https://kunstler.com/clusterfuck-nation/slowly-then-all-at-once-2/

 

Erst langsam, dann ganz plötzlich

 

von James Howard Kunstler, 04.10.2021

 

 

Man fragt sich, was - wenn überhaupt - von dem Leben übrig bleibt, das wir einmal "modern" genannt haben, wenn Weihnachten 2021 vor der Tür steht. Einkaufen? Autofahren? Arbeiten? Abhängen? Essen? Schlafen? Aufwachen...? Plötzlich gerät alles aus den Fugen.

 

Die Nachschublinien wackeln und viele werden ausfallen. Kein Zeugs, keine Teile, bald auch keine Lebensmittel mehr. Die Energieversorgung ist überall wackelig. Chinas Stromnetz fällt wegen unzureichender Kohle aus. Russland fehlt das überschüssige Erdgas, um Westeuropa warm zu halten. Die weltweite Verknappung treibt die Öl- und Gaspreise in den USA in die Höhe, während die Menschen wegen der Impfpflicht Arbeitsplätze und Einkommen verlieren – was bedeutet, dass Familien frieren werden, wenn das Tageslicht schwindet. "Joe Bidens" dunkler Winter kommt schnell näher.

 

"Ol' White Joe" könnte auch bald gehen, bevor sein gepriesener dunkler Winter überhaupt eintrifft. Ratet mal, was an diesem Montagmorgen auf seinem Programm stand. Antwort: ein Flug von Wilmington nach Washington, einige Bemerkungen um 11:15 Uhr über die Schuldenobergrenze und dann... nichts. Einen "Deckel" auf den Tag zu setzen. Der geistige Zustand des "Präsidenten" ist so tief gesunken, dass seine Handlanger ihm nicht erlauben, frei mit der Kongressfraktion der Demokratischen Partei zu sprechen. Sie haben ihn letzte Woche auf dem Capitol Hill aus dem Raum gedrängt, nachdem er versucht hatte, die Demokraten aufzumuntern, damit sie ein 3,5-Billionen-Dollar-Paket für das "soziale Sicherheitsnetz" verabschieden, das nur ein Geschenk an die Wächter der "blauen (demokratischen)" Städte ist.

 

Aber wer kann sich schon Kamala Harris im Oval Office vorstellen? Sicherlich nicht Kamala selbst, die seit Wochen im Verborgenen kauert, während sich die Situation verschlimmert. Keine Reisen mehr nach Texas, um so zu tun, als würde sie sich um die ausländische Invasion an der mexikanischen Grenze kümmern, für die sie zuständig war. Es bleibt nichts mehr für Frau Harris, außer sich in der alten Sternwarte der Marine in einer Lähmung aus Angst und Übelkeit zu verkriechen. Wagt man es überhaupt, sie so tun zu lassen, als würde sie die Exekutive leiten? Oder tritt sie einfach im Tandem mit Ol' White Joe zurück, um Nancy Pelosi den Job zu verschaffen? Das würde unseren dunklen Winter erhellen, nicht wahr?

 

Die erschreckende Tatsache ist, dass das Land führerlos ist, und das zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Aber das Vakuum wird mit Sicherheit gefüllt werden, und vielleicht mit Mitteln, die Amerika noch nie gesehen hat: eine außerplanmäßige Machtübergabe. Und an wen? Es wird viel darüber geredet, dass Donald Trump Ende 2020 ein Komplott geschmiedet haben soll, bei dem er die Bestimmungen über den Fortbestand der Regierung nutzt, um die Wahlen in diesem Jahr für ungültig zu erklären und sich einen Weg durch die rechtlichen Minenfelder zu bahnen, um die Regierung wieder zu übernehmen. Klingt wild. Klingt ein bisschen wie die politische Hintergrundgeschichte meiner eigenen Romane... aber muss man euch noch einmal daran erinnern, dass das Leben die Kunst imitiert? Ich gestehe, ich habe eine Gänsehaut.

 

In der Zwischenzeit ist das Land zu sehr damit beschäftigt, Selbstmord durch Covid-19 zu begehen. Die blödsinnigen Impfvorschriften garantieren den Verlust von Krankenhausdiensten und den Ausfall der medizinischen Versorgung im Allgemeinen, da Krankenschwestern, Techniker, Ärzte und sogar das Reinigungspersonal von ihren Arbeitsplätzen verschwinden. Das Gleiche gilt für das öffentliche Bildungswesen... und eigentlich für alle anderen Bereiche, in denen die Beschäftigung von einer Impfung abhängt. Viele normale Menschen haben die Kosten und den Nutzen abgewogen und beschlossen, sich nicht impfen zu lassen. Kein Dankeschön für Blutgerinnsel und einen vorzeitigen Tod. Überall sind Schilder mit der Aufschrift "Aushilfe gesucht" angebracht, aber es ist keine Hilfe unterwegs. Für viele Unternehmen sind auch keine Teile oder Rohstoffe auf dem Weg. Die Trucker wollen das Vax nicht.

 

Da das Impfprogramm scheitert, wollen Pfizer und Co. mit einer neuen magischen Covid-Pille zur Rettung eilen, die genau das tut, was Ivermectin getan hat, obwohl es in den Mainstream-Nachrichten ständig schlecht gemacht wird. Schaut euch diese Erklärung an, die von der Associated Press am Freitag veröffentlicht wurde:

Ivermectin, ein günstiges Medikament zu Abtötung von Parasiten, wurde fälschlicherweise als eine Behandlung für COVID-19 angepriesen. Die FDA und medizinische Experten warnen vor dem Einsatz von Ivermectin zur Behandlung der Krankheit. Es laufen große Studien, die das Medikament als Behandlung gegen COVID-19 testen.“

 

"Fälschlicherweise als Behandlung für Covid-19 anpreisen?" Das ist so böswillig unehrlich, wie man nur sein kann. Denn es wird dazu beitragen, Menschen zu töten, deren Leben ansonsten durch das Ivermectin-Protokoll gerettet werden könnte – das sich im klinischen Umfeld weltweit als sicher und wirksam erwiesen hat. Übrigens ist Ivermectin ein patentfreies Medikament, das nur etwa zwei Dollar pro Pille kostet. Da das Covid-19-Frühbehandlungsprotokoll fünf Tage dauert, sind das etwa 10 Dollar für dieses Medikament. Es muss die Pharmakonzerne schmerzen, dass ihnen dieses enorme Gewinnpotenzial durch die Lappen geht. In den letzten zwei Jahren war ihr bevorzugtes Medikament Remdesivir, das weder sicher noch wirksam ist und 3.100 Dollar für eine Behandlung kostet (NPR-News). Was glaubt ihr, wie viel Pfizer für seinen neuen Ivermectin-Ersatz verlangen wird?

 

Glaubt ihr, dass die Kapitalmärkte das nicht bemerken werden, während Amerika seine Wirtschaft scheinbar absichtlich zu Tode stranguliert? Darauf könnt ihr wetten, und das bedeutet großen Ärger für die Wall Street, wahrscheinlich schon bald. Ihr wisst ja, dass jetzt die Zeit der Hexen ist, und allein in der letzten Woche ging es jeden Tag um fünfhundert Punkte auf und ab. Das sieht ein wenig wackelig aus.

 

Ist es übrigens ein Zufall, dass vier Beamte der Federal Reserve geoutet wurden, weil sie mit Aktien und Anleihen nach einem Muster gehandelt haben, das dem der Fed sehr nahe kommt? Robert S. Kaplan, Leiter der Fed von Dallas, und Eric Rosengren, Leiter der Fed von Boston, gaben letzte Woche ihren "vorzeitigen Rücktritt" wegen ethischer Probleme beim Aktienhandel bekannt. Aus den Finanzberichten des stellvertretenden Fed-Vorsitzenden Richard Clarida geht hervor, dass er am Tag vor der Ankündigung des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, Anfang 2020 Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie zu ergreifen, Millionen von Dollar in einen Pimco-Anleihefonds und in einen Pimco-Aktienfonds gesteckt hat. Clarida war an den Überlegungen beteiligt, die zur Änderung der Fed-Politik führten. Und der Präsident der Richmond Fed, Thomas Barkin, steht auf dem Prüfstand, weil er für die Rettung des Marktes für Unternehmensanleihen gestimmt hat, während er gleichzeitig ein Portfolio von Unternehmensanleihen verwaltet. In seiner früheren Funktion als Finanzchef des globalen Beratungsunternehmens McKinsey & Co. beriet Barkin Purdue Pharma L.P. bei der Maximierung des Absatzes seines Schmerzmittels OxyContin, der berüchtigten Geißel der Opioid-Epidemie in den USA.

 

Da sind die Oberhäupter der amerikanischen Zentralbank, die auf dem Müllkahn der Wirtschaft unserer Nation in den blutroten Sonnenuntergang fahren. Dieses verfluchte Schiff segelt an epischen Störungen vorbei wie die Containerschiffe, die vor der Küste Kaliforniens und New Yorks vor sich hin dümpeln, voll mit Zeug, das nirgendwohin geht. Das Land schwimmt in den fauligen Ausscheidungen der institutionellen Fäulnis und wartet darauf, dass die Lichter ausgehen.