untersuchung ablenken und vielleicht sogar stoppen. Schau dir ihre Aufzeichnungen an: Michael Horowitz und William Barr sind versierte politische Akteure in Washington, im schlimmsten Fall bezahlte Mitglieder des Deep State.

 

(Siehe hier für Horowitz:

https://straightlinelogic.com/2019/10/01/ig-horowitz-a-democrat-donor-feared-pulling-punches-to-protect-establishment-operatives-by-tyler-durden/

 

und hier für Barr:

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-epstein-saga-teil-4/

 

https://straightlinelogic.com/2019/01/18/william-barrs-connection-to-ruby-ridge-defending-fbi-snipers-by-james-bovard/

 

https://libertyblitzkrieg.com/2019/10/15/william-barr-wants-to-kill-privacy-and-security-for-the-children/

 

Der schönste Preis für die Demokraten wäre eine Verurteilung im Senat, und es könnte genug Mitt Romney-artige republikanische Wendehälse geben, so dass diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden kann. Wenn das nicht gelingt, würden sich die Demokraten mit dem Gewinn der Präsidentschaftswahl 2020 zufrieden geben. Sie hoffen, dass der Anklageprozess genug Schmutz liefert, den sie gegen Trump verwenden können. Artikel, die verkünden, dass die Anklage für eine Amtsenthebung der Untergang für die Demokraten nächstes Jahr sein wird, sind wild voreilig. Obamacare war angeblich 2016 dem Untergang geweiht, nachdem die Republikaner die Präsidentschaft und beiden Häuser des Kongresses gewonnen hatten, und doch, hier sind wir und haben immer noch Obamacare.

 

Der republikanische Präsidentschaftskandidat hat bei den letzten sieben Wahlen nur einmal die Mehrheit in der Bevölkerung erlangt (2004). Das einzig Bemerkenswerte, was Mitt Romney je sagte, war sein 47 Prozent-Kommentar. Ungefähr dieser Prozentsatz der Wählerschaft bezieht wirklich seinen Unterhalt von der Regierung – das könnten jetzt 48, 49 oder 50 Prozent sein – und sie werden hauptsächlich für die Regierungspartei stimmen. Man kombiniere diese gekaufte, integrierte Basis mit dem, was seit der letzten Wahl am Rande passiert ist.

 

Es wurde keine Mauer gebaut und die illegale Einwanderungsflut hat nicht nachgelassen. Diese Gruppe neigt stark zu den Demokraten und kann in Arizona und Florida entscheidend sein. Sogar Texas könnte im Spiel sein. Trumps Basis ist älter, und einige von ihnen sind gestorben. Demokraten sind jünger, und ein erheblicher Prozentsatz der Millennials nennt sich heute Sozialisten. Die Kandidaten der Demokraten fallen alle übereinander her und versprechen Geschenke, einschließlich kostenlose Hochschule und Gesundheitspflege und Vergebung der Studienkredite, um ihre Stimmen zu gewinnen. Trumps Handelskrieg ist in den Agrarstaaten nicht gut angekommen, da die Landwirtschaft die Hauptlast der chinesischen Vergeltungsmaßnahmen trägt. Das könnte ihn Wisconsin, Georgia und North Carolina kosten.

 

Die soziale Stimmung treibt sowohl die Aktienmärkte als auch die Politik an. Sollte die soziale Stimmung noch schlechter werden als sie es bereits ist und die Börse und die Wirtschaft abstürzen, dann ist Trump wahrscheinlich erledigt, auch wenn er einer Anklageverurteilung entkommt.

 

Ein Sieg der Demokraten im nächsten Jahr wäre ein riesiger Sieg für das Projekt der Irrelevanz der Wahrheit. Zwei erstunkene und erlogene Skandale werden sie nicht nur an der Wahlurne nichts gekostet haben, sondern auch ihre Basis weiter gefestigt haben, von denen sich die meisten längst nicht mehr um die Wahrheit kümmern. Es gibt vermutlich keine Wahrscheinlichkeit, dass Horowitz, Barr und ihre Kollegen gegen eine demokratische Flut bestehen würden. Untersuchungen werden an das Ende ihrer To-Do-Listen geschoben werden, und dann werden sie irgendwann nach dem Amtsantritt des neuen Präsidenten in das Gedächtnisloch geworfen.

 

Und ohne ein Wort zu sagen, werden die Demokraten all jene anschreien, die Trump als Symbol ihres eigenen Widerstands sahen: DU DACHTEST, DU MACHST AMERIKA WIEDER GROßARTIG, ABER WIR HABEN DIE WAHRHEIT IRRELEVANT GEMACHT! Die Demoralisierung und die Wut der Opposition werden durch die Decke gehen.

 

Ob die Wahrheit irrelevant ist, das ist eine metaphysische Debatte. Um zum Schluss zu kommen: Sie ist immer und überall relevant. Ob eine politische Einheit oder Regierung so tun kann, als ob die Wahrheit irrelevant wäre und diejenigen, die sich ihr widersetzen, neutralisiert oder eliminiert werden, das ist eine propagandistische und taktische Frage.

 

Die USA sind auf dem besten Weg, Meinungsverschiedenheiten und die Wahrheit zu unterdrücken. Die Demokraten ignorieren die Wahrheit und setzen ihre Chips auf Schein-Gerechtigkeit. Die Republikaner sind zu Recht empört, aber welche Art von Gerechtigkeit haben die USA den Wahrheitsverkündern und wahren Whistleblowern wie Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning zugeteilt? Gibt es irgendwelche prominenten Republikaner, die sich zur Verteidigung ihrer Wahrheit hinter sie gestellt haben oder das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren verteidigen? Das Projekt zur Irrelevanz der Wahrheit ist überparteilich.

 

Im Jahr 2016 stellte sich der Widerstand gegen die derzeit konstituierte Regierung und die herrschenden Kräfte hinter Bernie Sanders und Donald Trump. Sanders wurde von seiner eigenen Partei gefickt; Trump gewann die Präsidentschaft. Ob Trump mehr ein Symbol des Widerstands ist als das wirkliche Ding, ist ein Thema für einen weiteren Aufsatz. Der wichtige Punkt ist, dass seine Wähler ihre Frustrationen konstruktiv kanalisiert, sich an die Regeln gehalten und ihn ins Amt gewählt haben.

 

Wenn die Demokraten im Repräsentantenhaus ihr Schein-Verfahren durchführen und Trump vom Senat verurteilt wird, oder wenn er im Amt bleibt, aber die Anklage und der begleitende Medienzirkus ihn die Wahl kosten, werden seine Anhänger auf drei relevante Wahrheiten starren:

 

Die Regierung, ihre Strippenzieher und ihre Kriecher und Kröten in den Medien, der Wirtschaft, der Wissenschaft, in Hollywood und anderswo sind völlig korrupt;

 

Wahlen sind nutzlos; die einzigen erlaubten Entscheidungen sind die, die von den Mächtigen genehmigt werden.

 

Das System wird nie von innen reformiert werden. Ein Teil des Widerstandes wird desillusioniert aufgeben. Der Rest wird sich weiterhin wehren, aber sie werden nicht mehr nach den Regeln spielen.

 

Kommentare: 2
  • #2

    michel o. neland (Samstag, 02 November 2019 13:53)

    #Humml
    Käme die Wahrheit ans Licht, würde wahrscheinlich nichts geschehen.

    Ein Beispiel aus Deutschland zeigt das auf.
    Die Tatsache, dass im deutschen Fernsehen in den Abendnachrichten die Bevölkerung über die geplante und sich im Vollzug befindliche Umwandlung einer monokulturellen Gesellschaft in eine diverse, multikultuerelle an diesem Abend offiziell in Kenntnis gesetzt wird sowie die CDU-Agenda mit demselben Ziel einer Umvolkung, ist ohne große Resonanz geblieben, was man gewissermaßen sogar als Zustimmung auslegen könnte.

  • #1

    Humml (Donnerstag, 24 Oktober 2019 22:36)

    Ja, der gute Mann hat "den Daumen drauf".
    Aber es kann noch schlimmer kommen:

    Die Anschläge vom 09.11.2001 werden in "bestimmten Kreisen" nach wie vor als klärungsbedürftig angesehen, wobei da immer dieser eigentlich undenkbare Verdacht mitschwingt.

    Ich frage mich immer: Was wäre, wenn wir morgen WÜSSTEN, diese Anschläge wurden vom US-Amerikanischen Staat initiiert - wegen mir auch von dem Teil, den man heute idiotischerweise den "Tiefen" nennt?
    Was würde dann geschehen?

    Ich glaube, ich will das gar nicht wissen.