https://asiatimes.com/2021/07/russia-china-advance-asian-roadmap-for-afghanistan/

 

Russland und China treiben den asiatischen Fahrplan für Afghanistan voran

 

Die Rolle der Shanghai Cooperation Organization lautet 'erleichtern, nicht vermitteln' –

das könnte der Schlüssel für die Lösung des afghanischen Wirrwarrs sein

 

von Pepe Escobar, 15.07.2021

 

Kasachstans Außenminister Mukhtar Tileuberdi, Russlands Außenminister Sergei Lawrow, der tadschikische Außenminister Sirojiddin Muhriddin, und Chinas Außenminister Wang Yi posieren für ein Gruppenfoto, vor ihrem Treffen der Shanghai Cooperation Organization (SCO) Kontaktgruppe zu Afghanistan in Duschanbe, Tadschikistan. Photo: Russian Foreign Ministry / Sputnik via AFP

 

 

Das Treffen der Außenminister der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) am Mittwoch in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe mag eine Angelegenheit unter dem Radar gewesen sein, hat aber die Konturen des großen Bildes offenbart, das vor uns liegt, wenn es um Afghanistan geht.

 

Sehen wir uns also an, was Russland und China – die Schwergewichte der SCO – vorhaben.

 

Der chinesische Außenminister Wang Yi legte seinem afghanischen Amtskollegen Mohammad Haneef Atmar den grundlegenden Fahrplan dar. Während er den Goldstandard der chinesischen Außenpolitik betonte – keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten befreundeter Nationen – legte Wang drei Prioritäten fest:

 

1. Echte innerafghanische Verhandlungen mit dem Ziel einer nationalen Versöhnung und einer dauerhaften politischen Lösung, um einen totalen Bürgerkrieg zu verhindern. Peking ist bereit, den Dialog zu "erleichtern".

 

2. Der Kampf gegen den Terror – das heißt in der Praxis: Überreste von Al-Qaida, ISIS-Khorasan und die Islamische Bewegung Ostturkestan (ETIM). Afghanistan soll kein Zufluchtsort für terroristische Organisationen sein – nicht nochmal.

 

3. Die Taliban sollten ihrerseits einen sauberen Bruch mit jeder terroristischen Vereinigung versprechen.

 

Atmar, so diplomatische Quellen, stimmte Wang voll zu. Genauso wie der tadschikische Außenminister Sirojiddin Muhriddin. Atmar versprach sogar, mit Peking zusammenzuarbeiten, um gegen die ETIM vorzugehen, eine uigurische Terrorgruppe, die in Chinas westlichem Xinjiang gegründet wurde. Insgesamt ist die offizielle Haltung Pekings, dass alle Verhandlungen "von den Afghanen geführt" werden sollten.

Bisher gibt es keine Anzeichen, dass die Taliban mit Präsident Ashraf Ghanis Regierung

in Verhandlungen treten wird. Photo: AFP/Wali Sabawoon/NurPhoto

 

Es war Sache des russischen Präsidentengesandten Zamir Kabulov, eine detailliertere Einschätzung der Gespräche in Duschanbe zu geben.

 

Der wichtigste russische Punkt ist, dass Kabul und die Taliban versuchen sollten, eine provisorische Koalitionsregierung für die nächsten 2-3 Jahre zu bilden, während sie ein dauerhaftes Abkommen aushandeln. Man spricht von einer Sisyphusarbeit – und das ist eine Untertreibung. Die Russen wissen sehr genau, dass beide Seiten die Verhandlungen nicht vor September wieder aufnehmen werden.

 

Moskau ist sehr präzise, was die Rolle der erweiterten Troika – Russland, China, Pakistan und die USA – in den quälend langsamen Gesprächen des Doha-Friedensprozesses angeht: Die Troika sollte die Vorgänge "erleichtern" (auch Wangs Terminologie), nicht vermitteln.

 

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist, dass, sobald "substanzielle" innerafghanische Verhandlungen wieder aufgenommen werden, ein Mechanismus in Gang gesetzt werden sollte, um die Taliban von den Sanktionen des UN-Sicherheitsrats zu befreien.

 

Dies wird die Normalisierung der Taliban als politische Bewegung bedeuten. In Anbetracht ihrer derzeitigen diplomatischen Bemühungen haben die Taliban den Ball im Auge. Die russische Warnung, dass sie nicht zu einer Sicherheitsbedrohung für eines der zentralasiatischen "stans" werden dürfen, oder es wird "Konsequenzen" geben, ist also durchaus verständlich.

 

Vier der fünf "stans" (Turkmenistan ist die Ausnahme) sind SCO-Mitglieder. Übrigens haben die Taliban eine diplomatische Mission nach Turkmenistan geschickt, um ihre Ängste zu lindern.

 

Aufbruch an die Grenze

 

In Duschanbe fand zum ersten Mal eine Sondersitzung der 2005 gegründeten SCO-Afghanistan-Kontaktgruppe auf Außenministerebene statt.

 

Dies zeigt, dass die SCO insgesamt bestrebt ist, ihre "Erleichterungs-, nicht Vermittlungsrolle" zum Hauptmechanismus für die Lösung des afghanischen Dramas zu machen. Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht weniger als sechs SCO-Mitgliedsländer Afghanistans Nachbarn sind.

 

Während der Hauptveranstaltung in Duschanbe – dem SCO-Außenministerrat – stellten die Russen erneut Washingtons Indo-Pazifik-Strategie als Versuch dar, China abzuschrecken und Russland zu isolieren.

 

In Anlehnung an die jüngsten Analysen von Präsident Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow erläuterte die russische Delegation ihren SCO-Kollegen ihre Sichtweise, die Moskaus und Pekings Bestreben, ein polyzentrisches, auf dem Völkerrecht basierendes Weltsystem zu entwickeln, dem westlichen Konzept der so genannten "regelbasierten Weltordnung" gegenüberstellt.

 

Der westliche Ansatz – so sagten sie – setze Länder, die einen eigenständigen außenpolitischen Kurs verfolgen, unter Druck und legitimiere letztlich die "neokoloniale Politik" des Westens.

 

Vor Ort

 

Während die SCO über das Streben nach einem polyzentrischen Weltsystem diskutierte, taten die Taliban am Boden das, was sie schon seit einigen Wochen tun: Sie eroberten strategische Knotenpunkte.

 

Die Taliban kontrollierten bereits Grenzübergänge zu Tadschikistan, Usbekistan, Iran und Turkmenistan. Jetzt haben sie das ultra-strategische Spin Boldak an der Grenze zu Belutschistan in Pakistan übernommen, das in Bezug auf den Handel noch wichtiger ist als der Grenzübergang Torkham in der Nähe des Khyber-Passes.

Taliban in Spin Boldak, dem sehr regen Grenzübergang für Handel zwischen Afghanistan und Balochistan in Pakistan. Photo: AFP

 

Laut Taliban-Sprecher Suhail Shaheen wurde "der Bezirk Spin Boldak in der Provinz Kandahar vom Feind befreit" – den Streitkräften Kabuls – "und der Bezirk ist nun unter der Kontrolle der Mudschaheddin." Der Begriff "Mudschaheddin" bedeutet im afghanischen Kontext einheimische Kräfte, die gegen ausländische Invasoren oder Stellvertreter kämpfen.

 

Um eine Vorstellung von der Bedeutung von Spin Boldak für die Wirtschaft der Taliban während ihrer Jahre an der Macht zu bekommen, siehe das dritte Kapitel einer Serie, die ich 2010 in der Asia Times veröffentlicht habe:

https://web.archive.org/web/20141217231516/http:/www.atimes.com/atimes/South_Asia/LI04Df02.html

 

https://web.archive.org/web/20150323151841/http:/atimes.com/atimes/South_Asia/LI04Df03.html

 

 

Vor elf Jahren stellte ich fest, dass "die afghanisch-pakistanische Grenze immer noch porös ist, und die Taliban scheinen zu glauben, dass sie sogar ihr Talibanistan zurückbekommen könnten." Sie glauben das jetzt mehr denn je.

 

Währenddessen kommen die Taliban im Nordosten, in der Provinz Badakhshan, immer näher an die Grenze zu Xinjiang – was zu einer gewissen Hysterie über "Terrorismus" geführt hat, der über den Wakhan-Korridor nach China eindringen könnte.

 

Das ist Unsinn. Die tatsächliche Grenze zwischen Afghanistan und China im Wakhan-Korridor ist etwa 90 Kilometer lang. Peking kann alles elektronisch überwachen, was sich bewegt.

 

Ich habe einen Teil des Wakhan auf der tadschikischen Seite, an der Grenze zu Afghanistan, während meiner Zentralasien-Rundreise Ende 2019 durchquert, und auf einigen Abschnitten des Pamir Highway war ich Xinjiang bis zu 30 Kilometer oder so nahe, durch Niemandsland. Die einzigen Menschen, die ich entlang der geologisch spektakulären, trostlosen Landschaft sah, waren ein paar Nomadenkarawanen. Das Terrain kann sogar noch abweisender sein als der Hindukusch.

 

Wenn irgendwelche Terrorgruppen versuchen, nach Xinjiang zu gelangen, werden sie es nicht wagen, den Wakhan zu überqueren; sie werden versuchen, über Kirgisistan zu infiltrieren. Ich habe in Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt, viele Uiguren getroffen: meist Geschäftsleute, die legal hin und her reisen. An der kirgisischen Grenze zu Xinjiang gab es einen stetigen Strom von Lastwagen. Die ETIM wurde als ein Haufen Verrückter abgetan.

 Der Wakhan Korridor in Afghanistan, gesehen von der tadschikischen Seite. Photo: Pepe Escobar. Nov 2019

 

Viel relevanter ist, dass das Ministerium für öffentliche Arbeiten in Kabul tatsächlich eine 50 Kilometer lange Straße – im Moment noch unbefestigt – zwischen der Provinz Badakhshan und Xinjiang baut, bis zum Ende des Wakhan-Korridors. Man wird sie die Wakhan-Route nennen.

 

Kein kaiserlicher Friedhof voraus

 

Das SCO-Mitglied Pakistan bleibt wohl der Schlüssel zur Lösung des afghanischen Dramas. Der pakistanische ISI bleibt eng mit jeder Taliban-Fraktion verbunden: Vergesst nie, dass die Taliban eine Schöpfung des legendären Generals Hamid Gul in den frühen 1990er Jahren sind.

 

Gleichzeitig ist es für jede Dschihadistengruppe einfacher, sich tief in den pakistanischen Stammesgebieten zu verstecken und unterzutauchen als irgendwo sonst – und sie können sich Schutz erkaufen, unabhängig davon, was die Taliban in Afghanistan tun. Premierminister Imran Khan und sein Umfeld sind sich dessen sehr wohl bewusst – genauso wie Peking. Das wird der ultimative Test für die SCO in ihrer Anti-Terror-Front sein.

 

China braucht ein äußerst stabiles Pakistan für alle langfristigen Projekte im Rahmen des Belt and Road/China-Pakistan Wirtschaftskorridors, um sein Ziel der Einbindung Afghanistans zu erreichen. Kabul würde nicht nur von der verbesserten Konnektivität und der Entwicklung der Infrastruktur profitieren, sondern auch von zukünftigen Projekten zur Erschließung von Mineralien und Seltenen Erden.

 

In der Zwischenzeit würden die Hindu-Nationalisten gerne Pakistan überflügeln und ihren Einfluss in Kabul ausweiten, ermutigt von Washington. Für das Reich des Chaos ist Chaos – was sonst? – die ideale Agenda: die Unterbrechung von Belt and Road und die russisch-chinesische Roadmap für eine eurasische Integration, einschließlich Afghanistan.

 

Die hinzugefügte Hysterie einer Beteiligung Russlands und Chinas am Wiederaufbau Afghanistans stellt nur ein neues Kapitel in der nicht enden wollenden Saga vom "Friedhof der Imperien" dar. Das geht nicht einmal als Unsinn durch.. Die Gespräche in Duschanbe haben deutlich gemacht, dass der Ansatz der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China in Afghanistan vorsichtig realistisch ist.

                                                   Unterhändler der Taliban

 

 

Es geht um nationale Versöhnung, wirtschaftliche Entwicklung und eurasische Integration. Nicht inbegriffen sind eine militärische Komponente, Knotenpunkte für ein Imperium aus Stützpunkten und ausländische Einmischung. Moskau und Peking erkennen auch pragmatisch, dass die Erfüllung dieser Träume in einem Afghanistan als Geisel eines Ethno-Sektierertums nicht möglich sein wird.

 

Die Taliban ihrerseits scheinen ihre eigenen Grenzen erkannt zu haben, daher ihre derzeitigen interregionalen diplomatischen Bemühungen. Sie scheinen den unvermeidlichen Schwergewichten – Russland und China – sowie den zentralasiatischen "stans" plus Pakistan und Iran große Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Ob dieser ganze Verflechtungstanz den Beginn eines Nachkriegs-Afghanistans als wirklich funktionierenden Staat einläuten wird, da können wir nur inschallah rufen.