https://www.libertynation.com/europes-green-deal-same-hysteria-same-destruction/

 

Europa hat vor kurzem seinen Green Deal vorgestellt

– und er ist nicht viel besser als die amerikanische Version

 

von Andrew Moran, 31.01.2020

 

 

Bei der heutigen Sorte des linken Politikers geht es darum, das, was tatsächlich funktioniert, durch das zu ersetzen was gut klingt. In der modernen Politik, ob in den USA oder in Europa, geht es darum, an alles eine Kettensäge anzulegen, was auch nur einen kleinen Teil des Erfolgs brachte. Nur um die Götter zu besänftigen, die sich für die progressive Orthodoxie einsetzen. Es gibt kein besseres Beispiel dafür als die fossilen Brennstoffe, jene Energiequellen, die uns aus dem Elend und der Dunkelheit befreit und uns einen unglaublichen Reichtum beschert haben, den die Welt noch nicht gesehen hat. Woran ist die Linke interessiert? Konfiszierung, Vetternwirtschaft, Zentralisierung und Nötigung zur Bekämpfung des Klimawandels. Die Europäische Union wird diese Ziele durch den "Green Deal (Zeit und Geldverschwendung)" erreichen.

 

Was ist der Green Deal?

 

Das europäische Pendant ist etwas realistischer als die amerikanische Version, die Netto-Null-Emissionen innerhalb von 30 Jahren statt in einem Jahrzehnt anstrebt. Aber das ist wahrscheinlich das Beste, was man über diesen Vorschlag sagen kann, der vom Europäischen Parlament angenommen wurde – einige Politiker hatten gefordert, noch größere Ambitionen in das Klimaschutzprogramm aufzunehmen. Insgesamt gesehen ist der Grüne Deal schlechte Ökonomie, die die ohnehin schon tristen Bedingungen in Europa beeinträchtigen und die Abschwächung noch verstärken wird.

 

Der Grüne Deal beginnt damit, dass die Europäische Kommission jedes Gesetz und jede Verordnung der Europäischen Union prüft und es dann so modifiziert, dass sie mit den neuen Klimazielen des Blocks übereinstimmen. Wenn ihr gedacht habt, dass die Vorschriften der EU bereits ungeheuerlich sind, dann wartet einfach bis März 2021, wenn die Bürokraten ein Paket mit allen staatlichen Leckerbissen vorlegen werden. Zumindest wird Großbritannien das nicht tun müssen.

Die politischen Entscheidungsträger wollen eine Kreislaufwirtschaft einführen, die den Nachhaltigkeitsfaktor in der Art und Weise, wie der Kontinent produziert, hervorhebt. Ihr Ziel ist es, weniger Material zu verbrauchen und eine stärkere Konzentration auf Wiederverwendung und Recycling zu gewährleisten.

So wie der Green New Deal (GND), ist es das Vorzeigeprogramm der EU, die Renovierungsrate von Gebäuden "mindestens zu verdoppeln oder sogar zu verdreifachen". Heute liegt diese Zahl bei etwa 1%, so dass eine Erhöhung dieser Zahl eine Reihe von Maßnahmen und Aufträgen erfordert, um die Effizienz der Gebäude zu erhöhen.

Eine Bestimmung ist die Einführung von CO2-Zöllen für Nationen, die sich weigern, ihre Treibhausgasemissionen in einem mit Europa vergleichbaren Ausmaß zu reduzieren. Ein weiterer Aspekt, der sich als Vetternwirtschaft herausgestellt hat, ist die Ausweitung öffentlich-privater Partnerschaften zur Unterstützung von Forschung und Innovation in Technologien, die zur Erzeugung von kohlenstoffarmem Stahl, grünen Batterien und einem besseren Nährstoffmanagement durch die Landwirte führen.

 

Ein gängiges Wort, das im gesamten Plan der Kommission verwendet wird, ist "Förderung". Die Beamten wollen alternative, nachhaltige Kraftstoffe fördern. Sie wollen die Nutzung von Elektrofahrzeugen fördern. Sie wollen für abholzungsfreie landwirtschaftliche Produkte werben. Sie wollen sich für eine Reduzierung des Flugverkehrs und mehr Gütertransporte auf der Schiene und auf dem Wasser einsetzen. Förderung ist ein freundlicheres Wort für Nötigung.

 

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, glaubt, dass dies der "Mondmoment" der Region ist:

 

"Wir haben noch nicht alle Antworten. Heute ist der Beginn einer Reise. Dies ist Europas "Mann auf dem Mond"-Moment. Unser Ziel ist es, die Wirtschaft mit unserem Planeten zu versöhnen und sie für unsere Menschen nutzbar zu machen".

 

Euros und Cents

Nun, wie viel wird das alles kosten? Drüben in den USA hat der Green New Deal ein Preisschild von etwa 93 Billionen Dollar. Der Grüne Deal wird von der EU schätzungsweise 100 Milliarden Dollar an Fördermitteln erhalten. Das ist ein Schnäppchen, bis man erkennt, dass dies nicht die Gesamtkosten sind, die erforderlich sind, um die Ziele der EU zu erreichen. Es ist im Wesentlichen das Startkapital, um die Dinge in Gang zu bringen, ein sogenannter Übergangsmechanismus. Die endgültige Summe wird wahrscheinlich viel höher sein.

 

Die anderen potentiellen Kosten sind die Industrien, die von dieser Initiative betroffen sein könnten. Analysten schlagen Alarm, dass die etablierten Unternehmen durch den Dekarbonisierungsschub und die stärkere Konzentration auf erneuerbare Energien ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. Ein Beispiel dafür wäre die Kohle.

 

 

Die Kohle stirbt in der Tat einen langsamen Tod, wobei der Hauptangreifer der freie Markt ist. Der Niedergang der Kohle wird jedoch vom Staat beschleunigt, obwohl sie weiterhin ein wichtiger Markt in Osteuropa ist – sowohl für den Verbrauch als auch für die Produktion. Obwohl die Kohle allmählich zurückgeht, beschäftigt sie immer noch Zehntausende von Menschen, und nach jüngsten Schätzungen könnten in den nächsten zehn Jahren bis zu 160.000 Menschen wegen der EU arbeitslos werden.

 

Und man muss bedenken, dass dies auch ein Schlag gegen Russland ist. In den letzten Jahren hat Russland den Rest Europas mit viel Energie versorgt. Die Dominanz Moskaus in der Energiewirtschaft ist so groß, dass es mehr Pipelines baut, um einen größeren Anteil am europäischen Gasmarkt zu gewinnen. Sollte der Green Deal jedoch zum Gesetz werden, könnten die Pipelines abgerissen oder außer Betrieb genommen werden, da sie nicht mehr den Standards der Klimastrategie entsprechen würden.

 

Der größte Kostenfaktor könnte das verlorene Wirtschaftswachstum sein.

 

"Der Green Deal ist der grundlegendste Wandel in der europäischen Energiepolitik, den wir seit 20 Jahren erlebt haben. Die Unternehmen dieses Sektors sollten die Störungen, die er mit sich bringt, nicht unterschätzen", schrieb Nick Butler in der Financial Times.

 

Klar, einfach und falsch

 

Jeder Vorschlag zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Rettung des Planeten basiert auf der Konzentration von Macht und der aggressiven Ausweitung der Umsetzung und Durchsetzung von Vorschriften. Die politischen Entscheidungsträger weigern sich, dem freien Markt innovative Lösungen für Umweltprobleme zuzugestehen und geben damit effektiv zu, dass der Planet zu wichtig ist, um ihn den Bewohnern zu überlassen. Nur die Regierung und diejenigen, die sie handverlesen hat, um die Vorteile der öffentlichen Ausgaben zu erhalten, können der beste Freund von Mutter Natur sein. Leider wird dieser rücksichtslose Verzicht auf Innovation und Industrie, der in der Region viel zu häufig vorkommt, ein weiterer Schritt in Richtung des Ruins Europas sein. Wie H.L. Mencken schrieb: "Für jedes komplexe Problem gibt es eine Antwort, die klar, einfach und falsch ist". Die EU weiß das nur zu gut.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Cassandra (Dienstag, 11 Februar 2020 10:42)

    Anstatt sich auf diesen dämlichen Klimawandel zu kaprizieren, sollten die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sich lieber auf die wirklich drängenden Probleme konzentrieren. Alsda wären die Umweltbelastung durch Abholzung des Regenwaldes, Vermüllung der Ozeane und Ausrottung der Arten. Das zu unterbinden ist wirklich wichtig, bringt aber keine Profite und wird deshalb auch weiterhin ignoriert.

    Punkt zwei ist der drohende Zusammenbruch der Weltwirtschaft. Wenn die Supermärkte nur eine Woche lang geschlossen bleiben, wird auf den Straßen ein Zustand herrschen, gegen den pure Anarchie geradezu gemütlich wirken wird. Eat the Rich? Von wegen, die Menschen würden jämmerlich zugrunde gehen.

    Last but not least bleibt noch immer die schlimmste Gefahr von allen; Krieg. Es gibt genügend Verrückte in wichtigen Positionen, die tatsächlich denken, beispielsweise mit Mini- Nukes ließe sich ein begrenzter Atomkrieg führen. Dabei weiß jeder infantile Vollidiot, dass eine Atomnation, die dem Untergang entgegen sieht, alles tun wird, um zu überleben. Notfalls auch mit 80 Megatonnen- Krachern.

    Die Klimahysterie hindert uns daran, uns auf diese wirklichen Probleme zu konzentrieren.

    Egal wie hoch die CO2- Steuer auch werden wird; davon auszugehen, dass dadurch auch nur ein Gramm weniger an CO2 rausgeblasen wird, ist einfach naiv. Wir haben es hier im Grunde genommen mit einer Religion zu tun. Kein Mensch weiß hundertprozentig genau, wodurch der Klimawandel zustande kommt. Die einen sehen als Verantwortliche dafür die Sonne, ohne die unsere Erde ein Eisplanet wäre...ohne jedes Klima. Andere reden von CO2 ohne dafür auch nur die geringsten validen Beweise zu erbringen. Die gibt es auch gar nicht, rein rechnerisch gesehen.

    Der Anteil des Spurengases CO2 am Luftgemisch beträgt ca. 0,04 Prozent- Davon ist der Mensch verantwortlich für 4 Prozent. Unser Anteil am weltweiten CO2- Vorkommen liegt also bei 0,0016 Prozent. Das heißt, auf ein CO2- Molekül kommen 1599 Teile Luft. Und Erwärmung hat etwas mit der Schwingung von Atomen und Molekülen zu tun. Je wärmer es wird, desto schneller schwingen die Atome. Wie soll nun ein einzelnes Molekül CO2 so stark schwingen, dass sich diese Schwingung nachmessbar und signifikant auf die restlichen 1599 Luftmoleküle überträgt? Natürlich gar nicht, dass ist einfach Quatsch, mit dem sich aus der verarschten Masse Profite herauspumpen lassen. EInfach nur ein billiger Betrug, so wie immer. That's all.