https://www.strategic-culture.org/news/2021/11/17/frozen-deutschland/

 

Frozen Deutschland

 

von Pepe Escobar, 17.11.2021

 

 

Ein „perfekter Sturm russischer Aggression während der kommenden Wintermonate“ ist so gut wie unvermeidlich. Seht es euch in der Glotze an, während ihr ordentlich friert.

 

 

So wie mit der „hirntoten“ NATO (copyright Emmanuel Macron) hat noch niemand bei einer Wette auf die Inkompetenz, Engstirnigkeit und Feigheit der politischen „Führer“ in der Atlantik-EU Geld verloren.

 

Es gibt zwei Hauptgründe für die jüngsten juristischen Schachereien Deutschlands, die Genehmigung der Nord Stream 2 Pipeline aufzuschieben.

 

1. Vergeltung gegen Weißrussland und Russland, die „schuldig“ am schändlichen Migrantendrama an der polnisch-weißrussischen Grenze sind.

 

2. Politischer Aktionismus der deutschen Grünen

 

Ein hochrangiger europäischer Manager im Energiewesen erzählte mir: „In diesem Spiel hat Deutschland keine guten Karten. Gazprom ist sehr professionell. Aber man stelle sich vor, Gazprom würde sich entschließen, die Erdgaslieferungen absichtlich zu bremsen. Der Gaspreis könnte ums 10-fache steigen und die gesamte EU zum Einsturz bringen. Russland hat China. Aber Deutschland hat keinen funktionierenden Notfallplan.“

 

Dies hängt mit einem Vorschlag zusammen, der seit zwei Jahren in Moskau auf dem Tisch liegt, um genehmigt zu werden, wie ich seinerzeit berichtete: das Angebot eines renommierten westlichen Energieunternehmens in Höhe von 700 Milliarden Dollar, damit Russland seine Öl- und Gasexporte von der EU weg nach China und zu anderen asiatischen Kunden umleitet. https://genoil.ca/genoil-in-discussions-with-top-putin-aide-for-700-billion-energy-infrastructure-plan/

 

Dieser Vorschlag war eigentlich der Hauptgrund für Berlin, dem Bestreben der USA, Nord Stream 2 zu stoppen, entschlossen entgegenzutreten. Doch die Folter nimmt kein Ende. Russland steht nun vor einer zusätzlichen Hürde: eine Kohlenstoffsteuer auf Exporte in die EU, zu denen Stahl, Zement und Strom gehören. Es ist gut möglich, dass diese Steuer auch auf Erdöl und Erdgas ausgedehnt wird.

 

Jeder vernünftige Mensch in der EU weiß, dass Nord Stream 2 der einfachste Weg zu niedrigeren Erdgaspreisen in ganz Europa ist und nicht die blinde neoliberale Wette der EU auf kurzfristige Käufe auf dem Spotmarkt.

 

"Sie werden frieren"

 

Es scheint, als sei die Bundesnetzagentur, die deutsche Energieregulierungsbehörde, aus einem tiefen Schlaf aufgewacht, nur um festzustellen, dass die in der Schweiz ansässige Nord Stream 2 AG nicht die Voraussetzungen für einen "unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber" erfüllt und nur zertifiziert werden kann, wenn sie "in einer Rechtsform nach deutschem Recht organisiert ist".

 

Dass dies weder den Deutschen noch dem Schweizer Unternehmen während der langen, vorangegangenen und stets turbulenten Phasen bewusst war, ist schwer zu glauben. Nun sieht es so aus, als müsse die Nord Stream 2 AG nur für den deutschen Abschnitt der Gaspipeline eine Tochtergesellschaft nach deutschem Recht gründen.

 

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Unternehmen nicht „in der Lage", sich zu Details und insbesondere zum Zeitpunkt der Aufnahme des Pipelinebetriebs" zu äußern.

 

Die Nord Stream 2 AG wird Kapital und Personal auf diese neue Tochtergesellschaft übertragen müssen, die dann erneut eine vollständige Dokumentation zur Zertifizierung vorlegen muss.

 

Das bedeutet, dass das Gas aus Nord Stream 2 im kommenden Winter in Europa fehlen wird und die Pipeline im besten Fall erst Mitte 2022 in Betrieb gehen könnte.

 

Die deutschen Regulierungsbehörden warten de facto auf die neue deutsche Regierungskoalition, zu der auch die neoliberalen Grünen gehören, die ohne jeden Verstand strikt gegen Nord Stream und gegen Russland sind.

 

Der europäische Energieexperte nahm kein Blatt vor den Mund, als es um ein durchaus mögliches Szenario ging: "Wenn Deutschland sein Erdöl und Erdgas jetzt nicht auf dem Landweg bezieht, kann es sich keine Ausweichposition schaffen, da es nicht genügend LNG-Kapazitäten oder Öl gibt, um die EU in diesem Winter zu versorgen. Sie werden frieren. Ein großer Teil ihrer Wirtschaft wird zum Stillstand gezwungen sein. Die Arbeitslosigkeit wird in die Höhe schnellen. Es würde vier Jahre dauern, LNG-Kapazitäten für Erdgas aufzubauen, aber wer wird sie für sie bauen?"

 

Deutschland hat null Spielraum, um Gazprom und Russland Bedingungen zu diktieren. Das Gas, das Gazprom nicht nach Nordeuropa verkaufen wird, wird über Turk Stream nach Ost- und Südeuropa und vor allem an asiatische Kunden verkauft, die sich nicht an Erpressung beteiligen und viel besser zahlen als die Europäer.

 

Klar ist auch: Sollte Nord Stream 2 durch eine politische Fehlentscheidung blockiert werden, könnte Gazprom von dem europäischen Konsortium, das um den Bau der Pipeline gebettelt hat, mehr als 200 Milliarden Euro Strafe kassieren. Das Konsortium besteht aus Engie, Shell, Uniper, Wintershall Dea und OMV.

 

Vor diesem Hintergrund wird das Angebot, das in Moskau auf dem Tisch liegt, noch mehr zu einem Spielverderber. Die kühne Empfehlung an den Kreml – mit bereits vorhandener Finanzierung – lautet, dass Russlands natürliche Ressourcen, einschließlich Erdöl und Erdgas, als Teil der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China nach China umgeleitet werden sollten.

 

In dem Vorschlag wird argumentiert, dass Russland keinen Handel mit der EU braucht, da China ihnen in den meisten fortschrittlichen Technologien weit voraus ist. Das verschafft Moskau sicherlich die Oberhand bei Verhandlungen mit einer deutschen Regierung. Als ich den europäischen Energiemanager darauf ansprach, war sein knapper Kommentar: "Ich bezweifle, dass sie Selbstmord begehen wollen."

 

Es ist alles Putins Schuld

 

Es wäre zu viel verlangt, von deutschen und EU-Politikern die Weitsicht der serbischen Regierung zu erwarten, die erwägt, 10 Jahre lang jährlich 3 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas zu importieren. Gazprom beweist seit Jahren, wie praktisch, zuverlässig und kostenbewusst langfristige Verträge sind.

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kommentierte die Migrantenkrise an der polnisch-weißrussischen Grenze mit den Worten: "Polen verhält sich empörend, während die Führung in Brüssel mit zweierlei Maß misst, das so offensichtlich und unverhüllt ist, dass sie nicht übersehen kann, dass sie sich selbst blamiert."

 

Der Fall Nord Stream 2 macht die EU noch peinlicher, denn es betrifft das Wohlergehen der Menschen, die bereits in der Festung Europa leben. Sollen sie doch frieren – oder buchstäblich ein Vermögen für Erdgas bezahlen, das leicht verfügbar sein sollte.

 

Wie wir alle wissen, sind Deutschland, Nord Stream 2, die Ukraine und Weißrussland miteinander verflochten. Und laut einem ukrainischen Verrückten, der von einer atlantischen Plattform profitiert, ist alles Putins Schuld – schuldig, einen hybriden Krieg gegen die EU zu führen. https://www.atlanticcouncil.org/blogs/belarusalert/belarus-border-crisis-marks-dangerous-escalation-in-putins-hybrid-war/

 

Es wird an der "Entschlossenheit Polens und Litauens" liegen, "der Bedrohung durch den Kreml zu begegnen". Der ideale Rahmen sollte in diesem Fall das Lubliner Dreieck sein, das Polen und Litauen mit der Ukraine verbindet. Dies sind die Züge des neuen Eisernen Vorhangs, den die Atlantiker von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer errichtet haben, um Russland zu "isolieren". Natürlich sind die deutschen Atlantiker ein wichtiger Teil dieses Pakets.

 

Um erfolgreich zu sein, sollten diese Akteure natürlich "auch ein stärkeres Engagement der USA und Großbritanniens anstreben", wobei jede Bewegung "die Rolle der NATO als ultimativer Garant des Friedens in der Region" ergänzen sollte.

 

Seht also, ihr EU-Sterblichen: Ein "perfekter Sturm russischer Aggression in den kommenden Wintermonaten" ist so gut wie unvermeidlich. Seht es euch in der Glotze an, während ihr ordentlich friert.

 

Kommentare: 0