https://thesaker.is/the-meaning-of-a-multipolar-world/

 

Was eine multipolare Welt bedeutet

 

von Eric Zuesse, 13.11.2018 (zahlreiche Links im Original)

 

 

Gegenwärtig leben wir in einer monopolaren Welt. Und so hat es US-Präsident Barack Obama beschrieben, als er am 28.5.2014 seine Ansprache an die zukünftigen Generäle an der West Point Akademie hielt:

 

Die USA sind und bleiben die eine unentbehrliche Nation.“ (Daher ist jede andere Nation „entbehrlich“; somit haben wir „Amerika, Amerika über alles, über alles in der Welt.“) Das galt für das vergangene Jahrhundert, und das wird für das kommende Jahrhundert gelten … Amerika muss auf der Weltbühne immer die Führungsrolle übernehmen. Wenn wir es nicht tun, dann tut es niemand. … Russlands Aggression gegen frühere Sowjetstaaten beunruhigt die Hauptstädte Europas, und Chinas Wirtschaft befindet sich im Aufschwung und seine militärische Reichweite besorgt seine Nachbarn. Von Brasilien bis Indien konkurrieren aufstrebende Mittelschichten mit uns.“ (Hier teilt er den zukünftigen US-Militärführern mit, dass sie für die US-Aristokratie kämpfen werden, um jede Nation zu schlagen, die Widerstand leistet.) … In der Ukraine erinnern Russlands jüngste Aktionen an die Zeit, als Sowjetpanzer nach Osteuropa rollten. Aber dies ist nicht der Kalte Krieg. Unsere Fähigkeit zur Formung der Weltmeinung hat umgehend dabei geholfen, Russland zu isolieren. (Er war stolz auf die Wirksamkeit der Propaganda der US-Regierung, genauso wie Hitler stolz stolz war auf die Propagandawirkung der deutschen Regierung unter Joseph Goebbels.) Aufgrund der amerikanischen Führung hat die Welt sofort die russischen Aktionen verurteilt. Europa und die G7 haben bei der Verhängung von Sanktionen mitgemacht. Die NATO hat unsere Anstrengungen zur Stärkung der osteuropäischen Alliierten mitgemacht. Der IWF hat bei der Stabilisierung der ukrainischen Wirtschaft geholfen; die OSZE-Beobachter haben die Augen der Welt auf die instabilen Teile der Ukraine gelenkt.

 

Tatsächlich hat Obamas Regime die Ukraine im Februar 2014 in einem sehr blutigen Coup erobert und eine rassistisch-faschistische und anti-russische Regierung direkt neben der Haustür Russlands eingesetzt, ein Marionettenregime bis zum heutigen Tag, welches eine rassistische Säuberungskampagne veranlasste, die genug pro-russische Wähler eliminiert hat, um sich an der Macht zu halten. Das hat die Ukraine zerstört und jene Regionen der Ukraine entfremdet, die zu mehr als 75% für den demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten gestimmt hatten, den Obama gestürzt hat. Was dazu führte, dass diese pro-russischen Gebiete sich von der Ukraine verabschiedet haben. Was nach der US-Eroberung von der Ukraine übrig ist, ist ein Nazi-Schlamassel und eine zerstörte Nation, die den westlichen Steuerzahlern und den Banken auf der Tasche liegt.

 

Darüber hinaus bestand Obama auf (um Bushs Begriff über Saddam Hussein zu verwenden) einem "Regime-Change" in Syrien. Zweimal an einem Tag versicherte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, dass dazu nur das syrische Volk ein Recht habe, kein fremdes Land habe das Recht, dies durchzusetzen. Obama ignorierte ihn und versuchte es weiter. Obama schützte tatsächlich die syrische Tochtergesellschaft von Al Qaida vor Bombenangriffen durch die syrische Regierung und deren Verbündeten Russland, während die USA die syrische Armee bombardierten, die verhindern wollte, dass diese Dschihadisten die Regierung stürzten. Obama bombardierte Libyen, um Muammar Gaddafi einen "Regime-Change" zu verpassen, und er bombardierte Syrien, um Bashar al-Assad einen "Regime-Change" zu verpassen; und so haben wir "Die USA werfen die Bomben ab; die EU bekommt die Flüchtlinge und die Schuld. Das ist Wahnsinn."

http://rinf.com/alt-news/breaking-news/u-s-drops-bombs-eu-gets-refugees-blame-this-is-insane/

 

Und Obamas Nachfolger Trump setzt die diesbezügliche Politik von Obama fort. Und natürlich sind die USA und ihr Verbündeter Großbritannien 2003 in den Irak eingedrungen, ebenfalls aufgrund von Lügen, dass der Irak der Aggressor wäre. (Sogar Deutschland bezeichnete Polen als den Aggressor, als es 1939 in Polen einmarschierte.)

Keine andere Nation dringt regelmäßig in andere Länder ein, die nie in sie eingedrungen sind. Das ist internationale Aggression. Es ist das internationale Verbrechen des "Aggressionskrieges"; und die einzigen Nationen, die es heute tun, sind Amerika und seine Verbündeten, wie die Saudis, Israel, Frankreich und Großbritannien, die sich oft den amerikanischen Aggressionen anschließen (oder, im Falle der Invasion der Saudis in den Jemen, initiiert der Verbündete eine Invasion, der sich die USA dann anschließen). Amerikas Generälen bringt man diese Aggression bei, und das nicht nur Obama. Seit mindestens George W. Bush ist das solide US-Politik. (Bush hat sogar die Waffeninspektoren der UNO rausgeworfen, um den Irak 2003 zu bombardieren.)

Mit anderen Worten: Eine monopolare Welt ist eine Welt, in der eine Nation über dem Völkerrecht steht, und die Beteiligung dieser Nation an einer Invasion immunisiert auch jeden ihrer Verbündeten, die sich der Invasion anschließen, und schützt sie auch vor Verfolgung, so dass eine monopolare Welt eine Welt ist, in der die Vereinten Nationen das Völkerrecht nicht einmal ansatzweise unparteiisch umsetzen können, sondern nur gegen Nationen durchsetzen können, die nicht mit der monopolaren Macht (in diesem Fall den Vereinigten Staaten) verbunden sind. Und da das US-Regime derzeit die Oberhand über die ganze Welt hat, werden alle Nationen – etwa Russland, China, Syrien, Iran, Nordkorea, Venezuela, Nicaragua, Kuba und Ecuador – die das US-Regime (das selbst nach wissenschaftlichen Maßstäben erwiesenermaßen eine Diktatur ist) als Feind behandelt und international besonders benachteiligt. Russland und China gehören jedoch zu den fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und verfügen daher über einen Grad an internationalem Schutz, den die anderen auserwählten Feinde Amerikas nicht haben. Und jene Menschen, die auswählen, welche Nationen als Amerikas "Feinde" identifiziert werden sollen, sind Amerikas Superreiche und nicht die gesamte amerikanische Bevölkerung, denn die US-Regierung wird von den Superreichen und nicht von der Öffentlichkeit kontrolliert.

 

So sieht also die bestehende monopolare Welt aus: Es ist eine Welt, die von einer Nation kontrolliert wird, und diese eine Nation wiederum wird von ihrer Aristokratie, ihren Superreichen, kontrolliert.

 

Wenn eines der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates bei den Vereinten Nationen einen Vorschlag zur Beseitigung der Immunität einbringen würde, die das US-Regime hat, von der Ermittlung und Verfolgung eines zukünftigen Angriffskrieges, den es führen könnte, dann würden die USA und jeder ihrer Verbündeten im Sicherheitsrat natürlich ein Veto dagegen einlegen. Aber wenn die vorschlagende Nation dann ständig die internationale Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen würde, dass die USA und ihre Verbündeten den Beschluss eines so dringend notwendigen "Verfahrens zur Änderung der UN-Charta" blockiert, und dass diese Tatsache bedeutet, dass die USA und ihre Verbündeten faschistische Regime darstellen, so wie das gegen das faschistische Regime in Deutschland verstanden und angewandt wurde, 1945 beim Nürnberger Tribunal, dann würden möglicherweise einige Mitglieder der US-geführten Verbrecherbande (wenigstens der NATO-Teil davon) diese Clique verlassen, und die globale Diktatur der USA könnte enden, so dass es dann eine multipolare Welt geben würde, in der die Demokratie tatsächlich gedeihen könnte.
Demokratie kann in einer monopolaren Welt nur schrumpfen, denn alle anderen Nationen sind dann einfach Vasallenstaaten, die Obamas oft wiederholtes Diktum akzeptieren, dass alle anderen Nationen "entbehrlich" sind und dass nur die USA es nicht sind. Sogar Großbritannien würde tatsächlich an Freiheit und Demokratie gewinnen, wenn es sich von den USA lösen würde, weil es nicht mehr unter dem Daumen der USA stehen würde - dem Daumen der globalen Aggressor-Nation.

Es gibt nur eine einzige globale Umfrage zur Frage "Welches Land ist Ihrer Meinung nach heute die größte Bedrohung für den Frieden in der Welt?" durchgeführt, und es wurde festgestellt, dass die Vereinigten Staaten mit einem Verhältnis von drei zu eins über dem zweithäufigsten genannten Land als genau das identifiziert wurden, die größte Bedrohung für den Weltfrieden. Aber dann, ein paar Jahre später, wurde eine weitere (wenn auch weniger umfassende) Umfrage zu einer ähnlichen Frage durchgeführt, die zu ähnlichen Ergebnissen führte. Anscheinend erkennen die Menschen in anderen Ländern trotz der Wirksamkeit der amerikanischen Propagandisten recht gut, dass das heutige Amerika eine erfolgreichere und länger regierende Version von Hitlers Deutschland ist. Obwohl die Propaganda-Operation des modernen Amerika viel anspruchsvoller ist als die des nationalsozialistischen Deutschland, ist sie nicht ganz erfolgreich. Amerikas Invasionen sind jetzt zu häufig, alles basiert auf Lügen, genau wie die von Hitler.

 

Am 9. November titelte das russische Fernsehen: "'Sehr beleidigend': Trump rügt Macrons Idee einer europäischen Armee zum Schutz vor Russland, China und den USA" und berichtete, dass "US-Präsident Donald Trump über seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron hergezogen ist und die Vorstellung des französischen Präsidenten von einer 'echten europäischen Armee', unabhängig von Washington, als Beleidigung bezeichnete". Einerseits kritisiert Trump ständig Frankreich und andere europäische Nationen dafür, dass sie angeblich nicht genug für das amerikanische NATO-Militärbündnis bezahlt haben, aber er verunglimpft jetzt Frankreich, weil es anderen NATO-Mitgliedern eine abnehmende Abhängigkeit von der NATO und eine zunehmende Abhängigkeit von der am 11. Dezember 2017 gegründeten Europäischen Militärallianz der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (oder PESCO) vorgeschlagen hat, an der derzeit "25 EU-Mitgliedstaaten teilnehmen": Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Italien, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Spanien, Schweden, Tschechien, Ungarn, Zypern". Das sind die europäischen Nationen, die sich nun auf dem Weg zum endgültigen Austritt aus der NATO befinden.

 

Sobald die NATO am Ende ist, wird das US-Regime alle Invasionen wie Irak 2003, Libyen 2011, Syrien 2012-, Jemen 2016- und vielleicht sogar wie Amerikas blutigen Putsch, der die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine stürzte und dort 2014 ein rassistisch-faschistisches oder nationalsozialistisches antirussisches Regime installierte, viel schwieriger finden. Alle diese US-Invasionen (und Umstürze) brachten Millionen von Flüchtlingen nach Europa und führten zu enorm gestiegenen Belastungen für die europäischen Steuerzahler. Außerdem haben Amerikas Wirtschaftssanktionen gegen Russland und den Iran europäischen Unternehmen geschadet (und die USA machen mit beiden Ländern fast keine Geschäfte, so dass sie auch dagegen immun sind). Folglich ist das heutige Amerika eindeutig der eigentliche Hauptfeind Europas. Die Fortsetzung der NATO ist für die Völker Europas eigentlich Gift. Der Kommunismus und die Sowjetunion und ihr NATO-ähnliches Militärbündnis, der Warschauer Pakt, endeten 1991 friedlich, aber das US-Regime hat den Kalten Krieg, jetzt gegen Russland, heimlich fortgesetzt und richtet seine "Regime-Change"-Propaganda zunehmend gegen Russlands populären demokratischen Führer Wladimir Putin, obwohl diese US-Aggression gegen Russland einen weltvernichtenden Atomkrieg bedeuten könnte.

 

Am 11. November titelte RT: "'Gut für die multipolare Welt': Putin reagiert positiv auf Macrons Plan einer 'Europäischen Armee', der von Trump getadelt wurde“ und RT schreibt:

 

 

Der Wunsch Europas, eine eigene Armee aufzubauen und zur Verteidigung nicht mehr auf Washington angewiesen zu sein, ist nicht nur verständlich, sondern wäre auch 'positiv' für die multipolare Welt, sagte Wladimir Putin einige Tage nachdem sich Donald Trump darüber ausgelassen hat.“

 

"Europa ist... eine mächtige Wirtschaftsunion, und es ist nur natürlich, dass sie unabhängig und... souverän im Bereich Verteidigung und Sicherheit sein wollen", sagte Putin gegenüber RT in Paris, wo sich die Weltführer zum hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs versammelt hatten.

 

Er beschrieb auch die mögliche Schaffung einer europäischen Armee "einen positiven Vorgang" und fügte hinzu, dass sie "die multipolare Welt stärken würde". Der russische Führer brachte sogar seine Unterstützung für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Ausdruck, der sich kürzlich für diese Idee einsetzte, indem er sagte, dass die Haltung Russlands in dieser Frage "teilweise mit der Frankreichs übereinstimmt".

 

Macron hat kürzlich die ehrgeizigen Pläne zur Schaffung einer gemeinsamen EU-Militärtruppe wiederbelebt, indem er sagte, dass sie für die Sicherheit Europas von wesentlicher Bedeutung ist. Er sagte auch, dass die EU unabhängig von ihrem wichtigsten Verbündeten auf der anderen Seite des Atlantiks werden müsse, was eine wütende Reaktion Washingtons auslöste.

 

Sobald die NATO geschrumpft ist und nur noch die Aggressionsbefürworter und die beinharten europäischen Nazi-Nationen wie die Ukraine beinhaltet (nachdem die US-Verbrecherbande die Ukraine in die NATO aufgenommen hat, wie sie es mit ziemlicher Sicherheit dann tun würde), wird die EU einen Grad an Freiheit und Demokratie haben, von dem sie heute nur träumen kann, und es wird dann eine multipolare Welt geben, in der die Führer der USA nicht mehr die Art von Immunität gegen Ermittlungen und mögliche Strafverfolgung für ihre Invasionen genießen werden, die sie heute besitzen. Das Ergebnis wird jedoch für die Top-100-Verteidigungsunternehmen der USA, wie Lockheed Martin, General Dynamics und Raytheon, katastrophal sein, denn dann werden alle Auslandsverkäufe dieser Unternehmen mit Ausnahme der Saudis, Israel und einiger anderer feudaler und faschistischer Regime stark zurückgehen. Donald Trump tut alles, was er kann, um die Sauds an die Vereinbarungen zu halten, die er bereits 2017 mit ihnen getroffen hat, um in den nächsten 10 Jahren 404 Milliarden Dollar an US-Waffen zu kaufen. Wenn diese Unternehmen darüber hinaus einen Teil ihrer europäischen Umsätze verlieren, dann ist der bisherige US-Wirtschaftsboom während der Trump-Präsidentschaft ernsthaft gefährdet. Das US-Regime, das von den Eigentümern seiner "Verteidigungs"-Auftragnehmer geleitet wird, wird daher alles tun, um dies zu verhindern.

 

Kommentare: 3
  • #3

    Josch (Samstag, 17 November 2018 15:46)

    Wenn den USA das Zepter aus der Hand genommen worden ist, dann wird es überaus hässlich. Denn 320 Mio. US- Bürger droht dann der Untergang bis hin zum Hungertod. Vorher werden sie soviele andere Nationen mitnehmen, wie nur irgend möglich, um den Kopf irgendwie über Wasser zu halten. Persönlich fürchte ich, dass das große Schlachten noch gar nicht begonnen hat.

  • #2

    Armin Pieroth (Samstag, 17 November 2018 11:33)

    Wir sitzen im Boot des Stärkeren. Es ist trotzdem das falsche.
    Auf lange Sicht kommen wir nicht darum herum, auf die eurasische Karte zu setzen. Die USA werden sich mit allem(!) wehren, nicht mehr der Weltpolizist sein zu dürfen. Theoretisch ist das schon die UNO - wenn die USA es gestatten. Aber die völlig überzogenen Rüstungsausgaben von USA und Nato hängen diesen schon jetzt wie ein Klotz am Bein. Die Folgen: vergammelte Infrastruktur, Abbau der Sozialsysteme, unzureichende Mittel für Bildung und Wissenschaften, massive Arbeitslosigkeit gerade der sozial schwachen, ungebildeten Bevölkerungsschichten, fragile innere Sicherheit. Folgen bei uns: AfD und Genossen.
    Wie schafft es Russland, mit weniger als einem Zehntel der "westlichen" Rüstungsausgaben, eine schlagkräftige Armee auszuhalten?

  • #1

    Klaus-Peter Kostag (Freitag, 16 November 2018 19:00)

    Guten Morgen, Eric Zuesse:
    http://analitik.de/2016/10/13/willkommen-in-der-multipolaren-welt/