https://off-guardian.org/2020/02/24/the-nobel-peace-prize-is-a-sick-joke/

 

Der Friedensnobelpreis ist ein makaberer Witz

 

von Ben Barbour, 24.02.2020

 

 

Es ist ganz einfach. Der Friedensnobelpreis ist wie jeder andere Auszeichnung. Manchmal liegen die Preisverleiher richtig und manchmal nicht. Jene Leute, die die Auszeichnung erhalten, gewinnen sie nicht aufgrund objektiver moralischer Leistungen. Sie gewinnen diese Preise aufgrund von Medien-Narrativen.

 

Der Friedensnobelpreis wurde 1901 von Alfred Nobel gestiftet, einem Waffenfabrikanten. Sein Familienunternehmen wurde zuerst durch die Waffenproduktion für den Krim-Krieg 1853-1856 bekannt. Alfred Nobel erfand das Dynamit und verschiedene andere mächtige Sprengstoffe. Diese Sprengstoffe wurden benutzt, um Menschen in Konflikten wie dem Spanisch-Amerikanischen Krieg zu zerfetzen.

 

Nachdem Nobels Bruder verstorben war, glaubte die Öffentlichkeit aufgrund eines journalistischen Irrtums, dass Alfred Nobel gestorben sei. In seinem Nachruf wurde er als unmoralischer Geschäftsmann porträtiert, der durch den Tod anderer Menschen Millionen Dollar machte. Seine Kritiker verkündeten, dass „der Händler des Todes tot sei“ und dass Alfred Nobel „reich wurde, indem er Mittel erfand, wie man Menschen schneller als je zuvor töten konnte“.

 

Live Science sagt (in seinem Artikel „Die dunkle Seite der Nobelpreise“), dass diese Entdeckung Nobel geschockt habe, und um seinen Ruf zu verbessern „unterzeichnete Nobel seinen Letzten Willen und Testament ein Jahr vor seinem Tod 1896, in welchem er den Großteil seines riesigen Vermögens für die Einrichtung von fünf Nobelpreisen reservierte, darunter einen für das Streben nach Frieden.“

https://www.livescience.com/40188-dark-history-alfred-nobel-prizes.html

 

Das mag vielleicht eine aufrichtige Tat gewesen sein, aber es ist wichtig, Parallelen zwischen den Ursprüngen der Auszeichnung und dessen nicht so friedlichen Preisträgern zu ziehen.

 

HENRY KISSINGER

 

Henry Kissinger gewann 1973 die Auszeichnung für seine „Bemühungen“, den Vietnamkrieg zu beenden. Was für ein Witz.1968 half Kissinger, die Friedensgespräche von Johnson zu torpedieren, im Auftrag des Nixon-Wahlkampfes zu politischen Zwecken. Kissinger half dabei, die geheime Bombardierung Kambodschas zu orchestrieren. Diese Bombenkampagnen wurden als Operation Menu und Operation Freedom Deal bekannt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Menu

https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Freedom_Deal

 

Die Flächenbombardements von Kambodscha haben zum Tod Zehntausender, wenn nicht Hunderttausender kambodschanischer Zivilisten geführt. Die Gesamtzahl der Toten wird auf bis zu 500.000 geschätzt (die meisten Schätzungen liegen zwischen 150.000 und 300.000 Toten). Der überwiegende Großteil dieser Toten wird als Zivilisten eingeschätzt, aufgrund der wahllosen Natur der Flächenbombardements. Dies Bombardierungen haben auch Kambodscha destabilisiert und den Aufstieg des völkermordenden Herrschers Pol-Pot ermöglicht. Diese Bombardierungen waren so grundlos, dass der US-Kongress 1973 die War Powers Resolution verabschiedete, in dem Versuch, die Bombenkampagne einzuschränken.

 

Trotz all dem gewann Kissinger die Auszeichnung für seine Rolle bei den Pariser Friedensverhandlungen. Die Friedensgespräche begannen 1968, in jenem Jahr, in welchem Kissinger die Gespräche torpedierte um eine Wahl für Nixon zu gewinnen. Nachdem das Abkommen im Januar 1973 unterzeichnet war, dauerte es weniger als zwei Monate, bis der Krieg mit voller Wucht im März 1973 wieder ausbrach.

 

Nach dem Gewinn der Auszeichnung unterstützte Henry Kissinger indirekt Pol-Pots Völkermord in Kambodscha. Dies geschah vor allem, um auf die damalige nordvietnamesische Armee Druck auszuüben. Pol-Pots Völkermord tötete zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen (20% bis 25% der kambodschanischen Bevölkerung).

 

Die Verbrechen Henry Kissingers beschränkten sich nicht auf Vietnam. Er besitzt auch in Lateinamerika eine blutige Geschichte. Kissinger war der wichtigste Fürsprecher der Operation Condor.

https://www.latimes.com/archives/la-xpm-2010-apr-11-la-na-kissinger11-2010apr11-story.html

 

Dieser ultra-geheime, von den USA unterstützte Feldzug hat es südamerikanischen Diktatoren ermöglicht, geschätzte 60.000 bis 80.000 Menschen zu töten. Es hat auch zur politischen Verhaftung von 400.000 Menschen geführt. Umschriften von Telefonaten haben enthüllt, dass nach der Wahl von Präsident Allende 1970 Kissinger mit dem CIA-Direktor Richard Helms einen Umsturz plante. Nach dem Staatsstreich 1973 in Chile zurrte Kissinger, der US-Außenminister, die engen Beziehungen zwischen Pinochet und den USA fest.

 

Jahrelang hatte Kissinger weiterhin enge Beziehungen zum chilenischen Diktator Augusto Pinochet, der Tausende seiner politischen Gegner tötete und weitere Zehntausende inhaftierte und foltern ließ. Pinochet machte die Todesflüge bekannt: eine Praxis, bei der Menschen der Bauch aufgeschlitzt wurde, bevor sie auf offenem Meer aus Flugzeugen geworfen wurden.

 

Kissinger hat auch die argentinische Militärdiktatur unterstützt. Er war bester Kumpel von Jorge Videla, einem Diktator, der geschätzt 30.000 politische Dissidenten verschwinden ließ. Videla hat auch politische Gegner und deren Familien in geheimen Konzentrationslagern gefoltert. Kissinger hat diese Brutalität ermutigt und lobte den Diktator für dessen Kampf gegen „Terrorismus“.

 

Henry Kissingers Kriegsverbrechen sind viel zu zahlreich um in einen Artikel zu passen. Für ein besseres Verständnis über seien vielen Kriegsverbrechen empfehle ich das Buch „Die Akte Kissinger“. https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Akte_Kissinger

 

BARACK OBAMA

 

2009 wurde Barack Obama mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, für seine „außerordentlichen Anstrengungen zur Stärkung der Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern“. Bevor ich in die Kriegsverbrechen Obamas eintauche, möchte ich ein paar Einschränkungen machen. Obama ist nicht so wie Kissinger.

 

In seinem Wahlkampf 2008 behauptete Obama, er wolle sich ohne Vorbedingungen mit Gegnern treffen. Darüber hinaus hat er dieses Versprechen auf zweierlei Arten erfüllt. Er hat erfolgreich den Iran-Deal verhandelt und das Embargo gegen Kuba gelockert. Diese Errungenschaften sollte man nicht beiseite wischen. Trotzdem werden Obamas diplomatische Errungenschaften durch seine imperialistischen Misserfolge überschattet. Ich schiebe auch die meisten Misserfolge Obamas auf seinen Mangel an Werten und nicht auf machiavellistische Tricks. Die meisten schlechten außenpolitischen Entscheidungen kann man darauf zurückverfolgen, dass er von Leuten im Establishment des Militär/Industrie-Komplexes überredet wurde, etwa von seinem CIA-Direktor John O. Brennan.

 

Barack Obamas verwerflichste Politik war seine Unterstützung des von Saudi Arabien angetriebenen Völkermords im Jemen. Obama genehmigte die Luftbetankung saudischer Bomber (durchschnittlich 2 pro Tag) und er richtete eine Joint Planning Cell (gemeinsame Planungsgruppe) ein, um den Saudis für die Bombardierung des Jemen logistische und Aufklärungsunterstützung zu geben.

 

Obama genehmigte auch zig Milliarden an Waffenverkäufen an Saudi Arabien, das zur Vernichtung der jemenitischen Infrastruktur benutzt wurde und das Land in einen massive Hungersnot warf.

 

Allein 2016 führte Obamas Politik zum Tod von 63.000 jemenitischen Kindern. Sie kamen durch vermeidbare Ursachen ums Leben, die mit Unterernährung zusammenhängen. Diese Tode wurden durch die saudischen Bombardierungen verursacht und durch die de facto Blockade humanitärer Hilfe.

 

So hat etwa Saudi Arabien, mit US-Unterstützung, im August 2015 die Kräne im Hafen von Hodeidah bombardiert. 70% aller humanitären Hilfe für den Jemen kam über den Hafen Hodeidah. Die Bombardierung der Kräne in diesem großen Hafen ist ein Kriegsverbrechen.

 

So haben humanitäre Hilfsgruppen davor gewarnt, dass die von den US unterstützten Bombardierungen im August 2015 zu massenhaftem Kindersterben führen werden. Die Unterstützung und Hilfe dieser Kriegsblockadentaktik durch die Obama-Administration war ein gewaltiges moralisches Versagen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Krieg im Jemen ohne die US-Unterstützung möglich gewesen wäre. Weder Saudi Arabien noch die UAE haben die Fähigkeit, eine fortdauernde Bombardierung durchzuführen, es sei denn, mit äußerer Unterstützung durch große imperiale Mächte wie die Vereinigten Staaten.

 

Barack Obama hat auch die Operation Timber Sycamore genehmigt, das Ausbildungs- und Ausrüstungsprogramm der CIA in Syrien. Das Multi-Milliarden-Programm hat Kämpfer bewaffnet und ausgebildet, um Assad zu stürzen. Ich persönlich glaube, dass der Syrien-Konflikt nicht Schwarz-Weiß ist. Da kann man vielen die Schuld geben. Meiner Meinung nach erzählen weder die Pro-Assad noch die Anti-Assad-Autoren die vollständige komplizierte Geschichte. Mehr als ein halbes Dutzend Länder haben den Stellvertreterkrieg mit angefeuert, aus verschiedenen Gründen, und Assad ist nicht bloß ein Opfer westlichen Imperialismus.

 

Abgesehen von diesen Vorbehalten ist eindeutig klar, dass Timber Sycamore eine schreckliche Idee war, die zu einer lehrbuchmäßigen Eskalation geführt und den Syrien-Konflikt gesteigert hat und leicht der Grund sein könnte, dass weitere Hunderttausende Syrier starben. Milliarden von Dollar wurden in die „genehmigten“ Rebellengruppen gepumpt. Viele dieser Gruppen stellten sich als salafistisch-dschihadistische Gruppen und Gruppen mit Verbindungen zur Moslembruderschaft heraus, die ethnische Morde und verschiedene andere Kriegsverbrechen begangen haben.

 

Zu diesen Gruppen, die entwerde Training oder Waffen erhalten haben, zählen Ahrar al Sham, Jaysh al Islam und Nour al-Din al-Zenki, sie alle wurden durch Amnesty International der Kriegsverbrechen beschuldigt. Die massive Lieferung von BGM-71 TOWs durch Timber Sycamore wird manchmal auch (in meinen Augen zurecht) als die Politik angeführt, die Russland zum Einschreiten in Syrien veranlasst habe. Das ist der zuvor erwähnte lehrbuchmäßige Grund für die gegenseitige Eskalation.

 

Obama hat auch das weltweite Drohnenprogramm begründet, das Noam Chomsky „den extremsten terroristischen Feldzug der Moderne“ nannte. Eine Studie zu Afghanistan in einem Zeitraum von sechs Monaten kam zu dem Ergebnis, dass 90% aller bei US-Drohnenangriffen getöteten Menschen keine beabsichtigten Ziele waren. Das Bureau of Investigative Journalism ist eine Quelle, die die hohen Opferzahlen dokumentiert hat, die unter Obamas Drohnenprogramm zustande kamen (und die unter Trumps Administration fortgesetzt und oft erhöht wurden).

 

AUNG SAN SUU KYI

 

Aung San Suu Kyi gewann 1991 den Friedensnobelpreis für „ihren gewaltfreien Kampf für Demokratie und Menschenrechte“. Gegenwärtig ist sie State Counsellor (das entspricht einem Ministerpräsidenten) vom Myanmar. State Counsellor Suu Kyi hat gerade das größte, gewaltsame Projekt einer ethnischen Säuberung im 21. Jahrhundert geleitet. Es hat sich herausgestellt, dass sie für Menschenrechte und Demokratie gekämpft hat... außer man ist ein Rohingya Moslem.

 

Die brutale Verfolgung der Rohingya, die Suu Kyi beaufsichtigte, hat nach konservativen Schätzungen 10.000 Rohingya das Leben gekostet. Das Militär von Myanmar hat Kinder bei lebendigem Leib verbrannt und Tausende Rohingya-Frauen vergewaltigt. Seit 2015 sind mehr als 900.000 Rohingya aus Myanmar geflohen, die meisten in das benachbarte Bangladesch.

 

Es gab Behauptungen, das ethnische Säuberungsprogramm könnte eine Antwort auf gewalttätige, extremistische Gruppen der Rohingya sein, die in der Rakhine-Provinz von Myanmar tätig waren. Ich finde das plausibel, bedenkt man die historische Unterdrückung der Rohingya und ihre folgenden Aufstände, die mehr als ein halbes Jahrhundert zurückreichen.

 

Das ist jedoch mit Sicherheit keine Entschuldigung, Zivilisten der Rohingya mit Macheten zu Tode zu hacken (ähnlich wie es die Hutus den Tutsis im Völkermord in Ruanda antaten).

 

State Counsellor Suu Kyi hat abgestritten, dass es ein ethnisches Säuberungsprojekt gibt und sie hat die militärische Niederschlagung unterstützt. Sie hat den Kriegsverbrechern im Militär mit ihrer Aussage Deckung gegeben: „Es gab Anschuldigungen und Gegenanschuldigungen … wir müssen sie alle anhören.“

 

Suu Kyi wurde zur Führungsfigur, die die Untersuchungen des Internationalen Strafgerichtshofs über Myanmars ethnisches Säuberungsprojekt als „nicht in Übereinstimmung mit internationalem Recht“ attackierte. Bei der UN machte sie mit der Verteidigung der Kriegsverbrechen ihres Militärs weiter.

https://news.un.org/en/story/2019/12/1053221

 

Damit es keine Missverständnisse gibt, wie ich oben angedeutet habe: Nicht alle Rohingya sind in dem Konflikt unschuldig. Es gibt glaubwürdige Berichte, die einige extremistische Gruppen in der Provinz Rakhine mit saudischen Geldern in Verbindung bringen. Aber das ist eine falsche Gleichwertigkeit, die von Verteidigern der ethnischen Säuberung benutzt wird, um alle Rohingya in Myanmar mit Al Qaeda zu verschmelzen. Buddhistische Nationalisten benutzten die (wahrscheinlich) richtige Behauptung, dass der weltweite Terrorismus-Sponsor Saudi-Arabien ein paar Rohingya-Gruppen finanziert, als Vorwand, um eine ethnische Säuberung einer ganzen Bevölkerung, die größtenteils friedlich ist, durchzuführen.


SCHLUSSFOLGERUNG

Es ist ganz einfach. Der Friedensnobelpreis ist wie jeder andere Auszeichnung. Manchmal liegen die Preisverleiher richtig und manchmal nicht. Jene Leute, die die Auszeichnung erhalten, gewinnen sie nicht aufgrund objektiver moralischer Leistungen. Sie gewinnen diese Preise aufgrund von Medien-Narrativen. Als der Friedensnobelpreis an Martin Luther King Jr. verliehen wurde, haben sie es richtig gemacht. Als sie Henry Kissinger den Preis verliehen, haben sie sich als Clowns von höchstem Rang entlarvt. Nehmt Auszeichnungen wie den Friedensnobelpreis nicht ernst. Es sind Popularitätswettbewerbe, bei denen oft diejenigen, die populär sind, eigentlich für eine abscheuliche Politik einstehen.

 

 

Dieser Artikel erschien im Original bei OneWorld.press
http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1325

 

 

Anm.d.Ü.: 2013 erhielt diesen Preis die OPCW. Begründung: "Für ihre umfänglichen Bemühungen zur Beseitigung chemischer Waffen." Ein weiterer makaberer Witz.

 

Kommentare: 5
  • #5

    FritztheCat (Dienstag, 03 März 2020 13:34)

    @ venice12
    Vielen Dank für die Ergänzung!

  • #4

    venice12 (Dienstag, 03 März 2020 13:33)

    Bei Kissinger ist Laos noch nicht einmal erwähnt, war ja nur ein "Nebenschauplatz":

    "Von 1964 bis 1973 flogen die USA schwerste Luftangriffe auf Laos. Die ersten fünf Jahre davon in einem "geheimen Krieg", von dem selbst der US-Kongress nichts wusste – geschweige, dass er ihn genehmigt hätte.

    Zwei Millionen Tonnen Bomben haben die USA über Laos abgeworfen, darunter 270 Millionen Streubomben. Mehr als jemals über einem anderen Land pro Kopf der Bevölkerung. Weil rund 80 Millionen Streubomben nicht explodiert sind, ist rund ein Drittel des Landes mit Blindgängern verseucht. Die fordern auch heute noch Opfer. Zuletzt Ende August: Da verletzte eine der tennisballgroßen Altlasten beim Explodieren fünf Kinder.
    ...
    Eigentlich war Laos im Vietnamkrieg nur ein Nebenschauplatz. Das Land war offiziell neutral. Diese Neutralität sollte ein 1962 in Genf getroffenes Abkommen von 14 Nationen garantieren; überwachen sollten es die Vereinten Nationen."

    https://www.dw.com/de/laos-und-usa-blut-und-geheimnisse/a-19527710

  • #3

    Nitzsche (Montag, 02 März 2020 11:59)

    Alles Gute, was Menschen und Bürger dieser Welt erschaffen, wird über kurz oder lang von der Politik gekapert und missbraucht. Die ersten Anfänge einer Sozialversorgung waren rein bürgerlicher Natur bis der Staat sie okkupierte. Und die Kriterien der Vergabe des Friedensnobelpreises waren anfangs durchaus ehrenwert. Bis dass der Staat kam.

  • #2

    Propapanda (Montag, 02 März 2020 11:13)

    Wie das mit dem Friedenshobelpreis funktioniert konnte man 2015 beobachten, damals sollte Poroschenko den Preis bekommen.

    Poroschenko: Friedensnobelpreis?

    "In dem Schreiben, das auf den 19. Mai 2015 datiert ist, bedankt er sich für die US-Bemühungen in dieser Angelegenheit, betont ihre große Bedeutung und gibt zu bedenken, dass erst zwei der fünf Komiteemitglieder „im Sack“ seien – auch Deutschland scheint in den Vorgang involviert zu sein:"
    http://www.imi-online.de/2015/06/01/poroschenko-friedensnobelpreis/

  • #1

    Dafranzl (Montag, 02 März 2020 08:28)

    Arafat hat ihn auch bekommen...

    Die Preisverleihung (auch anderer Gebiete)hat sehr oft einen rein finanziellen Aspekt- für die Mitglieder des Komitees...
    Durch ihr insider-Wissen können sie vor Veröffentlichung der Nobelpreise schon die Weichen richtig stellen,investieren!
    Gut zu sehen bei Friedenspreos für Obama und IPCC ...danach stiegen die Vermögen durch CO2 Börse und sog. Erneurbare Energie ins unermessliche- kann man sicher irgendwie durch Börsenaktionen verfizieren
    Ich hatte mal Kontakt zu Jemandem aus dem Umkreis des Nobelkomitee.....