https://www.theautomaticearth.com/2020/01/go-home-greta/

 

Geh nach Hause, Greta

 

von Raúl Ilargi Meijer, 20.01.2020

 

 

                                        Edvard Munch Ashes 1894

 

Ich habe viel Verständnis für junge (jüngere) Menschen, die sich darüber aufregen, was mit dem Planeten, auf dem sie geboren wurden, zu ihren Lebzeiten – und denen der Generationen vor ihnen – geschehen ist und immer noch geschieht. Weniger Verständnis habe ich für die "Klimabewegung", auch wenn dieselben jungen Leute meinen, dass sie sie repräsentieren. Denn es ist zu groß und zu vielfältig geworden und sie verlassen sich (grundlos) zu sehr auf Hype und Übertreibung. Füttere nicht deinen Gegner oder Feind.

Die Bewegung hat auch zu wenig Aufmerksamkeit für das, was die jüngeren Menschen selbst zum Abstieg ins Chaos beitragen. Wenn Sie nicht bei sich selbst anfangen, wie wollen Sie dann jemals anderen sagen, was sie tun sollen? Wie viele Telefone, Geräte und Autos habt ihr? Steht auf eurer Kleidung auch "Made in China"? Persönliche Frage.


Eine Bewegung "Extinction Rebellion" zu nennen, das erscheint mir merkwürdig, denn die Bewegung scheint, wie ich sehe, fast ausschließlich auf den schädlichen Auswirkungen der Kohlenstoffemissionen zu beruhen, obwohl diese – zumindest bisher – nur eine kleine Rolle bei der tatsächlichen Ausrottung – viel zu vieler Arten – gespielt haben. Viel weniger als der Einsatz von Chemikalien, der Verlust von Wäldern und die Landnutzung im Allgemeinen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ich habe viel Sympathie für Greta Thunberg, und ich bin sicher, dass sie es sehr gut meint. Aber ich habe kein Mitgefühl für die PR-Leute, die sie um sich herum hat und die mit ihrem Namen und ihren Auftritten Millionen von Dollar verdienen. Ich glaube auch nicht, dass Greta im Alter von 16 Jahren die ganze Komplexität der Systeme begriffen hat, die zu dem geführt haben, wogegen sie protestiert. Das haben auch nur sehr wenige Erwachsene verstanden, also ist das wohl kaum ihre Schuld.

Ich denke immer noch, so wie ich vor einem Jahr sagte, als sie zum ersten Mal von denselben PR-Leuten auf die Konferenz in Davos gebracht wurde, dass es dort nicht nur nichts für sie gibt, sondern dass sie ihre Zeit besser damit verbringen sollte, sich über diese "volle Komplexität" aufzuklären. Denn heute scheint mir das alles zu sehr an dem zu liegen, was sie nicht will, und nicht an dem, was sie tut, und das liegt zu einem großen Teil daran, dass sie es einfach nicht weiß. Für etwas zu protestieren ist schwieriger als gegen etwas zu protestieren.

 

Wegen all dieser Dinge hilft die Klimabewegung aktiv, wenn auch unwissentlich, dabei, den Reichen, die durch die Nutzung fossiler Brennstoffe reich geworden sind, durch die Anpassung der Gesellschaft an eine Welt, in der fossile Brennstoffe eine geringere Rolle spielen, noch reicher zu werden.

 

Ja, das ist eine enorme Ironie. Die Menschen mögen die Idee einer grünen Wirtschaft. Ihnen gefällt der Klang. Aber wenn man sie fragen würde, was das in der Praxis bedeutet, würden sie sich etwas vorstellen, das dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem sehr nahe kommt, nur grün, d.h. mit Strom statt mit fossilen Brennstoffen betrieben.

 

Und das ist Unsinn. Genauso wie das "fossilfreie" Leben völliger Unsinn ist, aber dennoch sind es Begriffe wie dieser, die in den Schlagzeilen am stärksten auffallen. Klimaneutral, kohlenstofffrei, frei von fossilen Brennstoffen, all diese Begriffe beschreiben Phantasien; es sind Begriffe, die direkt aus einem PR-Kampagnenbuch stammen. Es gibt sogar CO2-neutral. Aber wer von den Aktivisten versteht, was das bedeutet? Ihr müsst vorsichtig sein, denn so wie das hier abläuft, werdet ihr alle als Komplizen genau jener Leute enden, gegen die ihr protestieren solltet.

 

Folgendes wird passieren (und hat es bereits getan), Greta und all ihr Greta-Fans:

 

Du kommst nach Davos und triffst dich mit all diesen reichen Leuten, und sie alle haben ihre Pläne bereits fertig. Sie werden dir sagen, dass sie mit fast allem, was du zu sagen hast, einverstanden sind. Das sind sie – und sie sind es gleichzeitig nicht.

 

Die Industrie für fossile Brennstoffe hat zusammen mit den Autoherstellern, den Regierungen und anderen das Rätsel gelöst: Was zunächst als eine riesige Bedrohung für sie erschien, entpuppt sich nun als ihre nächste goldene Gans: Sie werden mehr dafür bezahlt, sich von fossilen Brennstoffen und Emissionen wegzubewegen, als sie vorher für deren Produktion aufgewendet haben. Ziemlich schlau, oder?

 

Nur wirst du dann herausfinden, dass nicht einmal das stimmt. Weißt du, was ein Elektroauto an Umweltverschmutzung, an CO2-Emissionen verursacht? Ich habe neulich gelesen, dass ein Elektroauto während seiner "Lebensdauer" 30.000-50.000 km pro Jahr fahren muss, um weniger zu verschmutzen als ein Benzinauto. Da sind Details nicht so wichtig, das klingt halt irgendwie richtig. Es sei denn, man ist in Polen oder bestimmten Teilen Deutschlands oder Osteuropas, dann ist es noch viel höher. Braunkohle.

 

Wie haben die Reichen und die schlimmsten Verschmutzer das gemacht? Wie haben sie das Rätsel gelöst? Indem sie Greta und die gesamte Klimabewegung mit Hilfe der ihnen gehörenden Medien förderten und dann ihre Prioritäten so lenkten, dass sie mit ihren eigenen übereinstimmen. Ein Kinderspiel für sie. Sie gehörten schon immer zu den mächtigsten Kräften der westlichen Gesellschaft, und es war nicht allzu schwer für sie, dieses Rätsel zu lösen.

 

Und das ist der Grund, warum das Klima heutzutage, und zunehmend, seit Davos begonnen hat (Timing ist alles), ein gut beworbenes Thema ist, und warum BlackRock und Microsoft – und viele andere – erst vor wenigen Tagen angekündigt haben, dass sie "grün" werden, sich von fossilen Brennstoffen trennen usw.

 

Sie tun dies, weil sie einen Gewinn sehen, der zu erzielen ist. Also sei nicht so selbstgefällig, es hat nichts mit dir zu tun. Oder besser gesagt, das hat es, aber nicht so, wie du gedacht und gewollt hast. Deine schlimmsten Widersacher benutzen dich für ihre Werbe- und Promotionsplattformen. Je mehr Banner ihr fliegen lasst, je mehr Worte Greta ausspricht, desto mehr werden die Regierungen Billionen-Dollar-Versprechen machen, und desto mehr wird Big Oil Gewinne machen.

So wie dies hier (nur ein Beispiel aus der heftig wachsenden, langen Reihe ):

 

Studie: Das Dekarbonisierungsziel der UN für die Schifffahrt wird über eine Billion Dollar kosten

https://www.reuters.com/article/us-shipping-environment-cost-idUSKBN1ZJ0D4

 

Mindestens 1 Billion Dollar an Investitionen in neue Treibstofftechnologie sind notwendig, um die Schifffahrtsindustrie in die Lage zu versetzen, die UN-Ziele für die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen bis 2050 zu erreichen, wie eine am Montag veröffentlichte Studie zeigt. Die globale Schiffsflotte, die für 2,2% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist, steht unter dem Druck, diese Emissionen und andere Verschmutzungen zu reduzieren. Etwa 90% des Welthandels werden auf dem Seeweg transportiert.“

 

Eine Billion Euro für 2,2% der CO2-Emissionen. Wir können hier alle rechnen, oder?!

 

Und ja, Greta und ihre Schulkameraden haben viel dazu beigetragen, indem sie die Öffentlichkeit gesucht haben, aber auch, indem sie von anderen Interessen gefördert wurden. Nur um Teil einer riesigen Werbemaschine zu werden.

 

Schau, Greta, die Botschaft, die die Reichen erhalten, ist nicht, dass sie dir zuhören müssen, sondern dass andere zuhören, die eine Menge Geld kontrollieren, Einzelpersonen, Regierungen, und so wird es Geld zu verdienen geben, wenn sie nur Ihre Ideen genügend fördern. Sie sind sozusagen kooptiert und vorweggenommen worden. Und was wirst du jetzt tun? Du steckst mit Leuten wie Exxon, Shell und Mercedes unter einer Decke, ob es dir gefällt oder nicht.

 

Die Ölkonzerne haben sich längst in Energieunternehmen umbenannt (dies begann, als das Logo von BP vor Jahren grün wurde) und Milliarden in Solar- und Windkraftanlagen investiert. Die Autohersteller setzen in großem Umfang auf Elektrofahrzeuge. Und damit soll Ihr Ziel der Klimaneutralität erreicht werden? Seien wir doch mal ehrlich.

 

Das ist eine Nummer zu groß für dich. Du hast es mit Menschen zu tun, die jahrzehntelang, wenn nicht gar Jahrhunderte alte Interessen vertreten, sowie mit – karrieregeilen – Politikern in jedem Parlament und sogar Rathäusern, die genau wissen, dass ihre Karriere im Keim erstickt wird, wenn sie sich diesen Interessen nicht anschließen. Und dann gibt es noch 10.000 Scheichs im Nahen Osten.

 

Davos ist nicht deine Bühne, Greta. Und es ist nicht die Bühne für die Menschen, die an dich glauben. Du verrätst sie, indem du dorthin gehst, weil du keine Kontrolle über die Bühne hast. Dennoch will die andere Seite wirklich, dass ihr glaubt, dass es so ist. Die Ölkonzerne wollen es, die Regierungen der USA und der EU, Mercedes und Toyota und Ford. Denn du bist deren Bratkartoffelverhältnis.

 

Sie wollen, dass du glaubst, dass das Problem, das dich nachts wach hält, mit Elektroautos und Solarzellenplatten und Windturbinen gelöst werden kann. Weil sie stark in Unternehmen investiert haben, die all diese Produkte herstellen.

 

Und jetzt gibt es eine Billion hier und eine Billion dort, weil die Menschen auf dich hören. Keiner Regierung, keinem ausgewählten oder ernannten Beamten auf irgendeiner Ebene kann mehr verziehen werden, wenn sie nicht viel Geld für die Auswirkungen des Klimawandels bereitstellen, selbst wenn sie nicht wissen, was das ist.

 

Bei der gesamten Klimaschutzfrage geht es um Energie, nicht um eine Diskussion über Energiequellen. Und wie ich Ende letzten Jahres in Energie vs. DNA und Energie vs. Abfall argumentiert habe, neigt die Menschheit wie jeder andere Organismus dazu, alle überschüssige Energie, die ihr zur Verfügung steht, so schnell wie möglich zu nutzen. Wenn auch nur, damit andere Organismen nicht davon profitieren können, oder gar andere Menschen.

 

https://www.theautomaticearth.com/2019/10/energy-vs-dna/

 

https://www.theautomaticearth.com/2019/11/energy-vs-waste/

 

                       Ivan Shishkin Midday. Near Moscow 1869

 

Und jede Energienutzung erzeugt Abfall, nicht nur die fossilen Brennstoffe. Ich schlage vor, dass du diese Artikel liest. In der Zwischenzeit, Greta, geh nach Hause, genieße den Schnee und das Nordlicht auf deiner Haut, lebe die Jugend, die du haben solltest, teile deine Ansichten mit deinen Freunden, studiere, studiere, studiere und behalte die Dinge im Blick. Deine Fans sind nicht in Davos, aber du bist dort; das ist ein Egotrip, der auf dich zurückschlagen wird, weil du zum Narren gehalten wirst.

 

Und löse dich von diesen PR-Teams; du bist größer als sie.

 

Kommentare: 6
  • #6

    grafiksammler (Samstag, 25 Januar 2020 13:24)

    Da fehlt doch noch was: Die PR-Leute hinter oder vor Greta machen genau so Millionen und Milliarden $, Yen und Euro wie die Elektrokonzerne. Greta ist der Hampelmann dieser angeblichen grünen Alternativ-Konzerne. Schon lange fragt niemand mehr nach dem (UN-)sinn der volkswirtschaftlichen Kosten und des Nutzens. Wir sollen etwas anders machen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Egal ob es sinnvoll oder nicht ist, gesund oder krank macht. Der Umwelt nutzt oder schadet, den Menschen Gesundheit schenkt oder sie krank macht.
    Neue Lügen haben alte Lügen abgelöst, die Menge Lügen hat sich nicht reduziert. Nur die Kosten, die bleiben in jedem Fall an den Menschen hängen.

  • #5

    Simulacron (Samstag, 25 Januar 2020 13:05)

    Haben wir nicht alle ein Bratkartoffelverhaeltnis? Denn wer will schon wieder auf die Jagd gehen und Kraeuter sammeln?

  • #4

    Frank Frei (Samstag, 25 Januar 2020 10:04)

    Danke für den guten Beitrag

  • #3

    gwissenswurm (Freitag, 24 Januar 2020 23:12)

    Dieses dauernde CO2- Geschwafel ist an Dämlichkeit wohl nicht zu überbieten. Es handelt sich nämlich um glatte, absichtliche Verdrehungen und Lügen der infantilsten Art. Wieviel CO2 wird denn wohl alleine von uns Menschen nur schon beim AUSATMEN produziert! Die Flora BRAUCHT CO2 zur PHOTOSYNTHESE, um den Sauerstoff zu kreiern, den das gesamte biologische Leben zur Existenz benötigt! Warum werden diese Tatsachen denn unterdrückt? Das Schlechtreden der E-Autos ist einfach nur grotesk und daß die Produktion derselben so CO2 Aufwendig sei. Und die herkömmlichen Dreckschleudern wachsen im grünen Wald auf grünen Bäumen? Fragt denn niemand, was mit den Milliarden sinnlosester und hochgiftiger Katalysatoren geschieht? Bleifreier Sprit hätte genügt! Dagegen gibt es keine Argumente!!!!!! Nocheinmal: Je höher der im Moment irrelevante CO2-Anteil der Luft ist, desto grüner der Planet. Der wahre Begriff ist nicht KLIMA- sondern UMWELTSCHUTZ! Aber DER kostete den Industrien das eigene Geld und nicht dem völlig fehlinformierten Steuerzahler!

  • #2

    FritztheCat (Mittwoch, 22 Januar 2020 22:04)

    Ich auch ;)

  • #1

    Propapanda (Mittwoch, 22 Januar 2020 20:46)

    "Bratkartoffelverhältnis" - sehr schöne Umschreibung. Allerdings musste ich das auch erst Gockeln. ;-)