https://www.zerohedge.com/commodities/europes-energy-crisis-rapidly-intensifies-power-prices-scream-higher

 

Europa am Rande einer Energie-Katastrophe

Die Preise für Energie brechen alle Rekorde

 

von Tyler Durden, 21.12.2021

 

 

Die Energie-Krise in Europa hat sich am Dienstag weiter verschlimmert. Knappheit bei Erdgas, Abschaltung von Atomreaktoren, der Windkraft-Ertrag nimmt ab, und kaltes Wetter treibt die Kosten.

 

Der Gaspreis am Dutch TTF-Markt, der Richtwert für Gaspreise in Europa, stieg um 10% auf ein neues Rekordhoch von 165 Euro pro Megawattstunde, nachdem das nach Deutschland kommende Erdgas an der Verdichterstation Mallnow auf Null sank. Der Flow wurde ostwärts nach Polen geleitet.

 

Europäische Gaspreise auf Rekordhoch.

 

Zur Verdeutlichung: Europäisches NatGas wird im Vergleich zu einem Öl-Barrel-Preis von $340 gehandelt (warum steigen nicht mehr Produzenten um?)

 

Im Vergleich zu US NatGas, welches seit 15 Jahren in einem arbitrierbaren Bereich gehandelt wird, sind die Dinge außer Kontrolle...

 

Und das Ganze, während der Gas-Fluss nach Europa sinkt.

 

Russlands Gazprom PJSC hat den Gas-Fluss nach Europa ständig reduziert, während die umstrittene Nord Stream 2 Pipeline wahrscheinlich nicht vor Juli genehmigt wird. Kein neues Gas nach Europa bedeutet, dass man die Gasspeicher anzapfen muss (die bereits saisonale Tiefs erreicht haben). Einige Unternehmen mussten Ölgeneratoren anlaufen lassen, um Netzstörungen zu vermeiden.

 

Die Energiekrise verschärfte sich in den letzten Tagen, da Frankreich, normalerweise ein Stromexporteur, verzweifelt nach Importen suchte und sogar brennstoffbetriebene Generatoren wieder in Betrieb nahm, während der größte Stromversorger des Landes, Electricité de France SA, vier Kernreaktoren, die 10 % der Kernkraftkapazität des Landes ausmachen, abschaltete und damit die Stromnetze belastete, da der Kontinent mit dem kalten Wetter zu kämpfen hat.

 

"Es zeigt, wie ernst die Lage ist, wenn sie tatsächlich anfangen, Heizöl zu verbrennen und aus all diesen Ländern zu importieren", sagte Fabian Ronningen, Analyst bei Rystad Energy. "All die unerwarteten Wartungsarbeiten verursachen auch die extrem hohen Versorgungskosten, was sich in den Marktpreisen widerspiegelt."

 

In Frankreich werden in den kommenden Wochen 30 % der Kernkraftkapazitäten vom Netz gehen. Deutschland wird im nächsten Jahr etwa die Hälfte seiner Kernkraftkapazitäten verlieren. Mit dem Beginn des Winters auf der Nordhalbkugel wird der Kontinent der Gnade von Mutter Natur ausgeliefert sein.

 

Ein weiteres Problem, das sich in dieser Woche entwickelt hat, ist die Tatsache, dass die Stromerzeugung aus Tausenden von Windturbinen in Deutschland auf einen Fünf-Wochen-Tiefstand gefallen ist, während das kalte Wetter das Netz belastet.

 

In Folge der Netzengpässe stiegen die deutschen Energiepreise um 30% auf den Rekord von € 431,98 pro Megawattstunde.

 

Sieht so aus, als würde sich die europäische Energiekrise rapide beschleunigen, und es könnte noch schlimmer werden, da das kalte Wetter in den kommenden Wochen anhalten soll.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Klaus-Peter Kostag (Freitag, 24 Dezember 2021 16:01)

    Wie gut, dass unsere amerikanischen Freunde jetzt 10 bis 20 Flüssiggastanker nach Deutschland in Fahrt gesetzt haben. Grünes Friedensgas aus den JewSA. Damit die russischen Billiggas-Ströme endlich Richtung China fließen können.