http://thesaker.is/peace-vs-climate/

 

Frieden und Klima

 

von Peter Koenig für den Saker Blog, 22.09.2019

 

 

Heute, am Montag den 23. September, waren die UN in New York Gastgeber für eine Sondersitzung zum Klimawandel. Es gab massive, vorwiegend jugendliche Demonstrationen mit Zehntausenden rund um den Globus, viele davon in New York, eine wurde von Greta Thunberg angeführt, der 16-jährigen Klimaaktivistin aus Schweden, die hauptsächlich von George Soros und seinem Clan finanziert wird, damit sie um die Welt reisen und den Weltführern sagen kann, sie sollen zum Klimawandel agieren – den Klimawandel verhindern, den Klimawandel aufhalten. Und die „Fridays for Future“, die in Deutschland entstanden sind, tun das mit dem gleichen Ziel. Schüler streiken jeden Freitag – soll heißen, sie gehen nicht zur Schule, um den Klimawandel aufzuhalten.

 

Die weltweite Verbreitung ist offensichtlich enorm. Am Samstag trafen sich einige Jugendgruppen mit dem UN Generalsekretär António Guterres und erzählten ihm, dass der Klimawandel das weltweit wichtigste Thema ist. Mr. Guterres hat nicht widersprochen, ja, es sei ein Hauptproblem und muss angesprochen werden und die Führer der Welt müssten tätig werden. Die UN Vollversammlung wird sich weiter um den Klimawandel kümmern.

 

Moment mal – Klimawandel Nummer Eins? – wie steht es mit FRIEDEN? – Hat niemand darüber nachgedacht? Nicht einmal Guterres, dessen Mandat es ist, diesen Weltverein so zu führen, dass Konfliktlösungen FRIEDEN bringen – genau mit diesem Mandat wurden die UN gegründet. Nicht Klima, sondern FRIEDEN.

 

Hat man diesen westlichen Kids, zumeist aus begütertem Haus, derart das Gehirn gewaschen, dass sie nicht erkennen, dass die Welt andere Prioritäten hat, nämlich das wahllose Töten aufzuhalten, durch nicht endende Kriege rund um den Globus, die von den USA begonnen und angezettelt werden?

 

Erkennen sie nicht, dass diese Kriege und Konflikte, die direkt von den US-NATO-Kräften oder von ihren Stellvertretern ausgeführt werden, allein seit dem 2. Weltkrieg 20 bis 25 Millionen Menschen getötet haben, und seit 9/11 zwischen 12 und 15 Millionen? – Ist das Beenden dieses Mordens nicht wichtiger als sich für eine Sache einzusetzen, die der arrogante Mensch nicht aufhalten kann? – ganz einfach weil Klimawandel seit dem Bestehen von Mutter Erde seit 4 Milliarden Jahren Teil der Natur ist.

 

Aber es typisch für die Arroganz der Menschheit, zu glauben und die Massen glauben zu machen, dass wir, sie, die Macht besäßen, das Klima von Mutter Erde zu beeinflussen, und reden wir nicht von Mutter Erde, sondern vom Universum, denn alles ist miteinander verknüpft, und wenn wir genau hinschauen, dann müssen wir auf unsere Sonne schauen, die einen enormen Einfluss auf unser Klima hat, viel mehr als wir zugeben wollen; unsere Sonne, die Quelle für des Leben auf Erden, zusammen mit den Wasserreserven – das müssen wir schützen – und für den FRIEDEN arbeiten.

 

Das Geschrei und Gejohle für etwas, wo die Menschheit doch nichts tun kann, das ist Energievergeudung, aber auch eine Ablenkung vom wahren Thema: Wie man Krieg beendet und auf der Welt FRIEDEN erreicht. Und selbst wenn wir das Klima beeinflussen könnten, nehmen wir mal für einen Moment an, dass wir den Wandel des Klimas verändern könnten – wisst ihr, Greta und die Friday-Kids – und vielleicht auch Sie, Mr. Guterres – wisst ihr, dass diese Kriege, die Millionen von Menschen töten, die mit Abstand größten CO2/Treibhaus-Produzenten sind – und dieser Finger zeigt direkt auf die USA – den Militärkomplex der NATO – mehr als die Hälfte! Und wisst ihr, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt, nicht eine der Klimakonferenzen – diese glanzvollen Ereignisse, wo Politiker reden und etwas versprechen, aber niemals ihre Versprechen einlösen – dass bei diesen Konferenzen nie die durch Militär und Krieg verursachte CO2-Verschmutzung angesprochen werden darf? – Also, wozu sind sie gut?

 

Wisst ihr auch, dass dieses etwa halbe Dutzend riesiger Klimakonferenzen, die ein Vermögen kosten und nichts bringen, das Klima nicht in geringster Weise verändert haben? – Erstens, weil sie das nicht können, denn wir sind nicht die Meister von Mutter Erde – Gott sei Dank! Und zweitens, weil die Politiker, vor allem die in der westlichen Welt, jene, die wir unsere Führer nennen, mit den großen Verschmutzern der Konzerne und der Finanzwelt unter einer Decke stecken. Sie sind von ihnen gekauft, den riesigen, Profit machenden Industrien. Profite, die sie nicht machen könnten ohne den nahezu wahllosen Einsatz der Kohlenwasserstoffe. Unsere Politiker, die „Führer“ (sic) würden es niemals wagen, auch nur über eine Gesetzgebung zu reden, die diese davon abhalten würde, unsere Atmosphäre mit Treibhausgasen zu verschmutzen. Nein. Niemals. Nicht im vom turbokapitalistischen, privaten Sektor beherrschten Westen.

 

Bei jeder dieser Konferenzen wird der Weltuntergang an die Wand gemalt – in 5 Jahren, in 10 Jahren, in 30 Jahren bestenfalls – nun, seit der ersten UN-gesponserten Klimakonferenz in Kyoto, Japan, im Dezember 1997, sind mehr als 20 Jahre vergangen – und wir vertreten und propagieren immer noch dieselben Parolen – verbreiten die selbe Angstmacherei – die Temperatur würde um 3 Grad ansteigen, um 5 Grad ansteigen, aber sie darf nur um 2,5 Grad Celsius ansteigen – so sagen WIR, die Herren des Universums. WOW! – Klingt das nicht etwas arrogant, wenn man darüber nachdenkt?

 

Aber falls ihr es nicht gewusst habt, liebe Greta-Gemeinde und Friday-Kids, und auch Sie, Mr. Guterres, der FRIEDE ist offen gesagt viel wichtiger als der Klimawandel. Der FRIEDE ist und sollte die Nummer EINS auf unserer politischen Agenda sein, auf der UN-Agenda. Das Klima wird mit und ohne uns passieren; ja, es verändert sich, es verändert sich laufend. Aber kapiert das: wir Menschen können das nicht aufhalten. Was dieser Klima-Hype erreicht, ist die Einführung und Umsetzung einer Fülle neuer Steuern, Verschmutzer-Steuern, die von den einfachen Menschen eingesammelt werden, von dir und mir.

 

Die Konzerne werden ausgenommen. Das bedeutet, dass wieder einmal Billionen Dollar von den Armen zu den Reichen hoch geschaufelt werden, so wie es immer geschieht, wenn der von Finanzkonzernen dominierte Westen noch etwas mehr angesammeltes Sozial-Kapital von der arbeitenden Klasse an die Höhergestellten umschichtet. Und das Klima ist dafür ein exzellentes Werkzeug. Mr. Soros, Sie haben es wieder einmal richtig gemacht. Aber Sie, Mr. Guterres, wurden gewählt, die Welt mit dem System UN zum FRIEDEN zu führen, nicht um das Klima daran zu hindern, dass es sich wandelt.

 

Da werden Billionen eingesammelt; sie werden bei den Banken enden, werden als weitere Derivate zu einem Ballon aufgeblasen, der eines Tages platzen muss – und das System wieder einmal zusammenbricht. Wir wissen von diesen Blasen – aber wir erschaffen weiterhin neue. Wagt jemand zu fragen, oder will wissen, was mit diesen neu eingesammelten Billionen geschieht? Wie werden sie eingesetzt, um zu verhindern, dass sich das Klima verändert?

 

Es kümmert niemanden wirklich. Wenn wir Schuld-getriebenen Judäo-Christen erst einmal bezahlt haben, dann ruht unser Gewissen – und wir können wieder ruhig schlafen, während sich nichts ändert. Kein Klimawandel, nichts.

 

Da gäbe es bessere Ideen, Mr. Guterrres, wenn Sie etwas für den FRIEDEN und für die Umwelt tun wollen: Warum keine Sonderkonferenz über ein Plastik-Verbot, über die Produktion von sinnlosem Plastik – Plastik wie in Plastikflaschen – Milliarden davon werden jeden Tag benutzt und weniger als 5% werden recycelt, der Rest landet im Meer, in den Mägen von Fischen und Vögeln , und in unseren eigenen Körpern, in Form von Mikroplastik. Stoppen Sie die Plastikverpackung von Nahrungsmitteln und anderen Konsumgütern – verpackt in Plastik – es ist nicht nötig. Warum? Weil man dann eine ganze Plastikverpackungsindustrie, die Abfüll-Industrie ändern müsste – und man müsste die Nestlés und Coca Colas dieser Welt überzeugen, ihr Konzept zu ändern – das könnte soweit gehen, dass sie ihr Hauptgeschäft, den Verkauf von Wasser in Flaschen, aufgeben müssten. Zusätzlich zum Einsatz von Plastikflaschen ist dies auch, wie wir wissen, in vielen Ländern, darunter den USA, zu einem sozialen Umweltproblem geworden.

 

Sie, Herr Guterres, könnten die westliche Welt auffordern, nicht weiterhin 30% oder mehr unserer Lebensmittel zu verschwenden. Ja, verschwenden, wie in wegwerfen, obwohl man es durchaus noch gebrauchen könnte. Aber es wegzuwerfen bringt mehr Profit. – Sie könnten auch eine Petition einbringen, die alle Spekulation mit Nahrungsmitteln wie Getreide verbieten würde – das würde Nahrungsmittel kostengünstiger machen und viele Hungersnöte verhindern.. Diese Nahrungsmittel zu bewahren und an die Bedürftigen zu verteilen, das könnte – würde – auch zum Frieden beitragen.

 

Wie wäre es mit diesem Ansatz? Ein Ansatz zum Frieden und zum Schutz der Umwelt. Das wäre etwas Außergewöhnliches – eine Jugend für den FRIEDEN und eine Jugend für eine besser Nahrungsmittelverteilung, und eine Jugend für einen ernsthaften Schutz unserer Umwelt. Soros und seinen Alliierten mag das nicht gefallen, denn die Proteste gegen Klimawandel und der öffentliche Hype um den Klimawandel – was eindeutig ein Ablenkungsmanöver von den fortdauernden Kriegen ist, die Abermillionen im Namen von Profit und Dominanz töten – und letztendlich der Hegemonie über die Ressourcen und die Menschen auf der Welt.

 

Kinder, fragt die UN nach erreichbaren Zielen – nach FRIEDEN. Es ist nicht leicht, aber es ist ein lohnenswertes Ziel, das wir, die Menschheit mit einem Gewissen, erreichen können.

 

 

*

 

 

Peter Koenig ist ein Schweizer Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Ebenso ist er Spezialist für Wasser-Ressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre rund um die Welt für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Gebieten Umwelt und Wasser.

 

Er schreibt regelmäßig für Global Research; ICH; RT; Sputnik; PressTV; The 21st Century; TeleSur; The Vineyard of The Saker Blog, New Eastern Outlook (NEO) und andere Internetseiten.

 

Er ist Autor von „Implosion- An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed“ - ein Roman, basierend auf 30 Jahren Erfahrung bei der Weltbank.

https://www.amazon.com/Implosion-Economic-Environmental-Destruction-Corporate/dp/059545349X

 

Er ist auch Ko-Autor von „The World Order and Revolution! - Essays from the Resistance“

https://www.amazon.com/World-Order-Revolution-Essays-Resistance/dp/6027005874

 

 

Kommentare: 5
  • #5

    Charly (Freitag, 27 September 2019 00:57)

    Tabuthema, Armeen sin die größten Umweltverschmutzer auf dem Planeten, das Wort “Krieg” mag das mächtigste Wort der Menschheitsgeschichte sein, denn es schafft eine Maske der Ehrbarkeit für die Entmenschlichung und Massenschlachtung eines bestimmten Feindes und die grenzenlose Umweltverschmutzung. So lange es Kriege gibt ist die Panikmacherei vom Greta-Clan lächerlich!

  • #4

    mikesch1234@wordpress.com (Donnerstag, 26 September 2019 21:20)

    Der Inhalt passt, der Ton nicht.
    Natürlich muss fridays4future schleunigst das Thema KRIEG angehen, die größte Naturzerstörung, die die Menschheit sich auf dem Planeten Erde seit altersher erlaubt.

    Frieden sei das Ziel, Friede sei der Weg.

  • #3

    klauspeterkostag@googlemail.com (Donnerstag, 26 September 2019 09:32)

    Lieber Peter Koenig,
    Russland hat gestern einen letzten verzweifelten Versuch unternommen, die Westeuropa und nordamerikanisch/kanadische Gegend vor einem russischen Präventivschlag zu bewahren. 7ch tippe auf diesen Schlag zeitlich gesehen gegen zweite Hälfte 2020. Tja, die nur Sekunden kurzen Vorwarnzeiten sind das Ende der NATO und der UNO. Schön, dass die Kinder, unsere Kinder, dann ein für alle Male das Problem mit dieser tollwütigen 0,4% Vergasung los sind. Und wie schön, dass sie so optimistisch befeuert, "Widerstandskämpfer" gewesen zu sein bei Gott erscheinen, Engel der Sonderklasse, dumm aber sehr, sehr stolz.

  • #2

    Karl Eberle (Mittwoch, 25 September 2019 14:31)

    Frieden und gesunde Lebensmittel. Aus hygienischen Gründen konnte man plötzlich in meiner Jugend keine Milch mehr mit Milchkannen abholen (damals vom Edeka in einer Kleinstadt). Diese Entwicklung wurde mit dem Einsatz von künstlichen Aromastoffen, Zusatzstoffen und was sonst noch alles stetig gesteigert.

    Im Supermarkt kann man wahrscheinlich 95 % aller Lebensmittel nicht mehr kaufen. Auch unterscheiden sich identische Markenprodukte heute von denen vor 20 oder 30 Jahren. Es musste süßer werden...

    Die Klimakrise ist tatsächlich ein Geschäft, aber das Manko dieser Kalkulation ist vielleicht die Finanzkrise, die uns in wenigen Monaten ereilt. Dann werden wir enteignet, erpresst und zu Sklaven gemacht. Eine weitere Finanzkrise werden wir nicht überleben. Die Notenbanken und Regierungen handeln panisch, bewegen ihre Lippen und meinen alles sei OK.

    Wenn junge Klimaheldinnen sagen, dass man mit der Automobilindustrie nur dann sprechen kann, wenn Sie ihre das Automobil verteufeln, dann geht es um mehr. Purer Sozialismus. Da kommt eine Finanzkrise gerade recht.

  • #1

    Bernd Günther (Mittwoch, 25 September 2019 13:06)

    Sehr geehrter Herr König,

    ich stimme ihrem Aufsatz voll zu. Allerdings fehlt der wichtigste Punkt die Bevölkerungsreduktion. Da die Fläche der Erde sich nicht vergrössert muss die Menschheit irgendwann diesen Weg einschlagen. Die Verelendung wird immer grösser werden wenn immer mehr Fläche für Energiegewinnung genutzt wird und diese Fläche zur Ernährung in Konkurrenz tritt. Eine Welt ohne Natur ist auch keine lebenswerte Welt.
    Gruss
    B. Günther