https://caitlinjohnstone.com/2020/02/25/op-ed-stop-revolting-you-insolent-peons/

 

Op-Ed: Hört auf zu rebellieren, ihr unverschämten Sklaven!

 

Von Snooty McCentrist, 25.02.2020

 

 

Der heutige Artikel von Caitlin Johnstone wurde durch einen Leitartikel von Snooty McCentrist vom National News Conglomerate NNC ersetzt. Seid folgsam!

 

 

Oh mein Gott, hört auf damit. Hört einfach auf. Ich hab die Schnauze voll von euch unverschämten Lohnsklaven und eurer Möchtegern-Revolution. Hört mit diesem Unsinn auf, bevor etwas passiert, das wir alle bereuen werden.

 

Meine Leitartikel-Kollegen und ich haben euch undankbaren Gossenkindern immer und immer wieder von oben herab erklärt, dass grundlegende Sozialprogramme schlecht sind und eine grenzenlose militärische Expansion gut ist. Und der einzige Grund, warum ihr anders denkt, ist die Kreml-Propaganda. Ihr wollt doch Bernie Sanders und ein funktionierendes Gesundheitswesen gar nicht; das ist nur etwas, das euch Wladimir Putin glauben machen will. Ihr wollt doch das gleiche was alle Amerikaner wollen: einen starken nationalen Sicherheitsstaat.

 

Wollt ihr Bernie Bros das, was Putin will? Wollt ihr das? Seid ihr etwa in Putin verliebt oder so? Wisst ihr, wer Putin noch geliebt hat? Hitler.

 

Meine Freunde und ich haben gerade drüben im Country Club darüber geredet, und wir sind uns einig, dass ihr ungewaschenes Gesindel völlig außer Kontrolle seid, auf der ganzen Welt. Wusstet ihr, dass die Demonstranten vor dem Gebäude der Auslieferungsanhörung von Julian Assange so laut waren, dass die Menschen im Gerichtssaal Schwierigkeiten hatten, der Anhörung zu folgen?

 

 

Deepa Driver:

 

 

Ich habe gerade ein paar Kommentare aus der Presse über den Lärm des Pöbels gelesen. Ich möchte diesen Artikel von Craig Murray empfehlen: https://www.craigmurray.org.uk/archives/2020/02/your-man-in-the-public-gallery-assange-hearing-day-1/

 

 

 

 

Eine Konsequenz daraus ist, dass Julian Assange hinten im Gerichtssaal hinter Panzerglas sitzen muss. Mehrmals brachte er bei der Verhandlung vor, dass dieser Umstand es ihm erschwert, dem Verfahren akustisch und visuell zu folgen. Die richterin Vanessa Baraitser hat das mit fleißiger Unaufrichtigkeit als ein Problem interpretiert, das durch das weit entfernte Geräusch der Demonstranten vor den Gebäude verursacht würde, anstatt durch den schusssicheren Käfig, in den Assange eingesperrt ist.“

 

 

Wir versuchen, einen widerspenstigen Herausgeber von Leaks an den Eastern District of Virginia auszuliefern, und ihr dreistes Volk habt es fast geschafft, dass unsere Erektionen zusammenfielen.

 

Wir hatten ein etabliertes System, das seit Generationen prima funktioniert hat, vielen Dank, und wir wollen nicht, dass der Pöbel mit seinen fettigen Hendl-Fingern ins Lenkrad greift. Es passte alles so schön zusammen: wir steuern die Dinge und erzählen euch, was ihr zu denken habt. Und ihr dürft das für den größten Teil eures Lebens im Wachzustand am Laufen halten. In eurer Freizeit dürft ihr die Sachen machen, die der Plebs so liebt: euch im Dreck wälzen, beim Monster Truck Wrestling zuschauen, bei McDennys Fast Food futtern und T-Shirts tragen. Alle gewinnen.

 

Aber das reicht euch gierigen Bauern ja nicht, stimmt's? Nein, ihr wollt kostenlose Bildung, wozu eigentlich? Ihr könnt euren Stolz nicht hinunterschlucken und nach Yale gehen? Ihr wollt kostenlose Gesundheitsversorgung, weil Mamis und Papis Versorgung für euch nicht gut genug ist? Herrgott nochmal, zapft doch einfach eure Investment-Fonds an, wenn ihr knapp bei Kasse seid.

 

Die heutige Jugend ist besonders anspruchsvoll. Sie will alles auf einem silbernen Tablett serviert bekommen, anstatt selbst alles auf silberne Teller zu legen, wie normale Erwachsene es tun. Wenn ihr ein Problem damit habt, euren Mercedes oder den Psychiater eures Pudels zu bezahlen, dann müsst ihr euch halt selbst am Haarschopf aus dem Sumpf ziehen und eure Yacht verkaufen, so wie der Rest von uns.

 

Ich wurde in den Vorstand von Papas Firma berufen, als ich kaum aus dem Studium heraus war. Ich musste an so vielen Besprechungen teilnehmen – manchmal drei pro Jahr! Aber man muss sich auf die harte Tour durchsetzen, wenn man so erfolgreich sein will wie ich.

Man kann nicht alles haben, ihr Bernie Bros. Nur weil eine klare Mehrheit von euch in jedem Wahlkreis in jedem Staat der ganzen Nation in allen Umfragen und bei allen Wahlen in großer Zahl bestimmte Dinge gefordert hat, heißt das noch lange nicht, dass ihr das auch haben dürft. Dies ist eine Demokratie, ihr erinnert euch?

Die Realität ist, dass man manchmal Opfer für unsere Aktienportfolios bringen muss.

Wollt ihr noch vier weitere Jahre Trump, ihr Bernie Bros? Denn durch die Nominierung von Sanders bekommt ihr vier weitere Jahre Trump; meine Freunde im Club und ich werden alles tun, um dies zu gewährleisten. Glaubt mir, es wird uns viel mehr wehtun als euch, denn dieser Mann twittert manchmal sehr unhöfliche Dinge über uns.

Also tut einfach das Richtige, vergesst eure kleine Revolution und nominiert einen sicheren, gemäßigten Progressiven wie Michael Bloomberg oder Ted Cruz. Dann können wir wieder die Welt regieren, und ihr könnt wieder zu euren Netflix-Fernsehern und euren Donut-Pizzen zurückkehren. Alle sind glücklich, und wir müssen nicht autoritär auf euch unverschämte Ärsche einreden. Kapiert? Habt ihr das verstanden? Alles klar.

 

Kommentare: 0